Bürgerreporter berichten aus: Grünberg | Überall | Ort wählen...

Herbstliche Äktschentage in und um Frankfurt

Die Pilgergruppe
Die Pilgergruppe
Grünberg | Text: Dekanatjugendreferent Raphael Maninger
Foto: Ingo Berner

Das Pilgern ist eine bewährte religiöse Tradition. Man ist mit seinem ganzen Menschsein unterwegs, entkommt dem Alltag und öffnet sich für spirituelle Fragen. Gerade im Jahr des Reformationsjubiläums bietet es sich an, Wege von Martin Luther nachzuvollziehen. Im Falle der Pilgerfreizeit des Dekanates Grünberg vom 09.-12.10.2017 meint nachvollziehen sowohl die Wegstrecke von Nauheim nach Bad Vilbel, die Luther 1521 zurücklegte, als auch zu ergründen wie die Reformation den individuellen christlichen Glauben revolutionierte. Die erste Etappe führte einen Großteil der Reisegruppe im Frühjahr von Worms, wo 1521 bekanntlich der Reichstag stattfand, bis nach Nauheim. Zu den Äktschentagen im Herbst gesellten sich noch Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Grünberg hinzu, um auf den Spuren Luthers zu wandeln. Erneut formierte sich also eine sehr heterogene Reisegruppe, vom Schulkind bis zum Senioren. Dekan Norbert Heide organisierte die Freizeit und wurde durch den Dekanatsjugendreferenten Raphael Maninger unterstützt.

Die erste Etappe führte die
Mehr über...
Äktschen-Tage (7)Lutherweg 1521 (36)Dekanat Norbert Heide (1)
Reisegruppe von Nauheim nach Walldorf. Durch Verzögerungen im Bahnverkehr mussten sich die Pilgerinnen und Pilger jedoch sputen um in der Frankfurter Jugendherberge noch zu Abend zu essen. Thematisch ging es während den Äktschentagen um Luthers Schrift „Von der Freiheit eines Christenmenschen“. In Kirchen oder an markanten Wegpunkten entlang des gut ausgeschilderten Weges wurden Andachten gefeiert oder kurze geistliche Impulse vermittelt. Zudem bot sich die Möglichkeit im Gemeindehaus der Frankfurter Dreikönigsgemeinde gemeinsame Abende zu gestalten.

Am zweiten Tag ging es von Walldorf hauptsächlich über Waldwege nach Neu Isenburg. Ohne Reisestrapazen konnte nun auch jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer ihr oder sein eigenes Tempo wählen und am Abend individuell das Pilgerheft verzieren. Ein Spielerbend in Kleingruppen zum Thema Freiheit rundete den Tag ab.

Am dritten Tag führte die Route von Neu Isenburg in die große Stadt Frankfurt. Da dies die kürzeste Etappe war, gab es am Nachmittag Freizeit für Museumsbesuche oder Shopping. Abends traf sich die Gruppe zu einem Quizabend.
Die letzten Kilometer der Äktschentage führten die Pilgerinnen und Pilger von Frankfurt nach Bad Vilbel. Bei der Rückreise schloss sich der Kreis, denn durch Zugausfälle und Verspätungen kam die Gruppe zwar deutlich später als geplant, aber dennoch bester Laune in Grünberg an.

Insgesamt zeigte sich, dass die Heterogenität der Reisegruppe nicht nur auf die spannende Thematik zurückzuführen war, sondern auch auf das intergenerative Bedürfnis nach Auszeiten vom Alltag und Entschleunigung.

Auch 2018 wird es wieder Pilgerreisen des Dekanates geben. Was diese Kombination aus Wandern und christlichen Elementen so besonders macht und warum es so passend ist sich dem eigenen Glauben beim Pilgern zu nähern, beschreibt Martin Luther:

„Das christliche Leben ist nicht ein Frommsein,
sondern ein Frommwerden,
nicht Gesundsein, sondern Gesundwerden,
nicht Sein, sondern ein Werden,
nicht Ruhe, sondern eine Übung.
Wir sind`s noch nicht, wir werdens aber.
Es ist noch nicht getan und geschehen,
es ist aber im Gang und im Schwang.
Es ist nicht das Ende aber der Weg.“

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Die Pilgergruppe auf der Wartburg
Unterwegs auf dem Lutherweg 1521 von Oberellen nach Eisenach
Nach 3 ½ Jahren wurde das Pilgern auf dem Lutherweg 1521 von Worms...
Pilgern auf dem Lutherweg 1521
Die letzte Etappe auf dem Lutherweg von Oberellen nach Eisenach (ca....
Luthers Schaukel?
Auf dem Lutherweg 1521 bei Kloster Arnsburg

Kommentare zum Beitrag

Florian Schmidt
4.904
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 15.01.2018 um 18:38 Uhr
Bekommen die Kinder da keine Angst? Wenn man sie vor ein jämmerliches am Kreuze hängendes Männlein stellt?
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Irmgard Dechert

von:  Irmgard Dechert

offline
Interessensgebiet: Grünberg
Irmgard Dechert
1.230
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die Pilgergruppe auf der Wartburg
Unterwegs auf dem Lutherweg 1521 von Oberellen nach Eisenach
Nach 3 ½ Jahren wurde das Pilgern auf dem Lutherweg 1521 von Worms...
Die Pilger vor dem Eisenacher Haus
Unterwegs auf dem Hochrhöner vom Roten Moor nach Tann
Bei der Sommertour 55 km gepilgert Am Roten Moor starteten die...

Weitere Beiträge aus der Region

Schon jetzt zum Blutspenden anmelden
Am 9. November nächster Termin in der Gallushalle Grünberg Der...
Der ehemalige Gießener und langjährige Bundestrainer Kay Blümel wurde in Frankfurt mit dem "Friedrich-Prinz-Preis" ausgezeichnet
Kay Blümel mit dem "Friedrich-Prinz-Preis" ausgezeichnet
Zu Ehren des verstorbenen langjährigen Landestrainers Friedrich...
HBV-Präsident Michael RÜSPELER steht seit 2004 an der Spitze des Hessischen Basketball Verbandes und von "Amtsmüdigkeit" kann keine Rede sein: "Ich bin gerne Präsident und meine Arbeit macht nach wie vor viel Spaß"
Michael Rüspeler: "Ich bin gerne Präsident dieses Verbandes"
Bei der am vergangenen Sonntag in Frankfurt stattgefundenen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.