Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Adebar kehrt als Brutvogel nach Gießen zurück.

Junge Weißstörche im Horst
Junge Weißstörche im Horst
Gießen | Bereits an Anfang Juni vermeldete Matthias Korn die wahrscheinlich erste Brut des Weißstorchs in Gießen seit 1947 in der Gießener Allgemeinen Zeitung. Korn betreut die Fläche im Auftrag des Landes Hessens und der Bundesimmobilienanstalt. Im künstlichen Horst wuchsen 2 Jungvögel heran, deren erste Flüge unmittelbar bevorstehen. Einer der Brutpartner (wahrscheinlich das Männchen) ist gebürtiger Hesse: er wurde im Mai 2010 bei Steinau a.d. Straße im Main-Kinzig Kreis als Nestling beringt. Nun, 4 Jahre später, hat er sich in Gießen angesiedelt.

Junge Weißstörche im Horst
Junge Weißstörche im... 
Junge Weißstörche im Horst
Junge Weißstörche im... 
Junge Weißstörche im Horst
Junge Weißstörche im... 
Beringter Altvogel im Horst
Beringter Altvogel im... 

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Gänsenachwuchs in der Wieseckaue und die Unbelehrbaren
Die Wieseckaue am Ostersonntag: Gleich zwei Graugansfamilien, 5...
Von links: Latischa Ennigkeit, Gerda Weigel-Greilich, Marianna Neumann, Katharina Siech, Celine Ribeiro da Silva, Mahdi Danandeh, Sophie Neumann, Tabea Kuhn, Projektleiter Wennemar Rustige und Andrea Stremme
Schüler*innen der Willy-Brandt-Schule ausgezeichnet
Schüler*innen der Klasse 12 der Fachoberschule Gestaltung der...
In der Wieseckaue gibt es immer wieder einmal die Möglichkeit, einen Reiher aus relativ geringer Entfernung zu beobachten und zu fotografieren.
Tierwelt in der Wieseckaue

Kommentare zum Beitrag

Birgit Hofmann-Scharf
10.362
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 23.07.2014 um 20:35 Uhr
Es gibt immer wieder auch positive Nachrichten ;-)
Schön zu hören (lesen) und auch schön zu sehen.
Peter Baier
10.322
Peter Baier aus Gießen schrieb am 23.07.2014 um 21:34 Uhr
Schön anzusehen.
Christian Momberger
11.270
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 23.07.2014 um 21:38 Uhr
Ja, sehr interessant Dietmar. Hätte nicht gedacht, dass es über 60 Jahre her ist, dass in Gießen ein Storch gebrütet hat.
Uli Kraft
2.183
Uli Kraft aus Gießen schrieb am 23.07.2014 um 21:42 Uhr
Heute am frühen Abend konnte ich beobachten, wie die beiden Jungvögel unter kräftigem Flügel-Schlagen schon beachtliche "Hupfer" auf der Nistplattform machten - die Storchen-Eltern waren währenddessen jenseits der Wieseck auf den Wiesen zur Straße nach Trohe mit der Nahrungsbeschaffung beschäftigt.
Karl Herrmann
2.004
Karl Herrmann aus Biebertal schrieb am 23.07.2014 um 22:47 Uhr
Volltreffer für den Artenschutz, und erstaunlich zugleich, dass das Nahrungsangebot ausreichend ist für "eine ganze Familie Weißstorch".
Karl Herrmann
Uli Kraft
2.183
Uli Kraft aus Gießen schrieb am 23.07.2014 um 23:04 Uhr
Das Nahrungsangebot scheint ausreichend zu sein - letztes Jahr im Spätsommer konnten über mehrere Tage hinweg gleich 5 Weißstörche im dortigen Bereich beobachtet werden (http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/83644/nicht-alle-neune/). Darunter befand sich wohl auch schon der von Dietmar angesprochene beringte Adebar.
Andrea Mey
10.946
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 23.07.2014 um 23:45 Uhr
Das ist doch sehr erfreulich!
Bernd Zeun
11.643
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 23.07.2014 um 23:58 Uhr
Dann werden vielleicht auch noch die anderen Horste in Gießen und Umgebung in den nächsten Jahren belegt werden.
Jutta Skroch
13.687
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 24.07.2014 um 00:00 Uhr
Ich finde es auch toll, da kann man verschmerzen, dass das Nest kurz vor Großen Buseck nicht angenommmen wurde. Im Depot haben sie wesentlich mehr Ruhe. Ich hoffe, ich bekomme sie auch mal vor die Linse, sofern ich mich mal frühmorgens aufrappeln kann.
H. Peter Herold
29.016
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 24.07.2014 um 08:41 Uhr
Ein Highlight Rande der LaGa. Sehr erfreulich
Dietmar Jürgens
1.258
Dietmar Jürgens aus Gießen schrieb am 24.07.2014 um 14:14 Uhr
Mich hat auch überrascht, dass offenkundig genug Nahrung gegeben ist. Mit den Massen auf dem Martha-Mendel-Weg kommen die Störche gut klar, solange die Rückzugsgebiete respektiert werden. Auch mit dem Flugbetrieb vor Ort.

