Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Berlin begeistert Jugendliche mit Geschichte, Moderne, Kultur und Spaß in der Gruppe

Für Jugendliche hat Berlin einen besonderen Reiz. Neben Shopping und Party sorgt das Jugendbildungswerk auch immer für ein kulturelles und geschichtlich-politisches Programm, wie hier mit dem Besuch der Humboldt-Box.
Für Jugendliche hat Berlin einen besonderen Reiz. Neben Shopping und Party sorgt das Jugendbildungswerk auch immer für ein kulturelles und geschichtlich-politisches Programm, wie hier mit dem Besuch der Humboldt-Box.
Gießen | Bundestag, Flughafen, Mauergedenkstätte und Nachtleben sind die Favoriten der Jugendlichen, die an der Studienfahrt nach Berlin teilgenommen haben. Das Jugendbildungswerk des Landkreises und der Arbeitskreis Kommunaler Jugendpflegen bietet jedes Jahr in den Herbstferien eine Tour in die Hauptstadt an. „Für Jugendliche bietet Berlin immer einen besonderen Reiz. Sie wollen die Großstadt und ihre Attraktionen erleben. Unter Beaufsichtigung erfahrener Jugendbetreuer ist dies problemlos möglich“, sagt Dirk Oßwald, Erster Kreisbeigeordneter und Jugenddezernent im Landkreis Gießen.

41 Heranwachsende zwischen 13 und 17 Jahren aus 14 Schulen waren in diesem Jahr dabei, einige schon zum zweiten Mal. „Richtig tolle Woche, werde es vermissen“ und „Ich wollte eigentlich gar nicht heim“ sind Kommentare, die die Berlin-Reisenden auf der Heimfahrt in die Bewertungsbögen geschrieben haben. „Mit dem Programm liegen wir eigentlich immer richtig“, sagt Kreisjugendpfleger Matthias Lotz.

Dennoch hatten die Mädchen und Jungen Ideen, wie das Programm noch ansprechender wird. Als Verbesserungsvorschläge wurden Plenarsitzung, Olympiastadion und Moderne Museen genannt, außerdem die Themenbereiche „das Leben der Juden heute; Auswirkungen der Nazi-Zeit“ und „Wie haben die Nazis und Adolf Hitler so schnell die Welt unter Kontrolle bekommen? Welche Strafen gab es zu dieser Zeit?“. „An diesem Interesse sieht man, dass die Jugendlichen sich kritisch mit Geschichte und Politik auseinandersetzen und eine Studienfahrt nach Berlin viel mehr bedeutet als der Ruf nach Party und Nachtleben der Großstadt“, freut sich Jennifer Staffa, Jugendpflegerin des Kinder- und Jugendbüros Grünberg.

Lotz dankt den Kollegen der Jugendpflegen aus Allendorf/Lumda und Reiskirchen, sowie den Kinder- und Jugendbüros Grünberg, Pohlheim und Wettenberg für die Unterstützung bei Planung und Durchführung der Studienfahrt: „Ohne die Hilfe aus den Kommunen wäre eine Studienfahrt wie diese nicht möglich.“

Ansprechpartner für Freizeiten der Jugendförderung und das gesamte Programm für Jugendliche und Ehrenamtliche im Bereich Jugendarbeit ist Kreisjugendpfleger Matthias Lotz, Telefon: 0641 9390-9102; E-Mail: matthias.lotz@lkgi.de

Für Jugendliche hat Berlin einen besonderen Reiz. Neben Shopping und Party sorgt das Jugendbildungswerk auch immer für ein kulturelles und geschichtlich-politisches Programm, wie hier mit dem Besuch der Humboldt-Box.
Für Jugendliche hat... 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Training im Waldschwimmbad und Verabschiedung des FSJler
26 Karatekas des Karate Dojo Lich e.V. nutzen am Donnerstag, den...
Freuen sich über eine gute Zusammenarbeit (v.l.n.r.): Heinz-Jürgen Schmoll, Thomas Michalke sowie (2.v.r.) Holger Brusius und Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe Gießen.
„Froh, dass die Lebenshilfe mit im Boot ist“ - Mitarbeiter*innen der Reha-Werkstatt Mitte setzen Beschilderungen für HessenForst instand
Giessen/Pohlheim (-). HessenForst und die Lebenshilfe Gießen freuen...
Pool von ehrenamtlichen Peer BeraterInnen der EUTB Beratungsstelle Gießen hat sich gegründet!
Ende August fand das erste offizielle Treffen der ehrenamtlichen Peer...
Dieser Spendenbetrag allein aus dem Verkauf von selbstgestrickten Socken kann sich sehen lassen: Barbara Fandré (l.) freut sich über die Zuwendung von Liesel Puhl und den “Fingerfertigen”.
Warme Socken für den guten Zweck - "Fingerfertige aus Langgöns" spenden 1.320 Euro an PalliativPro e.V.
Wie viele Strümpfe es genau waren, die von den „Fingerfertigen“,...
Verein Lumdatalbahn e. V. wünscht entschlossenes Handeln
Der Verein Lumdatalbahn e. V. wünscht sich ein entschlossenes Handeln...
Mein Radverkehrskonzept für die Stadt Hungen
Bernt Nehmer 6.9.20 Limesstr.15 35410 Hungen An...
Die Verarsche geht weiter
Um ein Wort von Linke Politiker Bartsch weiter zu verwenden. Ich war...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.144
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Eine Beschäftigte mit einer Behinderung
Beschäftigungspflicht Schwerbehinderter wird bei Arbeitgebern erfragt
Arbeitgeber mit durchschnittlich mindestens 20 Arbeitsplätzen sind...
Kurz vor Mitternacht begann es zu schneien
Nun war es doch noch Winter in Friesoythe geworden, ....
.... wenn auch nur für kurze Zeit. In der Zeit von Samstag Nacht...
vor zwei Tagen
Blick aus dem Homeoffice
Nachstehend Bilder nach der "ersten Welle" Schneetreibens im Allgäu ...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.