Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Ein Zeichen der Wertschätzung: 274 Engagierte erhalten Ehrenamtscard im Kloster Arnsburg

Gießen | „Es geht heute darum, Danke dafür zu sagen, dass Sie über lange Zeiträume hinweg und mit einem Einsatz von mindestens fünf Stunden pro Woche ehrenamtlich tätig sind“, sagte Landrätin Anita Schneider während ihrer Rede zur zehnten Verleihung der Ehrenamtscard. Hierzu waren 274 Bürgerinnen und Bürger in den Mönchssaal des Klosters Arnsburg gekommen. Diese von der Kreisvolkshochschule organisierte Veranstaltung sei gelebte Anerkennungskultur. Damit werde die Wertschätzung gegenüber jedem Einzelnen ausgedrückt, „der sich für seine Mitmenschen und damit für die Gesellschaft engagiert“.

Diese Wertschätzung spiegelte sich in den anwesenden Bürgermeistern der Städte und Gemeinden. „Wir alle haben berufliche und private Verpflichtungen“, sagte Bernd Wieczorek (Lollar) im Namen aller. Die investierte Zeit sei nicht selbstverständlich. „Wenn jeder nur Dienst nach Vorschrift leisten würde, unsere Gesellschaft könnte nicht mehr funktionieren.“ Pfarrer Bernd Apel, Beauftragter für Ökumene der Dekanate Grünberg, Hungen und Kirchberg, beschäftigte sich in seinem Vortrag mit den Themen Toleranz und Respekt aus religiöser Sicht.

Mehr über...
Landrätin Anita Schneider richtete ihren Blick auf den adventlichen Moment als „eine Zeit, in der wir uns auch mal eine Pause vom hektischen Alltag gönnen sollten, so wie heute Abend“. Die Aktiven hätten viel geleistet und könnten zufrieden sein mit ihrem Engagement und dem, was sie der Gesellschaft gegeben haben. In ihrer Dankesrede hob sie aus aktuellem Anlass die ehrenamtliche Unterstützung in der Flüchtlingshilfe hervor. „Krieg, Verfolgung und unmenschliche Zustände zwingen derzeit viele Menschen zur Flucht“, erklärte sie.

Und einige der rund 110.000 Menschen, die in Deutschland einen Asylantrag stellen, kämen auch in Stadt und Landkreis Gießen an. „Und wieder ist es die Zivilgesellschaft, das ehrenamtliche Engagement, die das umsetzt, was Politik in Sonntagsreden fordert: Ein glaubwürdiges Willkommen.“ Es müsse das Anliegen aller sein, dass Willkommenskultur nicht zum Modewort ohne Inhalt werde. Vielmehr handele es sich um eine Einstellung, Vielfalt in der Mitte der Gesellschaft verankern zu wollen.

„Ein solches Ziel wird und muss auch durch die Politik begleitet werden.“ Letztlich kommt es aber jeden Einzelnen an. Das vermittelten derzeit 200 ehrenamtlich Tätige in den derzeit betrieben 15 Gemeinschaftsunterkünften für Asylbewerber des Landkreises Gießen. „Sie begleiten die Menschen beim Einkaufen, zum Arzt, zu Behörden, helfen bei den Hausaufgaben oder beim Lernen der deutschen Sprache“, führte Anita Schneider aus. Aber auch Vereine engagierten sich.

So trainierten Asylbewerber mit im heimischen Fußballclub. In Stangenrod werde gemeinsam ein Theaterstück eingeübt, ein heimischer Künstler biete Malkurse an oder es werden gemeinsame Feste gefeiert. „Das ist gelebte Anerkennungs- und Willkommenskultur. Es sind Sie, die auch hier eine Vorreiterrolle übernehmen.“

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Freuen sich über eine gute Zusammenarbeit (v.l.n.r.): Heinz-Jürgen Schmoll, Thomas Michalke sowie (2.v.r.) Holger Brusius und Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe Gießen.
„Froh, dass die Lebenshilfe mit im Boot ist“ - Mitarbeiter*innen der Reha-Werkstatt Mitte setzen Beschilderungen für HessenForst instand
Giessen/Pohlheim (-). HessenForst und die Lebenshilfe Gießen freuen...
Dieser Spendenbetrag allein aus dem Verkauf von selbstgestrickten Socken kann sich sehen lassen: Barbara Fandré (l.) freut sich über die Zuwendung von Liesel Puhl und den “Fingerfertigen”.
Warme Socken für den guten Zweck - "Fingerfertige aus Langgöns" spenden 1.320 Euro an PalliativPro e.V.
Wie viele Strümpfe es genau waren, die von den „Fingerfertigen“,...
Verein Lumdatalbahn e. V. wünscht entschlossenes Handeln
Der Verein Lumdatalbahn e. V. wünscht sich ein entschlossenes Handeln...
Mein Radverkehrskonzept für die Stadt Hungen
Bernt Nehmer 6.9.20 Limesstr.15 35410 Hungen An...
Die Verarsche geht weiter
Um ein Wort von Linke Politiker Bartsch weiter zu verwenden. Ich war...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.144
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Christoph Wysocki bleibt Trainer des Pharmaserv-Teams. Foto: Christoph Luchs Photography
Christoph Wysocki bleibt BC-Trainer
Der BC Pharmaserv Marburg plant auch für die kommende Saison mit...
1.000 Bäume für Rödgener Wälder
Die Freie Wähler Rödgen, der Freie Wähler Stadtverband Gießen und die...
Kastration der Katzen bedeutet Tierschutz
Der Frühling kommt - und mit ihm die Babyzeit! Doch so süß die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.