Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Überraschende Ergebnisse bei Umfrage: Giessener äußern Interesse an Gott

Stefan Kühn im Gespräch mit Passanten bei der Aktion Neuanschluss
Stefan Kühn im Gespräch mit Passanten bei der Aktion Neuanschluss
Gießen | Die Ergebnisse einer Umfrage mit rund 150 Passanten in der Gießener Innenstadt sorgte für eine Überraschung: „Mehr als 70 Prozent der Befragten stehen einer persönlichen Beziehung zu Gott aufgeschlossen gegenüber – wenn es ihn denn gibt. Das bedeutet, dass die Menschen durchaus offen sind für Glaubensfragen.“ meint Dr. Andreas Bartels, Leiter der in Gießen ansässigen christlichen Organisation VisioM und verantwortlich für die „Aktion Neuanschluss“, in deren Rahmen die nicht repräsentative Umfrage durchgeführt wurde.

Außerdem seien mehr als 60 Prozent der Befragten der Meinung gewesen, dass es eine gute oder sogar sehr gute Idee sei, mit Filmen und Aktionen den christlichen Glauben ins Gespräch zu bringen. „So scheinen wir mit VisioM das Interesse der Leute zu treffen, denn die Erstellung von Medien und Aktionen ist Hauptaufgabe von VisioM,“ zeigt sich Dr. Bartels erfreut. So kam es durch die Umfrage auch zu interessanten und zum Teil tiefgehenden Gesprächen über moderne Medien und den christlichen Glauben.

Kern der Aktion ist der fiktive Mobilfunkanbieter goCon.eu und die Clipserie „Die Flatrate“. Dahinter verbergen sich unter Anderem sieben kurze – und kurzweilige – Filme, die Parallelen zwischen Handywelt und Mobilfunk thematisieren. So zeigten die Veranstalter den zweiten Clip „Mensch, geh dran!“ und fragten nach der Meinung der Passanten. Auch der Ort war nicht zufällig gewählt, denn im Handyplanet in der Johanette-Lein-Gasse 26 wurden Teile der Filme gedreht. Der Inhaber, Robil Ipek, hatte VisioM eingeladen, die ‚Aktion Neuanschluss’ vor seinem Laden zu starten.

Die „Aktion Neuanschluss“ kann auch an anderen Orten durchgeführt werden. Denn sie eignet sich sehr gut, auf einfache Weise und mit geringem Aufwand mit Menschen ins Gespräch zu kommen. Sie ist ein Beispiel für das Kernanliegen von VisioM: „Wir bieten Medien und Aktionen für einzelne Christen und Gemeinden, mit denen sie mit anderen in Kontakt kommen können,“ erklärt Dr. Bartels. So bot VisioM auch in Gießen die Plattform und Gemeinden konnten sich beteiligen. Unter den mehr als 20 ehrenamtlichen Mitarbeitern war auch Pastor Thorsten Lehr von der Evangelisch Freikirchlichen Gemeinde, den vor allem die Stimmung beeindruckt hat: „Die Mitarbeiter waren sehr motiviert und es war toll, gemeinsam Umfragen zu machen. Und die Leute waren zum Großteil gern bereit, die Umfrage mitzumachen, so war es eine gute Möglichkeit zum Gespräch,“ berichtet Thorsten Lehr.

Glücksfee Adriana Ipek zieht die Gewinner bei der Aktion Neuanschluss. Von links: Robil Ipek, Thomas Müller, Dr. Andreas Bartels
Glücksfee Adriana Ipek zieht die Gewinner bei der Aktion Neuanschluss. Von links: Robil Ipek, Thomas Müller, Dr. Andreas Bartels
Begleitet wurde die Aktion Neuanschluss von einem Gewinnspiel. Wer an der Umfrage teilnahm, gewann zumindest eine DVD. Zusätzlich haben wir ein Tablet, Multimediaplayer und nützliche Speichermedien verlost, ohne dass die Leute ihre Adresse hinterlassen mussten. Die Gewinner wurden am Dienstagabend im Handyplanet öffentlich gezogen. Dort können sie sich auch informieren, ob sie gewonnen haben und ihren Gewinn abholen.

VisioM ist eine christliche Organisation aus Gießen mit dem Ziel, auf moderne und leicht verständliche Weise Menschen zum Nachdenken über den christlichen Glauben anzuregen. Dazu bietet VisioM Aktionen wie die „Aktion Neuanschluss“ und produziert Kurzfilme und andere Medien und begleitet Gemeinden bei deren Einsatz.

www.goCon.eu/neuanschluss

Stefan Kühn im Gespräch mit Passanten bei der Aktion Neuanschluss
Stefan Kühn im Gespräch... 
Glücksfee Adriana Ipek zieht die Gewinner bei der Aktion Neuanschluss. Von links: Robil Ipek, Thomas Müller, Dr. Andreas Bartels
Glücksfee Adriana Ipek... 

Kommentare zum Beitrag

Florian Schmidt
4.842
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 13.11.2014 um 09:56 Uhr
"Nicht repräsentativ" ist wahrscheinlich die Kernaussage dieses Berichts. Am Ende des Tages ist es doch wieder nur evangelikale Propaganda und Missionierung. Und wenn man sich die Homepage gocon.eu anguckt das alte Spiel aus Schuld und Angst. Dann lieber Prepaid. Ohne Vertrag (Gott) die Freiheit geniessen.
Ingmar Bartsch
19
Ingmar Bartsch aus Gießen schrieb am 13.11.2014 um 11:54 Uhr
Es freut mich, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, die Internetseite zu besuchen. Eine Umfrage mit 150 Menschen kann natürlich nicht repräsentativ sein, aber ich habe schon wissenschaftliche Artikel mit dünnerer Datenbasis gelesen. Ziel der Umfrage war ja eher ein stichprobenartiges Stimmungsbild. Und dass die Passanten durchweg freundlich reagiert haben und gern mitgemacht haben, ist doch eine positive Nachricht.
"Prepaid" finde ich übrigens einen interessanten Gedanken...
Florian Schmidt
4.842
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 13.11.2014 um 12:16 Uhr
Nun, bei dieser Missions durch die Hintertür ist ja auch nicht gleich offensichtlich worum es geht. Und natürlich besuche ich eine Homepage. Kritik sollte man nur aus Kentnis heraus äussern.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ingmar Bartsch

von:  Ingmar Bartsch

offline
Interessensgebiet: Gießen
Ingmar Bartsch
19
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Dr. Andreas Bartels von VisioM im Gespräch mit einer Passantin im Rahmen der "Aktion Neuanschluss"
Aktion Neuanschluss mit Umfragen und Gewinnspiel
„Einfach himmlisch – jeder gewinnt“ – so das Motto der Aktion...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Post ist da
Schnappschüsse vor, im und hinter dem Haus
Eine kleine Sammlung von Schnappschüssen ums und aus dem Haus nach...
Kein Vergessen- Rassismus bekämpfen!!
Am 11.07.2020 rief die Didf- Jugend zu einer Kundgebung am...
Nicht nur in Coronazeiten ein Macher – Markus Machens
Auch ihn erwischte die Schließung seines Möbelhauses kalt, als im...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.