Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Landkreis Gießen wird Partner bei „Pakt für den Nachmittag“. Schuldezernentin Schmahl: „Großer Schritt für den Ausbau der Nachmittagsbetreuung“

Christiane Schmahl: „Der ,Pakt für den Nachmittag‘ wird es uns ermöglichen, in allen Grundschulen eine verlässliche Betreuung von 7.30 bis 17 Uhr zu schaffen.“
Christiane Schmahl: „Der ,Pakt für den Nachmittag‘ wird es uns ermöglichen, in allen Grundschulen eine verlässliche Betreuung von 7.30 bis 17 Uhr zu schaffen.“
Gießen | Der Landkreis Gießen ist vom Hessischen Kultusministerium als Pilot-Projektpartner für den „Pakt für den Nachmittag“ ausgewählt worden. „Wir freuen uns sehr, dass das Kultusministerium unsere Bewerbung berücksichtigt hat“, sagt Dr. Christiane Schmahl (Bündnis 90/Grüne), Schuldezernentin des Landkreises Gießen. „Dadurch werden wir bei der Sicherstellung der Nachmittagsbetreuung einen großen Schritt vorankommen“, begrüßt sie die Entscheidung des Ministeriums.

Der „Pakt für den Nachmittag“ ist das zentrale Projekt der schwarz-grünen Landesregierung zum Ausbau des Ganztagsschulprogrammes in den nächsten Jahren. Hierfür hat das Kultusministerium sechs Pilotregionen ausgewählt. „Der Landkreis Gießen hat bereits in den vergangenen Jahren trotz knapper Mittel große Anstrengungen zum Ausbau der Nachmittagsbetreuung gemacht. Auf dieser Grundlage haben wir eine fundierte Bewerbung eingereicht, die erfreulicherweise Erfolg gehabt hat“, freut sich Christiane Schmahl.

Bislang, so Schmahl, stehen viele Eltern nach der verlässlichen Betreuung im Kindergarten vor dem Problem, dass viele Grundschulen keine ausreichende Betreuung nach Unterrichtsende gewährleisten können. Dies wird sich künftig entscheidend verbessern. „Der ,Pakt für den Nachmittag‘ wird es uns ermöglichen, in allen Grundschulen eine verlässliche Betreuung von 7.30 bis 17 Uhr zu schaffen.“ Das sei ein echter Fortschritt in der Bildungs- Sozial und Familienpolitik. „Damit werden wir die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Landkreis Gießen ganz erheblich verbessern“, sagt die Schuldezernentin.

Der Pakt sieht vor, dass in den nächsten Jahren schrittweise ein bedarfsgerechtes Bildungs- und Betreuungsangebot von 7.30 bis 17 Uhr für alle Grundschülerinnen und -schüler verwirklicht wird. Ab dem Schuljahr 2015/16 starten in den Pilotregionen die ersten Schulen mit der Bildungs- und Betreuungsgarantie. „Wir können nicht alle Schulen sofort bedenken, aber als Pilotregion werden wir deutlich schneller im Ausbau vorankommen als das sonst der Fall gewesen wäre.“ Auch wenn das Projekt erst im Schuljahr 2015/16 starte, werde die Verwaltung ab sofort alle Hände voll zu tun haben. „Aber die Mühe wird sich lohnen im Interesse einer guten Betreuung unserer Kinder“, so Christiane Schmahl abschließend.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Zwischenbilanz
„Lum-da-tal-bahn“ erklang es fröhlich und mehrstimmig von der...
Jesus, gespielt von Emil Harfst (re. stehend), heilt Bartimäus
Grundschulkinder auf der Bühne – Francke-Schule zeigt Bartimäus-Musical
Wie der Bettler Bartimäus sich wohl gefühlt hat, als Jesus, der...
Nico Bonsiep
10 „Treppchenplätze“ für das Karate Dojo Lich
Beim „Internationalen Best-Fighter-Cup“ am 22.09.2018 in Elsenfeld...
Die beiden Drittplatzierten: Henrike Herbst und Ferdinand Jeske
Zweimal Bronze auf der Karate DM
Das harte Training und die zahlreichen Vorbereitungsturniere haben...
Davary Phok
HM-Vorbereitung läuft auf Hochtouren
Sofort mit dem Start des neuen Jahres beginnt für die Wettkämpfer des...
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Nikolaus Cup
Das erste Mal Wettkampuft schnuppern und gemeinsam den...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.508
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 25.07.2014 um 08:03 Uhr
Projektstart "Schuljahr 2015/16"!!! - Was soll das Gegaggere auf dem Schulhof?

(In einem recht kurzen Artikel / 6 mal der Name "Schmahl" plus 3 mal "Schuldezernentin" plus 1 mal Foto und zusätzlich 1 mal Parteinennung, wo es völlg gereicht hätte zu schreiben "die politsche Spitze des Landkreises Giessen".)

Oder habe ich da irgendeine anstehende Wahl übersehen?

Oder sollen wir Bürger "rund um die Uhr" mit kaum verborgener Wahlwerbung "voll geschüttet werden".
Nicole Freeman
9.646
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 25.07.2014 um 20:09 Uhr
sehr gute info. es geht doch, langsam aber sicher in die richtige Richtung.
diese Pressemitteilung ist sehr informativ und man soll schon erfahren wer da was entscheidet. transparenz der politik bedeutet eben auch das namen und parteien genannt werden.
Martin Wagner
2.508
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 25.07.2014 um 23:12 Uhr
Meines Erachtens ist der Kernsatz des Artikels: "Auch wenn das Projekt erst im Schuljahr 2015/16 starte, werde die Verwaltung ab sofort alle Hände voll zu tun haben."

Bitte bei allem Verständnis, wen interessiert das. Was soll Otto Normalverbraucher mit dieser Information. (Fast) jeder Mitbürger der über eine bezahlte Arbeit verfügt hat "alle Hände voll zu tun ....".

Gut, Frau Freemann, fühlt sich prima informiert. Nichts dagegen, aber ich bleibe dabei, der Artikel wäre sicher genauso informativ, wenn anstatt 6 mal der Name "Schmahl" plus 3 mal "Schuldezernentin" lediglich 2 mal der Name und 1 mal die Funktion aufgeführt worden wäre.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.144
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Barbara Wolters (3.v.l.) nimmt den Spendenscheck von Bernd Sprankel, Angelika Wagner, Gerhard Paul, Doris Ihle und Franz Kuchar (v.l.) entgegen.
1.100 Euro für den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst
Über eine Spende von 1.100 Euro der Gießener Sparkassen-Senioren...
"Fridayforkirchentag" ist offiziell schulfrei
ACHTUNG- Leider keine Satire Liebe Schülerinnen, liebe Schüler,...
VdK Wieseck Veranstaltungen im 1. Quartal 2019
Großes Interesse fand im Februar das diesjährige "Heringsessen" in...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.