Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Greilich zum hessischen Koalitionsvertrag: „Unter Schwarz-Grün fällt schöne Bescherung für hessische Bürger aus“

Äußerst skeptisch nach Bekanntwerden der politischen Inhalte der schwarz-grünen Koalitionsvereinbarung: FDP-Fraktionschef Wolfgang Greilich.
Äußerst skeptisch nach Bekanntwerden der politischen Inhalte der schwarz-grünen Koalitionsvereinbarung: FDP-Fraktionschef Wolfgang Greilich.
Gießen | Enttäuscht zeigte sich der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag und Gießener Abgeordnete, Wolfgang Greilich, nach der Präsentation des schwarz-grünen Koalitionsvertrages: „Was wir Liberalen schon seit Wochen befürchtet haben, ist nun bittere Realität geworden: CDU und Grüne werden in den kommenden Jahren zahlreiche Erfolge unserer liberalen Politik zurückdrehen und auf diese Weise die unbestreitbar positive Entwicklung Hessens gefährden. So haben sich die Koalitionäre zwar auf Steuererhöhungen sowie wirtschaftlich und juristisch höchst zweifelhafte flughafenpolitische Maßnahmen geeinigt, doch wegweisende Impulse und zukunftsorientierte Konzepte, die unser starkes Bundesland weiter voranbringen könnten, sucht man in dem Vertragswerk vergeblich. Somit lautet die traurige Wahrheit kurz vor den Weihnachtsfeiertagen, dass die schöne Bescherung für die hessischen Bürger unter Schwarz-Grün ausfällt.“

Greilich bemängelte, dass der Frankfurter Flughafen als hessischer Jobmotor schlechthin der große Verlierer der Koalitionsverhandlungen sei, was sich schon alleine am Ressortzuschnitt des Kabinetts ablesen
Mehr über...
Verkehr (168)Uni Gießen (301)Umwelt (149)Rente (35)Pflege (103)Natur (765)LINKE (92)Kinder (838)Hessen (447)Grüne (280)Gießen (2537)Geld (80)Frankfurt (221)Forschung (33)Flugzeug (86)Finanzen (45)FDP (449)CDU (579)Bildung (425)
lasse. So sei es ein Warnsignal an alle Arbeitnehmer und am Flughafen ansässigen Unternehmen, dass sowohl das wichtige Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung als auch das für den Flughafen ebenfalls nicht unbedeutende Umweltministerium künftig von den Grünen geführt werde. „Schon in der Opposition haben die Grünen alles dafür getan, die ökonomische Funktion des Flughafens infrage zu stellen und seine Entwicklung aus ideologischen Gründen zu behindern. Insofern überrascht es nicht, dass die schwarz-grünen Beschlüsse, wie der dem Flughafenbetreiber Fraport angedrohte Erlass einer neuen Betriebsgenehmigung, über das Potential verfügen, die wirtschaftliche Prosperität des Flughafens und damit des gesamten Rhein-Main-Gebiets zu gefährden“, so Greilich weiter.

Ferner kritisierte der Gießener Abgeordnete die schwarz-grünen Finanzpläne für die kommende Legislaturperiode als „ambitionslos und rückwärtsgewandt“. Eine Fortsetzung der soliden Finanzpolitik der letzten Jahre unter Beteiligung der FDP hätte hingegen ermöglicht, bereits spätestens 2018 einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen, was gleichbedeutend mit einem entsprechend früheren Beginns des Altschuldenabbaus gewesen wäre. Anstatt endlich zu verstehen, dass Hessen kein Einnahme- sondern ein Ausgabenproblem habe, verlasse die Union den Pfad der haushaltspolitischen Vernunft und erkläre mit den Grünen die Hochschulen zum Steinbruch der Haushaltspolitik, wodurch sie in ihrer Funktion als wichtiger Innovationsmotor geschwächt würden.

