Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Hauptsache billig

Gießen | MRSA-Keime (Methicillin-resistente Staphylococcus aureus) eigentlich als Krankenhauskeime bekannt, wurden nun auch in den Proben von Putenfleisch gefunden.

Wie in dem Radiobericht zu erfahren war, betraf dies Fleischproben aus verschiedenen Discountern. Verbraucher wollen täglich Fleisch und zwar billig.

Da Putenfleisch kalorienarm ist, ist die Nachfrage in den Zeiten der Idealfigur noch gefragter. Unter welchen Bedingungen diese Tiere in der Massentierhaltung = Tierfabrik ihr kurzes Leben als Fleischlieferant fristen, ist da nicht von Interesse.

Schaut man in die Nachbarländer Dänemark, Frankreich und den Niederlanden, wo die oben genannten Wirkstoffe weitgehend in der Tierhaltung verschwunden sind, hat in unserem Land die Fleischbranche eine größere Lobby als die des Gesundheitsschutzes.

Eine Änderung in der Arzneimittelabgabe in der Tierhaltung, sowie eine Änderung im Tierschutz müssen die Folge sein.

Menschen essen sich krank und wissen es nicht, oder wollen es nicht wissen ???

Mehr über

Putenfleisch (1)MRSA (2)massentierhaltung (3)Antibiotika-Resistenz (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Christine Weber
7.496
Christine Weber aus Mücke schrieb am 14.01.2015 um 16:21 Uhr
Es muss nicht jeden Tag Fleisch auf dem Teller liegen. Ich kaufe mein Fleisch beim Metzger. Der wird von Bauern aus der Umgebung beliefert.
Christine Stapf
8.326
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 14.01.2015 um 17:07 Uhr
Ich esse sehr wenig Fleisch und Wurst. Als Kind erlebte ich, dass es nur am Sonntag Fleisch gab, was völlig ausgereicht hat, wir hatten auch keine Mangelerscheinungen :-)

Frau Weber ich habe in einer Metzgerei einen Hinweis an der Wand gesehen, woher das Fleisch bezogen wird, der Kunde ist dort informiert.

Aber so wie Sie und ich denken leider nicht viele, deshalb diese Mißstände in der Tierhaltung.
Christine Weber
7.496
Christine Weber aus Mücke schrieb am 14.01.2015 um 18:18 Uhr
Ja, Frau Stapf. Auch ich kenne das, dass es nur am Sonntag Fleisch gab. Und am Montag gab es die Reste vom Sonntag. Bei unserem Metzger hängen auch Hinweise an der Wand. Ich weiss, wo das Fleisch herkommt. Es ist zwar etwas teurer als beim Discounter, dafür aber auch qualitativ viel besser.
Birgit Hofmann-Scharf
10.363
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 14.01.2015 um 18:52 Uhr
" Weniger ist mehr " !
Ich habe ebenfalls davon gehört und muss sagen, dass mich diese Tatsache nicht überrascht.
Diese Billigpreise, ein ungesunder ( zweideutig gemeint ) Wertverlust der Lebensmittel !
H. Peter Herold
29.369
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 14.01.2015 um 22:21 Uhr
Muss man da noch fragen wie die Keime in die Krankenhäuser kommen? Pute gesundes Essen;-( Ich weiß warum ich es nicht mag. Auch Hähnchen esse ich fast nie.
Christine Weber
7.496
Christine Weber aus Mücke schrieb am 15.01.2015 um 11:46 Uhr
@Herr Skotarczyk: Diese Entwicklung hat der Verbraucher selber verursacht. Die kleinen Bäckereien mussten schließen, weil sie mit dem Dumpingpreisen nicht mithalten konnten. Ich weiss von meinem Metzger, dass er noch selber schlachtet und das Vieh von Bauern in der Nachbargemeinde bekommt. Es ist zwar etwas teurer, aber es ist qualitativ sehr gut. Keine langen Transportwege in vollgepferchten Transportern.
H. Peter Herold
29.369
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 15.01.2015 um 12:30 Uhr
Ich bin mit meinem Metzger Müller im Rewe in Kleinlinden zufrieden. Da kann ich mich an der Theke informieren beim kompetenten fachkundigen(Metzgerin), mich beraten lassen und das Fleisch oder Wurst direkt, also nicht unbedingt schon abgepackt in einer Kühlung beim Discounter, ansehen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
8.326
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
„Wenn ich immer ehrlich gearbeitet habe, wird mich mein Pferd bis ans Ende der Welt tragen.“ Ernst Friedrich Seidler 1798 - 1865
Diese Aufnahme machte ich im Freilichtmuseum Molfsee
Schon immer beliebt, der Gugelhupf
Es gab Zeiten da fehlte er auch bei dem Bürgertum auf keiner...

Weitere Beiträge aus der Region

Volker Havemann (links, Gruppenleitung Wohnstätte "Grüninger Weg" in Garbenteich) und Dirk Oßwald, Vorstand der Lebenshilfe Gießen, freuen sich über den von der Aktion Mensch mitfinanzierten Sprinter.
Komfortable Mobilität dank Aktion Mensch - Lebenshilfe-Wohnstätte in Garbenteich freut sich über neuen Sprinter
Pohlheim (-). Die Lebenshilfe Gießen freut sich über eine großzügige...
+++Spende für die Lebenshilfe Gießen (Werkstatt Lollar)+++
+++Spende für die Lebenshilfe Gießen (Werkstatt Lollar)+++ Der...
Frau Christine Krüger zeigt in schwierigen Zeiten ein starkes Engagement und unterstützt unter anderem den Lebenshilfe-Reiseveranstalter proMundio mit selbstgenähten Masken.
Nähen für die gute Sache - Christine Krüger ist „heimliche Masken-Heldin“ des Lebenshilfe-Reiseveranstalters proMundio
Pohlheim (-). Christine Krüger ist zur Stelle, wenn Hilfe benötigt...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.