Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Wetzlar, Deine Füchse! Meister Reineke im Fadenkreuz – Die Stadt erklärt den renitenten Rotröcken den Krieg

Berühmt: Der kackende Fuchs aus Ehringshausen. Er hat wohl seine in Wetzlar lebenden Vettern inspiriert.
Berühmt: Der kackende Fuchs aus Ehringshausen. Er hat wohl seine in Wetzlar lebenden Vettern inspiriert.
Gießen | Da scheint irgendwer an nicht ganz unexponierter Stelle der Wetzlarer Stadtverwaltung noch eine Rechnung mit Reineke offen zu haben. Der und die Seinen sind, im Sommer noch als ungefährlich eingestuft, binnen weniger Wochen zu einer Bedrohung für die öffentliche Sicherheit und Volksgesundheit geworden. Und deshalb soll(te) es ihnen auch an den Pelz(Kragen) gehen. Ja, ja, die roten Wildhunde haben Überhand genommen im Stadtgebiet. Rotten sich grüppchenweise an Straßenecken und in Parks zusammen und belästigen unbescholtene Bürger. Eine Bande renitenter Halbstarker in den modischen Saisonfarben Rost-Braun. Und ansteckende Krankheiten haben die Buschschwänze auch noch. So geht das nicht! Da sah sich das städtische Ordnungsamt, Nomen est Omen, in der Pflicht, Recht und Ordnung wieder herstellen.
Noch im Sommer hatte die Pressestelle der Dette-Administration in einem auf der städtischen Webseite zum Download platzierten Merkblatt vermeldet, dass von Füchsen keine direkte Gefahr für den Menschen ausgehe und die früher weit verbreitete Tollwut ausgerottet sei. Inzwischen ist sie offenbar wieder da, diese tückische Virusseuche. Simsalabim! Eine gesundheitliche Gefährdung durch Tollwut sei nicht mehr auszuschließen, heißt es in einer Mitte November herausgegebenen Warnung. Man darf jetzt aus dem Veröffentlichungstermin auf die inhaltliche Stichhaltigkeit des Pamphlets schließen: Es war der 11.11.
Neben der Tollwut werden in dem Papier auch Räude und Fuchsbandwurm als nicht zu unterschätzende Gefährdungspotentiale aufgeführt. Die Rede ist wieder von vermehrtem Auftreten von Füchsen in Wohngebieten, dem Einhalt zu gebieten sei. Und das in einer gezielten, mit der Unteren Jagdbehörde abgestimmten Aktion. An „ausgesuchte Orten“ sollten deshalb Lebendfallen aufgestellt werden, um der Rotröcke, die in Folge im Veterinäramt auf Krankheitserreger hin untersucht werden sollten, habhaft zu werden.

