Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Ehrenamtliches Engagement macht Gießen lebenswert

(v.l.) Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz und die ehrenamtlich Engagierten nach der Vergabe der Ehrenamts-Card
(v.l.) Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz und die ehrenamtlich Engagierten nach der Vergabe der Ehrenamts-Card
Gießen | „Wer Kopf hat, der hat ein Ehrenamt“ heißt es. Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz ergänzte diese Redewendung um die Worte: „Wer Herz hat, der hat auch Ehrenamt“. Und damit ist die Bedeutung der ehrenamtlichen Arbeit auf den Punkt gebracht worden. Denn wer sich ehrenamtlich engagiert, schenkt anderen Menschen nicht nur ihre Zeit, sondern auch viel Aufmerksamkeit, Verständnis und Mitgefühl. „Das Geschenk an sie“ wiederum ist „Freude, Zuversicht und Dankbarkeit“, erklärte Dietlind Grabe-Bolz vergangenen Freitag. Während der Feierstunde des Magistrats zur Ausgabe der Ehrenamts-Cards am 5. Dezember würdigte die Oberbürgermeisterin der Stadt Gießen das ehrenamtliche Engagement von 64 Gießener Bürgerinnen und Bürgern (42 Frauen, 22 Männer). Begleitet wurde die Feierstunde von mehreren Musical-Melodien, die unter anderem aus Rebecca und Cats stammen.
Freiwillige leisten einen „unverzichtbaren Beitrag“, betonte in ihrer Rede Angelika Nailor, Geschäftsführerin des Vereins Ehrenamt Gießen. Ohne das ehrenamtliche Engagement müsste die Stadt auf einiges verzichten. Viele Menschen engagieren sich in ihrer freien Zeit für die Gemeinschaft und möchten ihre Umwelt aktiv mitgestalten. Dies sei aber keinesfalls eine Selbstverständlichkeit, klärte sie auf. Freiwillige Arbeit sei eine „selbstbewusste Form der Beteiligung an der Gestaltung der Gesellschaft“, von der die Gemeinschaft profitiere. Deshalb brauche der freiwillige Einsatz Anerkennung. „Ehrenamts-Card soll den Blick auf die Rolle des Ehrenamts lenken“, erklärt die Oberbürgermeisterin Grabe-Bolz und bemerkt: „Ehrenamt ist aus keinem Bereich unseres Lebens wegzudenken“. So sei auch die Landesgartenschau ohne ehrenamtliche Hilfe nicht möglich gewesen. Und fügt dem hinzu: „Ehrenamt hält unsere Gesellschaft zusammen“.
Ehrenamtliche Arbeit ist aber noch viel mehr als das. Es ist ein Geben und Nehmen zugleich. Denn „wer anderen hilft“, bemerkt Angelika Nailor, „hat selbst einen Gewinn“. „Einen persönlichen Gewinn“ meint sie. Viele knüpfen Kontakte und schließen Freundschaften oder stärken eigene Kommunikation. So oder so, verbessern sie ihre eigene Lebensqualität und die von Anderen. Viele Jugendliche engagieren sich beim Bundesverband der deutschen Tafeln - ein Vereinsleben macht sie stark für die Gesellschaft. Auch viele Menschen im Ruhestand wollen helfen und benötigen anderseits das Gefühl gebraucht zu werden.
Die Ehrenamts-Card soll die öffentliche Anerkennung und Wertschätzung zum Ausdruck bringen. Mit der Karte können viele Vergünstigungen in ganz Hassen in Anspruch genommen werden. Nach dem Verlesen der anwesenden Ehrenamts-Card Inhaber 2015/16 und der Organisationen, in welchen ehrenamtliche Arbeit geleistet wird, sowie der Aushändigung der Ehrenamts-Cards von der Oberbürgermeisterin, blieb noch Zeit für Gespräche. Die Menschen seien sehr froh darüber, dass es Leute gibt, die helfen wollen, erklärte Liane Kallasch, von der Stephanus Gemeinde. Für sie kommt es auf die “Freude für andere“ an und „auch wenn‘s mal stressig ist, zu wissen, wofür man es tut“. Michaela Cawein, vom Roten Kreuz, unterstreicht wiederum den Spaßfaktor, den ihr die Arbeit bereitet: „Es macht uns sehr viel Spaß, man trifft sehr unterschiedliche Leute“. Auch bei der Landesgartenschau hat sie mitgeholfen. Bernd Bender engagiert sich schon seit Jahren ehrenamtlich und bemerkt: „Es macht auch Freude, wenn es anerkannt wird“. „Was auch sehr wichtig ist“ ergänzt er, „man lernt sehr viel, unheimlich viel“. Klaus Busch, ebenfalls ehrenamtlich engagiert, schließt das Gespräch mit den Worten: „Wenn man helfen kann, dann soll man es auch tun“ erklärt er „und nicht sagen, es geht mich nichts an“.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Sortieraktion im Hilfsgüterlager von GAiN
Sortiertag bei GAiN am Samstag, den 01. August - Mitmachhilfswerk lädt zum Helfen mit Herz und Hand ein
Global Aid Network (GAiN) gGmbH bietet nach der Zwangspause durch den...
Tafel Gießen startet am 7. April wieder ihren Bringdienst
Tafel Gießen startet am 7. April wieder ihren Bringdienst
Auch wenn die Ausgabestellen der Tafel bis vorerst 30.04.2020...
Sortieraktion im Hilfsgüterlager von GAiN
Mitmachhilfswerk GAiN öffnet wieder seine Tore
Ab 01.06. sind freiwillige Helfer wieder eingeladen, im...
Sortieraktion im GAiN-Hilfsgüterlager
Mitmachhilfswerk GAiN lädt zum Helfen mit Herz und Hand ein
Global Aid Network (GAiN) bietet in den hessischen Sommerferien vom...
Aufruf! - Die in Gründung befindliche Wählergruppe ,Bürger für ein lebenswertes Lich‘ sucht Sie!
Wir, die Wählergruppe BfL, wollen am 14. März 2021 bei der...
*UPDATE* Besuch bei DOLLY bzw. LOTTA
Einige Monate ist es her, als das Schaf Dolly völlig entkräftet und...
v.L. Jakob-Ernst Kandel, Hannelore Seidler, Markus Stabel, Fabian Fitzeck und Ulrich Janson
Dank und Ehrungen im Gottesdienst
Wenn in der „Corona Zeit“ die zur Verfügung stehenden Plätze in der...

