Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

DLRG rettet 16 Menschen vor dem Ertrinken

Gießen | Bad Nenndorf | Pressemitteilung des DLRG-Bundesverbandes:

Innerhalb von sechs Tagen haben Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) 16 Menschen in der Ostsee das Leben gerettet. Dienstagmittag rettete eine Bootsbesatzung der DLRG-Station Juliusruh auf Rügen ein Paar, das mit seinem Paddelboot bei stark ablandigem Wind (W 5) zwei Kilometer weit auf die Ostsee hinausgetrieben worden war. Der Mann hatte auf hoher See das Paddel verloren und versucht, es schwimmend zu erreichen, was aber misslang. Matthias Ulrich und ein weiterer Rettungsschwimmer der DLRG erreichten zunächst das Paddelboot mit der Frau und entdeckten etwas später den völlig erschöpften Mann, der zu ertrinken drohte. Sie nahmen beide an Bord und brachten sie sicher an Land. Anschließend übergab die Bootsbesatzung den Mann zur weiteren Versorgung an die Feuerwehr.

In den meisten anderen Fällen war auflandiger Wind mit hohen, kurzen Wellen und einer starken ablandigen Unterströmung die Ursache für die lebensgefährliche Situation der Schwimmer. Am 14. Juli retteten Athleten der DLRG-Nationalmannschaft
Mehr über...
Wasserrettung (72)Warnemünde (5)Wachmannschaft (1)Strömung (1)Rettungsschwimmer (51)Ostsee (107)Nationalmannschaft (29)Lebensrettung (4)Lebensretter (121)Ertrinkungstod (20)DLRG (451)Badeverbot (2)
vor Warnemünde gegen 20 Uhr einen Vater mit seinen beiden Söhnen vor dem Ertrinken. Die Retter trainierten eine Übungseinheit mit dem Rettungsbrett für den am Wochenende stattfindenden internationalen DLRG-Cup, als sie die drei in Seenot geratenen entdeckten. Mit ihren Boards brachten sie alle sicher zurück an Land.

Am Mittwoch, dem 9. Juli bewahrten zwei Mitglieder der DLRG-Wache Kellenhusen zunächst einen 20-Jährigen Mann und eine Stunde später einen zehn Jahre alten Jungen vor dem Ertrinken. Zwei Tage später fiel am gleichen Strandabschnitt ein siebenjähriges Mädchen von einer Buhne ins Wasser. Unter Einsatz des eigenen Lebens gelang es den Rettungsschwimmern gegen eine sehr starke Querströmung das Mädchen schwimmend zu erreichen und an Land zu bringen. Alle beteiligten Personen wurden bei der Rettung verletzt.

Am gleichen Tag rettete die Wachmannschaft am Timmendorfer Strand einen etwa 70-jährigen Mann vor dem sicheren Tod durch Ertrinken. Aufgrund der extremen Witterung an diesem Tag mit sehr hohen Wellen gelang es der Bootsbesatzung nicht, den bereits Bewusstlosen ans Ufer zu bringen. Daraufhin schleppten zwei Rettungsschwimmer den Patienten über 100m durch die hohe Brandung und starke Strömung ans rettende Ufer. Dort reanimierten sie den Mann erfolgreich. Anschließend wurde er zur weiteren Behandlung in die Universitätsklinik Lübeck gebracht.

Trotz Badeverbots war ein 60-jähriger Mann an der Mole am Strand von Dahme ins Wasser gegangen. Durch die starke Strömung wurde er in südlicher Richtung abgetrieben. Es gelang ihm nicht mehr, bei Windstärke 6 aus eigener Kraft das Ufer erreichen. Er vermochte aber noch Notzeichen zu geben. Die Wachmannschaft von Turm 12, darunter zwei junge Frauen, die das erste Jahr als Rettungsschwimmerinnen an der Wasserrettungsstation Dahme absolvierten, retteten den 60-Jährigen unter Einsatz des eigenen Lebens.

Hochbetrieb herrschte für die Retter der DLRG auch am 9. Juli am fünf Kilometer langen Sandstrand von Kühlungsborn. An einem Tag retteten sie sieben Badegäste vor dem Ertrinken.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

v. l.: Alexander Sack (Vorsitzender DLRG Kreisgruppe Gießen), Angela Lüdge-Seth (Praxis für Physikalische Therapie A.H. Mani), Stefanie Neumann (Leiterin Ausbildung DLRG Gießen), Heidrun Kräupl (Praxis A. H. Mani), Anne Zienc (Marketing-Beauftragte DLRG)
A.H. mani spendet zum Geburtstag 1.000 Euro an die DLRG
Spendenübergabe vor der Kulisse des abgebrannten Vereinsheimes –...
offizielles Veranstaltungsplakat zum fünften Gießener 24-Stunden-Schwimmen am 29./30.09.2018
Dieses Wochenende im Westbad: Schwimmen für den guten Zweck
Hans-Peter Stock und Edith Nürnberger eröffnen fünftes Gießener...
Uffbasse! - Mund auf gegen Rechtspopulismus
Wiesbaden | Ein Statement der DLRG-Jugend Hessen zur anstehenden...
Plakat zur Kampagne der DLRG "Rettet die Bäder!"
Rettet die Bäder – DLRG will aufrütteln und Unterstützer gewinnen
Bad Nenndorf | Stuttgart | * Statistisch schließt etwa alle vier...
Die Prüfungsteilnehmer des Rettungsschwimmkurses mit den Ausbildern und Ausbildungshelfern
Viele neue Rettungsschwimmer
Am vergangenen Wochenende bildete die DLRG Kreisgruppe Gießen erneut...
Die Teilnehmer der Übung von THW Gießen, FFW Burkhardsfelden und DLRG Gießen
DLRG-Vereinsheim wird zum Übungsgelände für Feuerwehr und THW
Am Wochenende vor dem Valentinstag war die Ruine des...
Ein kleines Naturschauspiel....
bekam ich am heutigen Abend vor die Linse. Wie rosa Wattebällchen im...