Euphemische Beruhigungspillen fürs zarte Gemüt

Das hörte sich zunächst harmlos an. "Lebendfallen" klingt gut und "sozialverträglich". Der Bezeichnung haftet ein gewisser Hauch von schonender Nachhaltigkeit an. Dieser zunächst auch durchaus korrekte Euphemismus war ja auch eher als Adumbran fürs zarte Gemüt blauäugiger gutmenschelnder Tierfreunde gedacht. Doch das Zeugs wirkte nicht. Dass die Tiere, so sie denn wirklich so dumm gewesen wären, in diese (noch gar nicht eingerichteten)Hinterhalte zu tappen, anschließend erschossen werden sollten, wurde tunlichst verschwiegen.
Einfach mal auf Verdacht hin abknallen? Der Junge Fuchs blickt mit großen Augen in die Welt. Was die für ihn bereithält, außer vielleicht einer präventiven Kugel?
Einfach mal auf Verdacht hin abknallen? Der Junge Fuchs blickt mit großen Augen in die Welt. Was die für ihn bereithält, außer vielleicht einer präventiven Kugel?
Für Untersuchungen am lebenden Objekt hätten der Veterinärbehörde die Voraussetzungen gefehlt. Um zum Beispiel Fuchsbandwurm zu diagnostizieren (oder auch nicht), bedarf es der Analyse verschiedener, über mehrere Tage verteilter Kotproben. Und um die Tiere so lange einzuquartieren, bis sie aufs Töpfchen müssen, dafür mangelt es in der Herborner Schloßstraße an räumlichen Kapazitäten. Und Tollwut lässt sich sowieso nur durch Untersuchungen des Gehirns feststellen. Also deshalb. Rübe (gleich) ab! Und dann sehen wir weiter. So was nennt man dann Prävention.
Dass hier Kommunalbeamte deutlich übers Ziel hinaus geschossen sind und sich ein klein wenig zu weit aus dem Fenster gelehnt haben, liegt auf der Hand. Buchen wir es zunächst als "blinden Aktivismus" ab. Seit 2006 hat es in ganz Deutschland keinen einzigen Tollwutfall unter Wildtieren mehr gegeben, außer bei Fledermäusen. Und der Fuchsbandwurm, der zu den seltensten Parasitosen Europas zählt, ist 2013 in Hessen nur einziges Mal geortet worden. Etwas wenig, um solche drakonischen Initiativen wie die der Wetzlarer zu rechtfertigen. Aber hatte Dabbelju-Schorsch
Der Fuchs ist ein Kulturfolger. Wenn er in von Menschen bewohnten Siedlungen ein besseres Nahrungsangebot als in Wald und Feld vorfindet, bedient er sich halt da. Deshalb muss Reineke nicht gleich Tollwut oder den Bandwurm haben.
Der Fuchs ist ein Kulturfolger. Wenn er in von Menschen bewohnten Siedlungen ein besseres Nahrungsangebot als in Wald und Feld vorfindet, bedient er sich halt da. Deshalb muss Reineke nicht gleich Tollwut oder den Bandwurm haben.
seinerzeit für den Einmarsch im Irak nicht einen ähnlich triftigen Grund? Den der Massenvernichtungswaffen, die nie gefunden wurden? Davon mal abgesehen, ist jene Bandwurmvariante, die von Hund und Katze verbreitet und übertragen wird, genauso gefährlich und doppelt so häufig. Regt sich da irgendwer drüber auf? War und ist das ein öffentliches Thema?
Aber das mit den vermeintlichen Krankheiten und den von Füchsen ausgehenden Gesundheitsgefährdungen scheint sowieso nur ein Vorwand zu sein. Kein Mensch, der alle seine Sinne beisammen hat und der die Zahlen und Tatsachen kennt, kann in diesem aktuellen Fall ernsthaft damit argumentieren wollen. Aber es hört sich zunächst halt besser und dramatischer an. Das Ordnungsamt beruft sich nämlich auch auf „vermehrte Klagen aus der Bevölkerung über Füchse“, die freilich nicht näher erläutert werden. Aber es habe Fälle zu gegeben, da hätten Bürger von der Stadt Schadenersatz gefordert, weil Reineke sich in ihrem Hühnerstall bedient habe. Die richtige Antwort aus dem Rathaus hätte lauten müssen: „Selbst dran schuld! Sichert Eure Gehege doch ordentlich und richtig ab!“. Wenn ich meine (natürlich, wie immer) prall gefüllte Geldbörse am offenen, ebenerdig zu einer stark frequentierten Straße hin gelegenen Fenster deponiere, kann ich ja von der Straßenbehörde auch keine Entschädigung verlangen, wenn das Ding geklaut wird.
Wenn ich mal groß bin, werde ich Terrorist und ziehe in die Stadt - nach Wetzlar. Dort gründe ich dann die RBRAF (= Rost-Braune-Reineke-Armee-Fraktion) und verbreite Angst und Schrecken!
Wenn ich mal groß bin, werde ich Terrorist und ziehe in die Stadt - nach Wetzlar. Dort gründe ich dann die RBRAF (= Rost-Braune-Reineke-Armee-Fraktion) und verbreite Angst und Schrecken!
Ob beim Malen des aktuellen Schreckens-Szenarios vielleicht auch jener außergewöhnliche „Vulpes vulpes“ Pate gestanden hatte, den der Ehringshausener Naturfotograf Helmut Weller im Sommer in einem Ortsteil seiner Heimatgemeinde ablichtete? Der junge Rüde flanierte regelmäßig durch das Dorf, kackte schon mal seelenruhig auf die Hauptstraße und ließ sich auch vom Autoverkehr nicht stören. Möglicherweise hat der seine Vettern in der benachbarten Domstadt ja inspiriert….

PETA schickt Protestnote ins Rathaus

Von einer durch nichts zu rechtfertigenden Überreaktion der kommunalen Behörden spricht auch die weltweit operierende Tierrechtsorganisation PETA. Dr. Edmund Haferbeck, Leiter der Rechts- und Wissenschaftsabteilung dieser Organisation, hat die Wetzlarer in einer Protestnote aufgefordert, die Aktion umgehend zu stoppen. „Um den regelrechten Vernichtungsfeldzug gegen die Füchse zu rechtfertigen, wurde ihnen kurzerhand das Image des Krankheitsüberträgers verpasst – ungeachtet der Tatsache, dass die Fakten eine völlig andere Sprache sprechen“ beklagt er. Es bestehe, auch aus wildbiologsicher
Satirisch leicht verschärfte Variante aus dem Sonntag-Morgenmagazin.
Satirisch leicht verschärfte Variante aus dem Sonntag-Morgenmagazin.
Sicht, keinerlei Notwendigkeit für diese Aktion, zumal eine Tötung der Tiere auch gegen § 17 des Tierschutzgesetzes verstoße. Um zu veterinärmedizinischen Erkenntnissen zu gelangen, wie sie die Wetzlarer zu benötigen vorgeben, reichten zudem Proben von Füchsen, die dem Straßenverkehr zum Opfer fallen, aus. Und das sind auf deutschen Straßen Jahr für Jahr Zigtausende. "Aus Beuteneid und Lust am Töten werden darüber hinaus etwa eine halbe Million Füchse pro Jahr auf grausamste Weise durch Jäger getötet“, insistiert Haferbeck. Hessen weit liefen den Nimrods in der Jagdsaison 2013/14 übrigens 30.955 dieser Tiere vor die Flinten. In der Saison davor hatten die Waidmänner sogar noch mehr Zielwasser getrunken. Da wurden 48.266 Reinekes über den Haufen geschossen.

