Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Zwei weitere Schulen beteiligen sich an Qualifizierungsprojekt

Vertragsunterzeichnung in der Gesamtschule Lumdatal: Vier Schulen profitieren bislang von „Keiner geht verloren“: ARS Pohlheim, CBES Lollar, GS Buseckertal und GS Gleiberger Land. Jetzt machen auch auch die AFS Linden und die GS Lumdatal mit.
Vertragsunterzeichnung in der Gesamtschule Lumdatal: Vier Schulen profitieren bislang von „Keiner geht verloren“: ARS Pohlheim, CBES Lollar, GS Buseckertal und GS Gleiberger Land. Jetzt machen auch auch die AFS Linden und die GS Lumdatal mit.
Gießen | Es ist mittlerweile ein eingepasstes, zielorientiert arbeitendes System und es wächst: Am Qualifizierungsprojekt „Keiner geht verloren“ machen nun auch die Anne-Frank-Schule Linden und die Gesamtschule Lumdatal mit. Bei der Vertragsunterzeichnung in der Gesamtschule Lumdatal erklärten Landrätin Anita Schneider und Monika Neumaier, Geschäftsführerin ZAUG gGmbH, worum es genau geht.

„Beim Übergang von der Schule in den Beruf brauchen manche Schülerinnen und Schüler zusätzliche Hilfe. Trotz Praktika und Berufsvorbereitung im Unterricht gelingt nicht allen jungen Menschen dieser wichtige Schritt sofort“, umriss die Landrätin die Zielgruppe. Damit aber niemand auf der Strecke bleibt, gibt es seit nunmehr zwei Jahren im Landkreis Gießen das Programm „Keiner geht verloren“. Anita Schneider weiter: „Wir haben zunächst ein Netzwerk aufgestellt, das Jugendliche bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz umfassend berät und auffängt, bevor es zu unfreiwilligen Warteschleifen nach dem Schulabgang kommt. Dieses Netzwerk hat sich in den vergangenen Monaten weiterentwickelt und hat sich gefestigt.“

Zu den Partnern gehören
Mehr über...
neben der Beschäftigungsförderung des Landkreises Gießen auch das Jobcenter Gießen, die ZAUG gGmbH sowie das Institut für Berufs- und Sozialpädagogik. Sie haben Module entwickelt, die an den teilnehmenden Schulen umgesetzt werden als auch nach Schulzeitende dafür sorgen, dass Untätigkeit und Orientierungsfehler vermieden werden. Zu den Modulen gehören der persönlich beratende „Jobagent“, die „Werkstatt Zukunft“, das sogenannte Ausbildungscamp und die Berufsorientierungsmaßnahmen in Abgangsklassen. Alle Module haben zum Ziel, mit verzahnten und zeitlich wie inhaltlich aufeinander abgestimmten Angeboten eine Berufsorientierung und Ausbildungsvorbereitung zu ermöglichen und die jungen Menschen zu qualifizieren, unterstützen und ins Berufsleben zu vermitteln. Der begleitete Prozess der Berufsorientierung soll Schülerinnen und Schüler systematisch darin unterstützen, ihre Stärken und Interessen zu erkennen und weiterzuentwickeln. Zudem erhalten sie praxisnahe Einblicke in die Berufs- und Arbeitswelt, so dass sie Anschlussmöglichkeiten zielgerichtet in den Blick nehmen können.

Wie die Erfahrungsberichte zeigten, sind auch die Eltern der zur Zielgruppe gehörenden Schülerinnen und Schüler oft ratlos, wenn es um Anschlussmöglichkeiten nach der Schulzeit geht. Nicht alle kennen die komplexer werdenden Möglichkeiten des Ausbildungs- und Arbeitsmarktes, so dass „Keiner geht verloren“ mitunter eine Beratung für die ganze Familie darstellen kann.

