Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kurz Kommentiert: Wenn nur noch das Phone smart zu sein scheint.

Gießen | er heute in Bundesdeutschland ein öffentliches Verkehrsmittel betritt wird ihnen schnell gewahr. Menschen die ein Handy vor sich her tragen. Neben der Lagerhaltung im humanem Greifwerkzeug ist das gerät desweiteren über Kopfhörer mit dem Besitzer verbunden. Was dereinst zu Kommunikation gedacht war und speziell zum fernmündlichen Informationenaustausch, übernimmt diesen Job heute nunmehr nur noch vereinzelt.
In erster Linie ist das Handy heute ein Medium um Musik durch meist adoleszente Gehörgänge zu blasen. Was der Generation ü30 aber u40 der Walkman war ist heute der Mobilfernsprecher. Außerdem beherbergt ein modernes Mobiltelefon meistens auch ein Kamera. Diese Massenverblödungswaffe speist im großen Stil YouTube oder erwirtschaftet den ein oder anderen Euro, wenn einem ein Unfallopfer vor den Sucher fällt.
Hat der LKW reifen jüngst einen Schulkind Schädel in ein Mosaik verwandelt, sollte alsbald drauf gehalten werden um die Prämie bei der Bild Lesereporter Aktion nicht verstreichen zu lassen. Aber es kann nicht nur Material aufgenommen werden, auch die Wiedergabe ermöglicht das Gerät. So hat nicht selten ein Schüler der unteren Sekundarstufe mehr harte Pornografie auf dem Handy als der PC im Lehrerzimmer auf der Festplatte. Auch die Darsteller sind dabei nicht selten unter den Mitschülern zu suchen.
Mehr über...
Smartphone (15)Jugend (467)Handy (23)
Die Kommunikation ist heute nur noch erfreuliches Gimmick. War man früher einmal froh über die Erfindung des Telefon als Alternative zum Schriftverkehr, heißt es heute Back to the Roots. Der Austausch von Informationen erfolgt nahezu ohne Ausnahme über SMS (sehr Retro), WhatsApp oder Twitter.
Das führt dazu, das ganze Rotten von Schülern zunächst scheinbar unkommunikativ zusammen stehen können, man aber bei genauerer Betrachtung sieht wie die kleinen Daumen gekonnt über die Displays ihrer Smartphones huschen. Der Begriff Smartphone, karikiert dabei meist die geistigen Fähigkeiten des Anwenders. Obschon es beeindruckend sein kann, wie flink dort Zeichen um Zeichen eingehämmert werden.
Die Begrenzung eben jener Zeichen in den einzelnen Mitteilungsdiensten mag ein weiter Schritt dahin sein die Sprache langsam aber sicher kaputt zu machen. Da bleibt eben nicht viel Möglichkeit um Information unterzubringe, es sei denn man kürzt den Text. "Kevin-Jerome, gehst du Kino?" findet eben eher Platz als die korrekt ausformulierte Entsprechung dieses "Satzes".
Wann gehen Menschen wieder das Wagnis ein, sich zu unterhalten. Das Handy auch mal 5 Minuten bei Seite zu legen und schauen ob sie dennoch überleben. Vielleicht hätten die Schüler heute viel mehr Chancen, wenn sie sich nicht vom Smartphone abhängig machen würden und ihren Lehrern erklärten, wie sie an die Pornos kommen.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Pfadfinder als Botschafter der deutsch-israelischen Städtepartnerschaft
„Lasst die Welt besser zurück, als ihr sie vorfindet“, lautet ein...
Israelfahrt 2014
Pfadfinder starten Begegnungsprojekt mit Israel
Gießener KPE-Gruppe will einen Beitrag zur Völkerverständigung...
TeuTeens starten neu durch - nächste Probe am 28. Mai
"Comeback" mit erfreulicher Resonanz! Zehn junge SängerInnen...
Aufmerksame Eltern im Publikum
Medienerziehung für Erwachsene – Fachmann informiert an Francke-Schule
Wie sieht das digitale Schülerleben im Jahr 2018 aus? Was ist im...
Licher Karatekas erfolgreich im Westerwald
Mit insgesamt 19 Sportlern machte sich das Team des Karate Dojo Lich...
NEUE Anfängerkurse für Kinder und Erwachsene
Kampfschreie und Hot-Dogs in der Bahnhofstraße
Wenn schon früh am Morgen laute Kampfschreie aus der großen Halle des...

Kommentare zum Beitrag

Nicole Freeman
9.320
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 31.07.2014 um 08:09 Uhr
ich liebe diesen schreibstil ! das bringt genau das was wichtig ist auf den punkt und zwar so das es einem im hirn bleibt. frag dein kind , es erklaert dir dein handy ,dein pc und wundere dich das du das nicht gewusst hast.
wenn es um computertechnik oder Handynutzung geht sind uns die ,,kleinen,, oft ueberlegen.
Leider auch oder gerade wenn es um verbotenes geht.
Karl-Ludwig Büttel
3.569
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 31.07.2014 um 14:40 Uhr
Frau Freeman hat es auf den Punkt gebracht. Der Beitrag bleibt im Kopf.
Florian Schmidt
4.505
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 03.08.2014 um 10:54 Uhr
Herr Neufunkel, bitte folgen sie dem Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Satire
Christian Momberger
11.092
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 03.08.2014 um 12:59 Uhr
Auch finde den Text sehr gut. Natürlich ist das hier überzeichnet, aber dennoch gut geschrieben und nicht völlig unzutreffend.
Michael Beltz
7.209
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 07.08.2014 um 16:47 Uhr
Im Restaurant: Papa und Mama schweigen sich an, da sie sich schon lange kennen. Die Kinder wursteln mit der Gabel in der einen Hand und dem Gerät in der anderen. Aufkommende Nervosität. Keiner meldet sich. Schnell Tasten bearbeiten. Da: "kaufe Eis togo".
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Florian Schmidt

von:  Florian Schmidt

offline
Interessensgebiet: Gießen
Florian Schmidt
4.505
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Kurz Kommentier. Papst Franziskus will Homosexuellen mit Liebe begegnen und mit der Psychatrie.
Auf seinem Heimflug aus Irland äußerte sich Papst Franziskus zur...
Buchrezension: Philipp Möller "Gottlos Glücklich - Warum wir ohne Religion besser dran wären"
Phillipp Möller „Gottlos Glücklich – Warum wir ohne Religion besser...

Weitere Beiträge aus der Region

Mitmacher vor großer Leinwand: Marco Kessler (mediashots), Enrico Sinner (Kinopolis) und Jens Ihle (Regionalmanagement Mittelhessen, v.l.n.r.)
Kinopolis Gießen unterstützt Kampagne #ichmachemittelhessen: Multiplexkino zeigt mediashots-Kinospot mit Mitmachern vor jedem Film
Enrico Sinner, der Betriebsleiter des Kinopolis Gießen, unterstützt...
Liebig-Museum am 22. und 26.09. geschlossen - Führer und Experimentatoren gesucht
Das Gießener Liebig-Museum ist am Samstag, den 22.09., und am...
Ich mache Urlaub
Eine Fahrt im Auto ist für mich schlimm, jedoch im Wohnmobil geht es...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.