Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Algenblüte am Neuen Teich

Westlicher, den Wissenschaftsgärten zugewandter Abschnitt der Neuen Brücke.
Westlicher, den Wissenschaftsgärten zugewandter Abschnitt der Neuen Brücke.
Gießen | In Ergänzung zu meinen letzten Kommentaren zu Peter Baiers Artikel (siehe http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/95197/fuer-eine-verbesserung-der-wasserqualitaet-am-kleinen-teich-in-der-wieseckaue-sorgt-die-neue-bruecke/ ) ein paar Fotos, die zeigen wie dicht die Brücke über, ja z.T. sogar im Wasser liegt. Unterschiedliche Algenarten zeichnen ihre Muster an die Wasseroberfläche.
Ich entschuldige mich schon einmal vorab für die ungewollte Schleichwerbung (ließ sich aber leider nicht vermeiden, denn Werbung der Hauptsponsoren findet sich auf dem Landesgartenschau-Gelände an vielen prominenten Stellen)

Westlicher, den Wissenschaftsgärten zugewandter Abschnitt der Neuen Brücke.
Westlicher, den... 
Westlicher, den Wissenschaftsgärten zugewandter  Abschnitt der Neuen Brücke. Hier aus einer anderen Perspektive.
Westlicher, den... 
Mit ihrem östlichen Abschnitt liegt die Brücke im Wasser
Mit ihrem östlichen... 
 

Mehr über

Neuer Teich (36)neue Brücke (2)Algenblüte (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Ilse Toth
35.969
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 31.07.2014 um 15:20 Uhr
Ich habe bei Wikipedia gelesen, wie Algenblüte entsteht. Lesenswert!
Peter Baier
10.144
Peter Baier aus Gießen schrieb am 31.07.2014 um 20:10 Uhr
Ich war diese Woche eigentlich jeden Tag auf dem Gelände um nach dem “Himmelsstinker,
http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/94944/neue-installation-zur-lgs-draussen-der-himmelsstinker/
oder
http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/94831/hier-stinkt-es-zum-himmel/

zu sehen, und habe diese Algen erst gestern wahr genommen.
Diese Algen müssen sich sehr schnell entwickelt habe.