Kommentare zum Beitrag

361
Harry Weiß aus Gießen schrieb am 16.12.2014 um 08:24 Uhr
Ohne freiwillige und ehrenamtliche Helfer liesse sich vieles, was unser Leben ausmacht gar nicht finanzieren... Danke an alle, die sich engagieren.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Magdalena Skorupinska

von:  Magdalena Skorupinska

offline
Interessensgebiet: Gießen
Magdalena Skorupinska
215
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
v.l. Janina Fraczek (Bauzeichnerin), Fabiola Peiniger (Centermanagerin der Galerie Neustädter Tor), Waltraut Weller ( VHS Kunst Leiterin in Rente), Mara Roiter (Galerie-Designerin), Dr. Una Chen (Direktorin ISPI)
„großE kunsT“ – 7. Kunstausstellung in der „Galerie in der Galerie Neustädter Tor“
In der Galerie Neustädter Tor ist bereits seit dem 1. Juni die siebte...
(l.) Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz und Egon Fritz (Stadtverordnetenvorsteher und "Radel-König 2015")
Gießen nimmt am Stadtradeln teil
Am 04. Juni startet zum zweiten Mal in Gießen die bundesweite...

Weitere Beiträge aus der Region

Bartagame BART
Bart wurde mitten im Ort vor der Kirche auf der Straße aufgefunden....
Löwenköpfchen-Mix LENNART
Lennart wurde auf einer Wiese aufgefunden und wurde bisher nicht...
Lebhafte MORA
Mora ist eine lebhafte kleine Hündin, die aus einem befreundeten...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.