Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Plötzlich Faschist: Otto Eger mutiert vom Gießener Wohl- zum Übeltäter

Der Säulenheilige fällt
Der Säulenheilige fällt
Gießen | Umbenennung des Otto-Eger-Heimes wird wahrscheinlich

„Besser spät als nie“, könnte ein möglicher Kommentar zur neuen kritischen Haltung der JLU-Leitung, des Studentenwerks sowie der Gießener Oberbürgermeisterin Grabe-Bolz (SPD) zur Benennung des Mensa-/Heimgebäudes in Leihgesterner Weg nach Otto Eger, dem Begründer des Studentenwerks, mehrfacher Rektor der Universität sowie Begründer einer nationalistischen und ultrarechten paramilitärischen Kompagnie, lauten. Spät ist im Jahre 2014 allerdings viel zu spät, als dass der seit Jahrzehnten aufsummierte Schaden mit der plötzlichen Erkenntnis fortgewischt werden könnte, dass Eger nicht nur „einfacher“ Republikfeind, Rechtsradikaler und ab 1933 Mitläufer des deutschen Faschismus gewesen war, sondern aktiver Befürworter und Förderer des faschistischen Umbaus der Gießener Ludwigsuniversität und deren Umfelds.

Otto Eger: eben noch ehrenwert, nun gescholtener Faschist?

Wie kam es nun dazu, dass der ehemalige Namensgeber eines öffentlichen Gebäudes nun von seiner Funktion als Säulenheiliger des Studentenwerks von seinen steinernen Sitzmöbel vertrieben
Mehr über...
SDS (23)Otto-Eger-Heim (2)Otto Eger (6)JLU (117)Harnack-Fisch (1)Gießen (2267)Geschichte (129)
und in den Orkus der personae non grata geschleudert wurde? Kritik und Umbenennungsbestrebungen regten sich nicht erst im 21. Jahrhundert, sondern bereits in den 1970 und 80er Jahren. Im Fahrtwasser der 68er-Kritik an neofaschistischen Tendenzen und alter Geschichtsvergessenheit wurden Quellen gesichtet und der rechtsradikale, antidemokratische Charakter der Person Eger klar benannt. Lokalhistoriker wie Bruno W. Reimann und Jörg-Peter Jatho trugen in den nachfolgenden Jahrzehnten umfangreiches belastendes Material zusammen und machten sich um die Präzision der Kritik an Eger verdient[1].

Erstaunlich ist dabei, dass der Status des erwiesenen Republikfeindes, Rechtsradikalen, Paramilitaristen und zumindest mitlaufender Unterstützer des Faschismus ab 1933 für die Unileitung, für das Studentenwerk sowie die Stadt Gießen (maßgeblich ist hier die SPD-Oberbürgermeisterin als entschuldende Instanz zu benennen), nicht als triftige wie dringende Gründe fungierten, um die öffentliche Ehrung zurückzunehmen. Eigentlich sollte davon auszugehen sein, dass mit Straßen und Gebäude geehrte Personen eine gewisse gesellschaftliche Vorbildfunktion erfüllen: die Gegnerschaft zur Demokratie, die Organisation von Putschgruppen sowie revanchistische Propaganda und Nähe zur faschistischen Ideologie sind somit nacheifernswert und ehrenhaft? Seltsam.

Diese plakativen Aufkleber der Antifa sind in Gießen häufiger zu finden.
Diese plakativen Aufkleber der Antifa sind in Gießen häufiger zu finden.
Geschichtsvergessenheit sowie das Hochhalten falscher Helden hat jedoch historische Wurzeln und Tradition im Nachkriegsdeutschland. Neue Fassaden, brauner Kern: so gestaltete sich in Teilen die westdeutsche Nachkriegsgesellschaft. Nach außen zeigte man sich westlich-erneuert, schwor auf die parlamentarische Republik und dem "Gänsefüßchenstaat" DDR erbitterte Feindschaft. Gleichzeitig bediente sich die Kanzlerdemokratie Konrad Adenauers kräftig den Kreisen diverser Altnazis, wenn es um den Aufbau der Bundeswehr oder des Geheimdienstes ging.

Dokument X gefunden – nun ist alles anders?!

Erschreckend ist die in den verantwortliche Kreisen vorhandene krampfhafte Fixierung auf das lang gesuchte „Dokument X“, das heißt eine Quelle, die in schier blamabler Eindeutigkeit zeigt, dass Otto Eger nicht bloß opportunistischer Mitläufer, sondern aktiver Unterstützer und Mitbauender des faschistischen Staates ab 1933 gewesen war.

