Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Mietpreisbremse: Symptom- statt Ursachenbekämpfung

von JuLis Gießenam 17.09.20141044 mal gelesen1 Kommentar
Dominik Erb
Dominik Erb
Gießen | Kritisch haben die Jungen Liberalen (JuLis) Gießen zur Kenntnis genommen, dass nun auch in Gießen die Mietpreisbremse durch die Verordnung der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) in Kraft treten soll. In 30 hessischen Städten können Vermieter in bestehenden Mietverhältnissen die Mietpreise über einen Zeitraum von drei Jahren ab dann nun nur noch um 15% erhöhen.

Der Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen Gießen und stellvertretende FDP-Kreisvorsitzende Dominik Erb erklärt dazu:

„Die Politik macht es sich an dieser Stelle viel zu einfach. Dass Preise steigen, hat vor allem mit der Knappheit eines Gutes zu tun. Statt die Lage auf dem Immobilienmarkt tatsächlich zu analysieren und zu verbessern, wird polemische Symbolpolitik betrieben. Mit der gezielten Deckelung von Mietsteigerungspotentialen verhindert man vor allem Investitionen in den Wohnungsbau, der dafür sorgen würde, dass bezahlbarer Wohnraum entsteht und somit die Mietpreise sinken.“

Gerade mit Blick auf die eigentliche Zielgruppe der Mietpreisbremse erntet die Verordnung von Hinz durch Erb Ablehnung: „Auch weiterhin werden vor allem die besserverdienenden Mietinteressenten durch die Offenbarung der Einkommenssituation profitieren. Die Gruppe der Auszubildenden und Studenten oder auch die Empfänger von Sozialleistungen werden durch die Mietpreisbremse keinen Vorteil erhalten, stattdessen wird sich die Wohnungssuche hier noch schwieriger gestalten. Um der eigentlichen Ursache des Problems, nämlich dem Wohnungsmangel, entgegen zu wirken, sollte man stattdessen die Grunderwerbssteuer senken, die Mietpreisbremse stoppen und somit mögliche Neubauten nicht unbeabsichtigt verteuern. Im Grunde genommen löst die Mietpreisbremse wohnungspolitisch genau das aus, was man eigentlich bekämpfen will."

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

"Wir sind an der BGS sportlich!" - Verleihung des Sportabzeichens an Schülerinnen und Schüler der Brüder-Grimm-Schule
„Wir sind an der BGS sportlich!“ - Verleihung des Sportabzeichens an...
Dagmar Schmidt MdB: im Deutschen Bundestag seit 2013; Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales und Stellv. im Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten; Mitglied im Fraktionsvorstand und im Bundesvorstand der SPD
Dagmar Schmidt: Ansprechpartnerin für Gießener Bürgerinnen und Bürger
„Uns ist es wichtig, dass alle Bürgerinnen und Bürger eine direkte...
Der Gießener "Lindwurm" grüßt mit einem donnernden "HEELLAUUUHH"
Der Wettergott oh was ein Glück, der hielt mal kurz Schnee und Regen...
Amateurfunk-Flohmarkt 2017
11. Gießener Amateurfunktreffen am 3. und 4. März 2018
Bereits zum 11. Mal lädt der Ortsverband Gießen des Deutscher...
Statt Weihnachtsgeschenke: Anja Bieber spendet 1000 Euro an PalliativPro: Möchte die wichtige Arbeit des Fördervereins unterstützen. Dank an Patienten
Anstelle von Weihnachtsgeschenken bat Anja Bieber, Inhaberin der...
FLIXTRAIN: Besser über Marburg und Gießen fahren - PRO BAHN Hessen zum neuen knallgrünen Fernzug in Deutschland – man freut sich über den neuen Anbieter
Nun wird auch auf den Gleisen durch Hessen im Fernzug „grün“...
Der Plan einer autofreien Stadt Gießen mit Straßenbahn, Fahrradstraßen usw.
Gerade für Gießen: Nulltarif ist gut, eine komplette Verkehrswende ist besser - und nötig!
Die nun bundesweit geführte Debatte um einen Nulltarif hat besondere...

Kommentare zum Beitrag

Mirko Düsterdieck
338
Mirko Düsterdieck aus Gießen schrieb am 18.09.2014 um 15:54 Uhr
Sie haben tatsächlich recht, man sollte mal die Ursachen bekämpfen . . . !
In Hessen fehlen 120.000 Sozialwohnungen! Im Rhein-Main Gebiet gibt man im Durchschnitt 50% von seinem Nettoeinkommen für eine Bude aus. Tendenz steigend. In Nordhessen haben sich die Preise innerhalb von 2 Jahren um 23% erhöht. Solange Wohnraum als Spekulationsobjekt und Profitakkumulation dient, wird sich an den horenden Kosten nichts ändern.
Da der Bund und das Land Hessen das Angebot an Sozialwohnungen künstlich knapp halten, regelt ein Markt der nach oben keine Grenzen kennt die Preise. Die wahren Ursachen liegen in der Tatsache, dass seit einigen Jahren sich die öffentliche Daseinsfürsorge dem Diktat des Profites beugt und nicht mehr die natürlichen Bedürfnisse der Menschen befriedigt werden. Von mir aus können sich vollgekokste Makler, Raubtier Hedgefonds und Kapitalgeier dumm und noch dümmer verdienen . . .
Aber dann bitteschön bei denen die es haben . . . .
Sozialer Wohnungsbau ist nicht nur zu schützen, sondern er muss in einer BRD, die sowieso in Sachen Infrastruktur von der Substanz lebt, revitalisiert bzw. um ein vielfaches ausgebaut werden!
Die Mietpreisbremse hilft da nur indirekt. Die Genossenschaften und öfftentlichen Wohngesellschaften müssen gestärkt werden und die Mieten müssen vom Renditewahn abgekoppelt werden!
Ich weiss, dass diese Forderung nicht in ihr Weltbild passt, sie kommt der Ursachenbekämpfung aber weitaus näher als ihre Ideologie die da heißt, "der Markt regelt alles selber".
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) JuLis Gießen

von:  JuLis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
JuLis Gießen
330
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
LEGALIZE IT? - Podiumsdiskussion zur Cannabislegalisierung
Junge Liberale Gießen laden zu einer Podiumsdiskussion zur...
81 Millionen Terroristen?
Die Jungen Liberalen (JuLis) Gießen sind fassungslos über die heute...

Weitere Beiträge aus der Region

besetztes Haus Ostanlage/Ecke Moltkestraße
Hausbesetzung in Gießen: Signal gegen Wohnungsnot
Am 13. Juli wurde das Haus in der Ostanlage 29/31 im Anschluss an...
Kalter Krieg 2.0
Die Bundesrepublik Deutschland braucht dringend eine wache...
v.l.: Peter Michael Seibert, ehrenamtlicher Landesjagdberater der Oberen Jagdbehörde für Hessen, Landrätin Anita Schneider und Dieter Mackenrodt, Vorsitzender des Jagdvereins Hubertus Gießen und Umgebung e.V. Bild: LKGI
In Sachen Jagd gut aufgestellt – Jagdgespräch mit Landrätin Anita Schneider
Am Ortsausgang von Königsberg erscheint nach einer kurzen Fahrt durch...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.