Bürgerreporter berichten aus: Grünberg | Überall | Ort wählen...

Auf der GeoTour Felsenmeer unterwegs

Die Pilgergruppe
Die Pilgergruppe
Grünberg | 28 Interessierte starteten gemeinsam mit Dekan Norbert Heide zum Pilgern auf dem GeoTour Rundwanderweg. Naturdenkmäler und Geologische Besonderheiten, interessante Stätten und Begebenheiten, intakte Naturlandschaften mit Hecken und Wäldchen konnte man entdecken. Auf weitgehend naturbelassenen Graswegen, von Kirschbäumen gesäumt, führte der Weg zu den ehemaligen Kieselgurgruben, wo Anfang der 20er Jahre des vorigen Jahrhunderts auf dem „Hohen Berg“ mit dem Abbau der damals wertvollen Kieselgur begonnen wurde. Diese Gruben sind aufgrund der eindrucksvollen Bodenvertiefungen gut erkennbar. Europas größter Basaltsteinbruch wird nun schon seit über 100 Jahren betrieben und ständig weiter ausgebaut. Heute findet hier alle drei Jahre mit der Steinexpo die weltgrößte internationale „Demonstrationsmesse für die Baustoffindustrie“ statt. Die alte Schafstränke befindet sich nur wenige Meter hinter dem beeindruckenden Naturdenkmal einer uralten knorrigen Linde. Das Naturdenkmal „Dicke Steine“ besteht aus mächtigen Blöcken in wulstigen Formen, die zusammengetürmt auf einer Fläche von 20 x 30 Metern liegen. Sie sind aus Tertiärquarzit und durch millionenjahrelange Witterungseinflüsse regelrecht durchlöchert. Bereits um 1905 wurde an der höchsten Stelle des „Hohen Berges“ ein kleiner Aussichtsturm mit herrlicher Rundumsicht errichtet. Während der Kriegsjahre wurde von hier aus der alliierte Flugverkehr kontrolliert. Blicke in das weit ausgedehnte Ohmtal mit der imposanten Amöneburg und weiter über die Lahnberge tragen zur Schönheit der Wanderung bei.
An verschiedenen Standpunkten gab es kurze Andachten und Geschichten, von Dekan Heide und Justus Anskinewitsch, der sein Schulpraktikum im Dekanat Grünberg absolvierte, gelesen: Ein fröhliches Herz macht ein fröhliches Angesicht; aber wenn das Herz bekümmert ist, fehlt auch der Mut. Wie schön, wenn man mit einem Lied auf den Lippen aufwacht und fröhlich dem Tag entgegenblickt! Hier lädt der Liederdichter Paul Gerhardt das menschliche Herz zu einem Ausflug ein: Geh aus mein Herz und suche Freud in dieser lieben Sommerszeit … und schon hatten die Pilger das Lied auf den Lippen.

Im Anschluss an die GeoTour folgte noch ein Rundgang durch das historische Homberg/Ohm. Auf einem naturbelassenen Pfad durch die „Wildnis“ erreichte man den Schlossberg, der 1065 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Von der eigentlichen
ehemalige Kieselgurgruben
ehemalige Kieselgurgruben
Burg stehen heute nur noch das Haupthaus aus dem 13. Jahrhundert und die spätgotische Burgkapelle St. Georg. Im Schlosscafe gab es leckeren selbst gebackenen Kuchen in historischer Atmosphäre. Die etwa 1.000 jährige Linde im Schlossgarten wird „Hohler Baum“ genannt. Der Stamm hat einen Umfang von knapp 11 m und einen Ein- und Ausgang und ist das älteste Naturdenkmal im Vogelsbergkreis. Der Stadtrundgang führte noch an der Kath. Kirche, der ehemaligen Synagoge, dem Stadtwirtshaus, dem Rathaus, Marktplatz mit Löwenbrunnen, dem Steinernen Haus und dem Brauhaus vorbei. Ende des Rundganges war in der Evangelischen Stadtkirche, die um 1220 als dreischiffige romanische Pfeilerbasilika errichtet wurde. Hier gab Dekan Heide noch Impulse zum Pilgern: vorwärts schreiten – auf dem Weg sein – nicht auf der Strecke bleiben – ans Ziel kommen.

Die nächste Pilgertour führt uns am 18. Juli 2015 auf die Bachtour Lauterbach – ca. 16 km. Treffpunkt ist um 8.00 Uhr auf dem Schlossparkplatz in Grünberg oder um 8.45 Uhr auf dem Parkplatz Reitplatz bzw. Gästeparkplatz des Eichhof-Krankenhauses in Lauterbach.

Die Pilgergruppe
Die Pilgergruppe 
ehemalige Kieselgurgruben
ehemalige Kieselgurgruben 
Naturdenkmal "Dicke Steine"
Naturdenkmal "Dicke... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Die Pilgergruppe auf der Wartburg
Unterwegs auf dem Lutherweg 1521 von Oberellen nach Eisenach
Nach 3 ½ Jahren wurde das Pilgern auf dem Lutherweg 1521 von Worms...
#kulturkirche20 - powered by förderverein thomas morus e.v. - www.morusfreunde.de
Förderverein setzt gute Arbeit fort // Sommerkulturkirche 2021 // Herbstprogramm // Pilgern auf dem Butterweg
In seiner letzten Sitzung hat der Vorstand der Freunde und Förderer...
die Pilgergruppe
Vom Roten Moor nach Tann auf dem Hochrhöner unterwegs
Im Wandel der vier Jahreszeiten – 48 km durch die Kuppenrhön...
Holzgauer Hängebrücke
Unterwegs auf den Lechschleifen
Insgesamt wurden ca. 120 km gepilgert - mit den Wanderbussen zu den...
Schächerbachtour bunt
Sonnenblume am Wegesrand.
Pilgern auf dem Lutherweg 1521
Die letzte Etappe auf dem Lutherweg von Oberellen nach Eisenach (ca....
Die Pilger vor dem Eisenacher Haus
Unterwegs auf dem Hochrhöner vom Roten Moor nach Tann
Bei der Sommertour 55 km gepilgert Am Roten Moor starteten die...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Irmgard Dechert

von:  Irmgard Dechert

offline
Interessensgebiet: Grünberg
Irmgard Dechert
1.230
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die Pilgergruppe auf der Wartburg
Unterwegs auf dem Lutherweg 1521 von Oberellen nach Eisenach
Nach 3 ½ Jahren wurde das Pilgern auf dem Lutherweg 1521 von Worms...
Die Pilger vor dem Eisenacher Haus
Unterwegs auf dem Hochrhöner vom Roten Moor nach Tann
Bei der Sommertour 55 km gepilgert Am Roten Moor starteten die...

Weitere Beiträge aus der Region

Bäume umarmen
Waldbaden mit Hunden
Alle Welt redet und schreibt seit einiger Zeit über die vielfältigen...
Neben dem Austausch von beschädigten und fehlenden Wegschildern mussten von den Erzweglern auch schon besprühte Infotafeln gereinigt werden
Schilderaustausch verbessert ERZWEG- Streckenführung
Stiftung der Sparkasse Grünberg unterstützt mit Spende die Maßnahme -...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.