Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

So mal richtig die Sau raus lassen - macht man hier ganz gerne

http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/94735/wenn-menschen-eine-meinung-nicht-moegen/
http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/94735/wenn-menschen-eine-meinung-nicht-moegen/
Gießen | Immer wieder gerne auf dem Fußballplatz,
und zwar hinter der Barriere.

Da kann der Zuschauer sich so richtig austoben,
Schiedsrichter und Spieler nach Strich und Faden ausbuhen, beleidigen, verbal verletzen,
halt einfach mal so richtig die Sau rauslassen.
Im täglich Leben wäre man da schnell bei Justitia gelandet.

Es ist wie im Fasching im zweitem Outfit.

Viel anders zelebriert wird es hier bei der GZonline oft auch nicht.
Da wird nicht der Artikelinhalt diskutiert,
sondern oftmals sogleich der Artikelschreiber angegriffen.


Oder es wird rumgenöhlt: "Wieso nimmt die Redaktion den Artikel nicht raus.
Der passt doch nicht zum momentanen Zeitgeist (zu meiner Einstellung)."
Respekt und Toleranz? Weit gefehlt.

Wenn mich ein Artikelinhalt nicht interessiert,
dann gebe ich doch nicht meinen Senf noch dazu.
Ich gehe zum nächsten Bericht wie sonst auch beim Zeitunglesen.

Es ist völlig ok, schöne Fotos zu "liken".
Und interessiert mich der Artkel,
dann kann ich zum Inhalt Stellung beziehen,
pro oder kontra.

Das jedoch, was hier in der GZonline geschieht,
hat oft damit nichts zu tun.

Mir persönlich ist es auf Dauer zu zeitaufwändig,
nichtzielführende Dialoge bis zum Exzess zu führen.

Deshalb habe ich mich in den vergangenen Jahren schon zweimal ausgeklinkt
und werde dies nun wieder tun.
Auch wenn das Kommen und Gehen von etlichen Bürgerreportern nicht gemocht wird.
Da gibt es dann sogleich erneut persönliche Angriffe.
Doch einmal dabei heißt nicht immer dabei.
Es kann heißen, für immer weg zu sein, muss es aber nicht.

http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/94735/wenn-menschen-eine-meinung-nicht-moegen/

Mehr über

Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Christine Stapf
8.326
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 07.07.2014 um 08:04 Uhr
Hallo Herr Schäfer,
ich habe zwar nicht verfolgt was passiert ist, dass Sie bis auf zwei Berichte wieder alles gelöscht haben, finde es aber sehr schade, das Sie sich vertreiben lassen. Ich hatte mich auch schon löschen lassen, würde es aber nicht wieder machen, denn ich sehe diese Leute die glauben sie seien der Nabel der Welt nicht mehr, ignoriere sie ganz einfach.
Vielleicht überlegen Sie es sich noch und bleiben !
Rüdiger Schäfer
739
Rüdiger Schäfer aus Gießen schrieb am 07.07.2014 um 09:55 Uhr
Guten Morgen Frau Stapf!

Es mag sein, dass sich der eine oder andere durch meine Artikel ob seiner eigenen eingefahrenen Meinung provoziert fühlt. Denn ich will schon mit ihnen oft polarisieren, um Diskussionen darüber anzustoßen. Leider folgt dann nicht selten eine ganz andere Reaktion, mit der der Autor persönlich angegriffen oder der Artikel als solcher verunglimpft wird, ohne sich mit ihm inhaltlich auseinanderzusetzen, ihn nicht nur querzulesen. Ich habe das eine oder andere Thema auch mehrmals gebracht, mit neuen Pro- oder Contra-Inhalten, oder als nicht Wort für Wort ernst gemeint. Was jedoch eine Glosse oder Satire ist, hat hier nicht jeder verstanden, oder will es bewusst als solche nicht wahrnehmen. Dann gäbe es ja keine Grundlage für persönliche Angriffe. Ich rühme mich,nie jemanden persönlich angegriffen, beleidigt diffamiert zu haben, umgekehrt könnte ich Dutzende von Beispielen benennen. Aber das ist nicht der wirkliche Grund, weshalb ich mich hier zurücknehme. Auf die Querschießerei zu reagieren nimmt einfach zu viel Zeit in Anspruch. Und habe ich aus Zeitgründen mal nicht reagiert, ist dies auch ein Grund zu persönlichen Angriffen gewesen. Ich habe mich also entschieden, nicht mehr sondern weniger Zeit hier zu "verbringen".
Rüdiger Schäfer
739
Rüdiger Schäfer aus Gießen schrieb am 07.07.2014 um 11:07 Uhr
Wenn´s ne Glosse/Satire war, stand es immer dabei. Die Intention meiner Artikel dazuzuschreiben, ist nur bei einem als Kommentar vefassten Artikel angebracht. Um es nochmals zu wiederholen, ich bin voll damit einverstanden, meine Artikel inhaltlich zu zerpflücken. Das muss aber nicht unbedingt mit persönlicher Respektlosigkeit einhergehen. Darf es nicht. Übrigens, es hat niemand geschrieben, dass meine Verletzung im unbeleuchteten Bereich geschehen ist. Mit der von mir beabsichtigten Polarisierung ist es zugegebenermaßen schief gegangen. Statt sich durch Artikel polarisieren zu lassen, wurde diese am Autor persönlich festgemacht.

Soll ich wirklich die Auflistung der Respektlosigkeiten (persönliche Angriffe, Beleidigungen, Diffamierungen) an dieser Stelle ausbreiten?
Rüdiger Schäfer
739
Rüdiger Schäfer aus Gießen schrieb am 07.07.2014 um 11:28 Uhr
Wenn ansonsten kein Widerspruch kommt, werde ich das tun.
Rüdiger Schäfer
739
Rüdiger Schäfer aus Gießen schrieb am 07.07.2014 um 11:35 Uhr
Ja und nein, alles protokolliert.
Auch in diesem "Kommentar" geht es wieder allein um die Person.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Rüdiger Schäfer

von:  Rüdiger Schäfer

offline
Interessensgebiet: Gießen
Rüdiger Schäfer
739
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
"Gießen-Grüne" will nur mit dem "Gießen-Panorama-Sarg" ins Grab
»Ich habe mir schon einen vorbestellt.« Ganz versessen zu sein...
Merkel Merkel über alles über alles in der ???
Als mächtigste Frau auf unserem Planeten sage ich euch: Lasset die ...

Weitere Beiträge aus der Region

Braucht etwas Zeit zum Kennenlernen - LORD
Lord ist fremden Menschen gegenüber zunächst eher etwas misstrauisch...
Eine Kabinettsorder, der sog. Spitzbubenerlass, von 1726.
Friedrich der I. (der Soldatenkönig): „Wir ordnen und befehlen...
Redispatch 2.0: In Eigenregie, aber nicht allein
Das Netzausbaubeschleunigungsgesetz und speziell der darin...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.