Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Studienalltag in der Migrationsgesellschaft

Projektleiterin Michaela Zalucki (rechts), Irene Bleicher-Rejditsch und THM-Vizepräsident Prof. Axel Schumann erläuterten Ergebnisse der Studie an der THM.
Projektleiterin Michaela Zalucki (rechts), Irene Bleicher-Rejditsch und THM-Vizepräsident Prof. Axel Schumann erläuterten Ergebnisse der Studie an der THM.
Gießen | Welche Erfahrungen machen Studierende, die für ein ganzes Studium aus dem Ausland kommen, und Studierende „mit Migrationshintergrund“ an der TH Mittelhessen? So lautet eine der zentralen Fragen, mit denen sich das Projekt „Hochschule in der Migrationsgesellschaft – Interkulturelle Öffnung der THM“ befasst. Im Rahmen einer empirischen Erhebung haben Projektleiterin Michaela Zalucki, Rebecca Bahr, Irene Bleicher-Rejditsch und Andrea Härtel jetzt zu ermitteln versucht, ob es spezifische Schwierigkeiten im Studienleben gibt. Dabei interessierte vor allem, inwieweit Erfahrungen mit Diskriminierung und Rassismus im Alltag eine Rolle spielen.

Die quantitative Teilstudie war als Onlinebefragung angelegt, die sich an alle Studentinnen und Studenten der Hochschule richtete. Daran nahmen 1362 Personen teil, etwa zehn Prozent aller Immatrikulierten der THM.
Die qualitative Teilstudie bestand aus zehn ausführlichen Interviews, in denen Studierende, die einer in Deutschland lebenden Familie mit Migrationsgeschichte angehören oder aus dem Ausland stammen, über ihre Erfahrungen berichteten.

Ein überwiegend positives Resultat erbrachte die quantitative Studie mit Blick auf die generelle Bewertung des Studienlebens an der THM. Der Aussage, „Alles in allem: Ich studiere gerne an der THM“, stimmten 82,4 Prozent der Befragten zu.
Mehr über...
Rund 24 Prozent der 1362 Teilnehmer gaben an, eine Diskriminierung an der Hochschule oder in deren Umfeld selbst erlebt oder beobachtet zu haben. Dabei sahen 56,6 Prozent dieser Teilgruppe einen Bezug zur natio-ethno-kulturellen Herkunft, Hautfarbe oder Religionszugehörigkeit. Situativ ordneten sie diese Vorfälle mehrheitlich Lehrveranstaltungen zu. Vor allem Mitstudierende (63,5 Prozent) und Lehrende (45,3 Prozent) wurden als diskriminierende Personen genannt.

Die Interviews im Rahmen der qualitativen Studie zeigten auf, dass internationale Studierende auf verschiedenen Ebenen Benachteiligungen erleben und Diskriminierungen ausgesetzt sind. Die Befragten berichteten unter anderem von Ausgrenzungen und rassistisch motivierten Bloßstellungen. Die Unterstellung mangelnder Leistungsfähigkeit erschwere die Aufnahme in studentische Lern- und Arbeitsgruppen. Deutlich wurde auch, dass Studierende, die aus einem Staat stammen, der nicht zur EU gehört, unter einem zusätzlichen Druck stehen. Denn aufgrund der geltenden Rechtslage
Der Campus der TH Mittelhessen ist international: Von den 15.523 Immatrikulierten des laufenden Wintersemesters sind 1043 "Bildungsausländer", d.h. sie haben ihren Schulabschluss nicht in Deutschland gemacht.
Der Campus der TH Mittelhessen ist international: Von den 15.523 Immatrikulierten des laufenden Wintersemesters sind 1043 "Bildungsausländer", d.h. sie haben ihren Schulabschluss nicht in Deutschland gemacht.
müssen sie mindestens alle zwei Jahre ihre Aufenthaltserlaubnis verlängern und dafür bei der Ausländerbehörde verschiedene Nachweise vorlegen. Dadurch können auch akademische Leistungsnachweise direkte Auswirkungen auf die Lebenssituation haben; eine Praxis, die das Projektteam als „strukturelle Form der Diskriminierung“ bewertet und von vielen Studierenden als permanente Belastung erlebt wird. .

