Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Die "Kehrseite" von Silvester

von Hans Lotzowam 01.01.20152221 mal gelesen28 Kommentare
Neujahrstag in Wieseck
Neujahrstag in Wieseck
Gießen | Es ist eine gute, alte Sitte das neue Jahr mit Feuerwerk zu begrüßen. Aber wer entsorgt die Überreste? Vielleicht sollten die "Feuerwerker" nach dem Verursacherprinzip das am nächsten Tag selbst besorgen. Umweltbewußtsein ist auch im neuen Jahr angesagt und wichtig. In diesem Sinne "Prost Neujahr".

Mehr über

wie (2)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Florian Schmidt
4.884
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 01.01.2015 um 14:48 Uhr
Die Mehrfachbatterien bieten aber doch weniger Müll. Sind ja dann keine 150 Einzelraketen mehr sondern ein Karton der die Ladungen trägt.
Nicole Freeman
10.764
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 01.01.2015 um 14:51 Uhr
Und Sicherer sind die auch noch.
Jutta Skroch
13.688
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 01.01.2015 um 15:00 Uhr
Unsere Freunde haben ihre Reste gleich ordnungsgemäß in die Mülltonne geworfen, das kann man natürlich nur machen, wenn man vor der eigenen Haustür steht. Wer z. B. am Berliner Platz gefeiert hat, wohl kaum. Das erledigt dann eben die Straßenreinigung. Ich finde die ganze Ballerei ohnehin überflüssig und beteilige mich nicht, aber wer Spaß dran hat, Geld in die Luft zu jagen, bitteschön.
Nicole Freeman
10.764
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 01.01.2015 um 15:06 Uhr
;-)) Ich brauche keinen Dreck vor der Tuer weg machen. Wir haben den anderen bei Geldverbrennen zu gesehen und hatten auch unseren Spass.
Bis wir dann ein Taxi bzw ein Minicar brauchten.
Karl-Ludwig Büttel
3.856
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 01.01.2015 um 15:38 Uhr
Ein bisschen Toleranz ist vielleicht ganz angebracht. Wenn die Feier um 06.00 Uhr zu Ende geht kann man nicht erwarten dass um 09.00 Uhr gekehrt ist. Spätestens Morgen sollte aber alles verschwunden sein.
Ich selbst habe das Problem nicht da ich nicht Knalle. Aber ich gönne jedem seinen Spaß.
Früher gab es viel mehr Dreck zum Glück ist die Jugend heute verständiger. Auch ist das Material heute einfacher zu entsorgen bzw. von der Straße zu entfernen. Die Pappe von früher die ewig auf dem Boden klebte gibt es nicht mehr so viel. Die Müllersparnis durch die Mehrfachbatterien hat Herr Schmidt schon erwähnt und ist ein gutes Beispiel.
Florian Schmidt
4.884
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 01.01.2015 um 17:06 Uhr
Wer meint polnische Böller mit Industriesprengstoffen zu benutzen hat es nicht anders verdient. Wer zertifizierte Böller und Raketen sachgemäß benutzt hat in der Regel nichts zu befürchten. Selbst wenn dann doch einmal was passiert hält sich der Schaden in Grenzen.
Aber das Jahr ist noch kein Tag alt und schon haben wir die ersten Bewerbungen für den Darwin Award 2015.
Nicole Freeman
10.764
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 01.01.2015 um 17:11 Uhr
der rekord muss gefeiert werden. hat noch wer was an boellern uebrig ?!
Florian Schmidt
4.884
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 01.01.2015 um 17:15 Uhr
Wenn die Blindlänger noch nicht weg geräumt wurden...
Hans Lotzow
669
Hans Lotzow aus Gießen schrieb am 01.01.2015 um 17:50 Uhr
Sehr geehrte Frau Back. In Wieseck entsorgt die Straßenreinigung eben nicht die Überreste, hier besteht Kerpflicht für die Bürger. Übrigens habe ich das inzwischen schon selbst besorgt, obwohl ich keinen einzigen Kracher verschossen habe. So sind wir halt, wir Spießer.
Christine Stapf
8.221
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 01.01.2015 um 17:57 Uhr
< Todesgenörgel von Dreck- und Unfallspießern.

Dieser Satz zeugt von völliger Niveaulosigkeit !!!

