Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Heilpraktik oder fauler Zauber???? Tiere kennen kein Placebo!

Gießen | Aus gegebenen Anlass,möchte ich gerne mal ein paar Zeilen zum Thema alternativen Heilmethoden in der Medizin,insbesondere der Veterinärmedizin beschreiben.
Vor einigen Jahren noch,hielt ich von jeglichen sogenannten " Alternativen Heilkünsten",so überhaupt gar nix.Für mich waren das einfach Spinner die glaubten,das Rad neu erfunden zu haben,und dafür noch richtig gut Kohle machen zu können.Wenn ich die ganzen Mädchen in unserem Reitstall,mit ihren Globuli rumhantieren sah,hätte ich heulen können.Warum greift da keiner ein,und ruft verdammt noch mal nen gescheiten Tierarzt?,hab ich mich oft gefragt.Mein Zorn auf diese " Besserwissenden",sollte sich bald ins Gegenteil umkehren.
Zu dieser Zeit hatte ich ein Pferd unter meiner Obhut,was dem Stallbetreiber gehörte,aber nicht von ihm selbst gepflegt wurde.Dieser tierische Kamerad,glänzte durch unglaubliche Gelasssenheit.Ein absolutes Verlasspferd,wie ich nie wieder eines kennen lernen durfte.Als ich anfing mich um den netten Wallach zu kümmern,war er sehr schlank,für meine Vorstellung.Immerhin war er doch ein kleines polnisches Kaltblut,eine eher mackelige kompackte
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Rasse.Nach ein paar Monaten,fing ich mir ernsthaft an,Gedanken zu machen.Obwohl er nur am Wochenende von mir geritten wurde,verlor er stättig an Gewicht und machte insgesammt einen traurigen Eindruck.Der dazu gerufene Tierarzt,verpasste ihm eine ordentliche Portion Wurmkur und verlies zügig den Stall,da er noch einen Notfall hatte.Meine ganze Hoffnung auf die verabreichten Medikamente,sollten schnellstens enttäuscht werden.Von nun an,ging es rapide mit ihm bergab.....er frass kaum noch und sein einst so glänzendes Fell,hing in losen Büscheln an ihm herunter.Ich heulte jeden Abend,weil abzusehen war,das er den kommenden Winter nicht überleben würde.
An einem Samstag Vormittag,standen wir alle vor seiner Box und ich bekam die planke Panik.Was war nur los mit ihm? Was hatte ich falsch gemacht?
An diesem Tag ,lernte ich,nennen wir sie einfach mal " Heidi" kennen.Sie war Tierheilpraktikerin und in dem Moment meine bzw. des Ponys letzte Rettung.Fast schon hysterisch rannte ich sie im Stall über den Haufen,und flehte sie an,sich bitte SOFORT dieses Pferd anzuschauen. Der Besitzer stimmte nur missmutig zu,immerhin musste ich ihn ja um Erlaubniss fragen,das Tier "alternativ" behandeln zu lassen.Die überraschte Frau,lies alles liegen und folgte mir zu der Stallung,indem der arme Kerl stand.
" das wird aber allerhöchste Zeit",sagte sie,und startete sofort mit der Untersuchung,die mir mehr als suspekt vorkam,aber egal,es ging um das Leben dieses Tieres.Sie glitt mit ihren Händen jeden Zentimeter seines ausgemergelten Körpers ab und lies nie den Blick von seinen Augen.Es war schon seltsam,aber das Pferd fing an zu kauen und zu sabbern,als hätte es nie jemand zuvor gestreichelt.
" LEBER",rief sie plötzlich.....die ganze Prozedur wiederholte sie auf der anderen Seite,und wieder stoppte sie auf einer bestimmten Höhe." Das ist die Leber,zweifelsfrei! Ich schüttelte nur ungläubig den Kopf,denn wo die Leber beim Pferd sitz weis ich,und da wo ihre Hände stoppten,war sie garantiert nicht! Dann wollte "Heidi" eine Futterprobe von der Silage sehen .Angewidert roch sie an dem Futter. Na ja,Silage riecht eben anders,wie gutes Heu,wissen wir doch alle,oder?
