Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Stadt und Landkreis machen gemeinsame Sache: Neues Gefahrenabwehrzentrum

Foto: lichtkunst.73/pixelio.de
Foto: lichtkunst.73/pixelio.de
Gießen | Zwei Jahre wurden die Varianten abgewogen und geprüft, ob eine Sanierung der alten Gießener Feuerwache in der Steinstraße zumindest in Teilen rentabel wäre. Jetzt ist eine Entscheidung gefallen: Stadt und Kreis wollen gemeinsame Sache machen. Wie Landrätin Anita Schneider und Gießens Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz berichten, soll in ein gemeinsames, modernes Gefahrenabwehrzentrum (GAZ) realisiert werden. Dort sollen neben der Berufsfeuerwehr Gießen die Leitstelle, der Fachdienst Gefahrenabwehr des Landkreises, Stabsräume für den Katastrophenschutzstab sowie ein Feuerwehrtechnisches Zentrum einziehen. Lediglich die Freiwillige Feuerwehr Gießen Mitte soll am Standort verbleiben.

Wo und was genau gebaut werden soll, ist allerdings noch unklar. Klar ist, nach Prüfung verschiedener Varianten und Absprache mit dem Innenministerium, dass ein gemeinsamer Neubau die wirtschaftlichste und erfolgversprechendste Variante ist. Die Kosten für den GAZ-Neubau liegen bei geschätzten 22 Millionen Euro, von denen rund 12 Millionen Euro auf die Stadt für den Neubau der Feuerwehrwache und etwa 10 Millionen auf den Landkreis für den Bau Leitstelle und Feuerwehrtechnisches Zentrum entfällt.

Eine Entscheidung, an welchem Standort das GAZ realisiert wird, ist noch nicht gefallen, unterstreichen Landrätin und Oberbürgermeisterin. Bei der Entscheidung für einen Standort spiele der Preis für das Grundstück eine entscheidende Rolle. Es würden deshalb mehrere Varianten geprüft.

Zudem wolle man sich mit der Entscheidung zu einem GAZ auch für das Ausbildungszentrum der hessischen Jugendfeuerwehr bewerben, so Dietlind Grabe-Bolz und Anita Schneider. Das Land Hessen beabsichtigt in Mittelhessen einen Neubau des Ausbildungszentrums zu realisieren. „Aus unserer Sicht und mit Blick auf die Gewinnung von Synergien, passt es gut, dieses in das neue GAZ zu integrieren“, meint Anita Schneider.

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Zocken, aber richtig für Jungen: Kurzfristig noch Seminar-Plätze frei
„Zocken, aber richtig“ heißt es im kommenden Jungen Online-Seminar...
(v.l.) Landrätin Anita Schneider und Künstlerin Silke Trunk bei der Eröffnung der Ausstellung "Kunst ist meine Sprache" in der Kreisverwaltung am Gießener Riversplatz. Bild: Landkreis Gießen
„Kunst ist meine Sprache“ Silke Trunk zeigt ihre erzählenden Zeichnungen in der Kreisverwaltung am Riversplatz
„Kunst gehört nicht nur in Museen, sondern auch ins alltägliche...
Über Bildung in Allendorf sprechen
„Wir hätten da mal eine Frage“: Kürzlich haben Mitarbeiterinnen und...
Kooperation statt Konfrontation
…so lautet die Antwort des Vereins Lumdatalbahn e. V. (LB e. V.) auf...
Ansichtskarte: Gruß aus Gießen/ La(h)ndesgartenschau
Israelfahrt 2014
Pfadfinder starten Begegnungsprojekt mit Israel
Gießener KPE-Gruppe will einen Beitrag zur Völkerverständigung...
EINLADUNG- Martin Guth kommt zur Brüder Grimm Schule (BGS)
Wir laden allen Interessierte herzlich an die Brüder- Grimm Schule...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
8.992
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
24 Jugendliche aus ganz Europa reinigen im Rahmen eines von dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. organisierten Workcamps die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg. Bild: Landkreis Gießen
Jugendliche reinigen Kriegsgräber in Kloster Arnsburg
In diesen Tagen erstrahlt die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg...
Wie funktioniert die kommunale Selbstverwaltung auf Kreisebene? Welche Rolle hat der Kreistag? – Kreistagsvorsitzender Karl-Heinz Funck beantwortete die vielen Fragen der Geflüchteten aus Syrien. Bild: Landkreis Gießen
Syrische Geflüchtete absolvieren Praktikum in der Kreisverwaltung - Landkreis ist Modellkommune für ein vom Bund finanziertes Projekt
Der Landkreis Gießen wurde als eine von bundesweit sieben...

Weitere Beiträge aus der Region

Geschafft!
Zweihundert Linedancer auf dem Sportplatz in Oberkleen. Das war das...
Hanna Reeh (links) und Kim Winterhoff stehen in der Saison 2018/19 wieder im Bundesliga-Kader des Pharmaserv-Teams. Fotos: Melanie Weiershäuser
Hanna kommt dazu, Kim bleibt dabei
Der BC Pharmaserv Marburg biegt bei der Zusammenstellung seines...
24 Jugendliche aus ganz Europa reinigen im Rahmen eines von dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. organisierten Workcamps die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg. Bild: Landkreis Gießen
Jugendliche reinigen Kriegsgräber in Kloster Arnsburg
In diesen Tagen erstrahlt die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.