Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Sauberhaftes Giessen - Zeichen setzen! - 22.03.14 - Bahndamm der Lahn-Kinzig-Bahn

Gut ausgerüstet am Startpunkt .....
Gut ausgerüstet am Startpunkt .....
Gießen | Wie in einem Onlineartikel (und dankenswerterweise auch in der Printausgabe der GZ am letzten Mittwoch) (01) angekündigt sammelten die Aktiven des kleinen Vereins „Zeichen setzen“ heute am „allgemeinen Sammeltag“ der hessenweiten Aktion „Sauberhaftes Hessen“ (02) auch in Giessen am Wegrand Müll auf, der von gedanken“losen“ Mitbürgern weggeworfen wurde.

Das Wetter war nicht so toll, sodass vier langjährige (wir machten das in diesem Jahr zum fünften mal) Mitglieder dieses mal zu Hause blieben. Erfreulicherweise fanden zwei Giessener Mitbürger den Weg zu uns. Die Gruppe war mit acht Personen zwar nicht groß, aber das tat der Freude am Sammeln keinen Abbruch.

Vom Startpunkt (Bushaltestelle „Pistorstraße“ zwischen „OBI“ und „Sommerlad“) sammelten wir beginnend am Polizeipräsidium immer am Bahndamm der Lahn-Kinzig-Bahn entlang Richtung Innenstadt. Erstaunlicherweise war der Weg dieses Mal sehr stark mit Nichtpfandflaschen „bestückt“. So viele Flaschen, dass wir zweimal vor dem Endpunkt die gefüllten Eimer mit Glas (wir trennten Glas – Metall/Dosen/Plastik – Restmüll) in Glascontainern am Weg entleeren mussten.

Mehr über...
zeichen setzen (14)Sauberhaftes Hessen (16)Sauberhaftes Gießen (11)Pistorstrasse (1)Mülltrennung (4)Erdkauter Weg (1)
Unserer Einschätzung nach gibt es dafür zwei Erklärungen. Einerseits Mitbürger, welche sich in Getränkemärkten mit „Hochprozentigem“ versorgen und in der Nähe des Marktes gleich konsumieren (und die leeren Flachen einfach ins Gebüsch werfen …) und anderseits Nutzer der OEPNV-Haltestelle (hier Erdkauter Weg), welche in der Wartezeit auf Bahn und Bus nicht immer Verpackungsmüll in die (nicht besonders zahlreich aufgestellten) Abfallkörbe werfen.

Nach den Bildern zu urteilen war „die Ausbeute“ am Endpunkt (Glascontainer am Kiosk beim Bahnübergang Schiffenberger Weg) nicht hoch, aber der Eindruck täuscht etwas, weil die Glasfraktion eben fehlt.

Wie immer kehrten wir nach der Aktion zu einem kleinen Imbiss in eine nahe gelegene Gaststätte ein. Dort ließen wir die Sammlung noch einmal Revue passieren und machten uns Gedanken, wo wir im nächsten Jahr sammeln könnten. Da die vier Werbeplakate am Startpunkt weg gekommen sind kam die Idee auf, ob nicht offiziell ein Geschäft für ein Sammelpunkt vor ihrer Tür Werbung machen könnte. Vielleicht ein Geschäft, was auch sonst sich für die Natur einsetzt.
Dürfte recht viel Schreibarbeit im Vorfeld notwendig machen, aber die ersten möglicherweise anzusprechenden Geschäfte wurden schon benannt.

Wir hoffen, dass so im nächsten Jahr der eine oder andere Mitbürger mehr sich spontan beteiligt.

Viel wichtiger aber ist, dass Mitbürger ihre Stadt nicht vermüllen. Das ist nicht nur eine Frage, ob der Anblick von Müll an den Verkehrswegen entlang einem stört (oder nicht), sondern auch die Natur wird dadurch stark belastet.

Wir bedanken uns beim Stadtreinigungsamt (im Auftrag der Stadt für die Aktion tätig) für die freundliche Unterstützung.