Sie schrieb mir ein Mittel auf ( Mariendistel ),und nahm noch eine Kotprobe mit.In zwei Tagen wollte sie wieder kommen und den Wallach erneut untersuchen,bzw eine Akkupunktur duchführen.Als sie sich von uns verabschiedete,blubberte der Kleine ihr hinterher.....wusste er,das sie mit ihrer Diagnose recht hatte?
Ab da ging es aufwärts,die versprochene Akkupuntur genoss das Tier in vollen Zügen,er grunzte manchmal dabei wie eine Wutz,bis dato hatte ich noch nie ein Pferd so Laute machen hören.Die Behandlung war aufwendig,schlug aber in kürzester Zeit an.Keiner,nicht mal der Besitzer,hatte noch einen Cent auf das Kerlchen gegeben,so schlecht sah er aus.Umso grösser die Freude,als die ersten Kilos wieder auf den Rippen waren.Es hat sechs Wochen gedauert und mein kleiner Pole stand wieder da, wie Lack.In der Silage waren zweifelsfrei Gifte enthalten,die man nur durch Laboranalysen festellen konnte,falsch gelagert und verdorben.Das konnte die Pferdeleber nicht mehr filtern,und so wurde der komplette Organissmus geschwächt.Durch die Laser-Akkupunktur konnte der ganze Heilungsprozess zusätzlich gestärkt werden.Es war kein fauler Zauber,faul war nur das Futter.Die anfängliche Wurmkur gut gemeint,aber bei den Leberwerten,fast tödlich.Die spätere Analyse der Kotprobe hatte ergeben,das er kaum noch stoffwechseln konnte.Zum Glück bin ich damals über meinen Schatten gesprungen,und habe die Leute ans Tier gelassen,über die zuvor immer nur gelästert habe....heute bin ich unglaublich dankbar diese Heilmethode kennengelernt zu haben und würde sie jedem Tierbesitzer weiter empfehlen.Menschen kann man viel Mist für teuer Geld verkaufen,aber Tiere kennen kein Placebo.Ich habe mit diesem Pferd noch viele schöne Tage erlebt,wir sind stundenlang spazieren gegangen und haben gemütliche Ausritte unternommen.Von " Abzocke" konnte in diesem Fall nicht im geringsten die Rede sein. " Heidi",hat uns bzw. dem Besitzer die Behandlung geschenkt....und dem Pferdchen sein Leben.Dafür bin ich ihr ewig dankbar!!!

Kommentare zum Beitrag

Florian Schmidt
4.883
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 05.11.2014 um 04:09 Uhr
Bei Tieren spricht man vom sogenannten "Placebo by Proxy" Effekt. Die Erwartungshaltung beim Besitzer eines Tieres ändert sich und damit sein Verhalten. Das kann die Versorgung und die Fürsorge für ein krankes Tier verändern und so die Heilung positiv beeinflussen. Besonders intensiv wird dies übrigens gerade im Zusammenhang mit Pferden beobachtet.
Nicole Freeman
10.763
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 05.11.2014 um 09:47 Uhr
Akkupunktur scheint bei Tieren sehr gut zu Funktionieren und zwar sobald die Nadel gesetzt ist. Ich habe es einmal bei einer Katze gesehen. Ich dachte das gibt Mord und Todschlag in der Praxis aber das Gegenteil ist passiert. Die Katze entspannte total. Sowas hatte ich bis dahin noch nicht gesehen. Nicht bei dieser Katze in der Tierarztpraxis. Normal ist da schon im Vorfeld Krieg angesagt. Die Akkupunktur hat dem Tier eindeutig den Schmerz genommen sonst waere die Katze nicht einfach auf dem Tisch liegen gebliegen und haette nicht einfach machen lassen. Ich war begeistert !