Unnötig und kontraproduktiv

Aber die Bejagung von Füchsen ist, so Dr. Edmund Haferbeck, nicht nur unnötig, sondern auch kontraproduktiv. Die Tiere wanderten unter Verfolgungsdruck einfach in andere Reviere ab und pflanzen sich dort unkontrolliert weiter fort. So bedinge die Jagd auf sie nicht nur einen Anstieg der Geburtenrate, sondern auch die potentielle Verbreitung vermeintlicher Krankheiten.
Inzwischen liegt die "Operation Fuchs" in Wetzlar aber erst mal auf Eis. Die Jagd scheint zu Ende, bevor sie überhaupt begonnen hat. Der Vorgang parkt, wie es so schon heißt, zur weiteren Entscheidung (und Besinnung) auf Dezernatsebene und soll im Magistrat noch einmal eingehender erörtert werden. Die Stadtväter fürchten Widerstand oder haben gar Angst, sich mit dieser Maßnahme zu blamieren. Wer lässt sich schon gerne vorhalten, mit Artillerie auf Spatzen zu ballern? Und für die nächste Stadtverordnetensitzung haben die Grünen einen Antrag vorgelegt, den kompletten Vorgang vom Tisch zu fegen. Halali!

Berühmt: Der kackende Fuchs aus Ehringshausen. Er hat wohl seine in Wetzlar lebenden Vettern inspiriert.
Berühmt: Der kackende... 
Einfach mal auf Verdacht hin abknallen? Der Junge Fuchs blickt mit großen Augen in die Welt. Was die für ihn bereithält, außer vielleicht einer präventiven Kugel?
Einfach mal auf Verdacht... 
Der Fuchs ist ein Kulturfolger. Wenn er in von Menschen bewohnten Siedlungen ein besseres Nahrungsangebot als in Wald und Feld vorfindet, bedient er sich halt da. Deshalb muss Reineke nicht gleich Tollwut oder den Bandwurm haben.
Der Fuchs ist ein... 
Wenn ich mal groß bin, werde ich Terrorist und ziehe in die Stadt - nach Wetzlar. Dort gründe ich dann die RBRAF (= Rost-Braune-Reineke-Armee-Fraktion) und verbreite Angst und Schrecken!
Wenn ich mal groß bin,... 
Satirisch leicht verschärfte Variante aus dem Sonntag-Morgenmagazin.
Satirisch leicht... 

Kommentare zum Beitrag

Nicole Freeman
10.764
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 28.11.2014 um 07:08 Uhr
hoffen wir auf die vernunft im rathaus. lasst die fuechse leben ! sie fressen euch nicht !
TierfreundLich e.V.
1.072
TierfreundLich e.V. aus Lich schrieb am 28.11.2014 um 09:05 Uhr
Pro Fuchs, Igel, Katze und Co - keine Fallenjagd in befriedeten Bezirken!

In der Stadt als sog. „befriedeter Bezirk“ darf nicht gejagt werden - nur in begründeten Ausnahmefällen.
Die Frage ist also, wie dieser Ausnahmezustand begründet werden kann:
Es ist jedenfalls nicht die Nachbarschaft zu Wildtieren, denn schließlich leben wir schon immer mit unseren „wilden“ Nachbarn mehr oder weniger im Einklang - neben Kaninchen, Maulwurf, Marder, Eichhörnchen, Waschbär, Siebenschläfer, Fledermaus, Igel, Wildvogel, Hummel, Biene, Schmetterling usw. lebt selbstverständlich auch der Fuchs in unseren naturnahen Gärten und nutzt die ökologischen Nischen, die ihm geboten werden.
Muss der Fuchs deshalb vernichtet werden? Nein!
Das Töten von Tieren ohne vernünftigen Grund ist nach dem TierSchG verboten und wird mit Freiheitsstrafen bis zu 3 Jahren geahndet.
Bleibt als Begründung im Sinne von „vernünftigen Gründen“ also nur ein fiktives Seuchenszenario: Tollwut, Räude, Bandwürmer - Jägerlatein!