Es handelt sich um ein Schreiben des Gießener Konzertvereins an die Stadtverwaltung vom 11. Oktober 1933,, das Otto Eger als stellvertretender Vorsitzender des Vereins unterzeichnet hatte. Es ist darin von „artfremder und zersetzender Musik“ die Rede, die es „abzuwehren“ gelte. Gefordert wird eine „von einem einheitlichen Führerwillen geleitete, kulturbewusste und deutschbewusste Betreuung des Musiklebens“, um so zu verhindern, dass das „Musikleben in die Hände jüdischer Agenten“ übergehe[2]. Der Onlinejournalist Frank Sygusch hat das besagte Dokument und weitere Quellen zur Einsicht online gestellt[3]. Und sogleich überschlagen sich die Meldungen, in denen sich die bisher verteidigenden Instanzen von Eger distanzieren und ein Umdenken propagieren. Doch liest sich die Pressemitteilung der JLU und des Studentenwerks sehr abwartend, fast bedauernd, so als könnte man nicht ohne den Namen Egers leben und die bis dato an den Tag gelegte Verteidigung dieser mehr als umstrittenen Person als Fehler benennen.“(...) trotz Otto Egers allseits anerkannten besonderen sozialen Engagements für die Studierenden [sei] eine Vorbildfunktion seiner Person nicht mehr angezeigt“, die Benennung sei daher vor diesem Hintergrund zu überdenken, die neuen Dokumente ließen eine „positive Gesamtbewertung“ nicht mehr zu[4]. Die JLU-Leitung empfiehlt dem Studentenwerk nunmehr die Umbenennung [5]. Die Entscheidung wird wohl Anfang Dezember getroffen.

Die Umbenennung ist sicher?, oder: wem gebührt Ehre?

Auf ihrer Internetseite jubelt die Gießener Juso-Hochschulgruppe „Endlich! Das Otto-Eger-Heim wird umbenannt.“ [6] – diese Aussage erscheint uns zu diesem Zeitpunkt zu spekulativ, als dass wir sie unterschreiben könnten. Noch ist die Umbenennung nicht in trockenen Tüchern, auch wenn die Wahrscheinlichkeit dafür gestiegen ist. Vermissen wird der aufmerksame Beobachter der plötzlichen Wende in Sachen Otto Eger eine ehrende Würdigung der zahlreichen kritischen Kräfte, die zum Teil seit Jahrzehnten einen Umbenennung des Heimes im Leihgesterner Weg fordern, Quellen zusammentrugen und immer wieder gegen die Windmühlen eines bisweilen ignoranten und sturen Blocks von Eger-Verklärern und –verschleiernden anrennen mussten.

An den neuste Bemühungen zur Umbenennung des Otto-Eger-Heimes arbeiteten unter anderem studentische Vertretungen wie die Fachschaft 03, Mitglieder der Juso-HSG sowie des SDS Gießen mit. Wir wollen im Angesicht der veränderten Sachlage dafür sorgen,

- dass die wahrscheinlicher gewordene Umbenennung des Otto-Eger-Heimes wirklich umgesetzt wird und sich nicht erneut die scheinbar geläuterten Instanzen von ihrer Distanzierung distanzieren;

- dass eine neue namensgebende Person gefunden wird, die sich in ihrer gesellschaftliche Positionierung radikal von der Otto Egers unterscheidet und somit die demokratischen, antifaschistischen und freiheitlichen Traditionslinien Gießens und damit verbunden der Universität Gießen würdig zu verkörpern weiß; der SDS Gießen plädiert für eine Würdigung der Gießener Literaturwissenschaftlerin und Antifaschistin Mildred Harnack-Fisch [7]. Die Namensfindung muss transparent, demokratisch und unter Mitwirkung aller betroffenen Gruppen, im Besonderen der Studierenden, erfolgen;

- dass sich die Gießener Universität, das Gießener Studentenwerk sowie die Stadt Gießen nicht von ihrer historischen Verantwortung sowie ihren Verfehlungen in der Form distanziert, dass sie den Namen still und heimlich entfernen lässt; die Umbenennung muss unter größtmöglicher Anteilnahme und Mitarbeit der Gießener Öffentlichkeit erfolgen, mit Informationsveranstaltungen wissenschaftlich begleitet werden. Es darf kein Reinwaschen ermöglicht werden: wir fordern, dass in einer zu erstellenden Gedenktafel die erschreckende Praxis der Würdigung einer Person wie Otto Egers bis ins Jahr 2014 kritisiert wird.

Der SDS Gießen wird für euch weiter in dieser Sache aktiv bleiben. So fordern wir unter anderem auch seit geraumer Zeit die Umbenennung des Wilhelm-Hanle-Hörsaal am Naturwissenschaftlichen Campus [8].