Dietmar könnte Dünger in Verbindung mit stehen Wasser dazu führen das die Wiese, in den oben genannten Artikel, anfängt zu Stinken.
Dietmar Jürgens
1.252
Dietmar Jürgens aus Gießen schrieb am 31.07.2014 um 20:30 Uhr
Das wäre gut möglich. Da die Wiesen nicht abtrocknen (normalerweise sind sie ja in diesem Bereich nur periodisch überschwemmt, führt das zu sauerstoffarmen (sumpfartigen) Verhältnissen. Nährstoffe sind reichlich vorhanden, das begünstigt die Entstehung von Faulgasen. Hohe Temperaturen tragen mit dazu bei.
144
Brigitte Müller aus Gießen schrieb am 31.07.2014 um 21:38 Uhr
Paßt ja fast zum Motto "auf zu neuen Ufern" - da blüht Ihnen was... und in diesem Fall : Algenblüten. (Oder, das Wasser ist so grün, weil die kleinen, grünen Männlein vom Mars gelandet sind, im Wasser, in diesen roten Sputniks ;-).)
H. Peter Herold
26.995
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 01.08.2014 um 07:03 Uhr
Auf jeden Fall ist die Brücke eine Fehlkonstruktion. Eine leichte Bogenbrücke würde das was dort passiert, nicht ermöglichen bzw. in weit weniger Beeinträchtigung.
H. Peter Herold
26.995
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 01.08.2014 um 15:36 Uhr
Haben Sie es mit Brücken abreißen oder sprengen?
Dietmar Jürgens
1.252
Dietmar Jürgens aus Gießen schrieb am 01.08.2014 um 21:46 Uhr
Frau Back, die Zirkulation des Wassers (also dessen Durchmischung) wird wesentlich durch Ventilation (sprich Wind) erreicht. Der Bereich indem sich die Neue Brücke befindet ist Wind geschützt. Die Brücke verläuft knapp oberhalb der Wasseroberfläche bzw. liegt direkt dem Wasser auf und verhindert die Zirkulation. Die Spundwände, die man, Wunder o Wunder, nach dem Bau nicht mehr entfernen konnte, haben zusätzlich eine Sperrwirkung. Meiner Meinung hätte man es genausogut bei den Rohren belassen können. Herr Herold hat nicht unrecht: eine Bogenbrücke an der Stelle der alten Brücke, hätte aller Voraussicht nach mehr zur Verbesserung der Wasserqualität beigetragen.
Dietmar Jürgens
1.252
Dietmar Jürgens aus Gießen schrieb am 01.08.2014 um 21:58 Uhr
Sollten Sie 'Hilfe' beim Abriss benötigen, wüßte ich jemanden, der Sie dabei unterstützen würde :-)
Dietmar Jürgens
1.252
Dietmar Jürgens aus Gießen schrieb am 01.08.2014 um 22:08 Uhr
Das gefällt mir!! Eine Frau der Tat. Auch ohne Überzeugung mal einen drauf machen. Oder ist es mehr nach dem Motto: macht kaputt, was ...?
Dietmar Jürgens
1.252
Dietmar Jürgens aus Gießen schrieb am 01.08.2014 um 22:16 Uhr
Weiß nicht, wäre der erste Schritt. Danach warten wir es erst einmal ab. - Ah, jetzt habe ich es: wir machen einen Fährbetrieb an der Stelle auf. Das Paddelstechen sorgt für reichlich Wellen. Was meinen Sie?
Dietmar Jürgens
1.252
Dietmar Jürgens aus Gießen schrieb am 01.08.2014 um 22:24 Uhr
Bingo!! Dann sorgen Sie am 8.8. für die Entsorgung der Brücke und ich kümmere mich um den Fährkahn :-).
Dietmar Jürgens
1.252
Dietmar Jürgens aus Gießen schrieb am 01.08.2014 um 22:34 Uhr
Nun mal nicht kneifen jetzt. Außerdem komme ich sonst an den Sputniks nicht vorbei. Nee,nee,nee: erst Platz schaffen, dann komme ich mit dem Fährkahn. Wenn's dann läuft könnten wir über eine Erhöhung des Taktes nachdenken. Evtl. ein zweites Boot und dann noch einen Skipper aus den baltischen Staaten (Mindestlohn wär ja doof, da fällt ja nix mehr für uns ab - obwohl mir geht's ja mehr um die Algen)
H. Peter Herold
26.995
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 02.08.2014 um 08:42 Uhr
Also von Frau der Tat zu reden ist weit hergeholt. Ich kenne die FRAU nur mit Sprüche klopfen hier in der Zeitung. Allles besser wissen, andere manchmal schon etwas tief angehen, aber selber sehr empfindlich sein wenn mal einer gegenhält.
Aber: Jedem Tierchen sein Pläsierchen, also auch Frau Back sei es gegönnt
Dietmar Jürgens
1.252
Dietmar Jürgens aus Gießen schrieb am 02.08.2014 um 09:28 Uhr
Ach Frau Back, zum Frühstück gleich was zum Schmunzeln. Sieht ja fast so aus , als hätten Sie sich ein wenig zu weit aus dem Fenster gelehnt. Frau der Tat - da habe ich mich wohl geirrt.
Dietmar Jürgens
1.252
Dietmar Jürgens aus Gießen schrieb am 02.08.2014 um 09:33 Uhr
nö, weil Sie Dinge ankündigen und dann unter fadenscheinigiger Argumentation nicht umsetzen wollen.
Dietmar Jürgens
1.252
Dietmar Jürgens aus Gießen schrieb am 02.08.2014 um 09:43 Uhr
Demenz? Die ursprüngliche Reihenfolge war: erst die Brücke, dann der Fährbetrieb und nicht anders herum.

