Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Gaza - die Verdammten dieser Erde

Gießen | Die Verdammten dieser Erde
Der ehemalige Politiker und Medienmanager, der Publizist Jürgen Todenhöfer, veröffentlichte am Sonntag auf seiner Facebook-Seite einen Text unter dem Titel »Gaza: Die Verdammten dieser Erde«:


Bitte vergeßt Gaza nicht! Vor allem jetzt, wo Netanjahus Bodentruppen Gaza endgültig zerbrechen sollen. Physisch und psychisch. Mit Panzern gegen die Eselswagen der Tunnelbauer! Es ist absurd. Weiß Netanjahu wirklich, was er tut? Hat er eine zu Ende gedachte Strategie? Oder ist er Gefangener seiner eigenen innenpolitischen Panikmache?

Ich bin kein Freund der Hamas. Und werde es nie sein. Ich kritisiere die Ideologie und die »Militärstrategie« der Hamas mit Nachdruck. Aber ich bin ein Freund der Palästinenser. Ich weigere mich, schweigend zuzusehen, wie ihre Rechte und ihre Würde mit Füßen getreten werden.

Natürlich hat Israel das Recht auf Selbstverteidigung. Gegen die sinnlose Ballerei der Hamas und anderer Widerstandsgruppen. Unter anderem durch die perfekte Flugabwehr »Iron Dome«. Aber Israel hat kein Recht darauf, Hunderte von Häusern dem Erdboden gleich zu machen, ganze Familien
Mehr über...
Verbrechen. (6)Krieg (91)Israel (27)Gaza (3)
auszulöschen, Behindertenheime zu bombardieren, spielende Kinder am Strand und auf Dächern mit Raketen zu töten und Strandcafés in die Luft zu sprengen, in denen Jugendliche sich die Fußballweltmeisterschaft anschauen wollten. Gaza ist die Hölle auf Erden.

Netanjahu hat angekündigt, er werde die Hamas massiv schwächen. Doch er schwächt oder zerstört nicht die Hamas, sondern Gaza und seine Menschen. Völkerrechtlich sind die Bombenmassaker in Gaza Kriegsverbrechen. Keine Selbstverteidigung. Man darf ein Volk nicht kollektiv bestrafen. Das lernt ein Jurastudent in den ersten Semestern.

Am Donnerstag waren wir im israelischen Aschkelon. Einem der drei Hauptangriffsziele der palästinensischen Raketen. Der schwerste materielle Schaden, den Aschkelon nach Aussagen jüdischer Bürger im Krieg erlitten hatte, war die Zerstörung einer Gartensauna. Wir haben sie selbstverständlich besichtigt. Ich sehe und höre mir immer beide Seiten an. An anderen Orten Israels soll es allerdings auch schwerere Beschädigungen gegeben haben.

Nur ein minimaler Prozentsatz der zum Großteil selbst gebastelten Raketen aus Gaza durchdringt den »Iron Dome«, die sensationelle Raketenabwehr Israels. Netanjahu weiß das genau. Doch aus innenpolitischen Gründen erzeugt er trotzdem im eigenen Land eine fast groteske Angstpsychose. (…)

Noch in Tausenden von Jahren wird man sich die Geschichte der Gefangenen von Gaza erzählen. Dieses gedemütigten und entrechteten kleinen Volkes, das von einem benachbarten Herrenvolk in einem großen Käfig gehalten wurde. Dem das Herrenvolk den Strom abdrehte, wann es ihm gefiel. (...) Ewig wird man über die Schande von Gaza sprechen. Über die herablassende, respektlose Unterdrückung und Demütigung seiner Bevölkerung durch den Nachbarn Israel. Über das Versagen der Weltöffentlichkeit angesichts ihrer Behandlung als Menschen dritter Klasse. Jean Paul Sartre würde sagen als »Halbaffen«. (…) Jede Minute denke ich an die Menschen in Gaza, an die Verdammten dieser Erde. Am liebsten würde ich gleich wieder zu ihnen hinfahren.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Tobias Salin (26) macht eine Ausbildung bei BOSCH TT in Lollar, er ist aktiver IG-Metaller, hat in Kuba Ökonomie und Geschichte studiert, ist Herausgeber des Buchs "Kuba im Wandel", ist im Bundesvorstand der SDAJ und Redakteur des Jugendmagazins POSITION
Die Verhältnisse spitzen sich zu, Zeit für Widerstand - Warum ich für die DKP zur Bundestagswahl antrete
Arme werden ärmer - Reiche werden reicher Bald sollen wir bis 70...
Kriegsgräberfriedhof Dagneux bei Lyon
Kriegsgräberfriedhöfe
Anläßlich einer Urlaubsreise besuchte ich erstmalig das Grab meines...

Kommentare zum Beitrag

Stefan Walther
4.191
Stefan Walther aus Linden schrieb am 22.07.2014 um 23:47 Uhr
Würde Israel das Gefängnis Gaza öffnen und die Besetzung aufgeben, dann würde es das derzeitige Problem gar nicht geben!
Und komme keiner mit "Antisemitismus", wer für das Recht der Palästinenser auf Freiheit und Selbstbestimmung eintritt, der ist weder ein Antisemit noch ein Freund islamistischer Kräfte, die auch nicht im Interesse des palästinensischen Volkes handeln. Und wer - wie Israel - behauptet, dass nur die Hamas sich gegen die Besatzung und den Krieg gegen das palästinensische Volk wehrt, der verbreitet ganz bewusst Lügen. Jedes Volk hat das Recht sich zu verteidigen wenn es angegriffen wird, so auch das palästinensische Volk.
Christian Momberger
10.949
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 23.07.2014 um 23:21 Uhr
Auch ich mag mich hier nur den Worten von Jürgen Todenhöfer und Stefan anschließen!
Michael Beltz
6.899
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 24.07.2014 um 17:13 Uhr
Völlig richtig Stefan, wer die Aggressionen Israles kritisiert, ist kein Antisemit. Wer die Regierung Frankreichs kritisiert, ist nicht als Antifranzose zu bezeichnen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Frauke Weber

von:  Frauke Weber

offline
Interessensgebiet: Gießen
333
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens...
"Da warten Sie ab, bis ich Oberbürgermeister bin. Da werde ich das...
Bettvorleger Syriza
Seit Sonntag funktioniert die griechische Politik wieder gemäß dem...

Weitere Beiträge aus der Region

Umsonstladen Ernst-Toller-Weg 3 Teil 25
Jetzt wird warme Winterbekleidung benötigt. Auch Frauenstiefel bis...
(v.l.) Schuldezernentin Dr. Christiane Schmahl und Schulleiter Norbert Kissel beim Rundgang durch die sanierten Fachräume. Bild: Landkreis Gießen
Neue Fachräume an der Adolf-Reichwein-Schule fertiggestellt
„Ein weiterer wichtiger Schritt bei der Sanierung ist geschafft“,...
Veranstaltung zu Berufsverbote: "Vergessene Geschichte"
Podiumsdiskussion mit Patrik Köbele, Parteivorsitzender der DKP und...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.