Kommentare zum Beitrag

Jutta Skroch
13.316
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 26.07.2014 um 00:23 Uhr
Ich kriege bei soviel Unvernunft die Krise. Da sollen dann andere Menschen ihr Leben für solche Hirnverbrannte riskieren. Wohlgemerkt es geht hier um den Leichtsinn und die Ignoranz, nicht um Badeunfälle, die unter normalen Bedingungen auch passieren können.
Christian Momberger
11.137
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 26.07.2014 um 00:36 Uhr
Ja, mache Menschen sind echt unvernünftig. Leider!
Nicole Freeman
9.646
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 26.07.2014 um 06:53 Uhr
es gibt gruende warum ein badeverbot ausgesprochen wird. warum muss man das leben einer fremden person gefaehrden wenn man sich umbringen will ! ? ich habe fuer die erwachsenen die bei badeverbot ins wasser gehen kein verstaendnis. kinder koennen nichts fuer die dummheit ihrer eltern !
Jutta Skroch
13.316
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 26.07.2014 um 12:35 Uhr
Eigentlich gilt doch auch für Rettungskräfte, egal ob Feuerwehr oder eben Rettungsschwimmer, das eigene Leben nicht zu gefährden, das ist schon eine Gratwanderung.
Andrea Mey
10.751
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 26.07.2014 um 13:40 Uhr
Hut ab vor den Rettern, die ihr eigenes Leben riskieren, um andere, oft leichtsinnige, Menschen zu retten.
Die Ostsee ist zur Zeit sehr gefährlich. Unvernünftige Urlauber setzen sich einfach über das Badeverbot hinweg und werden teilweise noch frech, wenn sie von der Standwacht darauf hingewiesen werden. Das habe ich kürzlich in den Nachrichten gehört.
Christian Momberger
11.137
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 26.07.2014 um 17:06 Uhr
Ja Jutta, der Eigenschutz geht immer vor! Aber Du hast recht, oftmals ist es im Einsatzfalle nicht immer einfach zu entscheiden, wie weit man geht um doch noch das Opfer zu retten.
Andrea Mey
10.751
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 26.07.2014 um 22:45 Uhr
Ich kann mir vorstellen, wenn man einen Menschen hilflos im Wasser sieht, daß man in dem Moment nicht lange zögert ihm zu helfen.
Die Gefahr für sich selbst verdrängt man dann erst mal, oder sehe ich das falsch?
Christian Momberger
11.137
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 27.07.2014 um 03:11 Uhr
Naja, ich denke ganz verdrängt man die nicht und wenn man weiß, dass man so gut wie gar keine Chance hat, ohne dass man selbst dabei draufgeht wird man sich das schon noch mal überlegen.
Christian Momberger
11.137
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 30.07.2014 um 23:23 Uhr
Also die Tierrettung ist keine (primäre) Aufgabe der DLRG. Aber wenn wir gerade vor Ort sein sollten würden wir dies - sofern ohne größere Eigengefährdung oder die Vernachlässigung andere Aufgaben möglich .natürlich auch tun.
Christian Momberger
11.137
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 31.07.2014 um 00:11 Uhr
Bitte, gerne.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christian Momberger

von:  Christian Momberger

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christian Momberger
11.137
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Plakat zur Kampagne der DLRG "Rettet die Bäder!"
Rettet die Bäder – DLRG will aufrütteln und Unterstützer gewinnen
Bad Nenndorf | Stuttgart | * Statistisch schließt etwa alle vier...
Uffbasse! - Mund auf gegen Rechtspopulismus
Wiesbaden | Ein Statement der DLRG-Jugend Hessen zur anstehenden...

Veröffentlicht in der Gruppe

Besuch und Reise in Länder Deutschland

Besuch und Reise in Länder Deutschland
Mitglieder: 11
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Sand – Skulpturen Festival in Binz auf Rügen .
Jedes Jahr kann man auf der Festwiese zwischen Binz und ...
Gruppenfoto im Schlossgarten von Fulda
Dom, Stadtschloss, Feuerwehrmuseum und Brauhaus
Fulda Referenten und Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit im DLRG...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Barbara Wolters (3.v.l.) nimmt den Spendenscheck von Bernd Sprankel, Angelika Wagner, Gerhard Paul, Doris Ihle und Franz Kuchar (v.l.) entgegen.
1.100 Euro für den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst
Über eine Spende von 1.100 Euro der Gießener Sparkassen-Senioren...
"Fridayforkirchentag" ist offiziell schulfrei
ACHTUNG- Leider keine Satire Liebe Schülerinnen, liebe Schüler,...
VdK Wieseck Veranstaltungen im 1. Quartal 2019
Großes Interesse fand im Februar das diesjährige "Heringsessen" in...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.