Und nun verabschiede ich mich ins Wochenende. Sie können natürlich gern noch weiter Schwadronieren.
Klaus Stadler
5.165
Klaus Stadler aus Reiskirchen schrieb am 02.08.2014 um 13:56 Uhr
Vorschlag zur Güte: Das Wasser sollte jeden Tag mit großen Schiebern unter der Fehlkonstruktion durchgeschoben werden. Pfadfinder Motto: Jeden Tag eine gute Tat.
H. Peter Herold
26.995
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 02.08.2014 um 14:25 Uhr
andere leider auch nicht
H. Peter Herold
26.995
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 02.08.2014 um 17:24 Uhr
Sie eifern dem aber ganz schön nach und streiten, Sie haben mich noch nicht erlebt mein Wertester. Aber nur zu. Zumindestens werde ich nicht beleidigend
Dietmar Jürgens
1.252
Dietmar Jürgens aus Gießen schrieb am 02.08.2014 um 18:29 Uhr
@ Frau Frau Back - Schwadronieren. Tut mir echt leid, das trifft's nicht. Ich neige halt immer wieder zu Euphemismus. Sorry.

Sind Sie eigentlich in der Politik aktiv? Sie winden sich jedenfalls wie eine Politkerin. Aber, eigene Interpretationen stehen Ihnen selbstverständlich frei.

Also, ich wiederhole es noch einmal (extra für Sie) und ich bleibe dabei: erst die Brücke, dann der Fährbetrieb.

Und wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann ist Gießen am 8.8.2014 gleich 2 Sehenswürdigkeiten los. Wenn es so käme: Chapeau! Obwohl es mir um den Rübsamen-Steg doch ein wenig leid täte.
Dietmar Jürgens
1.252
Dietmar Jürgens aus Gießen schrieb am 02.08.2014 um 19:11 Uhr
Wer spricht hier von Überforderung? Doch nur Sie.

Und wenn Sie Ihre Ankündigungen umgesetzt haben, bin ich der Letzte der seinen Beitrag nicht leisten würde. Sie müssen es mir schon nachsehen, aber ich bin halt kein Student. Mir stehen die Wochenenden leider nicht immer zur freien Verfügung. Ich habe Verpflichtungen und kann meine Zeit nicht so frei planen. Darüber bin ich auch untröstlich.

Räumen Sie die Brücken ab, und ich werde den Fährbetrieb organisieren, denn wir wollen die Besucher ja nicht am Ufer zurücklassen. Die können ja nun wirklich nichts dafür, dass Sie von der BI 'gefoltert' werden und nur aus reiner Selbstverteidigung zu solchen Aktionen gezwungen sind.
Dietmar Jürgens
1.252
Dietmar Jürgens aus Gießen schrieb am 02.08.2014 um 20:01 Uhr
Dass Sie neben dem Studium, dem Nebenjob auch noch die Zeit finden der BI zu zeigen wie man richtig protestiert. Da wiederhole ich mich gern: Hut ab!

Nun freue ich mich noch mehr auf den 08.08. Weiß doch ich jetzt welch Energieleistung dahinter steckt.

PS: Auch ich mein Studium selbst finanziert. Und ich habe dennoch an den Wochenenden Zeit gefunden, mich mit Dingen zu beschäftigen, die nicht mit dem Studium in Verbindung standen, wie Sie auch: was täten Sie ohne BI und GZ ? Es würde Ihnen etwas fehlen oder? Geben Sie es ruhig zu. :-)
Dietmar Jürgens
1.252
Dietmar Jürgens aus Gießen schrieb am 02.08.2014 um 22:53 Uhr
Gestatten Sie mir den Bogen vom Pickel zurück zum Algenthema.