H. Peter Herold
29.027
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 05.11.2014 um 10:03 Uhr
Was dem Menschen hilft, kann für Tiere nicht ganz falsch sein. Der Kinderarzt unserer Tochter arbeitet nur mit den sogenannten Globuli, denn diese sind auch für Kinder geeignet, die die sonst Alkohol enthaltenden homöopathischen Tropfen nicht bekommen dürfen. Siehe auch Bachblüten.
Brigitte Matuschek
714
Brigitte Matuschek aus Gießen schrieb am 05.11.2014 um 10:40 Uhr
Ich würde wegen dieser Erfahrung nie der Schulmedizin den Rücken kehren aber es hat seine guten Gründe,warum sich immer mehr Menschen und ihre Tiere,zu solchen Methoden entscheiden. Wie oft werden Mensch und Tier einfach in den Praxen durchgeschleust,wie auf einem Grossbahnhof.Drei Minuten Gespräch und dann der nächste bitte,aber zack zack!
Brigitte Matuschek
714
Brigitte Matuschek aus Gießen schrieb am 05.11.2014 um 11:19 Uhr
@ Hr. Herold,an Bachblüten hab ich auch nicht geglaubt,das war für mich der grösste Beschiss :-)),bis ich mit einer HP gewettet habe.Die Dame hat nach zwei Wochen einen grossen Eisbecher gewonnen,meine Beschwerden waren weg.Das zum Thema Placebo,wenn es funktioniert,obwohl man nicht drann glaubt :-))
H. Peter Herold
29.027
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 05.11.2014 um 13:03 Uhr
Es sind keine Placebo. Meine Frau als Apothekerin hat sich auch auf diese Blüten eingelassen. Ich benutze die Rescue Creme heute noch. Beide sowohl Schulmedizin als auch Heilpraktiker und Bachblüten haben ihren Platz. Sie ergänzen sich möchte ich sagen.
Brigitte Matuschek
714
Brigitte Matuschek aus Gießen schrieb am 05.11.2014 um 13:09 Uhr
Ich hab es gemerkt und mich sehr über die Linderung der Schmerzen gefreut .
Brigitte Matuschek
714
Brigitte Matuschek aus Gießen schrieb am 05.11.2014 um 13:11 Uhr
Frage: weis hier jemand,wie lang Bachblutentropfen haltbar sind?
H. Peter Herold
29.027
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 05.11.2014 um 16:46 Uhr
Wenn es nirgends drauf steht, dann sollten sie haltbar sein. eine Frau hat da immer was in hochprozentigen Alkohol getan. Da hielt er dann. Muss mal schauen ob da was drauf steht.
Nicole Schmidt
722
Nicole Schmidt aus Heuchelheim schrieb am 05.11.2014 um 17:50 Uhr
Irgendwie muss ich ja schon den Kopf schütteln, wenn ich diesen Bericht lese.
Silage soll niemals stinken, sondern einen fruchtig säuerlichen Geruch haben. Riecht sie unangenehm, sollte sie nie verfüttert werden. In der Pferdefütterung findet Silage oder auch Heulage immer mehr Anwendung. Gerade bei Allergiepferden eine gute Alternative zu Heu.
Wenn eine Wurmkur nicht anschlägt, warum warte ich dann solange bis ein Tier völlig abgemagert ist?
Ein Pferd magert nicht von heute auf morgen rapide ab.
Sie schreiben von ausgemergeltem Körper. Also muss das ganze ja über Wochen gegangen sein.
Zu Hause sitzen und heulen, bringt nichts, da sollte man handeln. Auch wenn es "nur" ein Pflegepferd ist
Mit einer einfachen Blutuntersuchung hätte die Leberproblematik diagnostiziert werden können. Das kostet keine Unsummen und dem Pferd wäre viel früher geholfen worden.