Volle Notaufnahmen, Brandwunden, abgerissene Gliedmaßen, all das gibt es NICHT erst seid die Grenzen offen und die Ware aus Polen kommen kann.
Florian Schmidt
4.884
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 01.01.2015 um 18:01 Uhr
Dann waren es aber auch selbstgebaute Knallkörper. Ist ganz einfach wenn man weiß was man tut, aber gefährlich wenn nicht. Böller aufschneiden und durcheinander zu mischen ist keine Kunst.
Christine Stapf
8.221
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 01.01.2015 um 18:02 Uhr
Kann mal jemand dieses kleine dumme Kind vom PC holen ???????
Christine Stapf
8.221
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 01.01.2015 um 18:03 Uhr
Nein es sind nicht immer die selbsgebastelten die einen in die Notaufnahme führen können !!!!
Hans Lotzow
669
Hans Lotzow aus Gießen schrieb am 01.01.2015 um 18:09 Uhr
Sehr geehrte Frau Back. Durch Ihre letzten Kommentare wird jedem Leser bewußt, dass ein weiterer Meinungsaustausch sinnlos ist. Ich wünsche trotzdem alles Gute im neuen Jahr.
759
D. Theiß aus Lich schrieb am 01.01.2015 um 18:11 Uhr
Erst einmal: Prost Neujahr, so als Bürger einer Landgemeinde hat man schon manchmal das Gefühl, in Gießen wird an alles gedacht was einem das Feiern verderben kann wenn schon nicht Vorfeld dann aber direkt hinterher.
Man könnte annhmen das manche in Gießen schon vor der Hochzeitsnacht die eventuelle Scheidung regeln.
Na denn noch viel Spass dabei.
Nicole Freeman
10.764
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 01.01.2015 um 18:14 Uhr
Ich benutze keine Boeller und hatte doch bereits einen beinahe Unfall. Beinah Unfall weil mein Mann vor mich gesprungen ist und den Kreisel abbekommen hat. Es geht auch ohne Boeller und co, aber das muss jeder fuer sich selbst entscheiden. Der Richtige Umgang ist wichtig. Haelt man sich daran gibt es kaum Probleme. Probleme gibt es wenn selbst gebastelt oder Kindern nicht altersgerechte boeller in die Hand gedrueckt werden.
Aber Verbieten sollten wir das Feuerwerk nicht. Warum auch !!!
Florian Schmidt
4.884
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 01.01.2015 um 18:16 Uhr
Frau Stapf, wenn man keine Ahnung hat... Klar können regelgerechte Knaller zu Verletzungen führen. Aber die reißen kleine Gliedmassen ab. Sachgemäßer Gebrauch in nüchternem Kopf vorrausgesetzt. Alle anderen müssen damit leben.
Nicole Freeman
10.764
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 01.01.2015 um 18:17 Uhr
Strassekehren gehoert nun mal im dorf dazu. einmal in der woche !
so einfach ist das.
Klaus Viehmann
1.391
Klaus Viehmann aus Hüttenberg schrieb am 01.01.2015 um 18:23 Uhr
Ich schäme mich für einige hier abgegebene Statements, die Kommune, die Stadt, der Staat soll es machen. Wer bezahlt es, doch der Bürger, wir alle die Steuern zahlen.
Christiane Pausch
6.494
Christiane Pausch aus Gießen schrieb am 02.01.2015 um 13:30 Uhr
Ich finde ein Feuerwerk schön, alles im Rahmen .....ohne diese Halbstarken die irgendetwas basteln oder gegenseitig auf sich werfen.
Zum anderen finde ich doof wenn Hund und Commicfigur sich hier unterhalten, wie war das einst bei der GZ ,jeder BR muß "Gesicht zeigen" !
Das ist wie Masken bei Demos!
Klaus Viehmann
1.391
Klaus Viehmann aus Hüttenberg schrieb am 02.01.2015 um 14:40 Uhr
Gesicht zeigen müsste als BR Vorschrift sein.
Klaus Viehmann
1.391
Klaus Viehmann aus Hüttenberg schrieb am 02.01.2015 um 17:29 Uhr
Herr Neufunkel, ich bin noch einer, der Handel nach alter Schule gelernt hat und dadurch auch ein wenig Menschenkenntnis besitzt. Für mich ist das Gegenüber, sei es im normalen Leben oder wie hier bei der GZ, sehr wichtig zu wissen mit wem ich es zu tun habe. Ich möchte mir ein Bild von dem Menschen machen mit dem ich kommuniziere. Als BR einer Mitmachzeitung in einer Kleinstadt, viele haben sich schon bei diversen Veranstaltungen, bei Tagesfahrten und bei anderen Treffen privat kennen gelernt muss doch ein ehrliches miteinander möglich sein. Sie sprechen von Foren und Plattformen, da mögen sie recht haben, ist ein gesunder Menschenverstand angebracht. Ich musste Ihnen das schreiben, weil sie mich persönlich genannt haben, sonst hatte ich mir vorgenommen nur mit BR zu korrespondieren, die ihr eigenes Bild als User eingestellt haben.
Klaus Viehmann
1.391
Klaus Viehmann aus Hüttenberg schrieb am 02.01.2015 um 17:38 Uhr