Also, nur für den mittlerweile doch höchst unwahrscheinlichen Fall, dass die Brücke den 08.08.2014 überlebt und ich den Fährbetrieb nicht aufnehmen kann, hätte ich noch eine Idee: man könnte die Algen abkeschern, trocknen und dann in einer Biogasanlage zur Stromerzeugung einsetzen. Alternativ ginge natürlich auch Unmengen von Eis im Teich zu versenken, um die Wassertemperatur zu senken. Das mögen die Algen gar nicht. Wenn man die Besucher mit einbindet, quasi ein Aktiv-Erlebnis aus dem Besuch macht (nicht nur passiv langweilige Beete angucken), dann würden auch die Personalkosten gesenkt. Und, wenn dann noch darauf geachtet wird, dass die Besucher nicht länger als 90 Minuten arbeiten, würde auch nicht der Mindestlohn unterschritten (immer vorausgesetzt es handelt sich um Tageskartenerwerber). Das wäre doch eine Win-Win-Situation für alle. Was meinen Sie?
Peter Baier
10.144
Peter Baier aus Gießen schrieb am 03.08.2014 um 21:48 Uhr
Wie wäre es mit einer Unterführung im bereich der Brücke.
H. Peter Herold
26.995
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 09.08.2014 um 10:30 Uhr
Bitte machen Sie sich doch die Müphe und listen Sie diese hier auf. Ich kann und werde dann sicher Stellung dazu nehmen. Ansonsten lassen wir es einfach dabei, dass es keine Beleidigungen waren.
Karl-Ludwig Büttel
3.569
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 09.08.2014 um 13:21 Uhr
Herr Herold sind Sie wirklich so vergesslich oder tun Sie nur so?
H. Peter Herold
26.995
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 09.08.2014 um 15:07 Uhr
Lieber Herr Büttel, ich weiß nur das Netz verguisst nie. Alöso warum soll ich es mir merken. Abner Sie können mir gerne einige Stellen nennen bzw aufführen. Rest siehe Kommentar für Herrn Müller, das gleiche gilt für Frau Back, die ich vorher nicht angesprochen hatte, Sie aber Ihren Kommentar dazu geben musste. Ihr kann ich nur sagen:Jede/r kehr vor seiner eigenen Tür.
H. Peter Herold
26.995
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 09.08.2014 um 22:38 Uhr
Ist hier nicht die Rede von Beleidigungen und nicht von so Nebenschauplätzen. Aber ablenken, das geht.
H. Peter Herold
26.995
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 10.08.2014 um 08:28 Uhr
Wiederholungen ändern auch nichts liebe Frau Back. Schauen Sie ruhig mal in Ihre Kommentare. Beim Austeilen da sind Sie auch spitze
H. Peter Herold
26.995
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 10.08.2014 um 15:39 Uhr
Sie wiederholen sich. Die Platte hat scheinbar einen Sprung
Dietmar Jürgens
1.252
Dietmar Jürgens aus Gießen schrieb am 10.08.2014 um 21:55 Uhr
Schuld hin oder her. Die Brücke und der Steg sind noch da!! Und die Algen entsprechend auch noch. Also, Frau Back, wo bleibt die versprochene Action???
H. Peter Herold
26.995
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 11.08.2014 um 03:50 Uhr
Frau Back, das Kompliment kann ich nur zurück geben. Immer gleich, ohne Inhalte die hier weiterbringen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Dietmar Jürgens

von:  Dietmar Jürgens

offline
Interessensgebiet: Gießen
Dietmar Jürgens
1.252
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Graureiher im Prachtkleid auf einem Dach in der Moltkestraße. Die ersten G. brüten bereits
Lieber den Spatz in der Hand als die Taub.. ääh den Graureiher auf dem Dach?!
liegt keine Wanze. So gesehen an der Wieseck am Schwanenteich, wo sie nicht sein sollte
Auf der Mauer, auf der Lauer.....

Weitere Beiträge aus der Region

Mitmacher vor großer Leinwand: Marco Kessler (mediashots), Enrico Sinner (Kinopolis) und Jens Ihle (Regionalmanagement Mittelhessen, v.l.n.r.)
Kinopolis Gießen unterstützt Kampagne #ichmachemittelhessen: Multiplexkino zeigt mediashots-Kinospot mit Mitmachern vor jedem Film
Enrico Sinner, der Betriebsleiter des Kinopolis Gießen, unterstützt...
Liebig-Museum am 22. und 26.09. geschlossen - Führer und Experimentatoren gesucht
Das Gießener Liebig-Museum ist am Samstag, den 22.09., und am...
Ich mache Urlaub
Eine Fahrt im Auto ist für mich schlimm, jedoch im Wohnmobil geht es...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.