Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

„Der große Gatsby“ feiert Premiere am 1. November im Großen Haus des Stadttheaters

Matthias Kniesbeck (Inszenierung) (l.), Stephanie Kniesbeck (Bühne und Kostüme) (Mitte) und Gerd Muszynski (Dramaturgie) (r.) kündigen die Premiere von "Der große Gatsby" am 1. November an.
Matthias Kniesbeck (Inszenierung) (l.), Stephanie Kniesbeck (Bühne und Kostüme) (Mitte) und Gerd Muszynski (Dramaturgie) (r.) kündigen die Premiere von "Der große Gatsby" am 1. November an.
Gießen | Am Samstag, 1. November 2014, findet die zweite Premiere dieser Theatersaison im Großen Haus des Stadttheaters Gießen mit dem Schauspiel mit Musik „Der große Gatsby“ statt.
Dem roten Faden des Spielplans entsprechend, zeigt auch diese Aufführung kritische Bilder einer sozialen Realität: Der berühmte gleichnamige Gesellschaftsroman von Francis Scott Fitzgerald erzählt nämlich nicht nur die Geschichte von Jay Gatsby, sondern auch die Geschichte Amerikas in den „Roaring Twenties“.
Regisseur Matthias Kniesbeck inszeniert das Werk nach der Dramatisierung von Rebekka Kricheldorf, die auf der Gießener Theaterszene bereits bekannt ist, weil ihre Komödie „Prinzessin Nicoletta“ 2003 auf der Bühne des Stadttheaters uraufgeführt wurde. Ihre Werke und Dramatisierungen zeichnen sich durch ihre eigene Sprache und einen grotesken, harten Humor aus, die auch diese Inszenierung von „Der große Gatsby“ charakterisieren. In der Geschichte der schillernden und rätselhaften Figur von Gatsby und seines Versuchs, die Vergangenheit mit seiner großen Liebe Daisy wieder herzustellen, werden die Auswirkungen des „American Dream“ kritisiert, alles ist Fassade: Das Theaterstück spielt mit dem Gegensatz von Sein und Schein, was Wirklichkeit ist und was Einbildung ist.
Mit der musikalischen Leitung von Martin Spahr sowie dem Bühnenbild und den Kostümen von Stephanie Kniesbeck, Schwester des Regisseurs, werden die Zwanziger Jahre auch musikalisch und szenisch dargestellt.

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Mein Wagner im Stadttheater Gießen
Dominik Wilgenbus nimmt neben dem Klavier Stellung und beginnt seine...
Die Fliedermaus im Stadttheater Gießen
Wegen Demonstration auf einem Behinderten Parkplatz muss Eisenstein...
Premiere von Erinnya und eine Rechnung Danni A 49 bleibt
Der Soundtrack und der zusammengehörende Sprechrollen Knaust in dem...
Keller Theatre: PREMIERE von Tea at Five am 10.09.2020 fällt wegen Krankheit aus
Aufgrund von Krankheit muss die für morgen, 10.09.2020 um 19:30 Uhr...
Zwei Premieren im Gießener Theaterhimmel
Endlich ist auch Carmen, die Tanz Show im großen Haus anzuschauen....
In Teufels Küche am 24.10.20 auf der taT Bühne
Ich sah die Show und war begeistert. Ich wollte mehr und eventuell...
Goethe: Faust I im Stadttheater Gießen
Kommentierte Darbietung mit Michael Quast und Philipp Mosetter war im...

Kommentare zum Beitrag

361
Harry Weiß aus Gießen schrieb am 15.12.2014 um 09:45 Uhr
Sehr schöner Abend. Zwischen Komik und Tragik. Ich hab viel über Buffets und nebenbei auch über mich selbst erfahren... Hingehen lohnt, doch Vorsicht: Karten sind bei diesem Stück Theater schnell aus...
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Alessandra Riva - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion

von:  Alessandra Riva - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion

offline
Interessensgebiet: Gießen
Alessandra Riva - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion
1.234
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Eine Szene.
Mit „Erinnya“ ist der Vorhang im Stadttheater für einen Monat gefallen
Am letzten Abend vor der erneuten Schließung des Stadttheaters wegen...
V.l.: Landrätin Anita Schneider, OB Dietlind Grabe-Bolz, Simone Sterr, Ministerin Angela Dorn.
Gießener Stadttheater freut sich auf neue Intendantin Simone Sterr ab Spielzeit 2022/23
Nach 20 Jahren Intendanz wird Cathérine Miville das Stadttheater...

Weitere Beiträge aus der Region

Christoph Wysocki bleibt Trainer des Pharmaserv-Teams. Foto: Christoph Luchs Photography
Christoph Wysocki bleibt BC-Trainer
Der BC Pharmaserv Marburg plant auch für die kommende Saison mit...
1.000 Bäume für Rödgener Wälder
Die Freie Wähler Rödgen, der Freie Wähler Stadtverband Gießen und die...
Kastration der Katzen bedeutet Tierschutz
Der Frühling kommt - und mit ihm die Babyzeit! Doch so süß die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.