Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Die Ursprünge der heutigen Medizin

Gießen | Die heutige Medizin, so wie wir sie kennen, ist eine vergleichsweise moderne Erfindung der letzten 30 Jahre. Bis zum Ende des 17. Jahrhunderts basierte unsere Medizin auf den Theorien der alten Griechen und wurde "Galenische Medizin" genannt, nach dem berühmten römischen Arzt Claudius Galenus (2. Jh. n. Chr.).
Der griechische Arzt Hippokrates (468-377 v. Chr.) führte die Entstehung von Krankheiten auf den Einfluss der Jahreszeiten zurück. Zu seiner Zeit glaubte man, das alles Belebte und Unbelebte auf 4 Elemente zurückzuführen sei: Erde, Luft, Feuer und Wasser.
Die Natur dieser Elemente beeinflusst die Jahreszeiten und das Leben, es gibt Hitze, Trockenheit, Kälte und Feuchte. Die Elemente dominieren auch die 4 Körpersäfte: Blut, Schleim, gelbe Galle und schwarze Galle. Alle müssen im Gleichgewicht sein, damit man gesund bleibt.
Die Kräuter dieser Zeit waren eine Mischung aus heimischen und importierten Pflanzen, die teuersten darunter Ingwer und Basilikum.
In früher Zeit nahm der Arzt auch das Priesteramt wahr, die Heilung eines Kranken wurde nicht nur auf die verabreichten Kräuter zurückgeführt, sondern auch auf die Besänftigung böser Geister. Noch heute ist in traditionellen Kulturen der Schamane ein Mittler zwischen körperlicher und seelischer Heilung.
Mehr über...
westliche Medizin (1)Geschichte (144)
Nach Hippokrates wurde Galen der einflussreichste Arzt in der westlichen Welt. 2000 Jahre lang bestimmten die griechischen Ideen den Verlauf der westlichen Medizin. Die Lehre von den 4 Körpersäften wurde zum Allgemeingut. Die Säfte wurden durch drastische Methoden wieder ins Gleichgewicht gebracht: dem Aderlass, um den ungehinderten Blutfluss zu ermöglichen, der Verabreichung von Brechmittel, um Schleim und gelbe Galle zu regulieren und der Einnahme von Abführmitteln, um den Überfluss schwarzer Galle abzubauen.
Man glaubte, dass die 4 Säfte nicht nur für Gesundheit und Krankheit zuständig waren, sondern auch für Gefühle und Persönlichkeit. Depression und Trauer galten als Überschussreaktion der schwarzen Galle, die daraus resultierende "Melancholie" (was übersetzt "schwarze Galle" bedeutet) wurde durch Gabe von Abführmittel wie Feigen oder Lakritze bekämpft.
Selbst William Harvey (1578 - 1657), der Entdecker des Blutkreislaufs, war noch ein Anhänger der galenischen Medizin.
Die 4 Säfte wurden auch mit Temperatur und Trockenheit in Verbindung gebracht, sie wurden mit dem gegensätzlichen Heilmittel bekämpft, z.B. Schleim ist kalt und feucht, man behandelt ihn mit heißen und trockenen Kräutern.
Heutzutage ist die galenische Medizin im islamischen Kulturkreis noch sehr verbreitet (Unani oder Tibb), und auch in unserer modernen Sprache findet man noch den "Phlegmatiker" (eine träge, zögerliche Person - nach dem Schleim benannt) und den "Sanguiniker" (eine optimistische Person - nach dem Blut benannt).
Mit dem Fall Roms im 5. Jahrhundert unserer Zeitrechnung verschob sich dann das Zentrum der Medizin nach Osten, nach Konstantinopel und Persien. in der arabischen Welt wurde zur Zeit des Propheten Mohammed der Galenismus eingeführt und mit der Volksüberlieferung vermischt.
Im 11. und 12. Jahrhundert kam mit der Eroberung Spaniens durch die Araber die galenische Sichtweise zurück nach Europa. Das Buch des arabischen Arztes Avicenna wurde im 12. Jahrhundert ins Lateinische übersetzt und bildete die Grundlage der abendländischen Klostermedizin. Die Araber führten viele exotische Kräuter und Gewürze in die europäische Medizin ein, wie z.B. Muskatnuss, Gewürznelken, Safran und den chinesischen Rhabarber.
Im 17. und 18. Jahrhundert entdeckte man die menschliche Anatomie und wissenschaftliche Vorgehensweisen ersetzten die galenische 4 Säfte Theorie. Die modernen Ärzte bevorzugten moderne, künstlich hergestellte Drogen, zuerst aus giftigen Mineralien, später aber aus alten Heilpflanzenrezepten.
1803 wurde Morphin aus Mohnkapseln von F.W.A. Sertürner extrahiert. 1850 gewann man aus Weidenrinde Salicylsäure, die 1899 von der Firma Bayer als erstes modernes patentiertes Arzneimittel vermarktet wurde: Aspirin.
Während der Kräuterkundige die Drogen zur Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte benutzt, werden die modernen pharmazeutischen Drogen zur Linderung von Symptomen hergestellt. Für den traditionellen Heiler sind die Krankheitssymptome sehr wichtig, denn sie zeigen, was mit dem Körper nicht stimmt. Unterdrücken Drogen diese Symptome, kann man die zugrunde liegende Krankheit schlechter erkennen. Schmerzmittel lindern nur die unangenehmen Begleiterscheinungen, beheben aber nicht die Ursache.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Wieder mal ein Rathausrätsel
Die Bilder zeigen die Rathäuser von ursprünglich zwei selbständigen...
Eingang Hauptgebäude
Der Abriß der Aafes-Gebäude
Im Jahre 1960 wurden die ersten Abteilungen von Ansbach nach Gießen...
Die 2. Plazierten Schülerinnen und Schüler der TLS/ WSO mit Schulleiter, den beiden Geschichtslehrern und dem Wissenschaftsministern im Hessischen Landtag.
Theodor-Litt-Schule und Wirtschaftschule am Oswaldsgarten: Schülerinnen und Schüler im Hessischen Landtag geehrt
Bei dem alljährlich stattfinden Schülerwettbewerb der hessischen...
Wilderertod
Schüsse an der Grenze
Das abgebildete Marterl steht auf dem Schrofenpass (1666 m) im...
auf dem Gießener Neuen Friedhof
Nachtrag zum 8./9.Mai: Tag der Befreiung vom Faschismus
Mittelhessen in der Brücker Mühle
Mit Charme und Witz las Tim Frühling am Freitag vor ausverkauftem...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Antje Holzhauer

von:  Antje Holzhauer

offline
Interessensgebiet: Gießen
Antje Holzhauer
60
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Das Verdauungssystem in westlicher und chinesischer Sicht
Im Mittelalter war das Sprichwort "Der Tod lauert im Gedärm" traurige...
Augen, Haut und Haare in westlicher und chinesischer Medizin
Probleme mit Augen, Haut und Haaren werden in traditioneller...

Weitere Beiträge aus der Region

Eine schwarze Wolke über der linken Seite des Nachbarhauses
Nach 19.06. gestern 20.07.2019 wieder ein Gewitter
Aufmerksam wurde ich durch einen Ausfall des Fernsehers. Mitten in...
Armstrongs "Ausrutscher" auf dem Mond
"Ein kleiner Schritt für einen Menschen - ein großer Schritt für die...
Vilsalpsee mit (von rechts im Hintergrund) Rauhorn, Kugelhorn und Knappenkopf
Rund um den Vilsalpsee im Tannheimer Tal
Das Tannheimer Tal liegt in Tirol, direkt an der Grenze zum Allgäu...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.