Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Schwanenteich - mein erster Besuch seit Schließung im Jahr 2013

Gießen | Der Besuch heute erzeugte auf der einen Seite ein befremdliches Gefühl und doch habe ich mich sehr gefreut hier endlich rumzulaufen, mir alles anzuschauen zu können.

Meine persönlichen Eindrücke:

* Neue Wege - frisch asphaltiert und eben- sehr schön
* Viele leere Beete - mal sehen, was damit im nächsten Jahr passiert
* Leere Milchglasumrandung einer leeren Fläche - den Sinn nicht verstanden
* Offenes "Haus" ohne Dach, wo Menschen mit Kreide an den Wänden ihr Paradies gestaltet haben und weiter können - hier hab ich (auch als Kunstlehrerin) leider den Sinn nicht verstanden
* Neue Hecken - sind im nächsten Frühling bestimmt schön
* Originelle Bänke - größtenteils super - bei manchen geht die Farbe ab oder wurden von Gänsen/Enten schon "besucht"
* Leeres Geröllfeld - hier stand das Palmencafe- sehr unschön
* Quellgarten - das "Rinnsal" ist eine grüne Pampe. Die Pflanzen sind zum Teil richtig schön, aber diese Metallumrandung sieht befremdlich und für kleine Kinder nicht ungefährlich aus
* Die Fitnessgeräte - stark frequentiert
* Der THM-Platz - wuchtig
* Viele Gitter stehen noch - man muss z.T. lange Umwege gehen (Uferweg)
* Kinderspielplätze - ich finde sie nicht einladend.
* Große Schaukeln - ich liebe Schaukeln. :-)
* Brücken - gerade, metallisch, funktionell, aber geschmacklos/einfallslos (ich weiß, dass über Geschmack nicht streiten kann)
* Funktionshaus am zukünftigen Sportplatz - von außen toll
* Uferweg - deutlich ausgedünnt. Traurig
* Leere versiegelte Stellen - da wo Lichtkirche und Klassenzimmer standen, ist jetzt eine große Leere
* Skatepark - großartig und viele Möglichkeiten. Toll!
* Viele Baustellen

Es waren sehr viele Menschen heute unterwegs mit vielen verschiedenen Meinungen zu dem momentanen Zustand und der bevorstehenden Gestaltung des Geländes.

Ich habe einige Reiher, Enten und Schwäne gesehen, ein paar richtig schöne Aufnahmen gemacht und konnte schlussendlich wenig Nachhaltigkeit erkennen. Wir warten auf die Endabrechnung und das Fertigstellen der Baustellen und vergleichen dann noch mal ;)

2
2
1
4
1
1
1
3
2

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Tea at Five Poster - Absage der Premiere
the Keller Theatre spielt "Tea at Five" im Rathaus Gießen, Achtung: PREMIERE AM 10.09.2020 FÄLLT WEGEN KRANKHEIT AUS
Nach Monaten der Zwangspause durch die Corona-Pandemie steht das...
Tag der Nachhaltigkeit am 10.09.: Hessen zeigt sich beim Verkehr nicht als vorrangiges nachhaltiges Bundesland
Tag der Nachhaltigkeit am 10.09.2020, ein Termin, mit dem...
Einsatz für Klimaschutz verstärken. NETZ und VENRO fordern: Entwicklungszusammenarbeit stärker unterstützen
Der deutsche Verband für Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe...
Idylle pur heute 10.30h
"Herbstzauber"! So herrlich ist's am Schwanenteich :-)Schöne kurze Momente einfach genießen, gerade jetzt in der Coronaphase!!!
Pool von ehrenamtlichen Peer BeraterInnen der EUTB Beratungsstelle Gießen hat sich gegründet!
Ende August fand das erste offizielle Treffen der ehrenamtlichen Peer...
Neues Online-Magazin für Nachhaltigkeit im Lumdatal gestartet
Regionale und saisonale Ernährung, Tipps zum energiesparenden Heizen,...
FREIE WÄHLER werben für eine Landesgartenschau 2030/31 am Limes um die Stadt Pohlheim
FREIE WÄHLER sehen Landesgartenschau 2030/31 am Limes um die Stadt Pohlheim als große Chance
- (fw). "Wir FREIE WÄHLER sehen in einer Landesgartenausstellung...

