Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Infoabend: Barrierefreiheit im öffentlichen Raum

Gießen | Beim nächsten öffentlichen Infoabend des ZsL Gießen e.V. am 6. Oktober, dreht es sich um buchstäbliche und andere Stolpersteine, die es Menschen mit Behinderung oft erschweren oder gar unmöglich machen, am öffentlichen Leben teilzunehmen. Wir möchten Ideen und Anstöße aufzeigen, wie die Teilnahme am Straßenverkehr, der Zugang zu öffentlichen Gebäuden und die Kommunikation für Menschen mit verschiedenen Behinderung möglich sind. Wir laden daher in die Räume der Arbeitsloseninitiative Gießen e.V., Walltorstraße 17, ein. Der Veranstaltungsort ist barrierefrei, ab 19 Uhr erwarten wir dort eine rege Beteiligung und eine lebhafte Diskussion. Wenngleich das Thema Barrierefreiheit bereits in aller Munde ist, muss nach unserer Auffassung noch eine größere Sensibilität für die vielfältigen Aspekte und Teilbereiche hergestellt werden.

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Elvis Presley meets Musical
30 junge DarstellerInnen und eine 12-köpfige Live Band; viele Stunden...
Spendenübergabe der 67er Latscho´s an das Familienzentrum krebskranke Kinder Gießen e. V.
Spendenübergabe der 67er Latscho´s an das Familienzentrum krebskranke...
Erlebnistage der Senioren-Gymnastikgruppe „Sooo Vital“ des TSV 1848 Hungen an der Schlei
Die Senioren-Gymnastikgruppe „Sooo Vital“ verbrachte eine wunderbare...
Neubesetzungen im Vorstand des Freundeskreises der Grundschule Lich-Langsdorf
Der Freundes- und Förderkreis der Grundschule Lich-Langsdorf hatte in...
Janna Schleier (re.) mit drei begeisterten Tennis-Schnupperern
TOKOLive gUG zu Gast im TC Laubach
Am 17. Und 18. August durfte der TC Laubach drei Jugendliche im Alter...
Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) in der Frankfurter Straße offiziell eröffnet
Am 17.08.2018 eröffnete die EUTB Beratungsstelle Gießen offiziell ihr...
Claudiu Dinu, Kawasoe Sensei, Kevin Kraft, Nina Schleicher Shiina Sensei
Lollarer Dojo beglückwünscht neuen 3. Dan-Träger
Am vergangenen Wochenende stand für einige Vereinsmitglieder des...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
27.234
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 29.09.2014 um 14:16 Uhr
Was nützt es wenn die Stadt dann nicht umsetzt, siehe E-Klo das nur bedingt Barrierefrei ist.
Martin Wagner
2.475
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 29.09.2014 um 17:49 Uhr
Peter, so einfach ist das nicht. Soweit mir bekannt, fordern schon seit Jahren die Betroffenenenverbände über diverse Kanäle (Leserbriefe, ihre Vertreter in Beiräten, direkte Vorsprache bei Entscheidungsträgern etc.), dass in Giessen "die Teilnahme am Straßenverkehr, der Zugang zu öffentlichen Gebäuden und die Kommunikation für Menschen mit verschiedenen Behinderung" verbessert bzw. möglich gemacht wird.

(Kleine Abschweifung) Sonntags morgens höre ich recht gerne im HR1 eine Sendung, bei der in einem Fragebogen der eingeladene Prominente immer gefragt wird: Was halten sie von der Demokratie. Ich habe diese Sendung sicher schon zigmal gehört und bis heute hat (meines wissens) nicht Eine / Einer gesagt: Im Prinzip viel, aber bei uns funktioniert die nicht.

Aber ich denke so ist es. Es gibt Regeln, Verordnungen, Parlamente, Beiräte, Finanzhaushalte, Pläne, Gesetze .... genügend. Eigentlich sollte die Umsetzung dieser Ansprüche selbstverständlich sein. Aber dann gibt es bei einzelnen Beschwerden das Problem oder auch jenes ... und es geschieht jahrelang Nichts.