„Nicht besser sieht es in der Wirtschaftspolitik aus, weil sämtliche Maßnahmen, die wir für den wirtschaftlichen Aufschwung Hessens mit der Union vereinbaren konnten, nun ausgerechnet von ihr wieder geopfert werden, weil sie dem Druck der Grünen zu Lasten des Handwerks und des Mittelstands nachgegeben hat. All das zeigt, dass wir als FDP in der Opposition verpflichtet sind, in den kommenden Jahren in allen Politikbereichen funktionierende Gegenentwürfe zur schwarz-grünen Politik aufzuzeigen und die Beschlüsse der Koalition stets wachsam im Sinne der wirtschaftspolitischen Vernunft, der Bürgerrechte und der gesellschaftspolitischen Verantwortung zu analysieren. Dabei werden wir die Arbeit der schwarz-grünen Koalition und von Ministerpräsident Bouffier hart in der Sache, aber immer fair im Umgang begleiten“, so Greilich abschließend.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Von der Riester- über die Rürup- zur Söderrente
Von der Riester- über die Rürup- zur Söderrente Geht es nach dem...
Streik der Busfahrer in der nächsten Woche
Hier Infos von...
Lahnzauber -nur die seichte Welle verrät noch die Wehrexistenz-
Im September 2019 demonstrierten Radfahrergruppen, wie einfach sich der Lückenschluss an der Frankfurter Straße innerhalb weniger Stunden mit etwas Farbe realisieren lässt.
ADFC kritisiert Stillstand bei Radwegebau: Bürgermeister setzt Koalitionsvertrag nicht um
Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) kritisiert die schleppende...
Stets zu Gesprächen bereit, vornehmlich auch ohne Fliege und Krawatte. Bild im Bild: www.360photography.de
Die Geo Giessensis lädt ein
… zum Abbau von Vorurteilen. Uns als Verbindungsstudenten schlagen...
Kleine Feedbackwand: Eine*r wagt Kritik - und wird gleich belehrt.
Teure Verarschung: Diskussion und Austausch wurden beim ersten Nachhaltigkeitsforum eher verhindert als gefördert
Am 25.10.2019 fand in Gießen das erste Nachhaltigkeitsforum der...
Heuchelheimer Grüne diskutieren über Unzufriedenheiten mit dem Uniklinikum Gießen-Marburg
Am 30.01.2019 trafen sich die Heuchelheimer Grünen um über die in der...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
28.416
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 20.12.2013 um 15:28 Uhr
Diem schöne Bescherung haben wir schon erhalten! Wasser wurde teurer, Grundsteuer 600% ;-) Aus Berlin hört man auch schon so einiges, also mit anderen Worten. Au2014 der Bürger als Melkkuh der jeweils regierenden Parteien. Da kann ja die FDP beruhiugt sein. Ist diesmal nicht dabei. Weder inm, Stadtparlament, noch in der Landes- oder gar Bundesregierung.
Soll die ASuszeit zur Regeneration nutzen. Frohe Feiertage, so ganz unbeschwert vom Regieren.
Birgit Hofmann-Scharf
10.333
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 21.12.2013 um 09:23 Uhr
Grundsteuer nicht 600% sondern auf 600 Punkte erhöht.
In Prozent macht das 58 % aus !
Damit ist Giessen die 2.-teuerste Stadt Hessen`s in Sachen Grundsteuer B.
Ein bekannter Giessener RA bereitet eine Klage vor, mit Adresse Magistrat Giessen, sobald die neuen Bescheide versandt werden -
ich werde unterschreiben, sofern es die Option gibt !
H. Peter Herold
28.416
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 21.12.2013 um 10:03 Uhr
Es hat mich schon interessiert wie hoch das wird. Bisher haben wir anscheinend, Unterlagen selber habe ich nicht, für Gießen 380
1. Grundsteuer für Grundstücke (Grundsteuer B) auf 380 v. H
und das steigt jetzt auf 600, also um 220 mehr.
Für mich bedeutet es also, jetzt habe ich es kapiert, 380 Euro mehr im Jahr. Davon werde ich meinem Mieter 114 Euro. Im Monat sind das dann ca. 10 Euro mehr, dazu noch die Erhöhung vom Abwasser durch die Grundgebühr die jetzt erhoben wird.
Alls in allem, ohne das was noch kommt, eine schöne Bescherung ;-(
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Wahlkreisbüro Wolfgang Greilich

von:  Wahlkreisbüro Wolfgang Greilich

offline
Interessensgebiet: Gießen
Wahlkreisbüro Wolfgang Greilich
1.283
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Der Landesparteitag am 8. Februar in Bad Soden am Taunus wirft seine Schatten voraus: Der Kreisvorstand Gießen will im neuen Landesvorstand und Präsidium wieder stark vertreten sein.
Kreisvorstand bereitet Landesparteitag vor: „Liberale nicht von Bildfläche verschwunden“ – „Landtagsfraktion schlagkräftige Stimme liberaler Politik“
Von einem spürbar neuen und vor allem harmonischen Selbstbewusstsein...
Sieht wirtschaftsfreundlichen Kurs als Grund für die Steuermehreinnahmen: FDP-Fraktionschef Wolfgang Greilich.
Greilich zu Steuermehreinnahmen: „Wirtschaftsboom stärkt ländlichen Raum“ – „Geldsegen Ergebnis liberaler Wachstumspolitik“
Als gutes Zeichen für die heimischen Unternehmen wertete der...

Weitere Beiträge aus der Region

Liebe Jazz- und Bluesfreunde, am Freitag dem 28.2.2020 gastiert Larry „Doc“ Watkins und Band im Jazzkeller Grünberg!
1.Jazz-Club Grünberg e.V. Liebe Jazz- und Bluesfreunde, am...
Der Experimentator Manfred Fritsch in seinem Element
Liebig-Museum startet mit öffentlicher Experimentalvorlesung am 28. Februar 2020 ins Jubiläumsjahr
Das Liebig-Museum wird dieses Jahr 100 Jahre alt und die...
Arbeitsagentur prüft Beschäftigungspflicht Schwerbehinderter
Private und öffentliche Arbeitgeber mit 20 und mehr Arbeitsplätzen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.