Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Ninja, ein toller Therapiehund in der Demenz- und Seniorenarbeit

Gießen | Für ihre „Arbeit“ will sie keine Gegenleistung. Bei ihren Besuchen in der AuRA, „Aktives und rüstiges Altern“ in Marburg und Roßdorf weckt sie Emotionen, Erinnerungen. Auch bewirkt Ninja, dass Menschen, die in ihrer eigenen Welt versunken sind, Reaktionen zeigen. Frau Bode, die Hundehalterin weiß auch, dass nicht jeder Mensch Tiere mag und von Ninja besucht werden möchte, was auch in Ordnung ist. Ein Therapiehund kann auch in der Biografiearbeit einen positiven Einfluss nehmen so die Erfahrungen der Hundehalterin. Ein Tier nimmt die Menschen so wie sie sind, es zählen keine Äußerlichkeiten. In ihrer Arbeit mit Ninja erlebte Frau Bode, dass Demenzkranke durch die Anwesenheit des Hundes Jugenderinnerungen hatten, und Freude sich breit machte. Ein Therapiehund kann ein kleiner Vermittler sein. Mit ihrem Schwanzwedeln, oder mit dem Anstupsen machen Hunde auf sich aufmerksam. Mensch und Tier verständigen sich in diesen Fällen wortlos, beide nehmen Signale und Stimmungen auf. Dem Therapiehund ist es egal ob der Mensch ihm immer wieder das Gleiche erzählt. Der Hund zeigt eine ehrliche Zuneigung und gibt den Menschen durch dieses Verhalten Zärtlichkeit, Wärme und Trost, was ältere Menschen meist seltener erleben. Bei demenziell Erkrankten kann der Therapiehund auch eine Art Fürsorge wecken, welche noch im Gedächtnis der Vergangenheit vorhanden ist. Diese Menschen haben das Gefühl gebraucht zu werden, eine sinnvolle Aufgabe zu haben. Das Selbstwertgefühl kann gestärkt und zur Aktivität anregen. Auch haben ältere Menschen nicht mehr viel über das sie berichten können, da sie meist ihre Umgebung kaum noch verlassen können. Der Besuch von Ninja ist eine freudige Abwechslung. Tiere muss man mögen dann können sie Menschen in vielen Lebenslagen Freude bereiten.

 
Frau Bode mit Ninja
Frau Bode mit Ninja 

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Viel Bewunderung und Lob…
…gab es beim Basteln: Frau Zimmermann-Schröder brachte eine tolle...
Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne…
…und viele andere Lieder hörten die Senioren und Seniorinnen des AWO...
Frühstückstreffen für Senioren am 06.02.2019
„Xund – Heil und Heilung aus christlicher Sicht“ Wieder einmal...
Jasou lässt die Herzen höherschlagen
Am Samstag kam der griechische Mischlingsrüde Jasou mit Christine...
Vitos-Geschäftsführer Stefan Düvelmeyer (links) und der Ärztliche Direktor, Professor Dr. Michael Franz, stellen die neue Inforeihe „Psyche & Seele“ vor. Sie ist offen für alle Interessierten. (Foto: Vitos Gießen-Marburg)
Psyche & Seele: Vitos Gießen-Marburg startet neue Inforeihe
Gießen-Marburg, 20. November 2018. Welche Sorgen und Nöte haben...
Therapiehunde machen den Biologieunterricht lebendig
Auch in diesem Jahr nutzen wir den inzwischen vertrauten Kontakt zur...
Sitzend, auf Augenhöhe mit den Gästen von links: Dieter Schäfer (mit Gitarre), Werner Tunkel, Heinz Ottinger, Jürgen Schäfer, Klaus Buß, Peter Schmidt, Walter Damasky, Dieter Schäfer und Günther Dickel.
"Boygroup66+" begeistert Senioren in St. Anna
Was die Bewohner des Gießener Pflege- und Förderzentrums „St. Anna“...

Kommentare zum Beitrag

Birgit Hofmann-Scharf
10.310
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 28.07.2014 um 12:22 Uhr
Ja Christine, ein hervorragender Beitrag !
Nur in einem Satz stimme ich nicht mit Ihnen überein, wenn Sie gestatten :
"Auch haben ältere Menschen nicht mehr viel über das sie berichten können"

Sie leben immer mehr / nur noch in der Vergangenheit und erzählen ständig aus dieser Zeit. Auch demente Menschen ( leider musste ich das erleben )

PS: der Hund auf dem Foto hat bereits einen so lieben Gesichtsausdruck.
Christine Stapf
7.020
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 28.07.2014 um 13:00 Uhr
Birgit natürlich gestatte ich :-)

Kann eine kritische Anmerkung bei dem Leser auch positives bewirken !
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
7.020
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die Liebe
alleine wird es wohl nicht richten.
Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum
Mit diesem Zitat von Friedrich Nietzsche (1844-1900) begrüßte Rosa...

Weitere Beiträge aus der Region

Barbara Wolters (3.v.l.) nimmt den Spendenscheck von Bernd Sprankel, Angelika Wagner, Gerhard Paul, Doris Ihle und Franz Kuchar (v.l.) entgegen.
1.100 Euro für den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst
Über eine Spende von 1.100 Euro der Gießener Sparkassen-Senioren...
"Fridayforkirchentag" ist offiziell schulfrei
ACHTUNG- Leider keine Satire Liebe Schülerinnen, liebe Schüler,...
VdK Wieseck Veranstaltungen im 1. Quartal 2019
Großes Interesse fand im Februar das diesjährige "Heringsessen" in...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.