Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kreisbrandinspektor Mario Binsch gibt Tipps für eine sichere Adventszeit

Einen Moment nicht aufgepasst, kann ein Adventskranz in nur wenigen Sekunden in Flammen aufgehen. Bild: A. Holzknecht_pixelio.de
Einen Moment nicht aufgepasst, kann ein Adventskranz in nur wenigen Sekunden in Flammen aufgehen. Bild: A. Holzknecht_pixelio.de
Gießen | Es duftet nach Glühwein, Plätzchen und gebrannten Mandeln, flackernde Schatten und wohlklingende Melodien überall: Weihnachten ist nah. Doch die Zeit der Adventskränze und Weihnachtsbäume bringt auch Gefahren mit sich.

„Oberstes Gebot ist der achtsame Umgang mit Feuer“, sagt Kreisbrandinspektor Mario Binsch, „Kerzen sollten daher nie in die Nähe von leicht brennbaren Gegenständen wie Geschenkpapier oder Vorhänge gestellt werden.“ Zur Sicherheit trägt auch eine stabile und nicht brennbare Halterung bei, die für Kinder nicht erreichbar ist, genauso wie Feuerzeuge, Streichhölzer und alle anderen Anzünder. Zu vermeiden sind auch Orte mit starker Zugluft.

„Lassen Sie die Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen, denn Unachtsamkeit ist der größte Risikofaktor für Brände“, sagt der Brandschutz-Experte. Deshalb gilt: Kerzen löschen, bevor sie komplett heruntergebrannt sind. Mit der Zeit Hölzer, Adventskränze und Tannengrün trocknen aus und werden somit zu einer weiteren Brandgefahr.

„Egal, wofür eine echte Kerze entzündet wird, ist es immer wichtig, ausreichend Löschmittel wie Feuerlöscher, Decken oder einen Eimer mit Wasser zur Hand zu haben.“ Sollte es trotz aller Vorkehrungen doch zu einem Brand kommen, gilt: das Feuer nur löschen, wenn dies ohne Gefährdung möglich ist. „In anderen Fällen alarmieren Sie die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112 und schließen Sie alle Fenster und Türen und verlassen sofort die Wohnung.“ Unabhängig von der Weihnachtszeit verringern Brandschutz- oder Rauchmelder in der Wohnung das Risiko eines unbemerkten Brandes.

Aber nicht nur das offene Kerzenfeuer birgt Gefahren, auch Lichterketten können bei einer falschen Anwendung Brände verursachen. „So ist es zum Beispiel wichtig, die Steckdosen nicht zu überbelasten“, rät der Kreisbrandinspektor. Ein Prüfsiegel, das den VDE-Bestimmungen entspricht, sollte ebenfalls vorhanden sein.

Mehr über

Mario Binsch (10)Landkreis Gießen (1747)Kreisbrandinspektor (1)Brandschutz (28)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Zocken, aber richtig für Jungen: Kurzfristig noch Seminar-Plätze frei
„Zocken, aber richtig“ heißt es im kommenden Jungen Online-Seminar...
(v.l.) Landrätin Anita Schneider und Künstlerin Silke Trunk bei der Eröffnung der Ausstellung "Kunst ist meine Sprache" in der Kreisverwaltung am Gießener Riversplatz. Bild: Landkreis Gießen
„Kunst ist meine Sprache“ Silke Trunk zeigt ihre erzählenden Zeichnungen in der Kreisverwaltung am Riversplatz
„Kunst gehört nicht nur in Museen, sondern auch ins alltägliche...
Über Bildung in Allendorf sprechen
„Wir hätten da mal eine Frage“: Kürzlich haben Mitarbeiterinnen und...
Kooperation statt Konfrontation
…so lautet die Antwort des Vereins Lumdatalbahn e. V. (LB e. V.) auf...
Auszeichnung des Landkreises in 1991 als Beleg verkehrspolitischen handelns
Wer oder was steht ideell hinter der Lumdatalbahn
In einem Leserbrief in einer Gießener Tageszeitung waren kürzlich...
Partypeople
Manege frei im Karate Dojo Lich
Unter dem diesjährigen Motto „Zirkus“ wurde traditionell am...
Tag der Archive lädt zum Nachdenken und Stöbern ein
Am Sonntag, den 4. März, ist der „Tag der Archive“, der in diesem...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
8.992
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
24 Jugendliche aus ganz Europa reinigen im Rahmen eines von dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. organisierten Workcamps die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg. Bild: Landkreis Gießen
Jugendliche reinigen Kriegsgräber in Kloster Arnsburg
In diesen Tagen erstrahlt die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg...
Wie funktioniert die kommunale Selbstverwaltung auf Kreisebene? Welche Rolle hat der Kreistag? – Kreistagsvorsitzender Karl-Heinz Funck beantwortete die vielen Fragen der Geflüchteten aus Syrien. Bild: Landkreis Gießen
Syrische Geflüchtete absolvieren Praktikum in der Kreisverwaltung - Landkreis ist Modellkommune für ein vom Bund finanziertes Projekt
Der Landkreis Gießen wurde als eine von bundesweit sieben...

Weitere Beiträge aus der Region

Geschafft!
Zweihundert Linedancer auf dem Sportplatz in Oberkleen. Das war das...
Hanna Reeh (links) und Kim Winterhoff stehen in der Saison 2018/19 wieder im Bundesliga-Kader des Pharmaserv-Teams. Fotos: Melanie Weiershäuser
Hanna kommt dazu, Kim bleibt dabei
Der BC Pharmaserv Marburg biegt bei der Zusammenstellung seines...
24 Jugendliche aus ganz Europa reinigen im Rahmen eines von dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. organisierten Workcamps die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg. Bild: Landkreis Gießen
Jugendliche reinigen Kriegsgräber in Kloster Arnsburg
In diesen Tagen erstrahlt die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.