Erschwerend kommt in Giessen dazu, dass die Stadt völlig pleite ist aber dies nicht offen erklärt und immer so weiterwurschtelt wie es eben irgendwie so geht. Kommt dann z.B. die Forderung "zweiter Aufzug am E-Klo" dann wird rumgeeiert ... und das von Feinsten. Realistisch ist der Neubau eines 2. Aufzugs (anstatt die Rollifahrer durch das Kaufhaus "zu jagen") eher in Eigeninitiative, als dass die Stadt dafür das Geld irgendwo her bekommt. Leider .... ich hätte es gerne anders.
H. Peter Herold
27.234
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 29.09.2014 um 18:24 Uhr
Lass es kommen, dass Karstadt dicht machen muss, was dann? Im übrigen gibt es eine UN-Konvention die Barrierefreiheit verlangt. Gilt nur in Gießen nicht ;-(
http://de.wikipedia.org/wiki/UN-Konvention_%C3%BCber_d... - vor 7 Stunden
H. Peter Herold
27.234
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 29.09.2014 um 18:28 Uhr
Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen
So kann im Internet gesucht werden. Der vorstehend genannte link geht leider nicht
Martin Wagner
2.475
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 30.09.2014 um 08:03 Uhr
Richtig Peter - spinnen wir den Gedanken doch weiter .... Ich vermute die Stadt wird irgendwelche Ausreden sich einfallen lassen, dass aus diesen oder jenen Gründen (natürlich mit einem ganz großen "leider") der 2. Aufzug auf der Selterswegseite nicht gebaut werden kann. Sollte es gelingen per Gerichtsentscheid (diesen herbeizuführen kostet übrigens etwas mehr Geld, als die Betrofffenennverbände in der Kasse haben ...) den Bau zu erzwingen da dürften bis zum Moment "des Band Durchschneidens" locker 20 Jahre vergangen sein.

Also kommt es darauf an wer "den längeren Atem hat". Eine städtische Verwaltung (mit bezahlten Kräften) oder die Verbände (mit Ehrenamtlichen). Ich denke die Antwort wirst du, Peter, ähnlich wie ich sehen.

Deswegen ist es ja so wichtig, dass in Giessen möglichst schnell die jetzigen Damen und Herren in der Chefetage des Rathauses komplett ausgetauscht werden. Und zwar, dass da völlig neue unbelastete Leute hinkommen, die als erste Amtshandlung einen großen Kassensturz machen und klipp und klar der Bevölkerung darüber berichten. Nichts verschweigen aber auch nichts dramatisieren.

Ich bin mir dann sicher, dass der 2. Aufzug am E-Klo dann von der Mehrheit der Giessener Bevölkerung als unabdingbar angesehen wird und es trotz katastrophaler städtischer Kassenlage gebaut wird. Also da gibt es den Aufzug deutlich eher als in 20 Jahren.

(Ich komme kurz auf meine Abschweifung zurück. Wenn die Demokratie nicht funktioniert, dann müssen wir erst einmal dafür sorgen, dass es auf Kommunalebene auch anders geht - weiter oben ist das viel schwieriger - und unsere Interessen in die eigenen Hänfde nehmen. Apelle an (oder sogar etwaige Zusammenarbeit mit) die moment herrschenden Kräfte im Giessener Rathaus sind reine Zeitverschwendung.)
H. Peter Herold
27.234
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 30.09.2014 um 08:16 Uhr
Vorschlag: Die Kosten für den 2. Aufzug sparen und dafür die Barriere, das E-Klo abbauen.
Christoph Schäfer
708
Christoph Schäfer aus Gießen schrieb am 30.09.2014 um 09:06 Uhr
Diesen Vorschlag hatte ich der OB im Zusammenhang mit der Beseitigung der Unterführung an der Ostanlage (von der Logik her wäre der Abriss nur konsequent gewesen) bereits unterbreitet ohne eine Antwort zu erhalten.
H. Peter Herold
27.234
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 30.09.2014 um 09:08 Uhr
Das versteht die OB doch unter "Bürgerbeteiligung"
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Zentrum selbstbestimmtes Leben Gießen

von:  Zentrum selbstbestimmtes Leben Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Zentrum selbstbestimmtes Leben Gießen
451
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Spendenmarathon geht weiter: Solikonzert im Jokus am 4. Dezember
Das Zentrum selbstbestimmt Leben Gießen e.V. sammelt weiterhin...
Erstes Treffen für Frauen mit Beeinträchtigung
Erstes Treffen für behinderte Frauen, die Lust haben sich in...

Weitere Beiträge aus der Region

Das Pharmaserv-Team um Hanna Reeh reist am letzten Spieltag der Hinrunde nach Chemnitz.
Sonntag: Auswärtsspiel in Chemnitz
Noch viel Arbeit Damen-Basketball-Bundesliga: Chemcats Chemnitz –...
Die Netze für die Zukunft fit machen
Kohleausstieg, Netzausbau, Elektromobilität – die Energiewende...
Von links: Dirk Oßwald (Vorstand Lebenshilfe Gießen), Dr. Christiane Schmahl (erste Kreisbeigeordnete) sowie Magnus Schneider (Geschäftsführer der Sophie-Scholl-Schulen gGmbH) halten die Förderzusage für das Turnhallendach der Gießener Sophie-Scholl-Schul
„Dankbar für die Unterstützung“ - Sophie-Scholl-Schule erhält Förderzusage in Höhe von 255.000 Euro zur Sanierung des Sporthallendachs
Über die Überreichung einer Förderzusage von insgesamt 255.000 Euro...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.