Bürgerreporter berichten aus: Grünberg | Überall | Ort wählen...

Früher war der Himmel blauer! Behinderten- und seniorengerechte Elektro- und Sanitärtechnik bringt Licht ins Dunkel!

LED-Steckdose
LED-Steckdose
Grünberg | Sind Sie auch der Meinung der Himmel war früher blauer? Sie irren sich nicht! Es liegt jedoch nicht am Klimawandel, an den Autoabgasen oder anderen Erscheinungen, wie zum Beispiel Vulkanausbrüchen - es liegt an Ihren Augen! Um dennoch ein komfortables Leben zu führen, gibt es die kleinen unsichtbaren Helfer aus dem Bereich der Elektrotechnik.

Kinder haben noch einen Anteil von etwa 9% Blau-Rezeptoren auf dem Augenhintergrund, diese Rezeptoren werden jedoch im Laufe der Jahre durch UV-Strahlung zerstört und die Intensität mit der Menschen die Farbe Blau erkennen können geht zurück. Diese und mehr Alterserscheinungen nehmen wir wegen der langsamen Alterungsprozesse in den Bereichen Wahrnehmung, Beweglichkeit, Konzentration und Denk-vermögen kaum wahr. Den Zenit der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit erreicht der Mensch zwischen 20 und 30 Jahren. Danach nimmt die Leistungsfähigkeit unaufhaltsam ab. Trotzdem sind die Menschen heute bis ins hohe Alter agil und in allen Ebenen der Gesellschaft aktiv. Iris Berben, Sophia Loreen, Udo Jürgens, Clint Eastwood, Johannes Heesters und viele mehr, sind Menschen, die uns seit Jahrzehnten bekannt sind und die noch viele Jahre Vorbild sein können!

Mehr über...
Wohnen (46)Umbau (11)Senioren (364)Lück (14)Licht (107)Förderprogramm (12)Altersgerecht (1)Alter (19)
Welche Möglichkeiten gibt es, mit den kleineren und vielleicht größeren Einschränkungen des Alters klar zu kommen? Sport treiben, gute Ernährung, regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gehen. Jeder kennt diese und weitere Tätigkeiten, um eine gute Gesundheit und Gedächtnisleistung bis ins hohe Alter zu erhalten.

Kennen Sie auch die unsichtbaren Heinzelmännchen der Technik für ein komfortables, würdiges Leben? Hier ist nicht der Komfort in modernen Automobilen wie Navigationssystem, Rückfahrtkamera, Sitzheizung und den anderen angenehmen Hilfen gemeint, sondern vielmehr die Hilfen, die ein Elektro- und Sanitärfachbetrieb seinen Kunden anbieten kann. Das können neue Sicherheitslösungen im Bereich Hausnot-rufsysteme, Brandmeldeanlagen und Einbruchmeldeanlagen sein, aber auch der Austausch von Schaltern durch Bewegungsmelder, Einsatz von beleuchteten Steckdosen zu Orientierungszwecken oder angenehme, helle und gesunde Beleuchtungstechnik, Ausstattung von Fenstern und Türen mit elektrischen Antrieben, Abschaltung des Küchenherdes, wenn längere Zeit keine Bewegung festzustellen ist und vieles mehr. Gerade die Elektro- und Sanitärtechnik ist in der Lage und dazu angehalten die gestiegenen Komfortansprüche der Kunden zu erfüllen!

Das lange Suchen nach der Steckdose hat ein Ende, wenn diese beleuchtet ist. Das macht Senioren das Leben einfacher. Und teuer müssen Umbauten nicht sein, denn „die meisten Menschen wissen gar nicht, dass für entsprechende Änderungen sogar Zuschüsse von Krankenkassen beantragt werden können“, weiß Richard Annacker von Lück Gebäudetechnik, der durch Schulungen im Bereich barrierefreie Elektrotechnik sein Wissen erweitert hat. Doch nicht nur die Krankenkassen bezuschussen Umbaumaßnahmen.

Förderprogramm „Altersgerecht Umbauen“
Altersgerechtes Bauen und Wohnen sind zu zentrale Anliegen der Wohnungs- und Stadtentwicklungspolitik geworden. Daher hat die Bundesregierung ein neues Förderprogramm "Altersgerecht Umbauen" im Rahmen des Maßnahmenpaketes "Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung" aufgelegt. Dessen Ziel ist es, die Anpassung bestehenden Wohnraums zu fördern, damit insbesondere ältere Menschen möglichst lange unabhängig und selbstbestimmt in ihren vertrauten Wohnungen leben können. Gefördert werden z. B. barrierefreie- und reduzierte Gebäude- und Wohnungszugänge (wie Überbrückung von Stufen oder Einbau von Aufzügen), Umbau von Sanitärräumen, die Anpassung von Haustechnik, Gegensprechanlagen und vieles mehr. Für die Finanzierung von Maßnahmen an Wohngebäuden stellt die KfW ein Darlehn von bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit zur Verfügung*.

Die Gebäudetechnik kann heutzutage einen enorm großen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität vor allem im Alter, leisten – sei es im privaten Bereich oder in Senioren- und Pflegeheimen. Mit den kleinen unsichtbaren Heinzelmännchen kommt so auch wieder Licht ins Dunkel.
* (Quelle: www.bmvbs.de)

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Jolie und Piri Piri erfreuten wieder…
…viele Bewohner und Bewohnerinnen des AWO Sozialzentrums Degerfelds...
Einen lustigen Nachmittag…
…bescherte Friedel Werner den Senioren im AWO Sozialzentrum Degerfeld...
besetztes Haus Ostanlage/Ecke Moltkestraße
Hausbesetzung in Gießen: Signal gegen Wohnungsnot
Am 13. Juli wurde das Haus in der Ostanlage 29/31 im Anschluss an...
2. Mittagstisch für Alleinstehende und Senioren
Mittagstisch für Alleinstehende und Senioren Am 14. Juni 2018...
Unabhängige Beratung auf Augenhöhe - EUTB Beratungsstelle Gießen hat eröffnet
Die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung, kurz EUTB, unterstützt...
Der Fahrer Jürgen Sussmann am Bürgerbus im Laubacher Gewerbegebiet
Der Bürgerbus Laubach in vollem Einsatz
Vor zwei Jahren machte sich der Seniorenbeirat Laubach Gedanken über...
Inzwischen verstärkt auch der Vorsitzende des Licher Seniorenbeirates, Werner Knöß (Bildmitte rotes T-Shirt), das Serviceteam.
Noch einmal Repair-Café vor der Sommerpause
Nach jüngsten Meldungen will sogar die Lotterie „Aktion Mensch“ das...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Kerstin Raab

Weitere Beiträge aus der Region

Kleintierausstellung in Stangenrod
Der Kleintierzuchtverein H107 Stangenrod lädt ein zur diesjährigen...
Gruppenfoto in der Marienstiftskirche in Lich
Unterwegs auf dem Lutherweg 1521
Vom Kloster Arnsburg zum Hessenbrückenhammer 15 km zurückgelegt 32...
Geriatrie-Vortrag am 8. November um 19 Uhr
Grünberger Seniorenbeirat bietet mit Veranstaltung wieder...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.