Kommentare zum Beitrag

Wolfgang Schwarz
154
Wolfgang Schwarz aus Gießen schrieb am 23.11.2014 um 19:40 Uhr
Ich liebe diese Gegenlichtaufnahmen.
Christian Momberger
11.302
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 23.11.2014 um 21:47 Uhr
Interessanter und guter Bericht Martina.
Bin mal gespannt wie es am Ende ist, wenn alle Rückbauten erfolgt sind, was dann noch steht/neu ist/bleibt.
Jutta Skroch
13.743
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 23.11.2014 um 22:34 Uhr
Das es noch viele Baustellen gibt, wurde ja gesagt, ich freue mich aber, dass man nun doch ziemlich ungehindert überall hin kann und uns nicht bis zum Jahresende hingehalten hat. Einiges habe ich auch schon erkundet, aber noch nicht alles. Ein paar Blumenrabatte (Wildkräuter) wird es wohl geben, über den Rest wird irgendwann wieder Gras wachsen.
H. Peter Herold
29.356
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 23.11.2014 um 23:50 Uhr
Es zeigt sich eine gewisse Nachhaltigkeit in dem was blieb und bleiben wird.
Michael Beltz
7.779
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 24.11.2014 um 12:56 Uhr
Die Nachhaltigkeit - welche?
Karl-Ludwig Büttel
3.879
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 24.11.2014 um 13:18 Uhr
Herr Beltz es ist doch völlig egal was man zur Nachhaltigkeit schreibt. Sie werden Sie nicht erkennen.
Skateranlage, THM Platz, Fitnessgeräte.
die Endbuschung....die Wege/Uferweg....das neue Sportheim/Funktionshaus die neuen Hecken usw. alles Nachhaltig und schön geworden.
H. Peter Herold
29.356
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 24.11.2014 um 17:55 Uhr
Ja Herr Büttel, aber da wird auch einiges negatives bleiben und das auch nachhaltig. Man muss Licht und Schatten sehen.
Ich war noch nicht dort, aber das kommt sicher und ich bin so fair um dann zu nennen was mir gefällt.
Karl-Ludwig Büttel
3.879
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 24.11.2014 um 18:13 Uhr
Natürlich nicht jedem gefällt alles, mir auch nicht. Aber insgesamt und das ist halt eine Meinung unter vielen gefällt es mir für eine Stadt wie Gießen besser als vorher.
H. Peter Herold
29.356
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 24.11.2014 um 18:22 Uhr
Hoffen wir, ich bin dabei, dass es so bleibt.
Martina Lennartz
6.348
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 26.11.2014 um 00:32 Uhr
Nun, nicht alles ist lediglich Geschmacksache,
Nachhaltig sind weiterhin die Schulden.
Nachhaltig sind weiterhin die fehlenden Brutplätze für vor allem die Teichhühner
Nachhaltig ins Auge (mehr ins Stadtklima) fallen die vielen gefällten Bäume.

Und es bleiben noch viele Fragen offen, bevor man auch nur im Ansatz sagen könnte, dass dieses Event ein Erfolg gewesen sein soll.
Was ist eigentlich mit dem Bitterling?
H. Peter Herold
29.356
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 26.11.2014 um 09:21 Uhr
Dessen Lebenszeit, aber das haben wir doch alle gewusst, ist lange abgelaufen. Aber warum redet keiner von den Teichmuscheln;-( Ohne die gibt es keinen Bitterling.

