Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Gesellschafter stärken Zaug-Recycling mit Kapitalzuführung den Rücken

Kräftig gewachsen: Die Zaug-Recycling in Buseck hat inzwischen knapp 180 Mitarbeiter und einen Umsatz von 19 Millionen Euro. Ihre drei Gesellschafter stärken jetzt die Kapitalbasis, um das Wachstum der vergangenen Jahre und die Zukunftspläne abzusichern.
Kräftig gewachsen: Die Zaug-Recycling in Buseck hat inzwischen knapp 180 Mitarbeiter und einen Umsatz von 19 Millionen Euro. Ihre drei Gesellschafter stärken jetzt die Kapitalbasis, um das Wachstum der vergangenen Jahre und die Zukunftspläne abzusichern.
Gießen | Die Busecker Zaug-Recycling GmbH (ZR) soll in den kommenden Monaten durch ihre drei Eigentümer eine Rückenstärkung in Form einer deutlichen Kapitalzuführung durch die Gesellschafter erhalten. Die Gesellschafter Landkreis Gießen (57,4% Anteil)), der bundesweite Recycling-Marktführer Remondis aus Mannheim (25,1%) und Geschäftsführer Klaus Müller aus Fernwald (17,5%) wollen dem aufstrebenden Entsorgungsunternehmen im nächsten Jahr mit bis zu 1 Million Euro die für das weitere Wachstum notwendige Kapitalbasis bereitstellen.
In Abstimmung mit den Hausbanken, der Kommunalaufsicht des Landkreises beim Regierungspräsidium und nach erfolgter positiver Prüfung des EU-Beihilferechts hat der Kreisausschuss des Landkreises dazu in seiner Sitzung am Montag am Riversplatz die ersten Weichen gestellt, wie Landrätin Schneider und Erster Kreisbeigeordneter Dirk Oßwald jetzt berichteten. Für den Landkreis als Hauptgesellschafter wird der Kreistag in seiner Sitzung am 15. Dezember endgültig über die Kapitalzuführung befinden. Die Gesellschafterversammlung der ZR wird dann zwei Tage später – am 17. Dezember – den formalen Schritt zur Umsetzung beschließen. Im Zuge der Kapitalzuführung will man zudem angesichts der erreichten Unternehmensgröße im Laufe des Jahres 2015 einen Aufsichtsrat einrichten.
Die ZR GmbH hat ihren Hauptsitz im Busecker Gewerbegebiet Ost, wo die Firmenzentrale, ein Wertstoffhof, der Logistikstandort und vor allem das überregional bedeutende Kühlschrankrecycling angesiedelt sind. Hier verwertet ZR – einst Pionier der Kühlgeräte-Wiederaufarbeitung in Deutschland – inzwischen über 250.000 Geräte pro Jahr und gehört zu den fünf größten Anbietern bundesweit. An der weiteren Betriebstätte in der Gießener Lahnstraße betreibt ZR im Auftrag des Kreises das Abfallwirtschaftszentrum und unterhält dort eigene Zerlegungseinheiten für verschiedene Elektronikschrottgruppen, etwa Flachbildschirme, sowie einen Altholzrecycling- und -verarbeitungsbereich, den man seit Jahren erfolgreich mit der 100%igen Tochter ZR-Holzrecycling betreibt. Diese unterhält zudem in Fernwald-Albach einen Grünschnitt-Umschlagplatz, auf dem vor allem aus Baum- und Heckenschnitt wertvolle Biomasse-Brennstoffe für heimische Kleinkraftwerke produziert werden.

„Die ZR ist in den vergangenen zehn Jahren in einem äußerst schwierigen Marktumfeld stark und erfolgreich gewachsen und hat ihren Gesellschaftern über mehrere Jahre auch Gewinnausschüttungen beschert. Die Mitarbeiterzahl ist von 41 im Jahr 2001 auf aktuell knapp 180 gestiegen und der Umsatz von 2,5 Mio. € auf inzwischen 19 Mio. Euro angestiegen“, machte der geschäftsführende Gesellschafter Klaus Müller deutlich. „ZR ist zum Marktführer bei Kühlgeräten im mitteldeutschen Raum geworden und hat sich mit inzwischen über 40 Fahrzeugen auch im heimischen Raum als führendes Logistikunternehmen in der Abfallbranche weiterentwickelt“, ergänzte Siegfried Rehberger, Geschäftsführer Südwest von Remondis und Vertreter des Konzerns im Busecker Unternehmen.
