Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

„Plaudern bei Prinz“: Vorurteile und Realität des obdachlosen Lebens

Einige Mitglieder des Teams von "Plaudern bei Prinz".
Einige Mitglieder des Teams von "Plaudern bei Prinz".
Gießen | Auch in Gießen wie in jeder Stadt werden Obdachlose von vielen Vorurteilen umgeben und von den Fußgängern als „Penner“ und „Säufer“ vermieden.
Die Nichtsesshafteneinrichtung der Diakonie Gießen „Die Brücke“ kümmert sich um diese Menschen, bietet ihnen u.a. Beratung, Unterstützung bei verschiedenen Angelegenheiten, Duschgelegenheit und die Möglichkeit, die eigene Wäsche zu waschen, an.
Ein interessantes Projekt, das die Studierenden der Angewandten Theaterwissenschaften Maxi Zahn, Lisa Schettel und Hannah Ruoff zusammen mit den Mitarbeiterinnen der „Brücke“ Sarah von Trott und Gertrud Monninger sowie mit der freiwilligen Teilnahme der Besucher der Einrichtung Gianni Berck, Patrick Heldt, Bernd Jungkunst, Heinz Kerb, Waldemar Mrukwa und Florian Schmidt entwickelt haben, soll die Öffentlichkeit anspornen, sich mit der Realität der Obdachlosen und den damit verbundenen Vorurteilen kritisch auseinanderzusetzen.
Das Team wollte zuerst ein Theaterstück über dieses Thema realisieren, hat sich aber dann für einen Film entschieden, der am Mittwoch, 23. Juli 2014, in den Räumlichkeiten der "Brücke" in der Dammstr. 4, vorgeführt
Mehr über...
wurde. In der etwa 30-minutigen Projektion wird die Talk-Show „Plaudern mit Prinz“ gezeigt, in der die Gäste sich über obdachlose und nichtsesshafte Menschen äußern, die gängigen Vorurteile zuspitzen und Lösungen vorschlagen. Die Meinungen sind so unterschiedlich wie die Gäste selbst. Einerseits beneidet der Journalist das freie Leben der Obdachlosen, er würde jedem sogar ein „freiwilliges Penner-Jahr“ empfehlen, um diese Ungebundenheit zu genießen. Andererseits werden diese Menschen als Gesundheitsgefahr („sie stinken“) vom Arbeitsberater gesehen, der mit ihnen beruflich zu tun hat. Der Politiker beklagt einen Mangel an Bürgersinn in dieser Lebensart und der Bürger findet, dass für die Obdachlosen schon zuviel Geld ausgegeben wird. Auch bei der Diskussion über eine Verbesserung der Situation können sich die Beteiligten nicht einigen: Der eine schlägt Lebensgutscheine für Kleidung und Lebensmittel für die wohnungslosen Menschen vor, der andere hält sie lediglich für Schmarotzer und wäre für die Zwangsarbeit als beste Lösung. Die fiktive Talk-Show zeigt also einen repräsentativen Querschnitt der Gesellschaft und der Stellungnahmen, die man oft in den Medien oder in alltäglichen Gesprächen hört.
Aber „Plaudern bei Prinz“
Zahlreiche Zuschauer konnten über die Obdachlosigkeit dank der Projektion überlegen und diskutieren.
Zahlreiche Zuschauer konnten über die Obdachlosigkeit dank der Projektion überlegen und diskutieren.
will noch tiefer gehen. Die Darstellung der Debatte wechselt sich mit Einblicken ins reale Leben der Schauspieler, die die Obdachlosigkeit jeden Tag an der eigenen Haut erleben, und in die dramatischen Zustände, die sie zu dieser Lage geführt haben. So erfahren die Zuschauer, dass die sogenannten „Penner“ ehemalige Geschäftsführer mit einem Studium hinter sich waren, deren Firma Konkurs machte, oder als Jugendliche das eigene Haus verlassen mussten, um aus der Gewalt in der Familie zu entkommen. Erfolglose Arbeitssuche und Schulden zwangen einige Menschen zu einem Leben auf der Straße, wenn sie die Miete einer Wohnung aus finanziellen Gründen nicht mehr bezahlen konnten, und eine turbulente Vergangenheit mit Drogen und Gefängnis beeinträchtigt die Chancen für ein neues Leben in der Gesellschaft.
Das Ergebnis des Filmprojektes besteht nicht nur in der Darstellung des obdachlosen Lebens aus der Außen- und Innenperspektive, sondern auch in der Miteinbeziehung einiger Besucher der „Brücke“ in einer kulturellen Tätigkeit, dank der sie ihr schauspielerisches Talent entdecken konnten.

Einige Mitglieder des Teams von "Plaudern bei Prinz".
Einige Mitglieder des... 
Zahlreiche Zuschauer konnten über die Obdachlosigkeit dank der Projektion überlegen und diskutieren.
Zahlreiche Zuschauer... 

Kommentare zum Beitrag

361
Harry Weiß aus Gießen schrieb am 18.12.2014 um 12:39 Uhr
...wäre toll, wenn der Film nochmal bzw. öfter gezeigt würde...gerne auch im KINOPOLIS...das wäre eine schöne Aktion...
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Alessandra Riva - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion

von:  Alessandra Riva - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion

offline
Interessensgebiet: Gießen
Alessandra Riva - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion
1.190
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
"Surrogate Cities"
„Surrogate Cities“: Großstadt-Lärm vereint Schule und Theater am 22. September 2018
Die Vorbereitungen und Proben für die Großveranstaltung „Surrogate...
Eine Szene mit (v.l.n.r.) Anne-Elise Minetti (Anne), Stephan Hirschpointner (Wenzl), David Moorbach (Carl), Lukas Goldbach (Johnny), Paula Schrötter (Luise) und Tom Wild (Schödl).
Premiere von „Johnny Breitwieser“ versetzt das Publikum in eine realistische Welt des Elends
Gießen | Mit einem großen, verdienten Applaus endete die Premiere der...

Weitere Beiträge aus der Region

Mitmacher vor großer Leinwand: Marco Kessler (mediashots), Enrico Sinner (Kinopolis) und Jens Ihle (Regionalmanagement Mittelhessen, v.l.n.r.)
Kinopolis Gießen unterstützt Kampagne #ichmachemittelhessen: Multiplexkino zeigt mediashots-Kinospot mit Mitmachern vor jedem Film
Enrico Sinner, der Betriebsleiter des Kinopolis Gießen, unterstützt...
Liebig-Museum am 22. und 26.09. geschlossen - Führer und Experimentatoren gesucht
Das Gießener Liebig-Museum ist am Samstag, den 22.09., und am...
Ich mache Urlaub
Eine Fahrt im Auto ist für mich schlimm, jedoch im Wohnmobil geht es...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.