Links:

(01)
http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/90552/beitrag-von-qzeichen-setzenq-ev-zu-qsauberhaftes-giesssenq/

(02)
http://www.sauberhaftes-hessen.de

(Artikel vom letzten Jahr)
http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/77577/bilder-sagen-manchmal-mehr-als-viele-worte/

Gut ausgerüstet am Startpunkt .....
Gut ausgerüstet am... 
.... Flaschen, Flaschen .....
.... Flaschen, Flaschen... 
.... mit Zange geht es besser ....
.... mit Zange geht es... 
... Zeit für einen Scherz gab es auch .....
... Zeit für einen... 
.... Plastik und Metall wurde getrennt gesammelt ....
.... Plastik und Metall... 
..... Glascontainer beim Getränkemarkt .....
..... Glascontainer beim... 
.... Müll fertig verpackt für die Mitarbeiter des Stadtreinigungsamtes .....
.... Müll fertig... 
..... geschafft ; die Gaststätte ist "um die Ecke"! 2
..... geschafft ; die... 

Kommentare zum Beitrag

Birgit Hofmann-Scharf
10.039
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 22.03.2014 um 20:18 Uhr
Martin, Du bist wohl der Ermahnungen an die Verbraucher leid und müde !?
Aber auch an die Stadt, denn es sollten prophylaktisch mehr Müllbehälter aufgestellt werden.

Für die umweltgerechte Entsorgung der Abfälle ist neben der Gemeinde auch unbedingt jeder Einzelne zuständig.

Für Tiere wird der von uns achtlos weg geworfene Müll oft zur Todesfalle - selbst an ausgespuckten Kaugummi`s können Tiere ersticken !!!
Martin Wagner
2.306
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 23.03.2014 um 07:50 Uhr
Korrekt Birgit; deine von dir ansprochenen Punkte sind im Bericht zwar drin, aber im Gegensatz zu den Jahren vorher nicht mehr "so an prominenter Stelle".
Peter Herold
26.291
Peter Herold aus Gießen schrieb am 23.03.2014 um 09:47 Uhr
Danke für Deinen Einsatz Martin
Margrit Jacobsen
8.736
Margrit Jacobsen aus Laubach schrieb am 23.03.2014 um 19:21 Uhr
Klasse, Martin, Grüße an deine Gruppe, habe sie noch erkannt.
Christian Momberger
10.949
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 23.03.2014 um 22:34 Uhr
Ich schließe mich an. Gute Aktion die ein Lob verdient. Konntet Ihr denn auch durch evtl. eingesammelte Flaschenpfand ein wenig die Vereinskasse aufbessern? Oder war das alles nur Einwegglas?
Martin Wagner
2.306
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 24.03.2014 um 07:25 Uhr
Danke Christian für die Nachfrage - Nein Pfandflaschen waren nicht dabei. Ich persönlich habe den Eintrug, dass die Anzahl der "Flaschensammler" in Giessen in den letzten drei Jahren von ein Handvoll Mitbürgern auf etwa 10 bis 15 Mitbürger angestiegen ist.

Ich beobachte das, wenn ich so unterwegs bin. Z.B. haben jetzt etwa ein halbes Dutzend Mitbürger den Mülleimer-Schlüssel für die Papierkörbe in der Fussgängerzone.

Ich gehe davon aus, dass in der Zwischenzeit sich in dieser Szene so etwas wie eine Revierverteilung etabliert hat. Mit anderen Worten, dass eine / ein bestimmte/r Sammler regelmäßig in dem von uns "abgesuchten" Gebiet unterwegs ist. (Denn es dürfte ja wenig Flaschen für den Einzelnen bringen, wenn Alle überall suchen.)

