Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kurz Kommentiert: Sexueller Missbrauch in der Kirche, wenn sich des Hirten Stäbchen mal verirrt.

Gießen | „Lasset die Kindlein zu mir kommen“. Worte des Jesus von Nazareth. Wie wir wissen, ist in der Religion eigentlich alles Auslegungssache und eine Frage wie man es interpretiert. „Lasset mich in oder auf Kindlein kommen“ scheint dabei eine häufige Auslegung katholischer Geistlicher zu sein. Jüngst im Falle des ehemaligen Bischoffs und Botschafter des Vatikans Josef Wesolowski. Vorgeworfen wird ihm der sexuelle Missbrauch von minderjährigen Knaben in 7 Fällen sowie der Besitz Kinderpornographischer Bilder und Videos in der Größenordnung von etwa 100.000 Dateien. 86.000 auf dem PC des Vatikans und der Rest auf dem eigenen Laptop. Dazu kommen dann noch etwa 45.000 Dateien, die bereits gelöscht wurden. Darunter Mädchen aber zum größten Teil Bilder von Jungen.
Aber Papst Franziskus tut was, er hat den bösen alten Mann seines Amtes enthoben und unter Hausarrest gestellt. Der Vatikan hat selbst die Ermittlungen aufgenommen. Was hat dieser Vollidiot nur falsch gemacht? Kindesmissbrauch an sich ist ja jetzt unter Glaubensbrüdern weniger Verbrechen denn amüsantes Hobby. Wenn man es geschickt anstellt sogar ohne jede spürbare
Mehr über...
Spiele ohne Grenzen (1)Kirche: Missbrauch (1)Ekel (3)
Konsequenz. Gut man muss die Gemeinde wechseln, aber vielleicht sind ja die Ministranten da auch viel geiler. Dass die neuen Gemeinden von dem Missbrauch nicht unterrichtet werden macht die Jagd nach Frischfleisch unlängst interessanter. Blöd ist halt nur wenn es öffentlich wird. Wenn man die Opfer weder mit Schweigegeld bestechen, bedrohen oder wie früher auch ganz gerne für Verrückt erklären und einweisen kann. Auch das gefügig machen mit den Sündhaften Inhalten der Beichten wie in katholischen Internaten hat sich ein wenig überholt.
Da muss es dann halt sein und die Sache wird zu ganz großem Kino. Jetzt ermittelt die Soko Vatikan. Franziskus zeigt Kante, aber wieso liefert er den sündigen Gottesmann nicht an die weltliche Justiz aus? Befürchtet da etwa jemand es könnte vielleicht etwas raus kommen, was besser im Verborgenen bleibe. Zum Beispiel wer noch ganz gerne mal verträumt auf den vatikanischen Personal Computer geblickt hat oder welcher Priester ein Paar Bilder aus der eigenen Pädofaktur zum Tausche bot? Hat er vielleicht auch nur deshalb Hausverbot im Vatikan damit ihn kein internationaler Haftbefehl außerhalb der vatikanischen Mauern abschöpft? Welche Strafe wird ihn erwarten? Eine Geldstrafe oder gar Freiheitsentzug. Wird das Urteil denn auch vollstreckt oder wird man dem Angeklagten nach Verkündung des Urteils ein wenig Sabber vom Kinn wischen und das Urteil aussetzen. Man hat sich ja dem Fall angenommen aber ob man einen Mann in diesem Alter noch strafen darf…?
Was passiert mit den Opfern? Werden diese entschädigt? Wenn ja, vernünftig oder wieder mehr symbolisch. Ich finde es amüsant dass die Kirche in Deutschland immer noch auf Wiedergutmachung irgendwelcher diskussionswürden Enteignungen aus dem Jahre 1803 besteht aber sich nicht in der Lage sieht ihre eigenen Opfer angemessen zu entschädigen. Und damit meine ich nicht mal die Opfer ihrer Raubzüge, eigenen Enteignungen, Erbschleichereien, Urkundenfälschungen und und und.
Um gleich den Beschwichtigern und Kleinrednern entgegenzukommen. Es ist mir bewusst, dass es auch in allen anderen Lebensbereichen sexuellen Missbrauch von Kindern gibt. In weltlichen Internaten, Schulen, Sportvereinen und anderweitigen Gruppen sowie in Familien oder durch zufällige Opferwahl. Aber den sexuellen Missbrauch durch Vertreter der Kirche setze ich in der Widerwärtigkeit ganz oben an. Weil das Problem Hausgemacht ist. Ich glaube nicht, dass all diese Priester die hundertausende Kinder missbraucht, unsittlich berührt oder anderweitig belästigt haben alle pädophil sind. Ich denke viel mehr das durch den Zölibat eine sexuelle Verleugnung entsteht die sich irgendwie kanalisieren muss. Und da beim Sex mit Frauen immer die Gefahr einer Schwangerschaft mitschwingt nimmt man eben was man kriegen kann. Im wahrsten Sinne des Wortes. Ich glaube auch nicht dass die Täter die Jungen missbrauchen alle Homosexuell sind, und umso widerwärtiger finde ich aussagen von Kirchenvertretern die diese Taten mit „der Perversität“ der Homosexualität“ erklären wollen. Bullshit.
Außerdem haben diese Priester meistens eine gewisse Macht über die Kinder. Sei es will sie Hunger haben und der Bischof das Geld für Brot. Weil sie von frühester Jugend darauf getrimmt wurden, den Männern in den schwarzen Kleidern keine Widerworte zu geben und sie zu respektieren. Oder weil es keinen Ausweg gibt, weil der Priester zu viel aus den Beichten weiß wenn er den Knaben des Nachts aus dem Schlafsaal holt.
Ich bin bei jedem Fall betroffen und sehr wütend. Besonders wenn ich nie was anderes höre als Lippenbekenntnisse oder einen weinenden Papst. Das steht ihnen nicht zu Franziskus. Wenn sie die Täter im Vatikan verstecken, steht ihnen das nicht zu. Ich verstehe auch die Menschen nicht. Jeder Kegelclub dessen Trainer und Funktionäre die Jugendmannschaft missbrauchen würden stände Ratzeputz ohne Mitglieder da und die Täter mit eineinhalb Beinen im Knast. Warum genießt diese Organisation und Firma Kirche dennoch ein solches Ansehen und Vertrauen?