Habe leider erleben müssen, wie ein Radfahrer, der seinen Hund auf der Startbahn des Flugplatzes frei laufen ließ, sich einen Spaß daraus gemacht hat, den Hund einen 'weidenden' Storch jagen zu lassen. Glückerlicherweise eine Ausnahme, denn andernfalls hätte die Aufzucht der Jungvögel kaum gelingen können.
H. Peter Herold
29.016
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 24.07.2014 um 17:33 Uhr
Schon erstaunlich wie dumm und gedankenlos manche Menschen sind
Uli Kraft
2.183
Uli Kraft aus Gießen schrieb am 24.07.2014 um 19:24 Uhr
Allerdings, ähnliche Situationen konnte ich auch schon beobachten.
Der Flug-Betrieb am Segelflug-Gelände stellt aber offensichtlich kein allzu großes Hindernis dar. Hier war schon mehrfach zu beobachten, wie einer der Störche sogar auf dem ausgelegten Schleppseil herumstakte.
Dann konnte der Flugbetrieb erst wieder aufgenommen werden, bis er sich aus dem Startbereich verzogen hatte.
Ob dies allerdings auch in (von Nicht-Vereinsmitgliedern) unbeobachteten Momenten der Fall ist?
H. Peter Herold
29.016
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 25.07.2014 um 07:27 Uhr
Der Storch akzeptiert anscheinend den großen Bruder;-)
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Dietmar Jürgens

von:  Dietmar Jürgens

offline
Interessensgebiet: Gießen
Dietmar Jürgens
1.258
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Grasfrösche im Huckepack
Grasfrosch-Suche! Aufruf der HGON e.V. in der Stadt Gießen
Wenn im Frühling milde Nächte und ausreichend Regen zusammenkommen,...
Graureiher im Prachtkleid auf einem Dach in der Moltkestraße. Die ersten G. brüten bereits
Lieber den Spatz in der Hand als die Taub.. ääh den Graureiher auf dem Dach?!

Veröffentlicht in der Gruppe

Vogelfotografie

Vogelfotografie
Mitglieder: 40
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Buntspecht
Schwanenliebe auf der Lahn

Weitere Beiträge aus der Region

Stadtwerke Gießen ersetzen Seilhängeleuchten
Am 24. und 25. September demontieren die Stadtwerke Gießen in die...
Einsatz für Klimaschutz verstärken. NETZ und VENRO fordern: Entwicklungszusammenarbeit stärker unterstützen
Der deutsche Verband für Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe...
Der Vorstand: von links: Martina Heide-Ermel (Bi Sozialpsychiatrie e.V.), Amélie Methner (EX-IN Hessen e.V.), Horst Viehl (Lebenshilfewerk Marburg e.V.), Bernd Gökeler 1. Vorsitzender (DMSG Hessen e.V.), Jan-Eric Schulze (SHM e.V.), Wolfgang Urban stellve
„Der Anspruch auf Teilhabe ist ein Menschenrecht, der Weg dies für ALLE zu erreichen verlangt spürbare Veränderungen.“
Konstanz durch Veränderung bei der Beratung von Menschen mit...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.