Vier Schulen profitieren bislang von „Keiner geht verloren“: ARS Pohlheim, CBES Lollar, Gesamtschule Buseckertal und Gesamtschule Gleiberger Land. Dort wird seit 2013 das Angebot einer Berufsorientierungsmaßnahme umgesetzt.
Nun kommen mit der AFS Linden und Gesamtschule Lumdatal zwei weitere Schulen hinzu. „Mit dieser Maßnahme werden frühzeitig die richtigen Impulse gesetzt. So können bereits während der Schulzeit die Weichen für den nachfolgenden Schritt auf dem Weg in eine berufliche Perspektive gestellt werden. Das vermeidet unnötige Warteschleifen“, erläuterte die Landrätin.

Das vielschichtige Qualifizierungsprojekt „Keiner geht verloren“ wird zunächst bis 2017 angeboten, die Verantwortlichen sind sich aber einig, dass das Netzwerk auf jeden Fall fortbestehen bleibt, da es wirksam ist und gebraucht wird. Das Projekt wird aus Mitteln des Ausbildungsbudgets 2014 des Landes Hessen, der Agentur für Arbeit und des Landkreises Gießen finanziert.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Eine gute Stimmung herrschte bei der Willkommensveranstaltung für die neuen FSJler*innen und Azubis der Lebenshilfe Gießen, die von (1. Reihe, v.l.n.r.) Dirk Oßwald (Vorstand), Ursel Seifert (Geschäftsführung) und Maren Müller-Erichsen begrüßt wurden.
"Eine große Bereicherung" - 83 junge Menschen beginnen FSJ oder praktischen Ausbildungsteil bei der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim (-). Wie bereits im vergangenen Jahr, freut sich die...
Tischler-Azubi Joel Harms und Schreinermeister sowie zukünftiger Ausbilder Andreas Gruppe freuen sich auf die gemeinsamen Tätigkeiten in der Schreinerei der Gießener Reha-Werkstatt (Standort Mitte).
Vom FSJ direkt in die Ausbildung: Lebenshilfe Gießen bildet erstmals Tischler aus
Pohlheim/Giessen (-). Die Lebenshilfe Gießen gilt in der Region als...
Freuen sich über eine gute Zusammenarbeit (v.l.n.r.): Heinz-Jürgen Schmoll, Thomas Michalke sowie (2.v.r.) Holger Brusius und Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe Gießen.
„Froh, dass die Lebenshilfe mit im Boot ist“ - Mitarbeiter*innen der Reha-Werkstatt Mitte setzen Beschilderungen für HessenForst instand
Giessen/Pohlheim (-). HessenForst und die Lebenshilfe Gießen freuen...
Theodor-Litt-Schule Gießen wird zur „Bike-School“
Nach dem Laufen ist das Fahrrad für die meisten Jugendlichen der...
Die Absolventen der Vitos Schule für Gesundheitsberufe Oberhessen mit ihrem Kursleiter Frank Dingeldein und dem Schulleiter Klaus-Dieter Jahn. (Foto: Vitos Gießen-Marburg)
16 Pflegekräfte feiern ihr Examen
Marburg, 23. September 2020. An der Vitos Schule für...
Weihnachtsgrüße der Steuergruppe Europaschule
Ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in das Jahr 2021.
Theo radelt wieder fürs Klima und die Gesundheit
Der Startschuss zur 4wöchigen Aktion ist gefallen. Wir wollen damit...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.144
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Christoph Wysocki bleibt Trainer des Pharmaserv-Teams. Foto: Christoph Luchs Photography
Christoph Wysocki bleibt BC-Trainer
Der BC Pharmaserv Marburg plant auch für die kommende Saison mit...
1.000 Bäume für Rödgener Wälder
Die Freie Wähler Rödgen, der Freie Wähler Stadtverband Gießen und die...
Kastration der Katzen bedeutet Tierschutz
Der Frühling kommt - und mit ihm die Babyzeit! Doch so süß die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.