Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

"Willkommen zuhause - Die Minidramen des Alltags" feiert Premiere

Gingen ganz in ihren Rollen auf: Christian Domke, Annette Krois, Jan Schirmund, Anthony Krauskopf (Hinten, v.l.n.r.) Stephanie Hoy, Gabriele Minninger und Susanne Gellert (vorne, v.l.n.r.)
Gingen ganz in ihren Rollen auf: Christian Domke, Annette Krois, Jan Schirmund, Anthony Krauskopf (Hinten, v.l.n.r.) Stephanie Hoy, Gabriele Minninger und Susanne Gellert (vorne, v.l.n.r.)
Gießen | Die Ängste und Neurosen, die wahrscheinlich die meisten Menschen haben, äußern sich in ganz unterschiedlicher Form. Und jeder geht ganz verschieden damit um, der eine lässt es raus, der andere versteckt sich hinter Gleichgültigkeit, wieder ein anderer explodiert irgendwann, in einer scheinbar ganz banalen Situation. Wer kennt das nicht?!

Genau darum geht es in dem Stück „Willkommen Zuhause – die Minidramen des Alltags“, dass am letzten Freitag auf der Kleinen Bühne Gießen Premiere feierte.

Die Regisseurin Aldona Watolla von der Kleinen Bühne Gießen hat diese Thematik in ein Stück verpackt, das amüsanter kaum hätte sein können und das überdies zum Nachdenken anregt, dessen Schauspieler nicht besser hätten darstellen können, mit welchen kleinen Dramen man sich im Alltag auseinander setzen muss und auf welch unterschiedliche Arten das ein jeder macht.

Schauplatz des Stücks: Nicht etwa zuhause, sondern in einem Möbelhaus, indem die Protagonisten in verschiedenen Situationen mit Problemen konfrontiert werden, die sie teilweise aus der Bahn werfen. Zum Beispiel „Die Frau mit den Tassen im Schrank“, zauberhaft
Mehr über...
gespielt von Annette Kroiss, die beim Kauf einer Teetasse verzweifelt, nicht weiß, ob eine oder zwei, sie sei ja alleine, wer braucht da schon zwei Tassen? Doch was tun, wenn man jemanden zum Tee einladen will? Sie verliert sich in diversen Versionen dieser Situation, flirtet, schäkert, schreit herum. Und kommt von der Frage, wie viele Tassen sie braucht, zu der Frage, ob sie überhaupt zufrieden mit sich ist.

Oder „Der Durchschnitt vom Durchschnitt“, fabelhaft dargestellt von Jan Schirmund, der sich selber als „überraschungsfrei und durchgestylt“ beschreibt und sich mit einer Möbelserie vergleicht. Der Durschschnitts- Mensch zum Durchschnitts- Möbelstück sozusagen. Mit dem einzigen Ziel, sich endlich einmal abzuheben, sich nicht mehr manipulieren und einsortieren zu lassen.

„Die Frau mit der OP- Haube“, wunderbar gespielt von Gabriele Minninger, die nur sie selbst sein will, aber gar nicht so genau weiß, wer sie eigentlich ist. „Die Frau aus der Lampenabteilung“, einfühlsam verkörpert von Susanne Gellert, die nie Zeit hat, weil alles durchgeplant ist, die gerne mal spontan wäre, aber auch dafür keine Zeit hat, die am Ende ihr Leben umtauschen will, „aber diesmal bitte gegen das Richtige.“ „Dörtes Freund“, hervorragend
"Die Frau mit den Tassen im Schrank"
"Die Frau mit den Tassen im Schrank"
gespielt von Anthony Krauskopf, der sich erst zuhause fühlen kann, wenn Dörte weg ist, dessen perfektes Wochenende darin besteht, die Füße hochzulegen und fernzusehen, ohne sich vor seiner Freundin rechtfertigen zu müssen. „Der Mann mit der Tasche“, überzeugend gespielt von Christian Domke, der, nach außen hin ganz ruhig und gelassen, plötzlich völlig ausflippt, weil er auf der Straße angerempelt wird. Und „Die Frau, die keiner fragt“, großartig dargestellt von Stephanie Hoy, die alle Menschen grob und unsensibel findet, weil sie eben von niemandem nach ihrer Meinung gefragt wird. Die beim Einkaufen anfängt zu weinen, natürlich ganz leise, damit sie niemanden stört, und einem Mann, der ihr im Weg steht, eine Konservendose auf den Kopf schlägt, weil die Wut sie übermannt. Sie alle können sich nicht zuhause fühlen, können sich nicht entspannen, weil es immer weiter geht, weil immer wieder etwas Neues kommt. Sie alle reiben sich auf, weil sie sich missverstanden fühlen, nicht kommunizieren und ihre eigenen und auch fremde Handlungen falsch interpretieren.

Und mitten in diesem Sammelsurium der Neurosen und Ängste sitzt das Publikum am vergangenen Freitag. Tatsächlich mittendrin, weil die Schauspieler nicht auf der Bühne bleiben,
"Der Durchschnitt vom Durchschnitt" auf dem Durchschnitts- Möbelstück
"Der Durchschnitt vom Durchschnitt" auf dem Durchschnitts- Möbelstück
sondern durch den Zuschauerraum wandern, das Publikum mit einbeziehen, Fragen stellen, einzelne Zuschauer ansprechen und anschreien, Kontakt herstellen und damit jegliche Distanz nehmen, die zwischen dem Stück und den Zuschauern liegen. Genau das war das Ziel von Aldona Watolla und ihrem Ensemble: Der Zuschauer soll keine Möglichkeit haben, sich zu entziehen, genau so wenig, wie man sich dem echten Leben entziehen kann. So wird das Publikum bei diesem Stück oft mit Fragen konfrontiert, die sich die meisten wahrscheinlich schon einmal selber gestellt haben. Der ein oder andere kann sich in den Charakteren selber wieder finden, kann nachvollziehen, was sie zu ihren Handlungen und Aussagen treibt. Man erkennt Situationen aus dem eigenen Leben und findet dort auf der Bühne vielleicht ein kleines Stück des eigenen Alltags wieder.

