Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kreta, der Palast von Knossos und ein Erdbeben

Palast von Knossos (Nordeingang mit rekonstruierter Bastion)
Palast von Knossos (Nordeingang mit rekonstruierter Bastion)
Gießen | Wir Deutschen haben auf Kreta wahrlich keine rühmliche Vergangenheit - und dennoch nehmen uns die Kreter heute warmherzig und ehrlich als ihre geschätzten Gäste auf. Das hat sicherlich nicht nur einen pekuniären Hintergrund! Sie sind so!

Bei einer Rundreise im Oktober findet man auf Kreta noch viel Sonne, manchmal bis zu 30 Grad, kann baden und natürlich auch die vielen Relikte hoher Kulturen besichtigen. Wenn es zu heiß ist, ändern manche sogar die Aufgabe ihres Regenschirms in einen Sonnenschutz um... klug!

Der berühmte Palast von Knossos bei Heraklion wird dem sagenhaften König Minos zugeschrieben und ist eines der bedeutendsten Baudenkmäler der Frühgeschichte. Anfangs des letzten Jahrhunderts wurde die Anlage freigelegt - 2000 Jahre kretische und voreuropäische Geschichte! Sir Arthur Evans machte die Ausgrabung zu einer der wohl umstrittendsten Rekonstruktion eines geschichtlichen Bauwerks. Er kam 1894 nach Knossos, ein begeisterter Hobby-Archäologe. Im Jahr 1900 begann er mit den Ausgrabungen. Laut Evans war Knossos der Schauplatz des grausigen Mythos um den Minotauros.

Viele Fresken (Nachbildungen, die Originale befinden sich im Museum) findet man an den Wänden der alten Palastmauern. Sie sollen den Besuchern eine Vorstellung von dem geben, wie es früher hier einmal ausgesehen haben könnte.
Mehr über...
Minoer (1)Kreta (19)Knossos (3)Griechenland (98)Erdbeben (22)
Ein Blick in den Thronsaal zeigt den echten "Thron des Minos". Ein wunderschönes Delfinfresko befindet sich im "Megaron der Königin".
Außerhalb des Palastes wurde bisher nichts ausgegraben, denn auf den vermutlichen Relikten stehen heute Schwarzbauten. Daher wurde der Palast von Knossos bis heute auch nicht in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen.

Dass die Erde im Mittelmeer öfters bebt, ist bekannt. Ich habe es erlebt:
"... Am 12. Oktober 2013 wurde in Griechenland ein Erdbeben mit einer Stärke von 6,3 Richter und Epizentrum westlich der Präfektur Chania auf Kreta verzeichnet.
Am Nachmittag des vergangenen Samstags (12.10.2013) erschütterte ein kräftiges Erdbeben mit einer Stärke von 6,3 Punkten auf der Richter-Skala und Epizentrum in etwa 23 Kilometern Tiefe rund 50 Kilometer westlich der Präfektur Chania die gesamte Insel Kreta sowie auch weite Teile Südgriechenlands, der Peloponnes und des Beckens von Attika. Obwohl speziell bei Chania zum Teil erhebliche Sachschäden an und in Gebäuden sowie auch Erdrutsche und Steinschläge verursacht wurden, kamen glücklicherweise keine Menschen zu Schaden.
Der Ausgräber Evans (Büste in der Ausgrabungsstätte Knossos)
Der Ausgräber Evans (Büste in der Ausgrabungsstätte Knossos)
Angesichts des bisherigen Verlaufs dutzender verzeichneter Nachbeben mit einer Stärke von bis zu 4 Richter neigen die Seismologen inzwischen zu der Annahme, bei der 6,4 Richter starken Erschütterung habe es ich sich um das Hauptbeben gehandelt. Parallel wird jedoch die Bevölkerung aufgerufen, sich nicht in offensichtlich beschädigten Gebäuden sowie Bereichen aufzuhalten, wo selbst schwächere Erschütterungen zu weiteren Schäden oder / und Erdrutschen und Steinschlägen führen könnten...".
Manche Berichte sprachen sogar von der Stärke 6,7 auf der Richterskala. Die Menschen sind aus den Häusern gerannt. Einige Straßen waren durch Bergrutsch bzw. Steinschlag versperrt und mussten freigeräumt werden. Das Bewegen und Ächzen von festen Hauswänden ist unheimlich, bedrohlich und gefährlich. Da merkt man einmal wieder, wie hilflos wir Menschen sind gegenüber einer Naturgewalt!

