Bürgerreporter berichten aus: Grünberg | Überall | Ort wählen...

Hessen mit dem Rad entdecken

Die Radler an der "Mainspitze" bei Gustavsburg.
Die Radler an der "Mainspitze" bei Gustavsburg.
Grünberg | „Warum in die Ferne schweifen? Sieh das Gute liegt so nah!“

Zu einer Radtour quer durch Hessen hatte Dekan Norbert Heide eingeladen. Insgesamt 16 Interessierte starteten in Grünberg, um die erste Etappe auf dem Rosenradweg, der von Gießen nach Frankfurt führt, zurückzulegen. Der Weg führte zunächst nach Gießen, Lich, dann ein steiler Anstieg in Münzenberg zur Burg, die das Bild einer stauferzeitlichen Burganlage verkörpert. Im Rosendorf Steinfurth, das weit über die Grenzen Deutschlands bekannt ist, konnte man die herrlich blühenden Rosen bewundern. Nach 70 km war dann der Standort der 8-tägigen Radtour Friedberg erreicht.

Pfarrer André Witte-Karp informierte am nächsten Morgen über die Geschichte der Stadtkirche Friedberg. Danach wurde die 2. Etappe auf dem Rosenradweg in Angriff genommen, die größtenteils an der Nidda bis zur Mündung in Frankfurt-Höchst entlang führt.

Am dritten Tag wurde das untere Maintal besucht. Die Anreise erfolgte mit der Bahn nach Hanau, von dort durch ein reizvolles Naturschutzgebiet mit herrlichen Ausblicken über Wiesen mit leuchtenden Mohnblumen und auf Waldwegen, umrahmt
Mehr über...
Seligenstadt (8)Hessen mit dem Rad entdecken (1)Herborn (28)Dekan Norbert Heide (203)
von Vogelgezwitscher bis nach Seligenstadt. Kleine Gassen, malerische Winkel, farbenprächtige Fachwerkhäuser aus verschiedenen Epochen wollten bestaunt werden. Der wunderschöne Klostergarten mit Kräutergarten liegt an der Klosteranlage der ehemaligen Benediktiner-Abtei. Diese wurde vor rund 1200 Jahren gegründet und beinhaltet heute die Einhardbasilika.


Die vierte Etappe führte zunächst mit dem Zug nach Bischofsheim. In Richtung Ginsheim-Gustavsburg erreichte man die „Mainspitze“ – so wird das Gebiet südlich der Mündung des Mains in den Rhein bezeichnet - mit schöner Aussicht auf den Rhein und nach Mainz. Der Weg führte nahe am Altrheinarm mit seinen alten und imposanten Pappeln und Eichen über Trebur durch das Hessische Ried. Hier war Gelegenheit, eine Storchenfamilie beim Füttern der jungen Störche zu beobachten und einer Andacht von Dekan Heide zu lauschen. Das Jagdschloss Mönchbruch wurde zwischen 1730 und 1732 erbaut und diente den Landgrafen von Hessen-Darmstadt als Jagd- und Erholungsdomizil. Hinter dem Jagdschloss führte der Weg durch Wiesen über die idyllische Mönchbruchallee vorbei an der Aussichtsplattform an der Startbahn West des Frankfurter Flughafens. Hier lässt sich der rege Flugverkehr und das geschäftige Treiben auf dem weiten Areal besonders gut beobachten. In Kelsterbach wurde dann die Rückfahrt mit dem Zug nach Friedberg angetreten.

Tag 5: Die westliche Keltenroute beginnt im Herzen der Wetterau, der mittelalterlich geprägten Stadt Friedberg. Von hier aus wurde der Badeort Bad Nauheim und das historische Butzbach erreicht. Hier wurde die Markuskirche, eine gotische Hallenkirche mit drei Schiffen und Chören besucht. Über Hoch-Weisel zurück nach Friedberg zur Burgkirche, deren Bau 1782 begonnenen, jedoch erst im Jahr 1808 vollendet wurde, und die mittelalterliche Burgkirche St. Georg (1783 abgebrochen) in unmittelbarer Nähe zu deren Standort ersetzte.

Rund um Groß-Gerau führte die sechste Etappe der Radtour. Das Hessische Ried ist ein Teil des in Hessen gelegenen nordöstlichen Abschnitts der Oberrheinischen Tiefebene. Schöne Blicke auf die Rheinlandschaft bieten sich auf der Fahrt zum Kühkopf. Dort besteht ein guter Ausblick auf das umliegende Naturschutzgebiet.
Am 7. Tag war die Wetterauer Seenplatte, eine Gruppe von Seen und Teichen in der Horloffsenke auf dem Programm. Der Wölfersheimer See ist fast 40 Hektar groß und somit der größte in der Wetterau. Er entstand als Tagebaurestsee nach der Stilllegung des Braunkohle-Tagebaus
Wölfersheim. Das 85 Hektar große Bingenheimer Ried wurde 1985 zum Naturschutzgebiet erklärt, ursprünglich zum Schutz und Erhalt von Brutgebieten von Entenvögeln. Im Frühjahr und Herbst sind Wiesen- und Schilfflächen überschwemmt und bieten dann gute Beobachtungsmöglichkeiten.

