Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Morsetelegrafie auf dem Weg zum int. immateriellen Kulturerbe

von Manfred Baieram 17.01.20152084 mal gelesen1 Kommentar
Gießen | Erster Schritt geschafft –
Morsetelegrafie auf dem Weg zum internationalen immateriellen Kulturerbe

Die vom Arbeitskreis Kulturerbe Morsetelegrafie (AKM) vorgeschlagene Morsetelegrafie ist in der ersten Auswahlrunde in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Das Expertenkomitee wertete den Vorschlag als bedeutende interkulturelle Kommunikationsform, die Zeit und Raum überwinde.

Unter dem Kurztitel „Morsetelegrafie“ wird die Kulturform auf www.unesco.de/immaterielles-kulturerbe öffentlich mit Text und Bild präsentiert. Dem Arbeitskreis Kulturerbe Morsetelegrafie (AKM), einem Zusammenschluss aus DARC e.V. sowie der Interessengruppe Kulturerbe Morsetelegrafie (IKM), ging es bei der Bewerbung vorrangig darum, dass diese besondere Form der Kommunikation nachfolgenden Generationen lebendig vermittelt wird und nicht in Vergessenheit gerät. Das neue bundesweite Verzeichnis basiert auf dem UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes aus dem Jahr 2003. Das Ziel der Vereinbarung besteht darin, überliefertes Wissen und Können sowie verschiedene Kulturgüter zu
Mehr über...
Unesco Weltkulturerbe (2)Morsetelegrafie (1)Morsen (10)Kulturerbe (3)F07 (16)DARC (22)Amateurfunk (35)
bewahren. In diesem Jahr wird ein zweites, ebenfalls auf zwei Jahre ausgelegtes Bewerbungsverfahren folgen. Nachdem das nationale Auswahlverfahren beendet ist, beginnt das internationale Verfahren zur internationalen UNESCO-Anerkennung einer kulturellen Ausdrucksform.

Ein ausschlaggebendes Kriterium für die Entscheidung der Experten war die internationale Vernetzung der Interessengemeinschaft aus DARC e.V. und IKM. Die Rheinland-Pfälzische Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Vera Reiß würdigte die Aufnahme der Morsetelegrafie in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes folgendermaßen: „Die Morsetelegrafie war und ist eine internationale kulturelle Ausdrucksform, die trotz ihrer großen Bedeutung in der Vergangenheit angesichts der modernen Kommunikationswege vom Aussterben bedroht ist. Eine Anerkennung als immaterielles Kulturerbe ist für diese doch recht anspruchsvolle Fertigkeit, die die Welt verändert hat, auch angemessen.“

Die Morsetelegrafie hat als erste flächendeckende Form der Telekommunikation das Leben der Menschen bewegt und den Blick auf unsere Welt verändert wie kaum etwas anderes. Heute können Menschen von fast jedem Ort miteinander kommunizieren und jede Distanz überwinden. Zwar ist im kommerziellen Bereich das Morsen weitgehend verschwunden. Doch Funkamateure halten bis heute die Kunst des Morsens lebendig. Wobei es nicht nur um die „nackte“ Übermittlung einer Nachricht geht. Im Vordergrund steht die Art und Weise der Kommunikation. Täglich treffen sich weltweit Funkamateure auf Kurzwellenfrequenzen und frönen Telegrafie-Funkverbindungen. Die Spanne reicht dabei von solchen, die noch heute die Kenntnisse der Telegrafie erlernen bis zu denen, die mit Höchstgeschwindigkeiten über ihre Morsetaste und ihr trainiertes Gehör arbeiten.

Manchmal sind im Alltag Morsesignale zu hören oder zu sehen, z.B. in einem Lied von Lady Gaga, auf Bildern der Reifenspuren des Mars-Rover Curiosity oder in Musikstücken der Gruppe Kraftwerk. Was viele nicht wissen – auch die Rundfunkanstalten nutzen bzw. nutzten Morsecodes in ihren Sendungen. Und sogar im Werbespot der Bundeswehr sind Morsesignale eingebaut. In der Regel sind es Initialen oder andere kurze „versteckte“ Botschaften für Eingeweihte – komplexe Unterhaltungen in Morsetelegrafie gibt es dagegen heute nur noch im Amateurfunk. Auch Sprache ist durch das Morsen beeinflusst worden. Funkamateure nutzen spezielle Abkürzungen, die weit über das bekannte „SOS“ hinausgehen. Hierbei verwenden sie in E-Mails oder im persönlichen Gespräch Kürzel, die seit Jahrzehnten beim Morsen üblich sind, z.B. „hpe“ (hoffe), „cuagn“ (Sie wieder zu sehen) oder „73“ (viele Grüße).


Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im DARC e.V.:
Sina Kirsch, Tel.: 0561 94988-44, E-Mail: s.kirsch@darc.de
Der DARC e.V. ist der größte Verband von Funkamateuren in Deutschland und die drittgrößte Amateurfunkvereinigung weltweit. Mit über 36.000 Mitgliedern vertritt der DARC die Interessen der über 70.000 Funkamateure in ganz Deutschland und engagiert sich bei der Förderung des Amateurfunks auf allen Ebenen – auch international.
Informationen zum DARC finden Sie im Internet unter www.darc.de.

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.706
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 17.01.2015 um 13:33 Uhr
Danke Herr Baier für die fundierten gut geschriebenen vorgetragenen Informationen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Manfred Baier

von:  Manfred Baier

offline
Interessensgebiet: Gießen
Manfred Baier
175
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Hier sehen Sie den Vorsitzenden der Giessener Funkamateure, Volker Klingmüller Call DK1VOK, mit einem kompakten Funkgerät, das aber rund um die Welt reicht
Neuer Lehrgang für angehende Funkamateure
Amateurfunk ist ein einzigartiges Hobby, das Technik vom Feinsten und...
Amateurfunkdienst – gefragte Brücke ins Weltall
Der Amateurfunkdienst ist in diesen Tagen verstärkt ein gefragtes...

Weitere Beiträge aus der Region

22.Welttag des Stotterns 22.Oktober 2020
Guten Morgen, in knapp 3 Wochen ist Welttag des Stotterns !...
Uniklinikum: Gegen Asklepios kampfbereit
Seit der Privatisierung des Uniklinikums Gießen/Marburg (UKGM) vor 15...
Ailin Usener übergibt den symbolischen Scheck an die G`s
Gießen Bulls spenden 1500 Euro an Familie in Ostfriesland
Die Gießener-Fans des Triple-Siegers FC Bayern München haben auch in...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.