Zu einem Bild habe ich die Nachhaltigkeit der Algen im Quellgarten benannt. Ich hoffe aber nicht, dass die Verantwortliche nachhaltig im Stadtleben noch lange wirken wird.
2.463
Gertraud Barthel aus Gießen schrieb am 05.05.2015 um 16:40 Uhr
Noch etwas wurde vergessen: Die asphaltierten Wege sind alles andere als rückenfreundlich. Nicht nur schlecht für Senioren
(mein Mann hatte nach einer Stunde schon Rückenschmerzen)
sondern auf Dauer auch für die Jogger, die regelmäßig dort
laufen.
Manches mag für einige Leute nützlich sein, schön aber ist
gar nichts geworden. Wenn ich demnächst Besuch von außerhalb
bekomme, werde ich bestimmt nicht mit ihm in diesen Stadtpark gehen. Die Stadt Gießen, die nicht zu Unrecht als eine der häßlichsten Städte Deutschlands gilt, kann sich nun auch gute Chancen auf einen Spitzenplatz in der Liste der häßlichsten Parks ausrechnen.
H. Peter Herold
29.356
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 05.05.2015 um 16:50 Uhr
Warum wurden da nicht, http://www.dispo-online.de/wassergebundene-decken.html von Anfang an verwendet.
Ökologisch kommt im Sprachschatz der Verantwortlichen wohl nicht vor.
H. Peter Herold
29.356
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 05.05.2015 um 17:14 Uhr
Bin schon da sprach der Igel zum Hasen ;-))
Aber ich frage mich schon wo Sie Ihr anscheinend so profundes Wissen in allen Dingen des täglichen Lebens hernehmen.
Wandelndes Lexikon?
H. Peter Herold
29.356
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 05.05.2015 um 17:28 Uhr
Rentner der die hiesigen Gegebenheiten noch nicht kennt, aber durch Ihre Mithilfe den Weg ins Internet sucht um sich schlau zu machen. Ja 2010 war anscheinend mal einige Zeit die Wieseckaue nass.
Reicht das für Ihre Frage, da Sie ja Fragen immer gerne beantwortet haben wollen.

Ich kenne nur aus meiner Jugend in den Auwäldern entlang der Iller Wege, die nicht asphaltiert waren, immer wieder unter Wasser standen und sich im übrigen hervorragend als Fuß- und Radwege eigneten.
H. Peter Herold
29.356
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 05.05.2015 um 17:39 Uhr
Meine Vergangenheit hier in Gießen reicht nicht allzu weit zurück
Insbesondere die Wieseckaue kenne ich erst seit das Projekt: LaGa-Show zu Tage trat. Also haben Sie ein wenig Nachsicht mit einem alten Mann;-))
2.463
Gertraud Barthel aus Gießen schrieb am 05.05.2015 um 19:22 Uhr
Dass die Rentner Schmerzen und die Jogger Bandscheiben- und Meniskusprobleme kriegen, muß man halt in Kauf nehmen ?
Die klugen Aussagen von Frau Back sollte man ruhig mal hinterfragen.
2.463
Gertraud Barthel aus Gießen schrieb am 05.05.2015 um 19:39 Uhr
Lieber nicht in der Wieseckaue. Und den Rentnern muß man dort auch vom Spaziergehen abraten.
Ich werde mich bei einem mir bekannten Geologen über
Asphaltbeläge und auch darüber erkundigen, wann ein Gebiet als Hochwassergebiet zu betrachten ist.
Bis bald!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Martina Lennartz

von:  Martina Lennartz

offline
Interessensgebiet: Gießen
Martina Lennartz
6.348
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
"Bleiben Sie zuhause" - ein Hohn für Menschen ohne Zuhause
Der Winter bringt Menschen ohne festen Wohnsitz in Lebensgefahr, ob...
Edersee zeigt die Brücke von Asel

Veröffentlicht in der Gruppe

Bürgerinitiative "Wieseckaue" - vorher BI"Stoppt diese Landesgartenschau"

Bürgerinitiative
Mitglieder: 34
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
24 Dezember im Jahr 2020
Eduard Mörike Gesegnet sei die heilige Nacht, die uns das Licht der...
Adventkalender 2020 Tür 17
Gedanken zum Advent. Was ist Advent? Was bedeutet es für mich, für...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Deutsche Herzstiftung
Gute Vorsätze für ein gesundes Herz
Neujahrsvorsätze: Herzstiftung empfiehlt sieben Schritte für gesundes...
Der Große Horn testet Weine virtuell: Pohlheimer Weinrunde trotzt dem Lockdown
Die Gaststätten im Landkreis sind seit Anfang November geschlossen....
Roberto Bates veröffentlicht neue Single: eine Zeitreise in die 80er
Nach dem erfolgreichen Abschluss des letzten Jahres mit dem zweiten...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.