Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Besucher der Landesgartenschau mögen die LichtKirche

LichtKirche auf der Landesgartenschau
LichtKirche auf der Landesgartenschau
Gießen | Die LichtKirche auf der 5. Hessischen Landesgartenschau in Gießen ist für die Kirchen ein großer Erfolg. Bereits jetzt seien die Erwartungen „weit übertroffen worden“, erklärte die Gießener LichtKirchen-Pfarrerin Jutta Becher in einer Bilanz zur Halbzeit der Schau.

Täglich besuchen bis zu 200 Gäste die Andachten. Bei den Sonntagsgottesdiensten seien es durchschnittlich 250 bis 300 Besucherinnen und Besucher. Am Pfingstsonntag haben rund 500 Frauen und Männer einen Gottesdienst mitgefeiert.

Ende Juni waren zu einer Spätöffnung alleine rund 1.000 Besucher zu dem bunt erleuchteten mobilen Gotteshaus aus Holz und Plexiglas gekommen. In den zurückliegenden Wochen hätten zudem 25 Familien ihre Kinder in der LichtKirche taufen lassen oder sich dafür angemeldet. Dies sei auch weiterhin möglich, erläuterte Becher.

Ein Ort der Spiritualität und der Begegnung

Die LichtKirche habe sich damit zu einem „Ort der Spiritualität, der Begegnung und des kulturellen Erlebens“ entwickelt. Die Resonanz zeige, dass „Menschen hier berührt werden und sich wohlfühlen“, betonte Becher. Die Landesgartenschaugesellschaft habe insgesamt
Mehr über...
bislang mehr als 240.000 Besucher gezählt. Nach Angaben von Becher hätten mehr als drei Viertel der Gäste auch die LichtKirche aufgesucht und an einer Andacht oder einer Veranstaltung teilgenommen. Zu den bisherigen Höhepunkten des kirchlichen Programms zählten Konzerte der Liedermacher Samuel Harfst und Clemens Bittlinger sowie zahlreicher Gospelchöre, Lesungen oder die bei Dunkelheit farbenfroh strahlende LichtKirche.

Großes Engagement ehrenamtlicher Gästebegleiter

Die LichtKirche auf der Landesgartenschau in Gießen wird gemeinsam von der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) sowie dem katholischen Bistum Mainz verantwortet. Pfarrerin Svenja Neumann von der EKKW äußerte sich „überwältigt vom Engagement“ der rund 120 ehrenamtlichen Gästebegleiter, die bei jedem Wetter an der LichtKirche Besucherinnen und Besucher freundlich empfangen und Rede und Antwort stehen. Ohne die Mitwirkung vieler Freiwilliger aus der evangelischen und katholischen Kirche sei die LichtKirche nicht denkbar.

Kirche ist da, wo die Menschen sind

Der Propst für Oberhessen und Mitglied der Kirchenleitung der EKHN, Matthias Schmidt, äußerte Freude darüber, dass die LichtKirche „Teil der Landesgartenschau“ sei. „Wir können da sein, wo die Menschen sind, und Raum und Zeit fürs Beten und Singen, fürs Lachen und Nachdenken anbieten.“ Im kirchlichen Programm unter dem Motto „Übers Leben“ spüre man „viel Kreativität und Lust am Gestalten“. Bereits zur Halbzeit sei deutlich, dass „die LichtKirche die Gartenschau bereichert hat“, erklärte Schmidt.

Ökumenischer Auftritt "überfällig"

Eine positive Halbzeitbilanz zogen auch Anke Schwalbenhofer, Dekanatsreferentin des katholischen Dekanates Gießen, und Markus Horn, Beauftragter des Bistums Mainz für die Landesgartenschau. „Das Programm wird sehr gut angenommen. Selbst bei mäßigem Wetter sind unsere Andachten gut besucht“, sagte Horn. Schwalbenhofer betonte, dass die Vielfalt des Programms die unterschiedlichen Altersgruppen anspreche. „An der LichtKirche findet jeder Besucher etwas: ob Senioren, Familien oder Jugendliche.“ Auch Horn zeigte sich begeistert von den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern: „Sie arbeiten gut und zuverlässig und sind mit Herzblut dabei.“ Positive Resonanz erführen sie auch dafür, dass sich die katholische und evangelische Kirche bei der Landesgartenschau gemeinsam präsentieren. „Dies wird als ein positiver Schritt wahrgenommen, manche sagen auch, es sei überfällig gewesen“, so Horn.

"Zentraler und wichtiger Ort" sagt die Gießener Bürgermeisterin

Ähnlich positiv äußerten sich die Gießener Bürgermeisterin und die Landesgartenschaugesellschaft. Bürgermeisterin Gerda Weigel-Greilich bezeichnete die LichtKirche als einen „zentralen und wichtigen Ort auf unserer Landesgartenschau“. Die LichtKirche ziehe ganz viele unterschiedliche Menschen an, die hier ihre Freude über einen schönen Tag Ausdruck geben, durch Beten, Singen oder einen Eintrag in das Gästebuch. Die zahlreichen unterschiedlichen Veranstaltungen und der tägliche Reisesegen seien „ein fester Punkt im bunten Treiben der Landesgartenschau“. Persönlich habe sie sich besonders darüber gefreut, dass Kinder getauft werden. Das sei „ein Ausdruck der Bestätigung, des Vertrauens und des Glaubens an die Zukunft“.

