Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

ÄNGie findet großen Anklang: Landkreis unterstützt Gründung des Ärztenetzes Kreis Gießen.

Gießen | „Als ich Gesundheits- und Sozialdezernent wurde, habe ich einen zentralen Ansprechpartner für die Ärzteschaft im Landkreis Gießen gesucht – und keinen gefunden. Bei meiner Suche habe ich festgestellt, dass fast überall in Hessen Ärztenetze bestehen, aber im Landkreis Gießen nur ein weißer Fleck auf der Landkarte der Ärztenetze ist.“ Mit diesen Worten leitete Erster Kreisbeigeordneter Dirk Oßwald die Gründungsveranstaltung von „ÄNGie“ (Ärtzenetz Kreis Gießen) ein, die dieser Tage im Tagungsraum der Kreisverwaltung stattfand.

Seinen Bemühungen und der Mithilfe von Dr. Cornelia Marck ist es nun zu verdanken, dass ÄNGie neu gegründet ist und seine Arbeit aufnimmt. „Ein letztes Mal habe ich mich bereit erklärt, ein Ärztenetz aufzubauen“, sagte Dr. Cornelia Marck anlässlich der Auftaktveranstaltung, denn bereits mehrmals war die Gründung im Landkreis Gießen gescheitert. Jetzt habe man die Unterstützung des Landkreises sowie der Politik hinter sich und die Bündelung von Kräften sei inzwischen nötiger denn je. Deswegen besteht aus ihrer Sicht berechtigte Hoffnung auf ein lebendiges und funktionierendes Netzwerk.

Das Interesse der niedergelassenen Ärzte war in der Tat sehr groß und so konnte der neue Vorstand von ÄNGie viele Mediziner über Ziele und mögliche Arbeitsschritte informieren. So wollen die Mitglieder gemeinsam dem drohenden Ärztemangel entgegenwirken und die Kommunikation zwischen Hausärzten, Fachärzten und Krankenhäusern verbessern. Auch eine Fortbildungsakademie, die praxisrelevante Schulungen anbietet, ist Teil von ÄNGie. „Das Netz will eine Interessensvertretung der rund 600 niedergelassenen Fach- und Allgemeinmediziner sein und gegenüber
der Politik, der Kassenärztlichen Vereinigung und den Krankenversicherungen mit einer Stimme sprechen. ÄNGie ist regional strukturiert und kann deswegen gezielt die Probleme vor Ort und zeitnah bearbeiten“, erklärte Dr. Cornelia Marck.

Neben ihr gehören Dr. Georg Friese und Thomas Heckrodt zum ÄNGie-Vorstand, den Vorsitz hat Dr. Susanne Askevold übernommen. Nach dem ersten öffentlichen Zusammentreffen sind direkt zahlreiche Ärzte ÄNGie-Mitglied geworden. Der medizinische Vorstand wird durch eine Geschäftsstelle mit Geschäftsleitung, Sekretariat und Buchhaltung unterstützt, denn nebenbei ist die Netzwerkarbeit von den Ärzten allein nicht zu leisten. „Wir wollen professionell arbeiten und dazu brauchen wir externe Hilfe“, erklärte Dr. Susanne Askevold die Arbeitsstrukturen von ÄNGie. Dennoch seien Arbeitsgruppen notwendig, die inhaltlich arbeiten. In welchen Feldern ÄNGie demnächst aktiv wird, sollen die Mitglieder selbst entscheiden und sich einbringen.

 
Dr. Georg Friese, Vorsitzende Dr. Susanne Askevold, Thomas Heckrodt und Dr. Cornelia Marck bilden den Vorstand des Gießener Ärztenetzwerks ÄNGie. Gesundheitsdezernent Dirk Oßwald hat die Gründung von ÄNGie angeregt und vorangetrieben.
Dr. Georg Friese,... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Dirk Oßwald (links) und Matthias Roth sitzen in der Anmeldung der Limeswerkstatt Garbenteich.
„Er kann gerne wiederkommen“ - Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald und Limeswerkstatt-Mitarbeiter Matthias Roth tauschten die Rollen
Pohlheim (-). Einmal in die Rolle seines Chefs zu schlüpfen – wer...
„Hier sind alle Sieger“: Freudige Gesichter bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Lebensfreude-Rallye.
„Hier sind alle Sieger“ - Schicke Autos, blendende Stimmung und ein buntgemischtes Teilnehmerfeld bei der fünften inklusiven Lebensfreude-Rallye
Giessen (-). 77 Old- und Youngtimer aus der gesamten Republik gingen...
Die neuen FSJlerInnen und Azubis der Lebenshilfe Gießen gemeinsam mit Vertetern der Personalabteilung sowie der Geschäftsführung.
„Wünschen allen eine angenehme Zeit bei der Lebenshilfe“ - Über 80 junge Menschen starteten im Sommer in FSJ oder Ausbildung
Pohlheim (-). Die Lebenshilfe Gießen freut sich über insgesamt 83...
Infostand zum Thema Plastik, Greenpeace Wetzlar 2018
Wie wirkt Mikroplastik auf unsere Gesundheit?
Kunststoffteilchen, die kleiner als 5mm sind, werden als Mikroplastik...
Die Herzsportgruppe-2 bei einer Gemeinschaftsübung mit dem Theraband, mit Trainer Ulrich Häuser (vordere Reihe links im roten Trikot)
Pohlheim in Bewegung ...
Wenn man den Blick auf den Pohlheimer Stadtteil Watzenborn-Steinberg...
Das Gießener SAPV-Team Foto: Jutta Königsfeld
"Bei uns steht der Patient im Mittelpunkt" - Seit 10 Jahren versorgt in Gießen und im gesamten Landkreis ein SAPV-Team unheilbar erkrankte Menschen
Seit zehn Jahren versorgt in Gießen, im gesamten Landkreis Gießen...
An den Spaten v. l. n. r.: Architekt Thomas Raab, Michaela Schlipper, Maren Müller-Erichsen (Lebenshilfe), Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Christine Hasenauer sowie Dirk Oßwald (beide Lebenshilfe).
„Freuen uns, dass es nun endlich losgeht“ - Spatenstich für neue Lebenshilfe-Wohnstätte in der Rödgener Straße
Die Lebenshilfe Gießen vollzog kürzlich den zweiten Spatenstich...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.144
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Katharina Thöndel (auf diesem Foto zu sehen), Mutter eines Kindes der Watzenborner Kita, sowie Dirk Oßwald (Vorstand der Lebenshilfe Gießen) haben sichtlich Freude am Bundesweiten Vorlesetag sowie an den positiven Reaktionen ihrer jungen Zuhörerschaft.
„Pommes im Urwald“ - Lebenshilfe-Kita in Watzenborn nahm am Bundesweiten Vorlesetag teil
Pohlheim (-). „Wisst Ihr, wie gut es riecht, wenn Ihr im Seltersweg...
St. Marien in Friesoythe
Musikalisches Wochenende in Friesoythe und Oldenburg
Am Samstag feierte der Motettenchor Friesoythe sein 50. Jubiläum und...
Keine andere Option
Wie die meisten deutschen Stromversorger müssen auch die Stadtwerke...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.