Kommentare zum Beitrag

Dieter Petersen
1.446
Dieter Petersen aus Gießen schrieb am 01.10.2014 um 15:22 Uhr
Die Lösung ist so einfach und doch anscheinend nicht machbar. Der kath. Pfarrer darf auch heiraten oder eine Freundin haben und vor allem eigene Kinder. Dann könnte er bei Familienproblemen echt mitreden. Die Katholiken in Rom verwechseln da was. Wir haben 2014, aber nicht vor, sondern nach Chr.
Florian Schmidt
4.879
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 01.10.2014 um 16:30 Uhr
Die Kirche ist ein haufen Erbschleicher. Gott sagt ja nirgendwo du sollst keusch sein. Das ist alles eine Idee der Kirche gewesen um potentielle Erben auszustechen. Aber der Mensch ist ein Säugetier das wie alle anderen einen sexuellen Drang hat. Steht nicht in der Bibel auch was von fruchtbar und mehret euch. Woran soll ich denn glauben wenn sich nicht einmal die Verbreiter von Gottes angeblichem Wort daran halten?
Michael Beltz
7.760
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 01.10.2014 um 17:28 Uhr
Diese Typen gehören in einem Rechtsstaat in den Knast. Auch eine Teufelsaustreibung wirkt gesundheitsfördernd.
Dieter Petersen
1.446
Dieter Petersen aus Gießen schrieb am 01.10.2014 um 18:01 Uhr
Da wir die Sexualität nicht aus dem Aldi haben, wird sie schon einen Sinn machen, nicht nur zum Kinder kriegen. Noch schlimmer wie unsere Freunde aus Rom sind ja die etwas südlicher, die dann den Frauen mit Genitalverstümmelungen "zu Leibe rücken". Das es da nicht "Weltgrundrechte" gibt ist ja schon ne Schwachstelle.
Martin Wagner
2.705
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 02.10.2014 um 10:22 Uhr
Michael B. - richtig. Aber ist der Vatikanstaat (wohlgemerkt in diesem Fall hat ja nicht die Religionsgemeinschaft gehandelt, sondern staatliche Stellen des Staates) ein Rechtsstaat?

Wenn er es nicht ist sollte das Konkordat zweischen der BRD und dem Vatikanstaat von Seten der BRD gekündigt werden.
Florian Schmidt
4.879
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 02.10.2014 um 10:46 Uhr
Der Vatikan ist sowieso nur ein Staat von Mussolinis Gnaden. Außerdem hat er bis heute die Europäische Menschenrechtskonvention nicht unterzeichnet. Die Konkordate sollten schon seit 95 Jahren aufgelöst werden. Historisch sind sie eh nicht mehr zu rechtfertigen.
Michael Beltz
7.760
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 02.10.2014 um 13:09 Uhr
Nicht nur der Vatikan hatte und hat stets gute Beziehungen zu Faschisten ob Mussolini, Hitler usw. Ob unser Außenminster Steinmeier mit den Faschisten in der Ukraine mal über die Kündigung des Konkordats gesprochen hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Tja, Martin, unser Ruf verhallt im Nirvana.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Florian Schmidt

von:  Florian Schmidt

offline
Interessensgebiet: Gießen
Florian Schmidt
4.879
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
TV Kritik, Heute: "Ab ins Kloster"
Und einmal mehr stelle ich mir die dringende Frage was, wenn...
Sektenführer der Shincheonji festgenommen. Bericht des Humanistischen Pressedienstes.
Erinnert sich noch jemand an die beiden Artikel auf dieser Seit in...

Weitere Beiträge aus der Region

Stadtwerke Gießen ersetzen Seilhängeleuchten
Am 24. und 25. September demontieren die Stadtwerke Gießen in die...
Einsatz für Klimaschutz verstärken. NETZ und VENRO fordern: Entwicklungszusammenarbeit stärker unterstützen
Der deutsche Verband für Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe...
Der Vorstand: von links: Martina Heide-Ermel (Bi Sozialpsychiatrie e.V.), Amélie Methner (EX-IN Hessen e.V.), Horst Viehl (Lebenshilfewerk Marburg e.V.), Bernd Gökeler 1. Vorsitzender (DMSG Hessen e.V.), Jan-Eric Schulze (SHM e.V.), Wolfgang Urban stellve
„Der Anspruch auf Teilhabe ist ein Menschenrecht, der Weg dies für ALLE zu erreichen verlangt spürbare Veränderungen.“
Konstanz durch Veränderung bei der Beratung von Menschen mit...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.