Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kurt Tucholsky zum 125. Geburtstag

von Michael Beltzam 09.01.20151070 mal gelesen5 Kommentare
Gießen | "Lass dir von keinem Fachmann imponieren, der dir erzählt: Lieber Freund, das mache ich schon 20 Jahre so! - man kann eine Sache auch 20 Jahre falsch machen." - -

"Politik kann man in diesem Land definieren als die Durchsetzung wirtschaftlicher Zwecke mithilfe der Gesetzgebung."

Kurt Tucholsky, deutscher Schriftsteller, 1890 bis 1935

Mehr über

Tuchholsky (1)Politik (392)Gesetzgebung (2)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Blick von Osten
Langsdorfer Höhe - Logistik auf dem Areal einer zukunftsfähigen Industriefläche?
Ich habe im Artikel vom 31.08.2020 schon die Frage nach der...
aufgenommen am 30.08.2020
Langsdorfer Höhe - wirtschaftliche Zukunft für Lich?
Sieht so die gute Zukunft für eine deutsche Kleinstadt und ihre...
Handlungsbedarf bei der Kita - Organisation: Rechtsanspruch unabhängig von Herkunft oder Berufsstand der Eltern. Geltendes Recht darf nicht verletzt werden.
Kindertageseinrichtungen spielen in der frühkindlichen Bildung eine...
Jehovas Zeugen starten internationale Kampagne
Über den gesamten Monat November 2020 hindurch verbreiten Jehovas...
Gründer der Helios-Kliniken liegt falsch
Problematische Überlegungen zur Covid-19 Pandemie liefert der Arzt...
Straßenbeiträge - Hessens ungelöstes Problem
Vor einem Jahr, am 26.9.2019, haben im Hessischen Landtag die...
Zwischenruf . . .
Wir werden es wohl nicht hinkriegen. Ich akzeptiere es. Es gab nie...

Kommentare zum Beitrag

Michael Beltz
7.779
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 09.01.2015 um 18:33 Uhr
Wenn durch Wahlen etwas verändert werden könnte, wären sie längst abgeschafft.
Sinngemäß wird diese Äußerung Tucholsky zugeordnet.
Kurt Wirth
3.458
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 09.01.2015 um 20:36 Uhr
Vermutlich könnte jeder Bürgerreporter der gz ein weiteres Zitat von Tucholsky anführen, und dann bliebe immer noch was übrig.

Das aus meiner Sicht interessanteste ist:

"Soldaten sind Mörder".

Wobei es Tucholsky natürlich in einen bestimmten Zusammenhang stellte: Auf dem Schlachtfeld des ersten Weltkriegs ist das Töten Normalzustand bis "ehrenhaft", wenige Kilometer daneben wird es als Mord bestraft. Wie nicht anders zu erwarten, führte es sofort nach seinem Erscheinen 1932 in der "Weltbühne" zu einem Prozeß gegen deren Herausgeber Carl von Ossietzky. In der Bundesrepublik nach dem Aufbau der Bundeswehr gingen die Prozesse um dieses Zitat munter weiter (u.a. erstattete Franz Josef Strauß Anzeige wegen Beleidigung der Bundeswehr gegen Martin Niemöller). Zuletzt (aber nicht zum einzigen Mal) befasste sich das Bundesverfassungsgericht 1995 mit dem Zitat. Mit dem Ergebnis, daß es straffrei benutzt werden darf.

Tucholsky unterstützte zeitweise in Wahlkämpfen die KPD und war im Vorstand der "Roten Hilfe". Insofern kommt auch das Zitat

"Wohltaten, Mensch, sind nichts als Dampf. Hol Dir Dein Recht im Klassenkampf"

nicht von ungefähr. Jedoch wandte er sich gegen die Ächtung Trotzkis in der Sowjetunion mit den Worten: dies sei ein "Zeichen von tiefster Schwäche, von Angst und Mamelukenhaftigkeit".
H. Peter Herold
29.453
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 09.01.2015 um 22:56 Uhr
Habe heute gelesen, er hatte zu allem etwas zu sagen. Das macht Mut.
Michael Beltz
7.779
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 10.01.2015 um 18:13 Uhr
Da leider kieine weiteren Zitate eingebracht wurden, nenne ich mal ein paar.

"Eine Reisebeschreibung ist in erster Linie für den Beschreiber chrakteristisch, nicht für die Reise."

"Den Mann gibt es gar nicht; er ist nur der Lärm, den er verursacht" (über Hitler)

"Denn nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein."

"Die Grausamkeit der meisten Menschen ist Phantasielosigkeit und ihre Brutalität Ignoranz."
H. Peter Herold
29.453
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 10.01.2015 um 20:36 Uhr
"Denn nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein."
Das gefällt mir. Nur nicht angepasst sein;-)
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Michael Beltz

von:  Michael Beltz

offline
Interessensgebiet: Gießen
Michael Beltz
7.779
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Keine Ehrung oder Das Schweigen der Lämmer
Ohne Diskussion hat das Stadtparlament den Antrag zur Ehrung von Ria...
Antrag zur Ehrung von Ria Deeg
Der Magistrat wird gebeten, im Gedenken an die Antifaschistin und...

Weitere Beiträge aus der Region

Rachel Arthur erzielte gegen ihr Ex-Team 13 Punkte. Foto: Laackman/PSL
BC Marburg siegt in Heidelberg
Arbeitssieg! Toyota 1. Damen-Basketball-Bundesliga:  SNP Bascats...
Uwe Koperlik (gipanic) und Karin Solms-Turski ("Justus"-Projektteam) bei der symbolischen Spendenübergabe im Weltladen Gießen
In Gießen genießen - und Projekte in Nicaragua fördern
Weltladen überreicht Verkaufsabgabe an...
IMPFormations-Moderatorin Banu Kamaran-Kornberger im Dialog mit dem Gießener Virologen Prof. Dr. Friedemann Weber.
Virologe Prof. Dr. Weber beantwortete Fragen zu Corona-Impfungen - Digitale Info-Veranstaltung der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim/Giessen (-). Noch gibt es viele Unsicherheiten und Bedenken,...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.