Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Sternenkinder-Andacht in Pohlheim

Gießen | Pohlheim | An jedem zweiten Sonntag im Dezember gedenken trauernde Eltern, Familienangehörige und Freunde ihrer verstorbenen Kinder. In der glitzernden Advents- und Weihnachtszeit nimmt man nur bedingt wahr, dass neben den Weihnachtsmärkten auch an diesem Tag die Kirchen geöffnet sind und zu besonderen Trost-Gottesdiensten und Andachten einladen.

Um 19:00 Uhr stellen Betroffene in ihrem Zuhause still eine Kerze ins Fenster, um einen wärmenden Lichtstrahl in den Himmel zu senden – und das weltweit. Durch die Zeitverschiebung rund um den Erdball entsteht so ein virtueller Lichtergürtel, der als Synonym für die gemeinsame Trauer steht.

Zur Vorbereitung lädt die neuapostolische Kirchengemeinde am Sonntag, den 14. Dezember 2014 um 17:00 Uhr in die „Alte Kirche" in der Kirchstraße 2 in Pohlheim-Watzenborn-Steinberg ein. Trauernde haben hier Raum und Zeit, an ihre Kinder zu denken und um sie zu trauern. Das Motto der rund einstündigen Andacht „Ein Licht soll eine Brücke sein“ wird durch thematisch abgestimmte Geschichten verdeutlicht. Die Andacht wird zudem von sanften musikalischen Darbietungen umrahmt, wobei der gemeinsame Gesang überwiegen wird.

Informationen über die Neuapostolische Kirche können im Internet unter der Adresse www.nak.org abgerufen werden. Angaben zu den neuapostolischen Gemeinden im Kirchenbezirk Gießen sind auf der Seite www.nak-bezirk-giessen.de zu finden.

Mehr über

Sternenkinderandacht (1)Neuapostolische Kirche (323)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Nicole Freeman
10.753
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 09.12.2014 um 09:08 Uhr
Man ist nicht allein in seiner Trauer ! Das ist ein halt . Kaum zu glauben wie viele Kinder schon so frueh sterben. Kaum zu glauben das es eine Zeit gab, als man sie als Sondermuell entsorgte wenn sie keine 500 g hatten. Im Mittelalter gab es die Nottaufe im Mutterleib und die Kinder wurden als Kindlein begraben. Ab wann sich dies zum unmenschlichen aenderte ist mir nicht bekann. Ein Kind ist kein Sondermuell egal wie gross es ist. Erst ein gemeinsamer Kampf betroffener Familien und Freunden hat die Politik zum umdenken bewegt. Jetzt ist ein geborenes Kind ein Kind ! Danke an alle die dabei geholfen haben !
Lasst uns unserer Kinder , unserer Geschwister, unserer Neffen und Nichten, unserer Enkel gedenken. Lasst uns dieses Thema nicht vergessen machen. Ein Licht soll um die Welt gehen und davon berichten.
Ein Licht soll um die Welt gehen um unsere Liebe an unsere Sternenkinder zu senden. Ihr wart nur kurz an unserer Seite, in unserem Herzen werdet ihr ewig sein.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Neuapostolische Kirche Bezirk Gießen

von:  Neuapostolische Kirche Bezirk Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Neuapostolische Kirche Bezirk Gießen
1.678
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Wiesecker Wanderer auf dem Stöckerkopf
Wiesecker fuhren in den Schwarzwald
Aufgrund einer Einladung machten sich am Freitag, den 17. August...
Abendmusik in Gießen-Wieseck
Bemerkenswerte Abendmusik zweier Kirchengemeinden
Gemeinschaftsprojekt der evangelischen und neuapostolischen...

Weitere Beiträge aus der Region

Stadtwerke Gießen ersetzen Seilhängeleuchten
Am 24. und 25. September demontieren die Stadtwerke Gießen in die...
Einsatz für Klimaschutz verstärken. NETZ und VENRO fordern: Entwicklungszusammenarbeit stärker unterstützen
Der deutsche Verband für Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe...
Der Vorstand: von links: Martina Heide-Ermel (Bi Sozialpsychiatrie e.V.), Amélie Methner (EX-IN Hessen e.V.), Horst Viehl (Lebenshilfewerk Marburg e.V.), Bernd Gökeler 1. Vorsitzender (DMSG Hessen e.V.), Jan-Eric Schulze (SHM e.V.), Wolfgang Urban stellve
„Der Anspruch auf Teilhabe ist ein Menschenrecht, der Weg dies für ALLE zu erreichen verlangt spürbare Veränderungen.“
Konstanz durch Veränderung bei der Beratung von Menschen mit...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.