Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kurz Kommentiert: Das Ende der Welt ist garantiert ein Feiertag.

Gießen | Was stimmt eigentlich mit dem Germanen nicht? Ein Blick in den Kalender zeigt, morgen steht ein Feiertag an. Diese Information setzt im Gehirn des Deutschen scheinbar gewisse biochemische Prozesse frei, die ihn zu unreflektierten Hamsterkäufen nötigen. Schon vor der Parkplatzauffahrt, wo freundliche Polizisten den Verkehr regeln, staut sich der Verkehr mehrere Kilometer. Anwohner vermieten ihre Privatparkplätze zu horrenden Mietpreisen und erheben ab einer Gesamtparkdauer von über 30Minuten bereits saftige Zuschläge. Aber auch als Fußgänger hat man es nicht leicht, gerade für älter Mitarbeiter ist es eine Herausforderung über die Motorhauben der teilweise Stoßstange an Stoßstange wartenden Fahrzeuge zu kletter. Teilweise werden sie ein Stück auf dem Servierwagen mitgenommen von welchem das Rote Kreuz die Menschen mit Getränken und Decken versorgt.
Hat man dieses Hindernis überwunden kann man sich gleich für einen Einkaufswagen anstellen. Es sind noch genau 2 Exemplare da. Der eine verfügt dabei nur noch über 3 Räder, der andere ist so mit der Haltekette verkeilt das ein gewaltfreies lösen de facto ausgeschlossen
Mehr über...
Satire (78)
ist. Wenn die ersten Funktionsfähigen Warentransportvehikel durch meiste betagte Kundschaft zurück gebracht werden, stellt das die Geduld der wartenden auf ganz neue Proben. Es könnten sich Dialoge wie der folgende entspinnen. A: „Verzeihung, dürfte ich ihren Wagen übernehmen…“ B: „Da ist noch mein Euro drin“ A: „Ja, sehen sie ich gebe ihnen diesen Euro und dann…“ B: „Da ist noch mein Euro drin“ A: Deswegen gebe ich ihnen ja diesen…“ Je nach Alter der Teilnehmer, Verknappung der Wagen und Restleistung der Hörhilfen Batterie kann sich dieser Dialog nahezu im Wortlaut mehrere Minuten ziehen. Hat man schließlich aufgegeben wartet man also noch die wenigen Augenblicke bis die arthritische Hand den Bolzen in die Wagensicherung geschoben und das Geldstück befreit hat
Um dem Kundenansturm vor Feiertagen ein wenig Herr zu werden regelt heute ein Wachschutz das Betreten des Supermarktes. Es wurden weiträumig verteilte Wellenbrecher aufgestellt um einer Massenpanik und Stampede vorzubeugen. Ivan, Igor und Yuri an der Tür lassen die Kunden in 10 Blöcken in den Laden.
Schon beim Gemüse entdeckt der Kunde die ersten freien stellen. Um in den drohenden Konsumfreien 24 Stunden Gesund zu bleiben sind fleißig Obst und Gemüseerstanden worden. Bis auf ein paar schrumpelige Bio Äpfel und zerdrückte Weintrauben ist nichts mehr da. Auch bei den Brot und Backwaren sieht das Bild traurig aus. Ein paar Rollen Pumpernickel, 2 zum Großteil zerbröselte Schwarzbrotscheiben und eine Packung rosa glasierte Donuts haben die Überlebenswilligen zurück gelassen. Was bereits auffällt ist der klebende Boden. Neben zertretenen Trauben, matschigen Bananenresten und ausgelaufenen Öl Flaschen erkennt man mehlige Fußspuren die bis zu den Backzutaten führen. Man folgt der Fährte und gerät in eine wüste Schlägerei um das letzte verbliebende Mehlpaket. Einer Tradition folgend die Nachzucht an Feiertagen abwechselnd mit frischen Waffeln oder amerikanischen Pancakes zu verwöhnen setzt man ungeahnte Kräfte frei. Nach dem man den Gegner mit einem Gogoplata (Würgegriff) unschädlich gemacht hat kann ihm das Mehl aus den schlaffen Fingern gewunden werden.