- Die BRD gilt als tollwutfrei, seit 2006 ist kein einziger Fall von Wildtollwut bekannt geworden,
- Milben (Räude) bei Füchsen können nur auf den Menschen übertragen werden, wenn ein sehr enger Kontakt besteht: Da der Fuchs nicht mit ins Bett genommen und gekuschelt wird, ist eine Übertragung ausgeschlossen,
- Bandwürmer - hier Echinokokken - werden vor allem durch Hunde und Katzen (als mögliche Endwirte) auf Menschen übertragen, weshalb unsere Haustiere regelmäßig entwurmt und Gemüse und Obst nach den allgemeinen Hygiene-Grundsätzen selbstverständlich vor dem Verzehr gewaschen werden sollten.

Da eine Gefährdung des Menschen nicht zu befürchten ist, gibt es auch keine Legitimation für die Fallenjagd - im Gegenteil:
Die Fallenjagd wird sowohl von den Tierschutz- als auch den Naturschutzorganisationen abgelehnt, weil Fehlfänge nicht ausgeschlossen werden können und die Tiere in den Fallen extremen Stress ausgesetzt sind, die bis zum Tod führen können.
Da die Fallen beködert werden müssen und die Köder (Fleisch, Katzenfutter) nicht nur für Füchse sondern auch für Igel, Marder, Waschbären, vor allem aber für freilaufende Katzen interessant sind, bedeutet das Aufstellen von Lebendfallen in Wohngebieten ein großes Risiko für Hauskatzen.

2012 wurden in Bernburg (Sachsen-Anhalt) die Lebendfallen eines Jägers, die er in seinem Jagdbezirk aufgestellt hatte, vom Umweltamt konfisziert und Anzeige gegen den Jäger wegen Verstoß gegen das BNatSchG erstattet. Die Strafanzeige wurde gegen Zahlung eines Bußgeldes an die Staatsanwaltschaft Magdeburg eingestellt, genauso die Fallenjagd.
Wenn also Fallen zur Jagd auf Fuchs und Co im Stadtgebiet von Wetzlar aufgestellt werden, können die Naturschutzverbände wegen Verstoß gegen das BNatSchG und die Wetzlarer Katzenbesitzer wegen Verstoß gegen das TierSchG klagen.

Allerdings besteht die Hoffnung, dass die Stadtverwaltung Wetzlar und der Lahn-Dill-Kreis als Untere Jagdbehörde keine Anordnungen treffen werden, die gegen Tier- und Naturschutz verstoßen - zwei Staatsziele, die laut Grundgesetz (Art. 20a) vom Staat geschützt werden müssen!
Sabine Manuela Kuhl
242
Sabine Manuela Kuhl aus Gießen schrieb am 30.11.2014 um 13:49 Uhr
Das gefährlichste Raubtier der Erde steht auf zwei Beinen, geht Aufrecht und wird des Öfteren als "die Krone der Schöpfung" betitelt......ein Schelm, wer Böses dabei denkt :-)
Ilse Toth
38.650
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 01.12.2014 um 22:34 Uhr
Und er hat ein grünes Outfit!!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jürgen Heimann

von:  Jürgen Heimann

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jürgen Heimann
2.591
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Brüder, zur Sonne, zum Freifall: Magische Augenblicke, aber vom Boden aus nicht zu sehen. Da muss schon ein Skydive-Paparazzi mit von der Partie und ganz dicht am Motiv sein.
Saison-Endspurt: Kehraus am Himmel Breitscheids – Nur noch wenige Tage bis zum Zapfenstreich
Von der "Worscht" mal abgesehen: Alles hat (einmal) ein Ende. Und ein...
Angler-Fantasien: So etwas würde mancher Würmerbader gerne mal am Haken haben. Da ist die Rute bis zum Sollbruch gespannt… Petri geil!
Dicke Brüste und Fische mit Schnappatmung: Petri geil! Der Angler von Welt findet den sexy Karpfen-Kalender total erotisch
nicht nachstehen. Für den Angler von Welt gibt es jetzt, Petri geil,...

Weitere Beiträge aus der Region

Gedenken an die Widerständlerin Mildred Harnack
Auf dem Gelände des Philosophikum I in Gießen wurde eine Skulptur in...
Helfen mit Herz und Hand im Hilfsgüterlager von GAiN
Flohmarkt und Ferienaktionen bei GAiN - Mitmachhilfswerk lädt zum Helfen mit Herz und Hand ein
Global Aid Network (GAiN) gGmbH bietet in den hessischen Herbstferien...
Pendelbusverkehr in Rödgen
In den hessischen Herbstferien macht eine Baustelle die Einrichtung...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.