Weil das Wachstum der jüngeren Vergangenheit ebenso wie die geplante Entwicklung der Zukunft Kapital erfordern und das wirtschaftliche Marktumfeld der letzten beiden Jahre 2012 und 2013 branchenbedingt höchst schwierig waren, wollen die drei Eigentümer ihre Gesellschaft jetzt mit der Zuführung von Kapital die notwendige Unterstützung zukommen lassen, erläutert Dezernent Oßwald, der den Landkreis als Hautgesellschafter vertritt. Landrätin Schneider ergänzte die Bedeutung des Unternehmens für den Landkreis und seine Bürger, „denn die ordnungsgemäße Entsorgung und Verwertung von Abfällen ist ein elementarer Bestandteil der täglichen Daseinsvorsorge. Dies sollten wir nicht allein Privaten überlassen.“ Beide Kreisvertreter hatten dem Kreisausschuss am Montag zudem erläutert, dass man aufsichtsrechtliche wie EU-beihilferechtliche Fragestellungen zuvor eingehend geprüft und positiv beantwortet habe - ebenso wie die extern attestierte Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft und ihres innovativen Geschäftsmodells.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Julia Schmidt
Karate Dojo Lich erfolgreich in der e-Tournament World Series
Nach dem geglückten Pionierversuch der Karate-Szene in der Welt des...
Foto: PalliativPro e.V.
1000 Eurospende an PallilativPro durch die Lang-Gönser "Fingerfertigen" - Aufträge zum Strümpfestricken werden gerne entgegengenommen
Liesel Puhl ist eine Frau mit großem Herzen, Tatkraft und Energie....
oben: Christian Bonsiep im Online-Training, unten v.l.: Janne Launhardt, Julia Schmidt, Markus Hecht
KD Lich im Kampf gegen Corona und Markus Hecht belegt den 3. Platz bei den E-Tournament World Series
Das Corona-Virus hat unser aller Leben – und damit auch das...
Probe mit Abstand und Maske bei Sonnenschein
Blues unter freiem Himmel – Der Blues-Chor Laubach probt mit Hygienekonzept
Der Blues-Chor Laubach probt wieder – nach einem Viertel Jahr Corona...
Training im Waldschwimmbad und Verabschiedung des FSJler
26 Karatekas des Karate Dojo Lich e.V. nutzen am Donnerstag, den...
Janne Launhardt
Karate Dojo Lich richtet E-Turnier aus - 1. Platz für Janne Launhardt
Corona hat auch in der Karate-Szene neue Wege geöffnet. Nachdem...
Pool von ehrenamtlichen Peer BeraterInnen der EUTB Beratungsstelle Gießen hat sich gegründet!
Ende August fand das erste offizielle Treffen der ehrenamtlichen Peer...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.144
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Stadtwerke Gießen ersetzen Seilhängeleuchten
Am 24. und 25. September demontieren die Stadtwerke Gießen in die...
Einsatz für Klimaschutz verstärken. NETZ und VENRO fordern: Entwicklungszusammenarbeit stärker unterstützen
Der deutsche Verband für Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe...
Der Vorstand: von links: Martina Heide-Ermel (Bi Sozialpsychiatrie e.V.), Amélie Methner (EX-IN Hessen e.V.), Horst Viehl (Lebenshilfewerk Marburg e.V.), Bernd Gökeler 1. Vorsitzender (DMSG Hessen e.V.), Jan-Eric Schulze (SHM e.V.), Wolfgang Urban stellve
„Der Anspruch auf Teilhabe ist ein Menschenrecht, der Weg dies für ALLE zu erreichen verlangt spürbare Veränderungen.“
Konstanz durch Veränderung bei der Beratung von Menschen mit...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.