Alarmiert durch die laut vorgetragene Information eines weiteren Kunden, dass nur noch 7 Pakete Eier verfügbar sind, bewaffnet man sich mit Konservendosen. Diese können auf dem Weg bereits als Wurfgeschosse genutzt werden. 800g „Königsberger Klopse aus wenigen Metern an die Schläfe geschleudert sollten die Beine des getroffenen zumindest kurzzeitig etwas weicher machen. Geschafft Kurz einen Kinderwagen um getreten verschaffte man sich die nötigen Sekunden Vorsprung vor der verstörten Mutter. Was brauchte man noch für Pfannkuchen? Milch! Das könnte kompliziert werden, vor den Paletten mit der Milch hat sich bereits ein Knäul gebildet welches an die Schlägereiszenen aus Asterix Comics erinnert. Aber auch das ist kein unlösbares Problem. Einfach ein paar Dosen Cola Light geschnappt, kurz geschüttelt, Pfefferminzkaubonbon rein und einer Granate ähnlich auf den Mob geworfen. Besudelt und verklebt springen die Menschen auseinander, nur ganz am Rand wird der Filialeiter mit einer Ahle Worscht versohlt.
Bevor zufällig einkaufende Ballistiker jetzt den Abwurfort und somit auch Schützen errechnen, sollte man mit Unschuldsmiene eine Milch in den Wagen laden und seiner Wege gehen. Die Fleischtheke ist besetzt wie einst Frankreich und Polen, allerdings ist es in Krisenzeiten wie diesen moralisch vertretbar „zufällig“ eine der Nachbarskatzen zu überfahren. Ist der Kopf erst mal ab schmeckt eh alles nach Kaninchen. Gemüsekonserven hortet man sowieso noch seid Fronleichnam und wenn man jetzt noch nen Kasten Bier bekommt ist die Einkaufsliste abgearbeitet. Am Rand der Getränkeabteilung haben die Azubis mit Kreide einen im Umfang 5m großen Kreis gezogen. Darin treten jeweils 2 Männer mit abgebrochenen Bierflaschen gegeneinander an. Die Regeln sind simpel. Wer den Kreis lebend verlässt darf sich einen Kasten Gerstensud aufladen. Noch etwas benommen wackelt der Herr aus der Backwarenabteilung in den Ring, ein Schlag mit einer Apfelweinflasche später beginnt einer der Zubis zu zählen. … 7…8….9…10 Sieger durch KO…. .
Die Warteschlange an der einzigen offenen Kasse stört auch nicht mehr. Brav fährt man seinen Wagen durch den Schmalen Durchbruch ins Freie gegenüber der Kasse, wo frei laufende Dobermänner darauf achten das man nicht ohne zu zahlen weg läuft.
Als die ersten Waren auf dem Kassenband liegen hört man einen schrillen Pfiff, das letzte was man nach dem umdrehen sieht ist jener alte Bekannte von Back und Bier sowie einen abgebrochenen Flaschenboden…
Driiiiing Driiiiing Driiiiiiing. Mein Wecker klingelt. Ich streiche mir durchs Gesicht. Kein Mull und keine Schläuche. Ich greife nach meinem Handy um den Alarm abzustellen und blicke dabei auf den Kalender. Es ist der vierte Oktober, Mensch sei Dank.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Herrenlose Tiere sind ab sofort auf Bahnschienen anzuleinen.
Um eine Überlastung der örtlichen Tierpflegeeinrichtungen zu...
TV Kritik, Heute: "Ab ins Kloster"
Und einmal mehr stelle ich mir die dringende Frage was, wenn...
Oktober: Die zweite Welle. Kein Superhit.
Es ist wieder so weit. Die 2 Coronawelle klatscht über Deutschland...
statt eines Silvester-Feuerwerks
Ein bißchen Satire zum Jahresende
Tiefseefunde In einem Tiefseegraben im Pazifischen Ozean wurden in...
Heute "geht's um die Wurst!!!" Wer wird gewinnen??? "Alles hat ein Ende, nur bei Trump gibt's keins :-(
-Pressemitteilung- Applaus ist nicht genug – Corona-Prämien für das UKGM
Am Samstag, den 28.11.2020 ab 12 Uhr, wird der sehr gute Kreisverband...

