Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

ROBIN WOOD-Aktivistin wehrt sich erfolgreich gegen Strafe für Palmöl-Protest bei Wilmar in Brake

Gießen | Palmöl-Prozess: Freispruch rechtskräftig



Der Freispruch für die ROBIN WOOD-Aktivistin im Palmöl-Prozess in Brake ist jetzt rechtskräftig. Das Landgericht Oldenburg hat die Berufung der Staatsanwaltschaft nicht angenommen und als unzulässig verworfen. ROBIN WOOD wertet dies als klare Niederlage für die Staatsanwaltschaft und als Erfolg für engagierten und mutigen Einsatz zum Schutz der Tropenwälder und der Menschenrechte.

Die Umweltaktivistin hatte sich am 17. September 2012 in Brake (Landkreis Wesermarsch) an einer Demonstration vor der Palmöl-Raffinerie des Wilmar-Konzerns beteiligt. Der Protest richtete sich gegen den Kahlschlag von Tropenwäldern, Landraub und Klimaschäden, für die Wilmar als Betreiber von Palmöl-Monokulturen und größter Palmöl-Händler der Welt verantwortlich ist. Vor Ort hatten sich rund 30 UmweltschützerInnen versammelt. Sie hatten Dreibeine und Beton-Pyramiden auf die Zufahrten zu der Fabrik gestellt und Banner gespannt mit der Aufschrift: „Wilmar – Raffinierte Zerstörung und Vertreibung – Kein Palmöl aus Raubbau!“

Nach der Protestaktion bekamen acht Beteiligte Strafbefehle. Sie
Mehr über...
hätten angeblich zwei Mitarbeiter der für Wilmar tätigen Firma Barghorn für einige Stunden daran gehindert, das Werksgelände zu verlassen. Gegen die Strafbefehle legten alle Acht Widerspruch ein. Über einen dieser Widersprüche wurde vor dem Amtsgericht Brake am 30.10.13 und am 8.10.14 ausführlich verhandelt. Das Ergebnis: Freispruch für die Aktivistin!

Die Staatsanwaltschaft wollte dies jedoch nicht hinnehmen und legte Berufung ein. Damit scheiterte sie jetzt in der nächsten Instanz. Das Landgericht Oldenburg stellte klar, dass die Aktion in den Schutzbereich der Versammlungsfreiheit fällt und damit unter Artikel 8 des Grundgesetzes. Ziel der Demonstration sei es gewesen, die Aufmerksamkeit auf existentielle Umwelt- und Menschenrechtsfragen zu richten. Der Ort, die Palmöl-Raffinerie, habe zudem einen direkten Bezug zum Demonstrationsinhalt gehabt. Die Beeinträchtigungen durch die Aktion müssten im konkreten Einzelfall gegenüber dem Demonstrationszweck zurücktreten. Die Berufung durch die Staatsanwaltschaft sei „offensichtlich unbegründet“.

„Das Landgericht hat das Demonstrationsrecht gestärkt und festgestellt, dass es ungerechtfertigt war, Anklage gegen die Umwelt- und Menschenrechtsaktivisten zu erheben. Dies ist eine klare Niederlage für die Staatsanwaltschaft“, sagt der Hamburger Rechtsanwalt Martin Lemke, der zusammen mit Ben Bartholdy die Aktivistin vertreten hat. Die Anwälte werden nun beantragen, die übrigen anhängigen Verfahren wegen der Aktion in Brake einzustellen.

Proteste gegen den anhaltenden Palmöl-Boom sind aus Sicht von ROBIN WOOD weiterhin dringend nötig. Das Billigfett ist inzwischen das weltweit am meisten produzierte Pflanzenöl. Es steckt in fast jedem zweiten verpackten Supermarkt-Produkt – von Margarine über Tütensuppe bis zur Eiscreme. Der wachsende Konsum solcher Fertigprodukte heizt die Nachfrage weiter an. Die Folgen für Menschen, Umwelt und Klima sind verheerend.

Ein Lichtblick: Seit Mitte Dezember 2014 dürfen Lebensmittel-Produzenten Palmöl als Zutat nicht mehr hinter der allgemeinen Bezeichnung ‚pflanzliche Fette’ oder ‚Öle’ verstecken. Enthält ein Produkte Palmöl, muss dies auch auf der Verpackung ausdrücklich genannt werden. Das gibt VerbraucherInnen die Möglichkeit, sich gegen den Kauf palmölhaltiger Produkte zu entscheiden.

Mehr Informationen sowie Fotos und Videos finden Sie auf der ROBIN
WOOD-Homepage:
- zum Prozess: bit.ly/1r39uI4
- zur Aktion am 17.9.2012: bit.ly/18VHUpH
- zu den internationalen Solidaritätsbekundungen: bit.ly/1bYMZiT
- zum Thema Palmöl: www.robinwood.de/Tropenwald

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Antje Amstein

von:  Antje Amstein

offline
Interessensgebiet: Gießen
Antje Amstein
6.024
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
#autofrei – Mit Riesenwürfeln gegen die Verkehrsflut
Mit zehn Riesenwürfeln mit der Aufschrift #autofrei demonstrieren...
„Wir lassen uns nicht verkohlen!“
Rund 650 Klimaschützer*innen demonstrieren in Stade gegen das vom...

Veröffentlicht in der Gruppe

ROBIN WOOD- Aktiv für die Umwelt

ROBIN WOOD- Aktiv für die Umwelt
Mitglieder: 7
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Feuerwerke in Gießen bleiben weiterhin erlaubt,
denn das Stadtparlament stimmte gegen den Antrag der Gießener Linken,...
Marx wäre heute dabei gewesen
Heute waren über 800 Schülerinnen und Schüler auf der Straße mit...

Weitere Beiträge aus der Region

Die letzten Sonnenblumen,wie schön
Ich wollte so gerne ein paar Sonnenblumen für meine Wohnung haben...
Links die SPDler und rechts die WG Bewohner und Lebenshilfe Mitarbeiterin Frau Koch
SPD Gießen Süd besucht Inklusive WG der Lebenshilfe
Die Mitglieder der SPD Gießen-Süd Dietlind Grabe-Bolz, Nina...
Eine gute Stimmung herrschte bei der Willkommensveranstaltung für die neuen FSJler*innen und Azubis der Lebenshilfe Gießen, die von (1. Reihe, v.l.n.r.) Dirk Oßwald (Vorstand), Ursel Seifert (Geschäftsführung) und Maren Müller-Erichsen begrüßt wurden.
"Eine große Bereicherung" - 83 junge Menschen beginnen FSJ oder praktischen Ausbildungsteil bei der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim (-). Wie bereits im vergangenen Jahr, freut sich die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.