Zum Schluss möchte ich gerne jedem, der an einer Reise nach Kreta interessiert ist, einige Bücher empfehlen (siehe letztes Foto). Sie sind sowohl für die Vorbereitung auf die Reise als auch zum Lesen während des Aufenthalts auf Kreta sehr geeignet.

Palast von Knossos (Nordeingang mit rekonstruierter Bastion)
Der Ausgräber Evans (Büste in der Ausgrabungsstätte Knossos)
Der Thronsaal des Minos, rechts der Originalthron
Zwei Riesen-Pithoi
1
Gottesanbeterin
Fresko "Die Damen"
Das berühmte Stierspringerfresko der Minoer
Delfinfresko im "Megaron der Königin"
Die Heilige Straße, Theater
Gelände am Palast von Knossos
"Choriatikí" = griech. Bauernsalat = lecker!
"Krasí kókkino" = Rotwein mit "neró" = Wasser
Obst in Hülle und Fülle: Orangen und Granatäpfel
1
Der berühmte "Diskos von Festós", den man bisher nicht "lesen" konnte
1
Die berühmte Schlangengöttin und ihre Mutter (links)
Der berühmte Stierkopf (Archäol. Museum)
"Der Prinz mit den Lilien" im Archäolog. Museum Heraklion
Sehr lesenswerte Bücher über Kreta
1

Kommentare zum Beitrag

Peter Herold
26.291
Peter Herold aus Gießen schrieb am 26.10.2013 um 14:52 Uhr
Schön wieder was zu sehen und dann gleich so schöne Bilder und ein guter Beitrag.
Margrit Jacobsen
8.736
Margrit Jacobsen aus Laubach schrieb am 26.10.2013 um 15:19 Uhr
Eine wahrlich erlebnisreiche Reise, liebe Astrid. Danke für den informativen Bericht. Gut, dass du wieder da bist.
Ingrid Wittich
19.933
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 26.10.2013 um 16:25 Uhr
Ein sehr guter Bericht, der mich an unsere lang zurückliegende Reise erinnert. Vielen Dank! Und: schön, dass Du wieder da bist.
Birgit Hofmann-Scharf
10.039
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 26.10.2013 um 20:31 Uhr
Ich schieße mich an :
Danke für den interessanten Beitrag und die schönen Foto`s.
Ein so heftiges Erdbeben erleben zu müssen, ist ja nicht gerade erstrebenswert. Gut, dass keine Menschen zu Schaden kamen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Astrid Patzak-Schmidt

von:  Astrid Patzak-Schmidt

offline
Interessensgebiet: Gießen
Astrid Patzak-Schmidt
3.415
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Sieht ähnlich aus - und ist doch so anders!
Kanaldeckel - eine kleine Wissenschaft für sich
Weshalb werden Schachtdeckel eigentlich RUND gefertigt? Darauf gibt...

Weitere Beiträge aus der Region

Bella Ciao - Diether Dehm liest aus seinem Roman. Musikbegleitung: Michael Letz am Piano - Samstag, 02.12.2017, 20:00 Uhr, Vitos-Kapelle Gießen
Diether Dehm, geboren 1950 in Frankfurt am Main, Musikproduzent,...
Finja Schaake (am Ball, gegen Wasserburgs Rebecca Tobin) erzielte ihren 1500. Punkt in der Bundesliga-Hauptrunde. Foto: Melanie Weiershäuser
Heimniederlage gegen Wasserburg
Planet-Photo-DBBL: BC Pharmaserv Marburg – TSV 1880 Wasserburg...
Liebe Jazzfreunde, am Freitag dem 24.11.2017 gastiert das Kaffeehaus Jazz Trio im Jazzkeller Grünberg!
Liebe Jazzfreunde, am Freitag dem 24.11.2017 gastiert das Kaffeehaus...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.