(iljitsch)

----------------------
[1] Vgl. bspw. Bruno W. Reimann: Das Otto-Eger-Schwarzbuch, URL: http://www.bruno-w-reimann.de/otto-eger-schwarzbuch-2-aufl/ [aufgerufen am 31. Aug. 2014]; Jörg-Peter Jatho, Gerd Simon: Gießener Historiker im Dritten Reich. Gießen 2008.
[2] http://www.kreis-anzeiger.de/lokales/hochschule/durchgaengig-im-ns-jargon-abgefasst_14515488.htm
[3] Das Schreiben von 11. Okt. 1933 ist unter http://www.giessen-server.de/beitrag9102.html einsehbar. Eine weitergefasste Auseinandersetzung mit der Person Egers liefert Sygusch unter http://www.giessen-server.de/beitrag9110.html.
[4] Zitiert nach red: „Durchgängig im NS-Jargon abgefasst“,Kreis-Anzeiger, 30. Aug. 2014, URL: http://www.kreis-anzeiger.de/lokales/hochschule/durchgaengig-im-ns-jargon-abgefasst_14515488.htm [aufgerufen am 31. Aug. 2014].
[5] Vgl. Pressestelle der JLU Gießen: Otto Eger. Neue Gesamtbewertung, URL: http://www.uni-giessen.de/cms/ueber-uns/pressestelle/pm/pm157-14 [aufgerufen am 31. Aug. 2014].
[6] URL: http://www.jusos-uni-giessen.de/?p=343 [aufgerufen am 31. Aug. 2014].
[7] Zu Harnack-Fisch u.a. Shareen Blair Brysac: Mildred Harnack und die „Rote Kapelle“. Die Geschichte einer ungewöhnlichen Frau und einer Widerstandsbewegung, Bern 2003.
[8] Vgl. zu Wilhelm Hanle bspw.: Bruno W. Reimann: http://www.bruno-w-reimann.de/professor-wilhelm-hanle-physiker/ [aufgerufen am 31. Aug. 2014].

Der Säulenheilige fällt
Der Säulenheilige fällt 
Diese plakativen Aufkleber der Antifa sind in Gießen häufiger zu finden.
Diese plakativen... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Der Berufsfeuerwehr Gießen laufen die Feuerwehrleute weg
Die Berufsfeuerwehr Gießen hat einen Löschzug, der von drei...
Mittelstands-Arbeitsgemeinschaft der FREIE WÄHLER will raus der kommunalen Ecke
„Wir wollen raus aus der reinen Kommunalwahlecke und rein in die...
Der Plan "Verkehrs-Utopie Gießen" mit Fahrradstraßen, Fußmeile und 4 Tram-Linien
Nulltarif an Gießener Samstagen wäre nur ein kleiner Anfang - Umweltschützer*innen fordern Nulltarif und radikale Verkehrswende für Gießen!
„Ein fahrkartenfreier Tag pro Woche als Test ist gut“, kommentiert...
Das Drachenbootteam „Rohrleger“, die Betriebsmannschaft der Stadtwerke Gießen
Erfolgreiche Rohrleger mit langem Atem
Vor einigen Tagen hat das Drachenboot-Team „Rohrleger“ der Stadtwerke...
Keller Theatre Ensemble The Mousetrap, photo: Nils D. Peiler
The Keller Theatre spielt Krimiklassiker "The Mousetrap" von Agatha Christie, Premiere am 22.09.2017, 19.30 Uhr
The Keller Theatre läutet mit Agatha Christie´s Krimiklassiker "The...
ARAG Wagen - Nachttanzdemo 2017 Gießen
Wir werden dieses Jahr wieder mit einem Wagen an der Nachttanzdemo...
Steinzeitbehausungen
Mit dem Fahrrad in die Steinzeit
Die "Zeiteninsel" ist ein noch in der Aufbauphase befindliches...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.331
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 01.09.2014 um 16:52 Uhr
Ich würde es begrüßen, wenn das Otto-Eger-Heim in "Helmut - Ridder - Haus" umbenannt wird.

Wer war Helmut Ridder?