diese Konversation ist mir zu billig, darauf antworte ich nicht.
Karl-Ludwig Büttel
3.856
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 02.01.2015 um 17:58 Uhr
Solange man sich im Internet bewegt muss man damit rechnen, dass jemand kein Bild oder ein falsche Bild verwendet. Wenn einen das stört, darf man sich dann nicht in einem öffentlichen Chat bewegen. Das gehört einfach dazu. Es wird ja auch seltsamerweise immer nur dann ein Bild bemängelt oder die Echtheit angezweifelt wenn die Meinungen auseinander gehen. Wenn ich Echtheit will dann muss ich mich da bewegen wo ich mir mein Gegenüber aussuchen kann. Zum Beispiel bei Facebook. Dort habe ich die Möglichkeit die Einstellungen so zu verändern, dass ich nur mit Bekannten in Kontakt trete die ich wirklich kenne. Das wichtigste ist immer, dass ich als Person im Netz eigenverantwortlich agiere. Das man hier aus der Kracher Diskussion zum x-male die Bilder Geschichte auspackt ist schon seltsam. Immer nach dem gleichen Muster. Das ist, wirklich billig diese seltsamen Ansichten über das Internet. Ein BR ist auch nur ein User nicht mehr und nicht weniger. Das verstehen aber einige auch nach Jahren der GZ noch nicht. Das macht das Miteinander mit anderen Community Nutzern so schwierig.
Nicole Freeman
10.764
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 03.01.2015 um 07:20 Uhr
Nochmal auf das Thema Silvester zurueck !
Die Notaufnahmen sind voll weil immer wieder selbst gebasteltes benutzt wird. Die Kracher die man Kaufen kann werden in der Sprengkraft immer harmloser wenn man sie richtig benutzt. Da sehe ich das Problem , Alk und Leichtsinn fuehren zu den meisten unfaellen. Selbst wenn ein Kreisel vor der Brust seine Kreise zieht gibt es ,, nur,, leichte Verbrennungen der Haut.
Anders im Gesicht . Es passieren mehr brandunfaelle mit verletzten in der Advent und Weihnachtszeit als an Silvester ! Feuerwehr fragen. Die Notaufnahme hat auch weniger mit Brandwunden zu tun als mit alkoholleichen an Silvester. Und mit dem Saubermachen nach der Party na ja , war schon immer so ! Allein gestern mussten in Giessen 63 Menschen aus einem brennenden Haus gerettet werden , 8 Verletzt. in Lumda starben 2 Kinder und die Oma liegt im Krankenhaus mit schweren verletzungen. Das war Kein Silvesterfeuer. Unfaelle mit verletzten wird es immer zu jeder zeit geben aber das an den Feuerwerk fest zu machen waere ein unding.
Nicole Freeman
10.764
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 03.01.2015 um 09:39 Uhr
allendorf lumda
Florian Schmidt
4.884
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 03.01.2015 um 14:58 Uhr
Selbst der größte, in Deutschland freigegebene zertifizierte Böller führt direkt in der Hand explodiert höchstens zu Verbrennungen. Da reisst nix ab oder wird dauerhaft geschädigt. Ich knalle selbst nicht, außer ein paar Schreckschuss vom Privatgelände. Die meisten Unfälle resultieren aus eigenen Fehlern. Früher habe ich mit Freunden auch immer groß gefeuerwerkt. Dann haben wir uns vorher getroffen und ein Startvorrichtung gebaut. Massiv und Standfest. Besser jedenfalls als eine Rakete aus der Sektflasche abzuschiessen. Wer gerne bastelt kann sogar elektrische Zünder bauen und aus sicherer Entfernung das Feuerwerk abbrennen. Alles in allem hat man das für rund 30€ schnell gebaut. Mir gefällt Feuerwerk, einen Abend an Sylvester und VOR dem möglichen Absturz.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Hans Lotzow

von:  Hans Lotzow

offline
Interessensgebiet: Gießen
Hans Lotzow
669
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Sonnenuntergang in Gießen mit seltsamer Wolkenbildung
Sonnenuntergang in Gießen
Klasse Lück im Schwarzwald
Klasse Lück vier Tage im Schwarzwald
Zum 18. Mal auf Reisen befanden sich die ehemaligen Realschüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Gedenken an die Widerständlerin Mildred Harnack
Auf dem Gelände des Philosophikum I in Gießen wurde eine Skulptur in...
Helfen mit Herz und Hand im Hilfsgüterlager von GAiN
Flohmarkt und Ferienaktionen bei GAiN - Mitmachhilfswerk lädt zum Helfen mit Herz und Hand ein
Global Aid Network (GAiN) gGmbH bietet in den hessischen Herbstferien...
Pendelbusverkehr in Rödgen
In den hessischen Herbstferien macht eine Baustelle die Einrichtung...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.