Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Das Leben der Slawen vom 7. bis 12. Jahrhundert

Gießen | Wer in Schleswig Holstein unterwegs ist, für den lohnt sich ein Besuch in dem Oldenburger Wallmuseum. In zwei Ausstellungsscheunen bekommt der Besucher das Leben der Slawen vermittelt. Der Oldenburger Ringwall zählt zu den bedeutendsten archäologischen Denkmälern seines Landes. In der einstigen Siedlung in Starigard, das frühere Herrscherzentrum der Slawen, hinterließen auch Wikinger, Dänen und Deutsche ihren Spuren. Als Besucher begegnet man einer spannenden Zeit. Auf einer Insel auf dem Wallsee wurde die slawische Siedlung nachgebaut. Aus Reet und Holz gibt es unterschiedliche Haustypen aus damaligen Zeiten. Auf dem See sind auch slawische Schiffe zu sehen. Das Handwerk kann in den Hütten bestaunt werden, wie ich finde in anschaulicher Weise. Vergleicht man den damaligen Hausbau welcher mit Holz, Kordeln und Holzdübel auskam mit den heutigen Gebäuden, muss man doch sagen, die Slawen bewohnten Häuser die durch die Materialien eine Wärme ausstrahlten, Gemütlichkeit. In dem angelegten Nutzgarten sind neben den Färber- und Faserpflanzen auch viele Heil- Kräuter- und Giftpflanzen zu finden. Diese Pflanzen vermitteln einen Eindruck was alles in den Gärten wuchs, bevor das Christentum seinen Einzug hielt.

Dies ist ein Teil von dem was in Oldenburg zu sehen und zu erleben ist.

In jedem Jahr finden die "Slawentage" statt in denen an die 300 Mittelalterdarsteller ihr Lager rund um das Museum aufgeschlagen haben. Sie arbeiten, handeln und kämpfen wie vor ca. 1000 Jahren. Auch das Feiern kommt nicht zu kurz.

Bischof und Fürst um 975
Die Handarbeit hatte einen hohen Stellenwert
Ein prächtiges Dach aus Reet, Holz und Kordel
Der Garten mit allen Pflanzen zum Verzehr oder zur Heilung

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Nicole Freeman
10.763
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 21.07.2014 um 20:31 Uhr
das museum ist auf alle faelle eine reise wert . danke fuer die info
Christine Stapf
8.220
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 21.07.2014 um 21:00 Uhr
Wir waren auch ganz angetan von diesem Ort.

Gerne habe ich diesen Teil von Oldenburg vorgestellt :-)
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
8.220
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Herbstspuren
Es ist wieder soweit, der „Nikolaus im Schuhkarton“
Im vierten Jahr startet Markus Machens diese Aktion. An die denken,...

Weitere Beiträge aus der Region

Einbruch und Vandalismus auf DLRG-Baustelle im Uferweg
Nicht die erste Tat - Kabeltrommel entwendet, Benzin geklaut, Kabel...
Bergung "Alter Schwede"
Wie der "Alte Schwede" aus der Elbe gefischt wurde
Der "Alte Schwede" ist ein Findling am Elbuferwanderweg in Hamburg,...
Lebenshilfe Gießen fordert Corona-Prämie auch für Mitarbeitende der Behindertenhilfe
Pohlheim (-). Die Corona-Pandemie ist eine riesige Herausforderung...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.