Brigitte Matuschek
714
Brigitte Matuschek aus Gießen schrieb am 05.11.2014 um 18:36 Uhr
Sie haben so Recht Fr.Schmidt. Leider waren die damaligen Umstände äussert schwierig. Bitte PN lesen. Danke für ihr Verständniss
Ilse Toth
38.648
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 05.11.2014 um 18:58 Uhr
Brigitte, schön für Dich und das Pferd, dass es gesundet ist. Ich würde bei meinem Tier nur einen Tierarzt (das sage ich bestimmt nicht, weil meine Tochter Tierärztin ist) die Diagnose stellen lassen. Auch Tierärzte behandeln mit homöopathischen Medikamenten. Aber das geht nicht immer! Und es muss eine gesicherte Diagnose gestellt werden. Und da sind mir Laborwerte sicherer als aufgelegte Hände, die tasten. Das soll keine Kritik sein, es ist meine Meinung, die ich anwende bei meinen oder die mir zur Obhut anvertrauten Tieren .
Brigitte Matuschek
714
Brigitte Matuschek aus Gießen schrieb am 05.11.2014 um 19:28 Uhr
Das ist doch ok, wenn ich mit Fritz einen Notfall habe dockter ich auch nicht rum sondern fahr sofort zumTA oder gleich in eine Fachklinik.In dem oben genannten Fall, war das nicht möglich.
Marion Wallenfels
2.050
Marion Wallenfels aus Gießen schrieb am 06.11.2014 um 00:49 Uhr
@Frau Matuschek, auf einigen meiner Bachblüten Fläschchen ist ein Mindesthaltbarkeitsdatum von ca. 5 Jahren angegeben. Hersteller teilten mir mit, dass die Bachblüten Tropfen, da sie ja in Alkohol gut konserviert sind, unbegrenzt haltbar sind, wie Herr Herold schon schrieb.
Speziell für Kinder (Tiere) können auch Bachblüten Mischungen in einer Lösung mit Wasser, meist Quellwasser, hergestellt werden, die dann in ca. 4 Wochen aufgebraucht werden sollten und im Kühlschrank aufbewahrt werden.
Mariendistel tut auch der menschlichen Leber sehr gut und es ist doch schön, dass diesem Pferd in letzter Minute noch geholfen werden konnte, auch wenn es vielleicht nicht optimal laufen konnte, aus welchen Gründen auch immer. Auf jeden Fall eine interessante Geschichte mit glücklichem Ende!
H. Peter Herold
29.027
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 06.11.2014 um 07:34 Uhr
Danke Frau Wallenfels. Ich habe jetzt mal nachgeschaut. Von meiner 2011 verstorbenen Frau steht noch ein Crab Apple im Bad. Use by Apr 2012 - Keine Ahnung wann sie es gekauft hatte.
Brigitte Matuschek
714
Brigitte Matuschek aus Gießen schrieb am 06.11.2014 um 07:47 Uhr
Danke Frau Wallenfels :-)) , für die Info.Da lass ich mir lieber einen neuen Mix zusammenstellen
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Brigitte Matuschek

von:  Brigitte Matuschek

offline
Interessensgebiet: Gießen
Brigitte Matuschek
714
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Oldie but Goldie
Graue Schnauzen - goldene Seelen
Es lässt mir einfach keine Ruhe.... so oft findet man junge,fidele...
Tiertheke Wetzlar ist umgezogen!
TEILEN IST TOLL !!!! Mit diesem Motto,habe ich persönlich mein...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Gießener Sparkassen-Senioren besichtigen die Jugendwerkstatt.
Jugendwerkstatt freut sich über 1.150 Euro
Die Gießener Jugendwerkstatt konnte sich über eine Spende der...
Einbruch und Vandalismus auf DLRG-Baustelle im Uferweg
Nicht die erste Tat - Kabeltrommel entwendet, Benzin geklaut, Kabel...
Bergung "Alter Schwede"
Wie der "Alte Schwede" aus der Elbe gefischt wurde
Der "Alte Schwede" ist ein Findling am Elbuferwanderweg in Hamburg,...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.