"Helmut Ridder (* 18. Juli 1919 in Bocholt; † 15. April 2007 in Biebertal) war ein deutscher Verfassungsrechtler und Professor für Öffentliches Recht und die Wissenschaft von der Politik an der Justus-Liebig-Universität Gießen.
(....)
In den 1960er-Jahren war Ridder u. a. Vorsitzender des Kuratoriums Notstand der Demokratie, das gegen die deutschen Notstandsgesetze argumentierte. Jahrzehntelang war er ferner Mitherausgeber der Blätter für deutsche und internationale Politik. In den 1970er-Jahren war Ridder u. a. Vorsitzender der Deutsch-Polnischen Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland.
(....)
Im Jahre 1980 gehörte er zu den acht Erstunterzeichnern des Krefelder Appells.
(....)
Zu Ridders Schülern zählten die späteren Bundesminister Brigitte Zypries und Frank-Walter Steinmeier."

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Ridder

Ich denke für den SDS Giessen dürfte Ridder kein Problem sein. Wenn als Bündnispartner bei der Durchsetzung noch die Juso-HSG gebraucht wird, dann passt es doch prima, dass der Herr Frank-Walter Steinmeier als Schüler von Helmut Ridder gilt.
Christian Momberger
10.954
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 02.09.2014 um 00:07 Uhr
Sehr guter Vorschlag Martin! Würde mich auch gut gefallen.
Ansonsten finde ich ein insgesamt guter Artikel und Glückwunsch zu dem ersten Erfolg, auch wenn es noch nicht endgültig ist mit der Umbenennung.
Bruno W. Reimann
352
Bruno W. Reimann aus Gießen schrieb am 03.09.2014 um 09:49 Uhr
guter, wichtiger Artikel! Ein Lichtblick in diesem Gießener Sumpf!
sds.dielinke Gießen
145
sds.dielinke Gießen aus Gießen schrieb am 03.09.2014 um 10:27 Uhr
Danke, Herr Wagner für ihren interessanten Vorschlag: neben Harnack-Fisch und Deeg ist das eine zusätzliche Option. // Sehr lesenswert ist der neuste Artikel aus der Feder von Herrn Reimann: http://www.giessener-zeitung.de/giessen/?page=content%2Farticle_detail.php&docid=96107&source_page=&sitenr=0#bottom
Stefan Walther
4.200
Stefan Walther aus Linden schrieb am 03.09.2014 um 22:29 Uhr
Jetzt erst gelesen, sorry. Guter Beitrag, der sich von der Heuchelei so mancher "Unterstützer" wohltuend absetzt...
Der neue Name? Auch wenn es etwas befremdlich erscheint, dass man sich erst jetzt darüber von mancher Seite ernsthafte Gedanken zu machen scheint... man sollte nichts überstürzen, hier werden mehrere gute Vorschläge gemacht... wichtig ist, dass hier die Basis, vor allem die Studierenden und die Gießenerinnen und Gießener entscheiden.
Martin Wagner
2.331
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 04.09.2014 um 17:59 Uhr
Richtig Stefan, auch ich bin dafür, dass der neue Name in möglichst breiter Abstimmung mit der Giessener Bevölkerung gesucht werden sollte.

In anderen Zusammenhängen wird zurecht immer wieder darauf hingewiesen, dass bestimmte Gießener Persönlichkeiten (noch) nicht mit einer Namensgebung einer/s Straße/Platz etc. oder eines/r Hauses/Halle etc. geehrt wurden (ich erinnere hier nur beispielhaft an die Giessener Antifaschistin Ria Deeg). Aber ich dachte bei meinem Vorschlag an eine Persönlichkeit, welche sich nicht nur in der "politischen Arena" sondern auch an der Universität sich verdient gemacht hat.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) sds.dielinke Gießen

von:  sds.dielinke Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
sds.dielinke Gießen
145
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Ferienjob bei der Post? Forever alone!
SDS.Gießen ist solidarisch mit den Streikenden bei der Deutschen Post...
Auch Sonntags wieder geöffnet – die Zweigbibliothek am Phil II
926 Unterschriften, euer deutliches Votum für die...

Weitere Beiträge aus der Region

(Im Bild von rechts: Helmut Appel; Frau Schumacher vom REWE-Team, Jugendleiter  Bernd Jedlitschka und die Bambini-Trainerin Melanie Kern)
Blau-Weiß-Jugendliche freuen sich über Rot-Weiße Nikolaus-Aktion
Wie schon in den vergangenen Jahren so kam auch dieses Jahr der...
„Wer entscheidet für mich, wenn ich es selbst nicht mehr kann?“ – Betreuungsbehörde des Landkreises Gießen bietet Schulung zu Vorsorgemöglichkeiten an
Die Frage „Wer entscheidet für mich, wenn ich es selbst nicht mehr...
Medienerziehung im digitalen Zeitalter - Fortbildung für Eltern und Fachkräfte am 17. Februar
Kinder und Jugendliche wachsen in komplexen Medienwelten auf. 95...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.