Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Magistrat unterstützt Bau eines Kletterzentrums mit 150 000 Euro

Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz (r.) überreicht den Förderbescheid für das Kletterzentrum an den Gießener DAV-Vereinsvorsitzenden Gunnar P. Theiß (l.)
Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz (r.) überreicht den Förderbescheid für das Kletterzentrum an den Gießener DAV-Vereinsvorsitzenden Gunnar P. Theiß (l.)
Gießen | Wer schon immer von einer Klettertour durch die Alpen geträumt hat, bekommt in Gießen die Gelegenheit, hierfür fleißig zu trainieren. Mit einem Förderbescheid in Höhe von 150 000 Euro unterstützt der Magistrat der Stadt Gießen den Bau des neuen Kletterzentrums in der Rödgener Straße 72. Im Frühjahr kommenden Jahres soll der Spatenstich für das Bauprojekt erfolgen, berichtete Volker Dietz von der Sektion Gießen-Oberhessen des Deutschen Alpenvereins (DAV) bei der Pressekonferenz im Gießener Rathaus.
Gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Sektion, Gunnar Theiß, freute er sich auf den Startschuss seitens der Stadtverwaltung. Die aktuellen Räumlichkeiten des DAV seien überlastet. Das neue Kletterzentrum soll Entlastung für die Vereinsräume bringen und nicht-organisierte Kletterer ansprechen.
Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz erwartet mit der Entstehung des Kletterzentrums, das mit einer circa 17 Meter hohen Kletterwand zu den modernsten in Hessen zählen wird, einen „Schub für Sport und Bewegung in Gießen“. Dabei hebt sie die Attraktivität des Klettersports heraus.
Die Förderung des Bauprojekts sei eine „lange geplante Investition“ aus dem Budget des Bereichs Sport, die in einvernehmlicher Absprache mit der Stadtverordnetenversammlung und der Sportkommission erfolge, betonte die Rathauschefin mit Blick auf vermeintliche Kritiker. Sie freue sich auf die Bereicherung des städtischen Sportangebots und sei überzeugt, dass vor allem Schüler und Studenten das Kletterzentrum ausgiebig nutzen würden. Neben der großen Kletterhalle entsteht im modernen Gebäude eine Boulderhalle und eine Schulungskletterwand. Somit ist der Einstieg in die Welt des Kletterns auch für Anfänger geeignet. Insgesamt stehen Kletterern 1 250 Quadratmeter Kletterwandfläche und rund 150 Kletterrouten zur Verfügung. Ein Bis­tro mit Außenbereich, eine
Geschäftsstelle und eine Bücherei des Vereins ergänzen den zweigeschossigen Baukomplex. Die Bauherren vom DAV Gießen-Oberhessen erwarten bis zu 600 Besucher am Tag, so dass die Finanzierung in Höhe von 1,7 Millionen Euro gedeckt werden kann. Weitere finanzielle Unterstützung bekommt der Verein vom Bundesverband des DAV und von der Sportförderung des Hessisches Ministeriums des Innern und für Sport. Die Gesamtkosten des Projekts, das im Februar 2016 abgeschlossen werden soll, belaufen sich auf drei Millionen Euro.

Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz (r.) überreicht den Förderbescheid für das Kletterzentrum an den Gießener DAV-Vereinsvorsitzenden Gunnar P. Theiß (l.)
Oberbürgermeisterin... 
Das Kletterzentrum besteht zum großen Teil aus einer nachhaltigen Holzkonstruktion.
Das Kletterzentrum... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Offener Brief des Bündnisses 2035Null an die Oberbürgermeisterin der Stadt Gießen
Eigentlich hätten am 28. April die Ergebnisse der internen...
Leer an der Leda - vom Museumshafen bis zum Rathaus
Der Hafen der Stadt Leer ist eine ehemalige Flußschleife der Leda und...
Julia Schmidt
Karate Dojo Lich erfolgreich in der e-Tournament World Series
Nach dem geglückten Pionierversuch der Karate-Szene in der Welt des...
oben: Christian Bonsiep im Online-Training, unten v.l.: Janne Launhardt, Julia Schmidt, Markus Hecht
KD Lich im Kampf gegen Corona und Markus Hecht belegt den 3. Platz bei den E-Tournament World Series
Das Corona-Virus hat unser aller Leben – und damit auch das...
Entspannende sportliche Auszeit mit Birgit
Entspannende und sportliche Auszeit zu Hause
Für alle, die sich in dieser schwierigen Zeit zu Hause eine kleine...
Die Wassergymnastik-Senioren besichtigen die Limeswerkstatt
Wassergymnastik-Senioren besichtigen ihr Spendenprojekt
Anfang März trafen sich 25 Teilnehmer der...
Kinder spielen auf dem neuen Kletter- und Motorikparcours der Kita St. Thomas Morus
Sportliche Früherziehung ### Förderverein St. Thomas Morus unterstützt die Anschaffung eines Kletter- und Motorikparcours der Kita St. Thomas Morus
Eltenbeirat wünschte sich mehr sportliche Aktivitäten Dem...

Kommentare zum Beitrag

361
Harry Weiß aus Gießen schrieb am 15.12.2014 um 10:03 Uhr
Gießen klettert nach oben... schade nur, dass die Kletterei so spät nach Gießen kommt... was oft der Fall zu sein scheint, wie der Blick nach Wetzlar zeigt...
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Michael Nudelmann

von:  Michael Nudelmann

offline
Interessensgebiet: Gießen
Michael Nudelmann
3.029
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Zur Begrüßung gab es am Foyer für jeden Gast ein leckeres Getränk.
GZ-Weihnachtsmärchen "Hans im Glück" begeistert Kinder im TINKO Kindertheater
Mit einem Theaterstück für die ganze Familie läutete die GIEßENER...
Bürgermeister Dirk Haas kassierte zum Jubiläum für den guten Zweck.
REWE Buseck feiert Jubiläum und spendet für einen guten Zweck
Mit zahlreichen Aktionen zu Gunsten eines wohltätigen Zwecks feierten...

Weitere Beiträge aus der Region

Stadtwerke Gießen ersetzen Seilhängeleuchten
Am 24. und 25. September demontieren die Stadtwerke Gießen in die...
Einsatz für Klimaschutz verstärken. NETZ und VENRO fordern: Entwicklungszusammenarbeit stärker unterstützen
Der deutsche Verband für Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe...
Der Vorstand: von links: Martina Heide-Ermel (Bi Sozialpsychiatrie e.V.), Amélie Methner (EX-IN Hessen e.V.), Horst Viehl (Lebenshilfewerk Marburg e.V.), Bernd Gökeler 1. Vorsitzender (DMSG Hessen e.V.), Jan-Eric Schulze (SHM e.V.), Wolfgang Urban stellve
„Der Anspruch auf Teilhabe ist ein Menschenrecht, der Weg dies für ALLE zu erreichen verlangt spürbare Veränderungen.“
Konstanz durch Veränderung bei der Beratung von Menschen mit...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.