Jeder zehnte Besucher nennt LichtKirche als Bestes der Gartenschau

Ludwig Wiemer, Geschäftsführer der Landesgartenschau Gießen 2014 GmbH nannte die LichtKirche eine „sehr gelungene Bereicherung“. Sie erreiche zum einen mit dem „reichhaltigen Programm die Landesgartenschaubesucher auf einer musikalisch wie besinnlichen Ebene, wie es kaum ein anderer Programmpunkt schafft“. Zum anderen stelle die LichtKirche mit ihrer „baulichen und menschlichen Präsenz eine besondere Atmosphäre im vielschichtigen wie sensiblen Landesgartenschaugefüge, die nur dort wahrzunehmen und zu genießen sei“. Bei einer repräsentativen Umfrage der Universität Gießen und einer Gießener Tageszeitung unter Besuchern findet sich das bestätigt. Danach befragt, was ihnen auf der Gartenschau „am besten“ gefallen habe, hatte jeder zehnte Besucher die LichtKirche an erster Stelle genannt.

Kirche berührt die Menschen mit der christlichen Botschaft

Der für Kommunikationsprojekte der EKHN verantwortliche Oberkirchenrat und Initiator der LichtKirche, Pfarrer Wolfgang Weinrich, unterstrich, dass Kirche auch heute Menschen unmittelbar erreichen und sie mit der christlichen Botschaft berühren könne: „Die Gäste der Landesgartenschau kommen aus ihrem Alltag, öffnen sich für die Schönheit der Natur sowie für spirituelle Erfahrungen.“ Kirchliches Leben an der LichtKirche könne aus der Nähe, aber auch mit räumlicher Distanz aus der Ferne wahrgenommen werden. „Wir sind in mehrfacher Weise barrierefrei, weil auch die Hemmschwellen niedrig sind.“ Das große Interesse der Besucher an Andachten, Gottesdiensten und Lesungen zeige, dass sich viele Menschen für die Kirche interessierten.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Acht Stimmen, vier Hände und vier Füße
Biebertal/Aßlar (kmp/kr). Ein anspruchsvolles Konzert mit Vokal- und...
A capella Konzert und Poesie mit den "Jazz Hat's" aus Lauterbach am 26.1.2019 um 20 Uhr in den Katakomben der Kulturkirche St. Thomas Morus
A Capella Ensemble "Jazz hat's" am Samstag, 26. Januar 2019 um 20 Uhr in den Katakomben St. Thomas Morus (Pfarrsaal Grünberger Straße 80)
Das Lauterbacher Vocal-Ensemble „Jazz hat's“ kommt mit seinem neuen...
Zu Gast in den Katakomben: Jazz hat's aus Lauterbach
Katakomben platzten aus allen Nähten! Jazz hat's aus Lauterbach zu Gast in St. Thomas Morus
In den übervollen Katakomben von St. Thomas Morus präsentiert das a...
#kulturkirche19 - powered by förderverein st. thomas morus e.v.
"Prost Neujahr!" - kulturkirche19 - powered by förderverein st. thomas morus e.v. - auch 2019 mit frischen Schwung.
Das alte Jahr vergangen, das neue kaum angefangen, doch auch 2019...
Vierhändige Orgelmusik zur Vorabendmesse im Dom
Wetzlar (kmp/kr). Die Vorabendmesse am Samstag, dem 29. Dezember um...
Kirchenmusiker Jihoon Song (Südkorea) auf der Kreienbrink-Orgel der St. Thomas Morus Kirche
Konzert für 4 Posaunen und Orgel am Samstag, den 9.2.2019 um 17 Uhr in St. Thomas Morus
Preisgekröntes Meisterkonzert für Orgel und Posaune mit Jihoon Song...
Gospel-Ballade rockt die Kirchen
Wettenberg-Wißmar/Lahnau-Dorlar (kmp). Der Chor „Tonsprünge“ (Foto)...

Kommentare zum Beitrag

Margrit Jacobsen
8.879
Margrit Jacobsen aus Laubach schrieb am 22.07.2014 um 14:30 Uhr
Super! Weiter so.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Matthias Hartmann Evangelische Öffentlichkeitsarbeit

von:  Matthias Hartmann Evangelische Öffentlichkeitsarbeit

offline
Interessensgebiet: Gießen
Matthias Hartmann Evangelische Öffentlichkeitsarbeit
234
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die ehrenamtlichen Gästebegleiter der LichtKirche
Fest für die guten Geister der LichtKirche. Kirchen bedanken sich bei Ehrenamtlichen
Mit einem Fest an der abendlichen LichtKirche auf der...
Brigitte Buchsein genießt auch ohne Augenlicht die Natur
Ohne Augenlicht die Schöpfung genießen. Sehbehinderte und Blinde besuchen die LichtKirche auf der Landesgartenschau
Ohne Augenlicht die Landesgartenschau genießen. Geht das? Natürlich,...

Weitere Beiträge aus der Region

Gebetswoche für die Einheit der Christen 2019
Auch in diesem Jahr beten wieder Christen verschiedener Konfessionen...
Queen Mary 2 vor Blankenes
"Queen Elizabeth", "Queen Mary 2" und "Queen Mary 3"
Alle drei bekam ich während meiner "Nordlicht"-Zeit vor die Linse,...
Theodor-Litt-Schule: Bürstenroboter auf der ‚Straße der Experimente‘
Wir sind bereit, um mit Euch tolle Bürstenroboter zu bauen. Kommt...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.