Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Poesie du Tristesse: Nebel, Wolken, Dunst und Durchblick – Zwischen Altweibersommer und Novemberblues

Die Absicht der beiden tiefliegenden Wolkenbänke ist offensichtlich: Sie wollen den Driedorfer Ortseil Roth und das Hofgut Rehbachtal einkesseln. Im Hintergrund lugt der Feldberg aus dem Nebelmeer hervor.
Die Absicht der beiden tiefliegenden Wolkenbänke ist offensichtlich: Sie wollen den Driedorfer Ortseil Roth und das Hofgut Rehbachtal einkesseln. Im Hintergrund lugt der Feldberg aus dem Nebelmeer hervor.
Gießen | Nebel, das ist in feine Wassertröpfchen gegossene Tristesse oder auch Poesie. Ein meteorologischer Spagat an der Schwelle zwischen Altweibersommer, der sich inzwischen definitiv verabschiedet hat, und dem berüchtigten November-Blues. In den vergangenen Tagen gab's eine volle Packung von beidem. Trübe Suppe in den Tälern, strahlendes Sonnenwetter auf der Höhe. Und dann wieder umgekehrt. Wie denn jetzt? Was denn jetzt?
Wer über den Dingen schwebt oder fliegt, hat es besser. Vom Über- und Weitblick einmal ganz abgesehen. Davon hatte Lutz Mötzing reichlich. Dem Driedorfer sind diese Aufnahmen aus dem Cockpit eines Kleinflugzeuges heraus gelungen. Da tun sich herrliche Perspektiven auf, Impressionen von großer Nachhaltigkeit. Weite Landstriche wie in Zuckerwatte verpackt, verborgen unter einer dicken, weißen Schicht. Wie's darunter aussieht, lässt sich allenfalls erahnen. Und das sind, nebenbei bemerkt, auch keine wirklich guten Voraussetzungen für Asthmatiker. Aber schon ein paar Höhenmeter weiter ist der nebulösen Invasion die Puste ausgegangen. Und über allem ein leuchtend blauer Himmel, von den Kondensstreifen hoch fliegender Jets durchzogen und gekreuzt. Die Luft ist klar. Durchatmen.
Mehr über...
Der österreichische Schriftsteller Ingo Baumgartner hat das etwas poetischer formuliert:
Der Herbst steht streitend an der Seite
des Nebels gegen Tag und Licht.
Es balgt sich Enge mit der Weite,
Verblendung mit der klaren Sicht.
Nebel und Wolken sind übrigens zwei Begriffe für, vom Aggregatszustand her gesehen, ein und dieselbe Sache. Sie bestehen vor allem aus klitzekleinen Wassertropfen. Ersterer pflegt meist nahe am Boden zu wabern, während Brüder und Schwestern in höheren Spähren schweben und Wolken genannt werden. Nebel entsteht im Herbst insbesondere dann, wenn es tagsüber recht warm ist, die Nächte aber schon sehr kalt und auch länger dauern als im Sommer. Die wärmende Sonne hat tagsüber das Wasser verdunsten lassen. Es ist jetzt als Wasserdampf in der Luft enthalten, die sich in kalten Nächten stark abkühlt - viel stärker als im Sommer. Das führt dazu, dass das Wasser wieder flüssig wird (kondensiert). So bilden sich klitzekleine Tropfen in der Luft: Nebel.
So viel zur Theorie. Die Praxis kann schöner, aber auch bedrückender sein…

Die Absicht der beiden tiefliegenden Wolkenbänke ist offensichtlich: Sie wollen den Driedorfer Ortseil Roth und das Hofgut Rehbachtal einkesseln. Im Hintergrund lugt der Feldberg aus dem Nebelmeer hervor.
Die Absicht der beiden... 
Hier irrte Reinhard May. Auch über den Wolken ist die Freiheit nicht  grenzenlos. Das walte Flugsicherung und Luftverkehrsrecht. Aber schön ist es da dennoch. Die B 255 in Höhe der Abzweigung Gusterhain. Im Hintergrund links die Hirzenhainer Höhe.
Hier irrte Reinhard May.... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Novembergrau?
Draußen herrscht Novembergrau, überall sieht man den Morgentau. Am...
Kaminrauch über den Dächern von Pohlheim
Tschüss November mit rauchenden Kaminen
Wer am letzten Novembermorgen die ersten Sonnenstrahlen über den...
Luthers Schaukel?
Auf dem Lutherweg 1521 bei Kloster Arnsburg
Aufgenommen am Strand von Dahme/Ostsee
Gestern bestes Kitesurfer Wetterchen
November-Blues

Kommentare zum Beitrag

Nicole Freeman
11.061
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 06.11.2014 um 08:52 Uhr
ein schoenes kurzes gedicht im beitrag. ;-)
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jürgen Heimann

von:  Jürgen Heimann

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jürgen Heimann
2.591
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Brüder, zur Sonne, zum Freifall: Magische Augenblicke, aber vom Boden aus nicht zu sehen. Da muss schon ein Skydive-Paparazzi mit von der Partie und ganz dicht am Motiv sein.
Saison-Endspurt: Kehraus am Himmel Breitscheids – Nur noch wenige Tage bis zum Zapfenstreich
Von der "Worscht" mal abgesehen: Alles hat (einmal) ein Ende. Und ein...
Angler-Fantasien: So etwas würde mancher Würmerbader gerne mal am Haken haben. Da ist die Rute bis zum Sollbruch gespannt… Petri geil!
Dicke Brüste und Fische mit Schnappatmung: Petri geil! Der Angler von Welt findet den sexy Karpfen-Kalender total erotisch
nicht nachstehen. Für den Angler von Welt gibt es jetzt, Petri geil,...

Weitere Beiträge aus der Region

Online-Seminar für Frauen: Mein gelungenes Vorstellungsgespräch
Eine Einladung zum Vorstellungsgespräch ist häufig mit Freude und...
Frühling gemalt
Frühling und Herbst Bilder
Bis zu den ersten Ackerfurchen hat es noch Zeit und den Herbst haben...
Vormittag um die 10 Uhr
Ein Unterschied von 7 Stunden
Dazwischen wechselnde Wolkenstimmungen, Sonnenschein, auch etwas...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.