Insgesamt belegt die Studie, dass bei Studierenden mit Migrationshintergrund und internationalen Studierenden nicht vermehrt Probleme im fachlichen Bereich auftreten. Allerdings berichten ausländische Studierende öfter von Schwierigkeiten auf der Ebene der Fachsprache. Generell - so bilanziert das Projektteam – komme es darauf an, „in Zukunft eher ein Augenmerk auf die sozio-ökonomische Herkunft des Studierenden zu legen, als über die alleinige Messung des Migrationshintergrundes zu verzerrenden Aussagen über Bildungserfolge oder -misserfolge zu gelangen“.

Auf der Grundlage der gewonnenen Resultate unterbreiten die Autorinnen ausführliche Handlungsempfehlungen. Dazu gehört die Einrichtung einer Antidiskriminierungsstelle an der TH Mittelhessen. Darüber hinaus sollten Fortbildungsangebote mit diskriminierungs- und rassismuskritischer Ausrichtung für Angehörige aller Hochschulgruppen etabliert werden. Die Untersuchung enthält auch einen Appell an die politisch Verantwortlichen: „Die Verbesserung der aufenthaltsrechtlichen Bedingungen für internationale Studierende halten wir für unabdingbar.“

Projektleiterin Michaela Zalucki (rechts), Irene Bleicher-Rejditsch und THM-Vizepräsident Prof. Axel Schumann erläuterten Ergebnisse der Studie an der THM.
Projektleiterin Michaela... 
Der Campus der TH Mittelhessen ist international: Von den 15.523 Immatrikulierten des laufenden Wintersemesters sind 1043 "Bildungsausländer", d.h. sie haben ihren Schulabschluss nicht in Deutschland gemacht.
Der Campus der TH... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

22.Welttag des Stotterns
Guten Morgen liebe Leut', Heute ist der 22.Oktober der 22.Welttag...
22.Welttag des Stotterns 22.Oktober 2020
Guten Morgen, in knapp 3 Wochen ist Welttag des Stotterns !...
Online-Veranstaltung am 18.01.2021: Studienabbruch? Neustart wagen?
Manche Studierende denken früher oder später darüber nach, ob es...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) aus Stadt und Land

von:  aus Stadt und Land

offline
Interessensgebiet: Gießen
26.853
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Brennholzverkaufstag der Gemeinde Reiskirchen am 24. Oktober
Im Bereich der Autobahn A5 nördlich der ehemaligen Kreismülldeponie...
Landrätin Anita Schneider und der Leiter Servicezentrum der DAK Gießen Manuel Höres.
Aktion „bunt statt blau“ 2020 in Gießen verlängert: Neuer Einsendeschluss für DAK-Plakatwettbewerb
Die DAK-Kampagne „bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ reagiert...

Weitere Beiträge aus der Region

Entdecke die Quellen deiner Spiritualität - im #fastenZEITraum immer samstags zwischen 17 und 19 Uhr
Neverland - das Duo Ove Volquartz und Peer Schlechta zu Gast im fastenZEITraum am 6. März zwischen 17 und 19 Uhr in St. Thomas Morus
Klang - Raum - Zeit - Stille. In diesem Vierklang bewegt sich der...
„Rent a 11-er Räter“ sammelte Spenden für das Tierheim
Die Vorsitzende des Tierheim Gießen nahm mit großer Freude den...
Ein Heiliger Zorn - Tempelreinigung Jesu
Ein Heiliger Zorn! Wortgottesfeier am 7. März 2021 18:30 Uhr in St. Thomas Morus Gießen
Der Tempel ist Anlass für einen heftigen Zornesausbruch Jesu. So wird...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.