Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Biber an der Lahn gesichtet

Gießen | NABU freut sich über die Rückkehr des Bibers nach Westhessen

Wetzlar. In den letzten Wochen wurden dem NABU Hessen vermehrt Biber-Sichtungen an der Lahn zwischen Lahnau und Solms gemeldet. „Es handelt sich wahrscheinlich um ein vagabundierendes Männchen, das aus der Wetterau kommend die Lahn in Augenschein nimmt“, erklärt Biber-Experte Mark Harthun. Die Biber-Sichtungen bestätigen Fraßspur-Funde aus dem Frühjahr. Die Naturschützer hatten vom Biber angefressene Weiden in der Lahnaue gefunden. Harthun hofft nun darauf, dass sich bald das erste Biberpärchen an der Lahn niederlässt.

Biber verfügen über die Fähigkeit, mit den Bau von Dämmen und dem Aufstauen von Bächen Bachauen zu naturnahen Feuchtgebieten umzugestalten. „Der Biber renaturiert uns die Gewässer billiger als jede Firma, wenn man ihn nur lässt“, so Harthun. Aus den 18 Bibern, die in den Jahren 1987 und 1988 im hessischen Spessart angesiedelt wurden, sind inzwischen über 700 Tiere geworden. Rund 350 davon leben in den hessischen Landkreisen Main-Kinzig, Darmstadt-Dieburg, Fulda, Hersfeld-Rotenburg, Kassel, Schwalm-Eder, Offenbach, Wetterau, Gießen und nun auch Lahn-Dill.

Mehr über...
NABU (133)Gewässer (20)Biber (9)aue (3)
Um die Rückkehr des Bibers zu unterstützen und seltene Tiere und Pflanzen der Auen besser zu schützen, fordert der NABU Hessen ein Landesprogramm zur Einrichtung von Gewässer-Entwicklungsstreifen an den Fließgewässern. Nur so könnten auch die europäischen Verpflichtungen zu sauberen, naturnahen Gewässern erreicht werden. Gleichzeitig dienten diese unbewirtschafteten Uferstreifen dem Hochwasser- und Erosionsschutz. „Es ist Hilfe zur Selbsthilfe“, so Harthun, wenn die Gewässer sich weitgehend selbst, ohne große Bagger-Maßnahmen wieder natürlich entwickeln können. Nach kleinen Initialaktionen wie der Öffnung der Uferverbauung oder dem Einbringen von Baumstämmen führten dann Uferabbrüche zur Anhebung der Gewässersohle, zur Abflachung und Verbreiterung der Gewässer. Auch der Biber könne dann leichter als Landschaftsgestalter tätig werden. Gleichzeitig entstehen Bach-Verzweigungen oder ein längerer, kurviger Verlauf. So fließe das Wasser langsamer ab, was die Hochwassergefahr verringere. Breite Gehölzstreifen würden den Eintrag von Dünger und Spritzgiften abpuffern und für sauberes Wasser sorgen. „Breitwasser statt Hochwasser“ sei die Antwort auf die Hochwasserkatastrophen der letzten Jahre, so Harthun.

(Pressemitteilung des NABU Hessen vom 15.9.14)

Kommentare zum Beitrag

Birgit Hofmann-Scharf
10.314
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 15.09.2014 um 20:37 Uhr
Bitte die Hunde an die Leinen nehmen !!!
Klaus Viehmann
1.294
Klaus Viehmann aus Hüttenberg schrieb am 16.09.2014 um 12:38 Uhr
Auf der einen Seite ist die natürliche Renaturierung der Lahn schon weit fortgeschritten, die Natur holt sich das was sie früher ohne die großen Eingriffe schon einmal hatte. Auf der anderen Seite wollen Kommunen und Geschäftsleute die Lahn vermarkten, das darf es nicht geben. Es werden Fördergelder bereitgestellt für eine „Lahnpark – GmbH“ die reine Geldverschwendung. Lasst dem Bieber den Lebensraum, bei einer von Touristen bevölkerten Lahn bleibt der Bieber nicht.
H. Peter Herold
27.969
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 16.09.2014 um 13:08 Uhr
Wenn passiert ;-) wenn die Biber die Lahn aufstauen?
Klaus Viehmann
1.294
Klaus Viehmann aus Hüttenberg schrieb am 16.09.2014 um 13:48 Uhr
So groß werden die "Bieberburgen" nicht. Der Bieber sucht auch Ausbuchtungen, wo die Fließgeschwindigkeit nicht groß ist aus, für seine Burgen.
H. Peter Herold
27.969
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 16.09.2014 um 17:04 Uhr
Die bauen aber auch Staudämme
Birgit Hofmann-Scharf
10.314
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 16.09.2014 um 20:03 Uhr
Ich korrigiere mich :
Bitte Hunde und Lahnpark-Befürworter an die Leine nehmen !
H. Peter Herold
27.969
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 17.09.2014 um 00:00 Uhr
Aber letztere bitte an ganz kurze.
Nicole Freeman
10.045
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 17.09.2014 um 08:57 Uhr
;-) Die Lahnaue muss erhalten bleiben. Schauen sie sich doch einfach mal die seen an. Man erkennt genau den Unterschied. Lahnpark gmbh angebliche pflege des gelaende -- mangelhaft-- ueberall verpackungsmuell kaum muelleimer.
gastronomie-- mangelhaft -- ich nenne es eine imbissbude die zu viel salz und billiges pressfleisch verkauft---
die Wasserskianlage wird genutzt da kann ich mir kein urteil erlauben da ich diesen sport nicht betreibe und einen unterschied der anlage zu anderen nicht beurteilen kann. Gleich daneben der Dutenhofener see. Vorne Camping mit strand- sauber und gastro io-
hinten naturschutz mit beobachtungspunkt . ein toller spaziergang durch die natur. natuerlich sind dort hunde an der leine zu fuehren. Brutgebiet und raststaette vieler zugvoegel. wenn jetzt noch der bieber kommt. das waere super toll.
H. Peter Herold
27.969
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 17.09.2014 um 15:50 Uhr
Wer hat im Fernsehen den Beitrag Wildtiere in London gesehen? Die Natur erobert sich die Städte.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) NABU Kreisverband Gießen

von:  NABU Kreisverband Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
NABU Kreisverband Gießen
481
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
NABU lädt zum "Birdwatch"
Kreis Gießen. Am Wochenende greifen wieder weltweit Vogelfreunde zu...
NABU-Kreisverband gibt 26. Jahresbericht heraus
Kreis Gießen. Ungezählte ehrenamtliche Stunden stecken in dem Werk –...

Veröffentlicht in der Gruppe

Natur+Umwelt

Natur+Umwelt
Mitglieder: 43
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Bei einem heißen Sonnenschein kann man eine Amsel oder andere Wildvögel so beobachten, speziell auf solche heißen Dachflächen!
Warum macht eine Amsel so etwas?
Gestern hatte es Vollmond und eine partielle Mondfinsternis hinter einem Wolkenschleier, danach war er immer schlechter zu sehen!
Die partielle Mondfinsternis hinter einem Wolkenschleier

Weitere Beiträge aus der Region

FC Gießen
Fa . Roscher Sicherheits- und Gebäudedienst wird neuer Trikotsponsor...
Abschluss Schulungskurs Ehrenamtliche Hospiz-Begleiter
Mit dem erfolgreichen Abschluss am Schulungskurs für ehrenamtliche...
Jugendbuchtipp: Wonderland – Christina Stein
Inhalt : Sie machen eine Reise ins Paradies. Und landen in der Hölle...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.