Einerseits finde ich es gut, dass Mitbürger sich auf diese Art und Weise ein "Zubrot verdienen" können (Arbeitsplätze für Alle ist natürlich die politisch korrekte Forderung, aber das durchzusetzen dauert ja noch etwas ....) anderseits bleibt es ein Ärgernis, dass überhaupt Mitbürger Flaschen ins Gebüsch werfen. Besser ist es (wenn diese Mitbürger schon zu faul sind die Pfandflasche zurück zu bringen), dass die Flaschen neben den Abfallbehälter abgestellt werden (damit Sammler es nicht so schwer haben ....). Ich habe da schon Aufklebezettel mit der entsprechenden Aufforderung an Behältern gesehen. Da diese Flaschen aber umfallen können (und dann gefährliche Glassplitter - Gefahr für Kinder und Hunde ... entstehen) wäre natürlich ein entsprechender Zusatzbehälter bei den Abfallbehältern angebracht. Das ist sicher Sache des städtischen Stadtreinigungsamtes. Dort eine Anfrage starten, ob so etwas möglich ist, ist bei dieser Stadtregierung vergebliche Liebesmühe und wandert zu 90 % in die Ablage "P". Vielleicht kann sich da mal eine Parlamentsfraktion drum kümmern . Aber, leider werden solche ins Detail gehende Aktivitäten im Parlament nicht oft behandelt. Vielleicht gibt es aber auch Öko-Aktivisten, welche ohne Genehmigung einfach diese potthäßlichen Plastik-Flaschenträger (mit einer kurzen Erklärung) für die Sammler selber anmontieren.

Bei den gesammelten Flaschen handelte es sich um Flaschen in den mehr oder weniger "Hochprozentiges" drin war. Über längere Frist muss auch für Einwegflachen eine Pfandpflicht eingeführt werden. Zwar dürfte wegen der Vielzahl der verschiedene "Modelle" eine Wiederbefüllung nicht praktikabel sein, aber vielleicht hilft ja ein Pfand der Vermüllung der Natur entgegen zu wirken.
Margrit Jacobsen
8.736
Margrit Jacobsen aus Laubach schrieb am 24.03.2014 um 13:13 Uhr
Habe euch heute auch in der Zeitung gesehen, schön, dass sie euch genannt und gezeigt haben.
Christian Momberger
10.949
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 24.03.2014 um 23:35 Uhr
Danke für Deine ausführliche Antwort Martin. Ich stimme Dir zu, dass es ein Unding ist, dass Leute sich mit Sammeln von Flaschenpfand über Wasser halten müssen bzw. nur dadurch können.
Rüdiger Schäfer
739
Rüdiger Schäfer aus Gießen schrieb am 19.05.2014 um 12:08 Uhr
Ein allgemeines Glaspfand wäre nicht.
Christian Momberger
10.949
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 19.05.2014 um 22:33 Uhr
Wäre was nicht, Rüdiger?
Rüdiger Schäfer
739
Rüdiger Schäfer aus Gießen schrieb am 19.05.2014 um 23:09 Uhr
Danke für den Hinweis! Da hat mir doch irgendjemand was aus meinem Satz weggeschluckt, also:

Ein allgemeines Glaspfand wäre nicht schlecht.
Christian Momberger
10.949
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 19.05.2014 um 23:10 Uhr
Ja, jetzt gibt es Sinn. Dein Vorschlag hätte durchaus was.
Rüdiger Schäfer
739
Rüdiger Schäfer aus Gießen schrieb am 19.05.2014 um 23:14 Uhr
Vielleicht schreibe ich darüber mal einen Artikel - zwecks politischer Entspannung bezüglich meiner Person..
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Martin Wagner

von:  Martin Wagner

offline
Interessensgebiet: Gießen
Martin Wagner
2.306
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
.... es wabbert der Nebel durch unser Land
"Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechtes in der Jauchegrube der Gnade!" *
In Giessen erschien von einer bestimmten Lebensmittelkette (Name tut...
Elephantenklo Nr. 96 Titelseite plus Rückseite
Interessanter Archivfund zur Vorgeschichte der Alten Post und Samen-Hahn
Im Zusammenhang mit den Bestrebungen Gießener Mitbürger zum Erhalt...

Weitere Beiträge aus der Region

Probenfoto von Nunsense, the Keller Theatre
the Keller Theatre spielt "Nunsense", Premiere am Freitag, 24.11.2017, Kleine Bühne Gießen
Ein Musical, das seinesgleichen sucht: witzig, schnell, absurd und in...
Bürgermeisterin Weigel-Greilich wieder im Grünen-Landesvorstand
Gießens Bürgermeisterin Gerda Weigel-Greilich wurde auf der...
KABARETT & BUFFET mit Sachsendiva KATRIN TROENDLE Kombitickets sind ausverkauft – Restkarten an der Abendkasse
Mit der Kabarettistin und Entertainerin Katrin Troendle und ihrer...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.