Von Herborn, das eingebettet zwischen Westerwald und Lahn-Bergland liegt, führte die letzte Route entlang der Wasserläufe von Dill, Aar und Stippbach zum Aartalsee, der zum Hochwasserschutz der Region angelegt wurde. Mit einer Wasserfläche von knapp 100 ha ist er nach dem Edersee Hessens zweitgrößter See. Nach der Umrundung des Sees war Gelegenheit, Herborn mit seinen romantischen Marktplätzen und zum Teil über 400 Jahre alten Fachwerkhäusern zu besichtigen.

Alle Teilnehmer waren begeistert von der von Dekan Norbert Heide wieder gut geplanten Radtour quer durch Hessen. Hier lernte man herrliche und reizvolle Landschaften in der näheren Umgebung kennen. In Tagesetappen zwischen 40 und 70 km wurden 425 km geradelt. Tägliche Andachten, leckeres und internationales Essen in verschiedenen Friedberger Lokalen und reizvolle Landschaften rundeten das Programm ab.

Die Radler an der "Mainspitze" bei Gustavsburg.
Die Radler an der... 
 
 
Einhardsbasilika in Seligenstadt
Einhardsbasilika in... 
1
 
Wetterauer Seenplatte
Wetterauer Seenplatte 
Aartalsee
Aartalsee 
Herborn
Herborn 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Die Pilgergruppe auf der Wartburg
Unterwegs auf dem Lutherweg 1521 von Oberellen nach Eisenach
Nach 3 ½ Jahren wurde das Pilgern auf dem Lutherweg 1521 von Worms...
die Pilgergruppe
Vom Roten Moor nach Tann auf dem Hochrhöner unterwegs
Im Wandel der vier Jahreszeiten – 48 km durch die Kuppenrhön...
Holzgauer Hängebrücke
Unterwegs auf den Lechschleifen
Insgesamt wurden ca. 120 km gepilgert - mit den Wanderbussen zu den...
Pilgern auf dem Lutherweg 1521
Die letzte Etappe auf dem Lutherweg von Oberellen nach Eisenach (ca....
Die Pilger vor dem Eisenacher Haus
Unterwegs auf dem Hochrhöner vom Roten Moor nach Tann
Bei der Sommertour 55 km gepilgert Am Roten Moor starteten die...
Liturgischer Nachtspaziergang am Samstag, 26. September 2020
Gemeinsam die Ruhe des Abends und der Nacht erspüren und erleben,...

Kommentare zum Beitrag

Peter Lenz
526
Peter Lenz aus Mücke schrieb am 01.08.2016 um 17:41 Uhr
Ein bemerkenswerter Bericht und zudem sehr gut geschrieben.
Mehr davon!
Bernd Zeun
11.709
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 02.08.2016 um 18:20 Uhr
Da bin ich mit Herrn Lenz einer Meinung!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Irmgard Dechert

von:  Irmgard Dechert

offline
Interessensgebiet: Grünberg
Irmgard Dechert
1.230
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die Pilgergruppe auf der Wartburg
Unterwegs auf dem Lutherweg 1521 von Oberellen nach Eisenach
Nach 3 ½ Jahren wurde das Pilgern auf dem Lutherweg 1521 von Worms...
Die Pilger vor dem Eisenacher Haus
Unterwegs auf dem Hochrhöner vom Roten Moor nach Tann
Bei der Sommertour 55 km gepilgert Am Roten Moor starteten die...

Weitere Beiträge aus der Region

Der ehemalige Gießener und langjährige Bundestrainer Kay Blümel wurde in Frankfurt mit dem "Friedrich-Prinz-Preis" ausgezeichnet
Kay Blümel mit dem "Friedrich-Prinz-Preis" ausgezeichnet
Zu Ehren des verstorbenen langjährigen Landestrainers Friedrich...
HBV-Präsident Michael RÜSPELER steht seit 2004 an der Spitze des Hessischen Basketball Verbandes und von "Amtsmüdigkeit" kann keine Rede sein: "Ich bin gerne Präsident und meine Arbeit macht nach wie vor viel Spaß"
Michael Rüspeler: "Ich bin gerne Präsident dieses Verbandes"
Bei der am vergangenen Sonntag in Frankfurt stattgefundenen...
Hier könnte die neue Fuß- und Radstrecke Richtung Lardenbach weiter laufen.
CDU Grünberg in Stockhausen – Querungshilfe gefordert und Busprobleme
Am Mittwoch, dem 30. September, lud der Stadtverband der CDU Grünberg...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.