Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Ebola- eine biologische Waffe?

Gießen | Hysterie und Panikmache sind das Geschäft der US-Konzernmedien. »In ISIS-Online-Chats wird von der Militarisierung von Ebola gesprochen«, titelte z. B. das bei konservativen Amerikanern extrem populäre Nachrichtenportal Newsmax. Statt solchen Hirngespinsten nachzugehen, wäre es selbst für Newsmax-»Journalisten« ein leichtes gewesen, etwas über die realen Bemühungen der US-Regierung herauszubekommen, den Ebola-Virus waffenfähig zu machen. Bereits Anfang der 1980er Jahre beteiligten sich laut südafrikanischen Gerichtsdokumenten und einem Zeitzeugen wie dem Mediziner Wouter Basson (»Dr. Tod«) die USA und Großbritannien aktiv an dem Geheimprojekt »Coast« des Apartheid-Regimes. Es ging darum, u.a. den Marburg- und den Ebola-Virus in eine »ethnische« biologische Massenvernichtungswaffe zu verwandeln, die nur Farbige tötet und Weiße nicht angreift.Basson war beim »Project Coast« federführend und sagte aus, dass sich ein weiteres, »wissenschaftlich und technologisch fortgeschrittenes Land, das ein großes Bevölkerungsproblem hatte«, aktiv daran beteiligte, Ebola waffenfähig zu machen. Seiner Beschreibung nach konnte es sich nur um Israel handeln. Dessen zionistische Regierungen schreckten bekanntlich noch nie vor Verbrechen schlimmster Art zurück, solange sie dem Ziel Groß-Israel dienten. Das südafrikanische Programm wurde laut Basson 1994 beendet, aber die Forschung in US-Laboren ging offenbar weiter, und zwar erfolgreich. Denn 2010 meldete die angeblich zivile US-Behörde »Center for Disease Control« (CDC) einen speziellen Ebola-Strang (»EboBun«) als Patent Nummer CA2741523A1 angemeldet (Im Internet: http://www.google.com/patents/CA2741523A1?cl=en). Stellt sich die Frage, warum das CDC nicht das Gegenmittel, über das es verfügen muss, den von Ebola betroffenen Ländern zur Verfügung stellt? Weil es etwa vom US-Militär »strenggeheim« gehalten wird?
(Aus:Junge Welt, 23.10.2014)

Mehr über

Ebola (2)biologische Waffe (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Christian Momberger
11.270
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 23.10.2014 um 14:43 Uhr
Sehr interessant Martina.
Martin Wagner
2.705
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 24.10.2014 um 09:39 Uhr
Christian, da will ich dir widersprechen, ich halte den Beitrag für nicht besonders interessant.

Nichts für mich - das liest sich viel so sehr, als kämen die Informationen aus der Verschwörungstheoretiker - Ecke. Dass sie einer seriösen Zeitung entnommen ist macht es auch nicht besser.

Globale Bedrohung - Hintermänner die "üblichen Verdächtigen" (Militär, USA, Israel, Südafrika - Rassismus ......) .....

Keine Ahnung, ob an der Story etwas dran ist oder ob da bestimmte Medien / Artikelschreiber "nur ihr Süppchen kochen wollen".