Die Zuschauer sind begeistert, es wird herzhaft und laut gelacht, zwischendurch macht sich auch erstauntes, vielleicht betroffenes Schweigen breit. „Ein sehr lustiges Stück, einfach schön!“ sagt Martina Weber, die unter den Zuschauern ist. „Und was besonders schön ist: Man merkt, wie viel Freude die Schauspieler haben!“ Was sicher auch daran liegt, dass das Stück aus der Improvisation heraus entstanden ist, wie Aldona Watolla verrät. Gerade das lässt die Charaktere wunderbar echt, lebendig und ehrlich erscheinen. Und auch Zuschauerin Muriel Sanchez Gellert ist begeistert: „Es hat mir sehr gut gefallen und außerdem hat es mich zum Nachdenken angeregt.“

Was am Ende bleibt, ist die Erkenntnis, dass „zuhause“ kein Ort ist, an dem man sich aufhält, sondern ein Zustand, den man hoffentlich irgendwann erreicht. Vielleicht tatsächlich im eigenenen Zuhause, wenn die Freundin nicht da ist, oder eben zwischen fremden Menschen in einem Möbelhaus.

Gingen ganz in ihren Rollen auf: Christian Domke, Annette Krois, Jan Schirmund, Anthony Krauskopf (Hinten, v.l.n.r.) Stephanie Hoy, Gabriele Minninger und Susanne Gellert (vorne, v.l.n.r.)
Gingen ganz in ihren... 
"Die Frau mit den Tassen im Schrank"
"Die Frau mit den Tassen... 
"Der Durchschnitt vom Durchschnitt" auf dem Durchschnitts- Möbelstück
"Der Durchschnitt vom... 
"Der Mann mit der Tasche"
"Der Mann mit der Tasche" 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Neuer Termin für LEHMAN BROTHERS in Friedberg
Eigentlich hätte das Gastspiel Lehman Brothers - Aufstieg und Fall...
Tea at Five Poster - Absage der Premiere
the Keller Theatre spielt "Tea at Five" im Rathaus Gießen, Achtung: PREMIERE AM 10.09.2020 FÄLLT WEGEN KRANKHEIT AUS
Nach Monaten der Zwangspause durch die Corona-Pandemie steht das...
Von links: Günther Dickel und Jürgen Schäfer, die Organisatoren von der Senioren „BoyGroup66+“ präsentieren stolz den 1000 € Scheck. Immer mit dabei das „Tonrohr“ und der Rollator.
Engagement der "BoyGroup66+" mit 1000 Euro ausgezeichnet!
Riesengroß war jüngst die Freude bei den Aktiven der „BoyGroup66+“ im...
Märchen gegen die Coronatragödie
Zu Beginn des Kontaktverbots Ende März sagte mein zehnjähriger Sohn...
Theater Sturmvogel
Kindertheater „Mein Freund Charlie“ am kommenden Wochenende auf Burg Gleiberg
Junger Kultursommer Mittelhessen, Gemeinde Wettenberg,...
Auf Entdeckertour mit Fabius
Seit dem vergangenen Jahr besucht das SWG-Maskottchen Fabius mit dem...
Keller Theatre: PREMIERE von Tea at Five am 10.09.2020 fällt wegen Krankheit aus
Aufgrund von Krankheit muss die für morgen, 10.09.2020 um 19:30 Uhr...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Lea Köppen - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion

von:  Lea Köppen - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion

offline
Interessensgebiet: Gießen
Lea Köppen - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion
250
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Joybrato Mukherjee, Sadullah Gülec und Günther Grabatin bei der Vertragsunterzeichnung
Gießener Gäste da begrüßen, wo sie ankommen!
„Gießener Gäste da begrüßen, wo sie ankommen“ – Das ist das Ziel der...
Klaus Lenhart, Norbert Steinmüller, Silvia Christen, Moritz Jung und Verena Harth mit den Schülern
Förderung für die Musik- und Kunstschule in Grünberg: Für „alles was Spaß und Krach macht“
Die Musik- und Kunstschule Grünberg e.V. darf sich über 500 Euro...

Weitere Beiträge aus der Region

Einsatz für Klimaschutz verstärken. NETZ und VENRO fordern: Entwicklungszusammenarbeit stärker unterstützen
Der deutsche Verband für Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe...
Der Vorstand: von links: Martina Heide-Ermel (Bi Sozialpsychiatrie e.V.), Amélie Methner (EX-IN Hessen e.V.), Horst Viehl (Lebenshilfewerk Marburg e.V.), Bernd Gökeler 1. Vorsitzender (DMSG Hessen e.V.), Jan-Eric Schulze (SHM e.V.), Wolfgang Urban stellve
„Der Anspruch auf Teilhabe ist ein Menschenrecht, der Weg dies für ALLE zu erreichen verlangt spürbare Veränderungen.“
Konstanz durch Veränderung bei der Beratung von Menschen mit...
Jungspund YOGUI
Auch Yogui haben wir von einem befreundeten Tierheim übernommen....

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.