Kommentare zum Beitrag

Florian Schmidt
4.986
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 02.10.2014 um 20:02 Uhr
Deswegen habe ich ihn direkt als Satire getagged. Danke für die Kritik.
Birgit Hofmann-Scharf
10.373
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 02.10.2014 um 20:56 Uhr
Prima !! Schmunzel, Schmunzel.
So abwegig ist dieser Beitrag jedoch nicht, es gab beim heutigen Einkauf im Lebensmittelmarkt schon um ca. 17.00 Uhr ein paar leere Kästen in der Gemüseabteilung, vor dem Metzger Schlaaaaaangen und an den Kassen war Geduld, Geduld angesagt.
Die armen Verkäuferinnen !!!! Teilweise ausharren bis 22.00 Uhr :-(((
Hoffentlich lesen recht viele dieser geplagten Frauen Ihre Satire ;-)
Karl-Ludwig Büttel
3.889
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 02.10.2014 um 21:39 Uhr
Der Beitrag ist Klasse und eigentlich keine Satire sondern wie es wirklich einem vorkommt.
Ilse Toth
39.300
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 02.10.2014 um 22:17 Uhr
Herr Schmidt, ein Beitrag zum Schmunzeln und Nachdenken.
Hermann Menger
2.373
Hermann Menger aus Gießen schrieb am 05.10.2014 um 14:22 Uhr
Frau Toth, dann haben Sie das mit der Nachbarskatze aber wahrscheinlich nicht gelesen!?
Ich finds nicht zum Schmunzeln...
Florian Schmidt
4.986
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 05.10.2014 um 18:51 Uhr
Herr Mengen, wie dick soll ich denn die Satire noch kennzeichnen.
Michael Beltz
7.779
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 05.10.2014 um 19:33 Uhr
Herr Menger, ich denke, es ist nicht schlimm, wenn einem der Zugang zur Satire fehlt.
Florian Schmidt
4.986
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 05.10.2014 um 23:17 Uhr
Bei manchen Kommentatoren erkenne ich allerdings mehr die Absicht es falsch zu verstehn, weil so blöde die Ironie nicht zu erkennen kann doch niemand sein. Oder doch?
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Florian Schmidt

von:  Florian Schmidt

offline
Interessensgebiet: Gießen
Florian Schmidt
4.986
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Herrenlose Tiere sind ab sofort auf Bahnschienen anzuleinen.
Um eine Überlastung der örtlichen Tierpflegeeinrichtungen zu...
Miesmuscheln irischer Art mit Guinness
Die Monate mit „R“ sind traditionelll die Monate in denen Muscheln...

Weitere Beiträge aus der Region

Ein Heiliger Zorn - Tempelreinigung Jesu
Ein Heiliger Zorn! Wortgottesfeier am 7. März 2021 18:30 Uhr in St. Thomas Morus Gießen
Der Tempel ist Anlass für einen heftigen Zornesausbruch Jesu. So wird...
Alex Wilke erzielte für das Pharmaserv in Hannover den einzigen Dreier. Foto: Laackman/PSL
BC Marburg macht die Playoffs klar
Ha-Hei-Ha! Hurra! Toyota 1. Damen-Basketball-Bundesliga:  TK...
der neue Impfpaß?
Der Freifahrtschein aus dem Corona-Regime?
Ich habe ihn bereits (siehe Abbildung). Damit kann ich demnächst...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.