Ich hoffe, dass in absehbarer Zeit "sich der Nebel etwas lichtet". Denn verar...... möchte ich mich von Niemanden. Egal, ob es ein Verschwörungstheoretiker oder eine amtliche Stelle ist.
Rüdiger Schäfer
739
Rüdiger Schäfer aus Gießen schrieb am 24.10.2014 um 10:36 Uhr
sehe ich auch so
Karl-Ludwig Büttel
3.855
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 24.10.2014 um 11:01 Uhr
Immer wieder tauchen solche Berichte auf. Schon bei HIV am Ender der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts bis in Mitte der 90er wurde die fast identische Geschichte Verschwörungsgeschichte verbreitet. Lange nichts mehr davon gehört.
Ein bisschen Grundwissen über ein solches Virus reicht aus um sich ein ganz anderes Bild zu verschaffen.
Ebola ist eine eher seltene aber lebensbedrohliche Infektionskrankheit. Das Ebolavirus gehört zu den sogenannten viral hämorrhagischen Fieber (Marburg, Lassa……). Die Gattung des Ebolavirus untereilt man in fünf Virus-Arten: Zaire,Sudan,Tai Forest, Bundibugyo und Reston. Letzteres ist nicht humapathogen (ungefährlich für den Menschen). Aktuell handelt es sich um das Zaire – Ebolavirus.
Ursprung: Zu 90 % Flughunde aber auch bei Menschaffen gefunden.
Übertragungsweg (als Waffe geeignet wie im Beitrag suggeriert?????? Das soll jeder selbst heraus- finden): Mensch zu Mensch Übertragung aber auch in Einzelfällen direkt von Tieren. Auch durch infizierte Tierprodukte ( bei nicht ausreichend gegartem Fleisch sogenanntes „Bushmeat“ ) das von Tieren aus betroffenen Gebieten stammt. In der Regel erfolgt die Übertragung über direkten körperlichen Kontakt mit deren Körperflüssigkeiten zu Ebola – Patienten oder Verstorbenen, z.B. Blut, Speichel, Schweiß, Urin, Erbrochenes. Bevor die Symptome auftreten sind Ebolapatienten nicht ansteckend. Auch eine Übertragung durch Gegenstände die mit infektiösen Flüssigkeiten kontaminiert sind, ist möglich.
Die Inkubationszeit liegt zwischen 2 und 21 Tagen. Die Ansteckungsgefahr besteht nur bei ungeschütztem direktem Kontakt mit Körperflüssigkeiten. Allgemeine Hygienemaßnahmen, insbesondere Händehygiene sind von besonderer Bedeutung. Ist man erkrankt so ist die Sterblichkeitsrate in medizinisch unterversorgten Länder bei 30 -90%. Als Wirkungsvolle Waffe mit der Gefahr einer Pandemie oder Selbstgefährdung und dann noch nach Rassen (Farbe getrennt) ist schon ein gewagter und wohl sehr wirrer Gedanke. Wir aber sicherlich von vielen gelesen und ungeprüft so hingenommen. Super Artikel es betrifft ja den bösen Ami. Ich finde den Einsatz hanebüchen sonst nichts.
Zu Ihrem Patentlink: Haben Sie sich die Mühe gemacht und diesen Text vollständig übersetzt? Sie können diesen Eintrag jederzeit öffentlich unter verschiedene Zulassungsnummer auch durch die WHO und ECDC nachlesen. Sehr Geheim also. Die Geno Typisierung eines humangenetischen Erregers bzw. dessen Entwicklung könnte für was außer dieser Verschwörungstheorie gut sein? Könnte es sein, dass man an einem Impfstoff forscht und einem Medikament ohne bösen Hintergrund. Dazu ist es manchmal nötig einen Human Virus zu entwickeln bzw. sich die Erlaubnis zu holen damit zu forschen.
Ansonsten bewerte ich diesen Beitrag nicht weiter.
Aber auch ich kann mich irren nur haben wir im Moment kein anderes Thema an der Arbeit, so dass ich mir das im Beitrag geschriebene gar nicht vorstellen kann.
Christian Momberger
11.270
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 24.10.2014 um 17:01 Uhr
Mag sein, dass es so nicht stimmt oder übertrieben ist. Aber das gerade auch die Amis intensiv B-Waffenforschung betreiben und sicherlich andere Länder das ebenfalls tun, ggf. auch in Zusammenarbeit, denke ich ist unbestritten. Und warum sollte sich diese nicht gefährliche, bereits vorhandene Erreger zu Nutze machen bzw. diese als Ausgangsbasis verwenden?
Karl-Ludwig Büttel
3.855
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 24.10.2014 um 18:22 Uhr
Wer sich etwas mit Inkubationszeit und Übertragung beschäftigt kommt im Falle von Ebola zu einem anderen Schluss.
Ansonsten haben Sie Recht.Ich bezog mich nur auf den Beitrag und nicht auf die B-Waffen Entwicklung der verschiedenen Ländern. Bei Pocken ist zum Beispiel Russland führend.
Karl-Ludwig Büttel
3.855
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 28.10.2014 um 08:36 Uhr
Warum ist der Artikel nicht mehr zu sehen?
Michael Beltz
7.760
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 02.11.2014 um 11:57 Uhr
Im Fall Ebola tauchen noch andere Fragen auf. Warum wird die sicher gefährliche Seuche Ebola so hochgespielt? Wer nachsehen will, wird feststellen, dass in Afrika mehr Menschen oder beinahe so viele an anderen Krankheiten sterben. HIV scheint bereits vergessen.
