Bürgerreporter berichten aus: Überall | Ort wählen...

Diskussion "Gewalt und politischer Protest"

Jörg Bergstedt
Steinwürfe - regierungsamtlich gefeiert (17.6.1953)
Vorträge & Seminare

19:30 Uhr
am 10.08.2017

Aktionsraum im Antiquariat Guthschrift
Bahnhofstr. 26
35390 Gießen

Fishbowl-Diskussion (hierarchiearme Methode für große Gruppen) zur Frage „Ist Gewalt legitimes oder gar notwendiges Mittel zur Durchsetzung politischer Ziele?“ Unterschiedliche Meinungen sind erwünscht. Dabei: Menschen, die den G20-Protest erlebten.

Weitere Informationen:
Die Bilder füllten Zeitungen und Fernsehkanäle: Brennende Autos, Räumung von Zeltplätzen, Barrikaden und Wasserwerfer. Begleitet waren sie von Stellungnahmen aller Seiten, die ihr eigenes Handeln rechtfertigten, sich von anderen distanzierten oder wahlweise eine weitere Eskalation der Auseinandersetzungen einforderten. Was kaum jemand fragte: Welche Ideen stecken hinter den Aktionsformen, die sichtbar wurden? Kann der Traum einer besseren Welt militant erkämpft werden? Oder mit Demonstrationen, die sich penibel an die vorgegebenen Gesetze halten und viele Tausend Menschen zu Marionetten einiger hierarchisch organisierter NGOs machen? Wäre nicht eine Debatte überfällig, wie Proteste wirkungsvoller sein können - sowohl hinsichtlich ihrer Sichtbarkeit, der Störwirkung als auch der Vermittlung von Inhalten? Diese Debatte wollen politisch Aktive aus Gießen und Umgebung führen, die bei den G20-Protesten dabei waren. Sie laden dazu an drei Abenden zu Information und Diskussion ein. Herzlich willkommen sind alle Menschen aller politischen Richtungen, mit unterschiedlichen Einstellungen zur Gewaltfrage und gerne auch alle, die nicht in Hamburg dabei waren. Denn an allen drei Abenden soll es auch Augenzeug*innenberichte geben, anhand derer dann zu einer Debatte eingeladen wird. Den Abschluss bildet am Donnerstag, 10.8, um 19.30 Uhr im Aktionsraum in der Bahnhofstrasse 26 (Eingang durch das Antiquariat) eine Fishbowl-Diskussion (hierarchiearme Methode für große Gruppen, Erklärung folgt vor Ort). Im Mittelpunkt steht die Frage „Ist Gewalt legitimes oder gar notwendiges Mittel zur Durchsetzung politischer Ziele?“ Die Initiator*innen gehen dabei von einem Konsens aus, dass eine gewaltfreie Zukunft eine wünschenswerte Utopie ist. Wie der Weg dorthin aussehen könnte, wird aber auch zwischen ihnen kontrovers diskutiert. "Ist der Weg in eine bessere Welt gepflastert mit dem guten Vorsatz der Gewaltfreiheit oder bedarf es eher der Pflastersteine? Ist die Frage so überhaupt richtig gestellt oder geht es mehr um die Qualität von Militanz und gewaltfreien Aktionen?" Zur Debatte über solche und ähnliche Fragen sind alle Menschen herzlich eingeladen - unabhängig davon, welche Meinung sie vertreten. "FishBowl ist eine wunderbare Methode, auch sehr verschiedene Meinungen zur Geltung kommen zu lassen und miteinander zu diskutieren", heißt es in den Einladungen.

Zeige das Beste
Deiner Heimat.
Werde Teil der größten Bürgerreporter
Community für Hessen und triff Dich
mit anderen Heimatbegeisterten.
Schon dabei?
E-Mail-Adresse:
Passwort:

Neu dabei

Doris Reinhard
Patrick Kaufmann
Gerhard Wißner
Kinderland Gießen

Neue Gruppen

Athletik Camp
Förderverein Laubacher Stift
Talente - Tauschring Giessen
Drei reichen!
Schönes Mallorca
BAUHAUS Info
Reif für die Insel
Valder-Wohnen - Azubi 2016 gesucht!