Die Pharmaindustrie ist seit Jahren auf Ebola vorbereitet und wird wieder einmal Millionen verdienen.
Übrigens: die Vogelgrippe war ebenfalls ein sehr einträgliches Geschäft. Wir dürfen alle sehr gespannt sein, welche neue Krankheit nach dem Abklingen von Ebola (bzw. der Eindämmung) über die Medien bei uns landet.
Karl-Ludwig Büttel
3.855
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 02.11.2014 um 20:21 Uhr
´In einem haben Sie Recht, es gibt viel gefährlichere Infektionserkrankungen. In der Letalität weitaus schlimmer ist mit ca. 2 Millionen Todesopfer und ca. 200000 Neuinfizierten täglich die Tuberkulose (im Jahr 2012 weltweit 8,6 Millionen Neuinfektionen und 1,3 Millionen Todesfälle) das sind die offiziellen Zahlen der WHO ohne die Dunkelziffer. Was ist der Unterschied. Die TBC ist in den westlichen Industriestaaten ohne Probleme heilbar Ebola nicht. Alles andere was hier hineininterpretiert ist billige Politik auf dem Rücken der Kranken und Toten und Fachlich völlig an den Haaren herbeigezogen. Bei jeder Infektion sei es ein Virus oder Bakterium wiederholen sich die Horrorgeschichten der Systemkritiker. Ein menschliches Armutszeugnis auf Kosten der Opfer. Dabei herausgekommen ist noch nie etwas.
Die Pharmaindustrie ist vorbereitet, wo haben Sie diese Weisheit her. Die schruppen mit uns gemeinsam Überstunden sowie viele andere Helfer auch und Sie kommen mit solchen Weisheiten.
Unglaublich.
Sind Sie froh, dass auch im Falle der Vogelgrippe die Vermutungen nicht eingetroffen sind. Mich ärgert es fürchterlich wenn Laien aus politischem Kalkül so einen Mist verzapfen. Samt der Presse die zum Teil denselben Schwachsinn von sich gibt. Sie sind doch sonst so Geschichtsbewandert. Von der Pest, der Spanischen Grippe usw. dürften Sie doch auch gehört haben.
Im Prinzip lohnt es sich ja eigentlich nicht auf diese Art der Kommentare zu Antworten, von Seiten der Linken ist nichts anderes zu erwarten. Nur Lesen das auch andere deshalb kann man dieses Märchen nicht unkommentiert stehen lassen.
Vielleicht züchten die bösen Amis endlich mal einen Kommunisten fressenden Virus die können doch wenn man das hier so liest ganz schlimme Sachen herstellen. Dann haben Sie ihre nächste Krankheit. Bei diesem Virus werde ich dann aber Urlaub nehmen.
Michael Beltz
7.760
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 04.11.2014 um 10:12 Uhr
Danke, dass Sie auf Tuberkulose hingewiesen haben. Ansonsten wird sich weisen, was an den Verdächtigungen und Behauptungen richtig oder falsch ist. Dass die Pharmaindustrie großen Profit macht, werden Sie nicht bestreiten wollen.
Karl-Ludwig Büttel
3.855
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 04.11.2014 um 11:27 Uhr
Das Eine hat aber mit dem Anderen nichts zu tun.
Michael Beltz
7.760
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 06.11.2014 um 10:36 Uhr
Ich habe das Schreiben des Kopp-verlages gelesen. Einiges ist wohl richtig. Allerdings erscheint mir dieses Unternehmen doch recht esoterisch (z.B. Erich-Däniken-Kongress u.ä.) Zur genaueren Untersiuchung sehe ich keine Veranlassung bzw habe ich keine Lust.
Karl-Ludwig Büttel
3.855
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 06.11.2014 um 10:55 Uhr
Da haben Sie Recht Herr Beltz.Mir war der Beitrag schon bekannt. Von der Esoterik her hatte ich den Beitrag nicht betrachte. Erich von Däniken und die Außerirdischen, ja so kommt es einem vor.....
Ihr Schluss deckt sich mit meinem.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Martina Lennartz

von:  Martina Lennartz

offline
Interessensgebiet: Gießen
Martina Lennartz
6.285
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Zum Charakter der „Hygienedemos“
Nach Wochen der Einschränkungen werden immer mehr Regeln gelockert,...
Einladung zum Antikriegstag
Seit 1957 wird am 1. September an die Schrecken des Ersten und...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Absolventen der Vitos Schule für Gesundheitsberufe Oberhessen mit ihrem Kursleiter Frank Dingeldein und dem Schulleiter Klaus-Dieter Jahn. (Foto: Vitos Gießen-Marburg)
16 Pflegekräfte feiern ihr Examen
Marburg, 23. September 2020. An der Vitos Schule für...
Die letzten Sonnenblumen,wie schön
Ich wollte so gerne ein paar Sonnenblumen für meine Wohnung haben...
Links die SPDler und rechts die WG Bewohner und Lebenshilfe Mitarbeiterin Frau Koch
SPD Gießen Süd besucht Inklusive WG der Lebenshilfe
Die Mitglieder der SPD Gießen-Süd Dietlind Grabe-Bolz, Nina...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.